Mundwinkel nach untenziehen!

Ansatzfragen, Welche Methode ist die beste,
Probleme, Gundlegende Techniken etc.

Moderator: Die Moderatoren

Trompedo
Unverzichtbar
Beiträge: 551
Registriert: Montag 18. Juli 2005, 12:12
Meine Instrumente ..: Naturtrompete, Stradivarius 43er, Egger Barocktrompete , Es-Trompete, Birkholtz-Trompete und Taktstock
Wohnort: Niederrhein / Münsterland
Kontaktdaten:

Mundwinkel nach untenziehen!

Beitrag von Trompedo »

Hi!

Ich habe bei mir gemerkt, dass ich beim spielen die Munkwinkel nach unten ziehe!#

Hier einpaar Fotos höhe steht im dateiname!

http://www.fanfarenzug-ossenberg.de/Ste ... tos/c1.tif

http://www.fanfarenzug-ossenberg.de/Ste ... tos/c2.tif

http://www.fanfarenzug-ossenberg.de/Ste ... tos/c3.tif

Ist das zuviel?? Oder ist das egal???

Wenn nicht, wie muss man es richtig machen??


Danke schonmal!

Steffen
Unbekannt

Beitrag von Unbekannt »

solang du dich mit dieser mundstückstellung wohlfühlst und so gut spielen kannst und es deine ausdauer und deinen klanh, höhe oder sonstiges nicht beeinflusst ist es völlig ok.
du musst dich wohlfühlen...es gibt nicht die mundstückstellung die einzuhalten ist oder so...
Trompedo
Unverzichtbar
Beiträge: 551
Registriert: Montag 18. Juli 2005, 12:12
Meine Instrumente ..: Naturtrompete, Stradivarius 43er, Egger Barocktrompete , Es-Trompete, Birkholtz-Trompete und Taktstock
Wohnort: Niederrhein / Münsterland
Kontaktdaten:

Beitrag von Trompedo »

Sollte man nicht die Winkel mehr in die Mitte "lenken??
Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
Beiträge: 4645
Registriert: Dienstag 11. Januar 2005, 23:55
Meine Instrumente ..: K&H Topline
Wohnort: Krems an der Donau

Beitrag von Puukka »

Trompedo hat geschrieben:Sollte man nicht die Winkel mehr in die Mitte "lenken??
Tja, eigentlich ist ja der "Lächel-Ansatz", also das Langziehen der Lippen von heutiger Sicht nicht mehr erwünscht. Also wäre der "sehr-traurig-schau" Ansatz auch nicht optimal, oder was sagen unsere Ausbildner dazu?
Schilke 11C2
K&H Topline
burt
Unverzichtbar
Beiträge: 2712
Registriert: Sonntag 5. Juni 2005, 12:15
Meine Instrumente ..: Yamaha-Euphonium, Melton-Tenorhorn

Beitrag von burt »

JochenSchölzel hat geschrieben:solang du dich mit dieser mundstückstellung wohlfühlst und so gut spielen kannst und es deine ausdauer und deinen klanh, höhe oder sonstiges nicht beeinflusst ist es völlig ok.
du musst dich wohlfühlen...es gibt nicht die mundstückstellung die einzuhalten ist oder so...
Da kann ich mich nur anschließen. So extrem finde ich diese Ansatzstellung auch gar nicht. Da bist Du auch nicht der einzige, habe ich schon ein paar Mal gesehen. Ist meiner Ansicht nach unbedenklich.
Benutzeravatar
Gordon_D5
ExtremPoster
Beiträge: 324
Registriert: Freitag 22. April 2005, 11:27

Beitrag von Gordon_D5 »

das sieht doch gar nicht mal so schlecht aus. Du musst nur unbedingt Druck von deinen Lippen nehmen. Dann wird das schlagartig besser. Deine Muskulatur sieht sehr gut ausgebildet aus nur du drückst dir alles kaputt.
Hast du das Buch und die Übungen von Roddy Lewis? Wenn nicht: kaufen oder ausleihen -> lesen! Und dann natürlich üben nicht vergessen.
Trompedo
Unverzichtbar
Beiträge: 551
Registriert: Montag 18. Juli 2005, 12:12
Meine Instrumente ..: Naturtrompete, Stradivarius 43er, Egger Barocktrompete , Es-Trompete, Birkholtz-Trompete und Taktstock
Wohnort: Niederrhein / Münsterland
Kontaktdaten:

Beitrag von Trompedo »

Also mehr Luft geben?
Deakt_20110617
PowerPoster
Beiträge: 77
Registriert: Montag 13. Februar 2006, 13:44
Meine Instrumente ..: sdfasfdasdf

Beitrag von Deakt_20110617 »

also laut malte burba sollte man die lippen nich auseinander ziehen um die tonhöhe zu verändern, was mir bei trompedo bei seinem c3 sehr auffält.
Dat Helge
ExtremPoster
Beiträge: 429
Registriert: Dienstag 23. Mai 2006, 22:35
Meine Instrumente ..: Alles

Beitrag von Dat Helge »

Ja, das Verziehen der Lippen ist nicht gut. Ist es nicht so, dass man am besten nichts verzieht, sondern versucht die Lippen nach vorne hin zu spitzen, bzw. sie in die Richtung zu schieben?

Grüße vom Helge
Trompedo
Unverzichtbar
Beiträge: 551
Registriert: Montag 18. Juli 2005, 12:12
Meine Instrumente ..: Naturtrompete, Stradivarius 43er, Egger Barocktrompete , Es-Trompete, Birkholtz-Trompete und Taktstock
Wohnort: Niederrhein / Münsterland
Kontaktdaten:

Beitrag von Trompedo »

Und wie stelle ich mich am besten um??
Deakt_20110617
PowerPoster
Beiträge: 77
Registriert: Montag 13. Februar 2006, 13:44
Meine Instrumente ..: sdfasfdasdf

Beitrag von Deakt_20110617 »

versuch einfach, wenn du nen ton spielst anstatt zu lächeln, den mund spitz zu machen
Trompedo
Unverzichtbar
Beiträge: 551
Registriert: Montag 18. Juli 2005, 12:12
Meine Instrumente ..: Naturtrompete, Stradivarius 43er, Egger Barocktrompete , Es-Trompete, Birkholtz-Trompete und Taktstock
Wohnort: Niederrhein / Münsterland
Kontaktdaten:

Beitrag von Trompedo »

Dann kann ich aber nicht mehr Buzzen!
maltadvocat
PowerPoster
Beiträge: 62
Registriert: Dienstag 10. Januar 2006, 09:48
Meine Instrumente ..: Trompete

Beitrag von maltadvocat »

Doch das geht schon. Ich kann auch empfehlen, absichtlich das Mundstück ein µ nach unten zu kippen, um die Oberlippe zu entlasten. Damit "verkrampfe" ich nicht mehr bei hohen Tönen. Der Ton spricht mit der richtigen Stütze auch leicht an.
Dat Helge
ExtremPoster
Beiträge: 429
Registriert: Dienstag 23. Mai 2006, 22:35
Meine Instrumente ..: Alles

Beitrag von Dat Helge »

Ich bin auch grad bei der Umstellung vom "Grinsen" aufs "Spitzen" auch mit dem Buzzing is das ne reine Übungssache
Benutzeravatar
Gordon_D5
ExtremPoster
Beiträge: 324
Registriert: Freitag 22. April 2005, 11:27

Beitrag von Gordon_D5 »

Also mehr Luft geben?
nein mit weniger Druck spielen. Hat nichts mit der Luftgschwindigkeit zu tun. Wo steht wie es geht habe ich oben schon geschrieben.

Und lass dich nicht verrückt machen von wegen zuviel lächeln und spitzer und und und... für mich sieht das sehr gut aus so. Ein "Lächel-Ansatz" sieht anders aus...
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste