Zufriedenheit mit dem „Job“ als Musiker

Hier kann über (fast...) alles Diskutiert werden :o)
Alte Themen werden nach 800 Tagen ohne Antwort gelöscht

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
migueleltrompetista
Gerade Registriert
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 15. Januar 2020, 23:20
Meine Instrumente...: Trompete

Zufriedenheit mit dem „Job“ als Musiker

Beitrag von migueleltrompetista » Mittwoch 15. Januar 2020, 23:36

Liebe Trompeter-Kollegen,

mich würde interessieren, wie zufrieden ihr mit euerem Leben als Berufsmusiker seid. Ich würde mich freuen, wenn ihr diese Fragen oder einzelne davon kommentieren würdet.

1. Wie zufrieden seid ihr mit Euerem „Job“?
2. Gibt es etwas, das ihr gerne ändern würdet? Wenn ja, was wäre das?
3. Könntet ihr euch auch vorstellen, mit etwas Anderem in Voll- oder Teilzeit oder mit einem zusätzlichen Job euere Brötchen zu verdienen?
4. Hättet ihr gerne mehr Zeit, Projekte zu verwirklichen, die euch wirklich am Herzen liegen, euch fehlt aber die Zeit dazu, weil ihr z.B. zu viele andere Dinge tun müsst, um eueren Lebensunterhalt zu bestreiten?

Ich freue mich auf rege Teilnahme und produktive Diskussionen :)

trompeteinberlin
SuperPoster
Beiträge: 124
Registriert: Freitag 27. April 2012, 10:43
Meine Instrumente...: div. Yamaha

Re: Zufriedenheit mit dem „Job“ als Musiker

Beitrag von trompeteinberlin » Donnerstag 16. Januar 2020, 15:01

Wozu dient denn diese Umfrage?
Wie genau würdest Du die Bezeichnung „ Berufsmusiker“ in diesem Fall definieren, als fulltime job oder nebenher etwas dazu verdienen ?

migueleltrompetista
Gerade Registriert
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 15. Januar 2020, 23:20
Meine Instrumente...: Trompete

Re: Zufriedenheit mit dem „Job“ als Musiker

Beitrag von migueleltrompetista » Freitag 17. Januar 2020, 23:17

Das ist doch die Plauderecke!? Ich möchte einfach mit Kollegen ins Gespräch kommen. 😉
Unter dem Begriff Berufsmusiker verstehe ich jemanden, der seinen Lebensunterhalt ausschließlich/überwiegend mit der Produktion, Reproduktion und/oder der Vermittlung von Musik verdient.
LG

Benutzeravatar
wernertrp
Unverzichtbar
Beiträge: 1078
Registriert: Sonntag 11. März 2007, 19:31
Meine Instrumente...: Yamaha YTR 6345G
Schilke B5
Bach Strad. ML37
Flgh Getzen Eterna
Piccolo Getzen Eterna
Drehventil FLGH Weltklang
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Zufriedenheit mit dem „Job“ als Musiker

Beitrag von wernertrp » Samstag 18. Januar 2020, 12:00

Mein Beruf war Ingenieur Nachrichtentechnik.
Hier habe ich viel mit Mikroprozessoren gearbeitet.
In der Zusammenfassung war ich sehr zufrieden.

Wenn ich musikalischer wäre, so werde ich das nächste mal folgendes studieren:

Klarinette, ungefähr so: Martin Fröst:
https://www.youtube.com/watch?v=fArXhQBLDWE

und dann noch D-Wave-Quantum-Computer-Projekt-Leiter wie Eric Ladizinski:
https://www.youtube.com/watch?v=fArXhQBLDWE
Wie weit ist es bis zum Trogoautoegokraten
Moderatorenschinder
antiker Gedankenklops
Simulationsesoteriker in Warteschlange

Benutzeravatar
orlando_furioso
Unverzichtbar
Beiträge: 1187
Registriert: Montag 10. Oktober 2005, 23:42
Meine Instrumente...: J*B*S - tp B
J*B*S - flh B
YTR 946 Vorserie
YTR 6810
etc.

Re: Zufriedenheit mit dem „Job“ als Musiker

Beitrag von orlando_furioso » Freitag 24. Januar 2020, 19:03

migueleltrompetista hat geschrieben:
Mittwoch 15. Januar 2020, 23:36
...
1. Wie zufrieden seid ihr mit Euerem „Job“?
Eher unzufrieden. Es gibt zu wenige lukrative Mucken, die Unterrichtstätigkeit ist brotlos - viel zu viel Aufwand (Organisation, Fahrtkosten) für viel zu wenig Geld! Bin gerade an der Grenze des Kleinunternehmers, das machts extrem schwierig (Steuern, Rente, Sozialversicherung - s.u.). Das ist wirklich ein Job für Nerds.
migueleltrompetista hat geschrieben:
Mittwoch 15. Januar 2020, 23:36
2. Gibt es etwas, das ihr gerne ändern würdet? Wenn ja, was wäre das?
Es muss eine einheitliche (oder zumindest gut geplant abgestufte) Einkommensgrenze geben, ab der man dann eine eigene Sozialversicherung und Rentenversicherung benötigt und Steuern zahlen muss. Dann müssen aber die Beiträge zu Anfang auch deutlich niedriger sein als bisher! Heutzutage ist es besser bei ca. 630 € Netto im Monat zu bleiben als mehr zu verdienen – erst ab rund 2000€ netto hat man am Ende des Monats mehr in der Tasche als bei 630€ ... was ein Schwachsinn.
migueleltrompetista hat geschrieben:
Mittwoch 15. Januar 2020, 23:36
3. Könntet ihr euch auch vorstellen, mit etwas Anderem in Voll- oder Teilzeit oder mit einem zusätzlichen Job euere Brötchen zu verdienen?
Ich versuche mehr ins Coaching zu gehen und Workshops anzubieten. Meinen ehemaligen gutdotierten Job in der Medizin-/Pharmabranche kann ich seit 15 Jahren aus Gesundheitsgründen nicht mehr ausüben. Als Kassierer bei ALDI bin ich überqualifiziert, fürs Arbeitsamt bin ich sogar "ausqualifiziert" :argh:
migueleltrompetista hat geschrieben:
Mittwoch 15. Januar 2020, 23:36
4. Hättet ihr gerne mehr Zeit, Projekte zu verwirklichen, die euch wirklich am Herzen liegen, euch fehlt aber die Zeit dazu, weil ihr z.B. zu viele andere Dinge tun müsst, um eueren Lebensunterhalt zu bestreiten?
Unbedingt! Mehrere Buchprojekte waren auf Vervollständigung, aber schlecht zu machen: meine ToDo-Liste reicht bis Guatemala! Ohne meine Frau (Familienversicherung) wäre ich schon längst auf der Straße gelandet ...

Ich will ein "Bedingungsloses Grundeinkommen"!
J*B*S - Trumpet - Flugelhorn - Cornet - Mouthpiece

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot], silberzwiebel und 0 Gäste