Kleinere Mängel an Yamaha YTR 232

Hier können Fragen an Instrumentenbauer gestellt werden.

Moderator: Die Instrumentenbauer

Antworten
ost
PowerPoster
Beiträge: 58
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 11:47
Meine Instrumente: Chriss Kratt Hüttl

Kleinere Mängel an Yamaha YTR 232

Beitrag von ost » Sonntag 8. September 2019, 13:11

Hallo,
habe eine ältere Trompete eines Freundes geschenkt bekommen, die sehr angenehm spielbar ist und die ich gerne behalten würde. Zwei kleine Mängel sind mir aufgefallen:
- Kleiner Rostfraß am 3. Ventil
- Gebrochene Lötstelle

Falls man das beheben sollte wäre die Frage, was das ungefähr kosten müsste, oder ob man das eventuell selbst richten kann.
Alle 3 Ventile laufen erstklassig, auch nach mehreren Tagen ohne ölen (spiele täglich).

Falls mir jemand seine email schickt, würde ich zwei Bilder dazu versenden.

Danke im Voraus!
Oliver

dizzyoliver
Unverzichtbar
Beiträge: 1167
Registriert: Freitag 27. Februar 2009, 13:10
Meine Instrumente: Selmer London Invicta Silber
Marcinkiewicz silber Perinet
Olds Ambassador 1974/1975
Roland Meinl Super Deluxe "The Nen Constellation"
Hüttl Wondertone Student vintage
AK Wunderlich B-Trompete
Keilwerth de Luxe Trompete
Kühnl&Hoyer Present Perinet Trompete
Jupiter Tribune 1607
Luxor LT-100 B-Trompete
King 601
Amrhein USA
Roy Benson TR-101 Schwarz lackiert
Olds Ambassador Kornett Bj.1967
B&S Challenger Elaboration 3148/2 Perinet-Flügelhorn
Jupiter Taschentrompete

Re: Kleinere Mängel an Yamaha YTR 232

Beitrag von dizzyoliver » Montag 9. September 2019, 10:02

Das Löten ist das kleinste Problem. Rost/Zinkfraß müsste man sehen. Du kannst das auch hier reinsetzen übrigens. Dann sehen es alle. Daher bringen weitere Fragen wenig (etwa, wo der Rost ansetzt, direkt am Ventil oder der Buchse).
Was ein richtiger Musiker sein will,der muss auch eine Speisekarte komponieren können (Richard Strauss)

ost
PowerPoster
Beiträge: 58
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 11:47
Meine Instrumente: Chriss Kratt Hüttl

Re: Kleinere Mängel an Yamaha YTR 232

Beitrag von ost » Montag 9. September 2019, 23:26

Hallo,

ich würde gerne die zwei Bilder hochladen, bloß wie? Muss das wieder über eine Uploadcloud gehen, ber der ich hier den Link einfügen muss - hier direkt geht es scheinbar nicht.

Grüße
oliver

dizzyoliver
Unverzichtbar
Beiträge: 1167
Registriert: Freitag 27. Februar 2009, 13:10
Meine Instrumente: Selmer London Invicta Silber
Marcinkiewicz silber Perinet
Olds Ambassador 1974/1975
Roland Meinl Super Deluxe "The Nen Constellation"
Hüttl Wondertone Student vintage
AK Wunderlich B-Trompete
Keilwerth de Luxe Trompete
Kühnl&Hoyer Present Perinet Trompete
Jupiter Tribune 1607
Luxor LT-100 B-Trompete
King 601
Amrhein USA
Roy Benson TR-101 Schwarz lackiert
Olds Ambassador Kornett Bj.1967
B&S Challenger Elaboration 3148/2 Perinet-Flügelhorn
Jupiter Taschentrompete

Re: Kleinere Mängel an Yamaha YTR 232

Beitrag von dizzyoliver » Sonntag 22. September 2019, 23:30

https://www.bilder-upload.eu/

Damit klappt es bestimmt.....
Was ein richtiger Musiker sein will,der muss auch eine Speisekarte komponieren können (Richard Strauss)

ost
PowerPoster
Beiträge: 58
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 11:47
Meine Instrumente: Chriss Kratt Hüttl

Re: Kleinere Mängel an Yamaha YTR 232

Beitrag von ost » Sonntag 6. Oktober 2019, 12:24

Hallo,

habe kängere zeit nicht mehr reingeschaut.
Hier nun die Bilder.
Bild

Bild

Ich wechsle von Zeit zu Zeit, tendiere aber nun eher zur Yamaha. Das ortsansässige Musikgeschäft würde 40 Euro für die Reparatur veranschlagen.

Viele Grüße
Oliver

Benutzeravatar
Wolfram
Instrumentenbauer
Beiträge: 2618
Registriert: Donnerstag 12. April 2007, 18:08
Meine Instrumente: B-Konzerttrompete (Eigenbau)
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Wohnort: fast i.Zentr. d.Deutschen Musikinstr.-baus

Re: Kleinere Mängel an Yamaha YTR 232

Beitrag von Wolfram » Dienstag 8. Oktober 2019, 09:46

Hallo Oliver,
1.) Die gelöste Stütze sollte einfach nur neu angelötet werden. Ansonsten kann es sein, dass bei bestimmten Frequenzen ein zusätzliches "Klirren" zu hören ist. Die kleine Beule kann man etwas raus drücken (mit einer ovalen Kugel, die durch den Becher hinein geschoben wird...). Musikalisch nimmt die Beule aber keinen negativen Einfluss auf die musikalischen Eigenschaften des Instrumentes. Deshalb lass die Beule einfach so und lass die Stütze wieder fest löten.
2.) Die Flecken am dritten Ventil sind ja sowohl oben (größer) und auch unten (kleiner) dies sind Abnutzungserscheinungen, die man nicht mehr reparieren kann. Hier helfen nur neue Ventileinsätze, die wiederum neu eingepasst werden müssen. Das ist aber sehr teuer und steht nicht im Verhältnis zum Wert des Instrumentes.
3.) Am Mundrohr erkenne ich mehrere Flecken. Das deutet auf Zinkfraß. Diese Abnutzung wird wahrscheinlich noch an weiteren Bauteilen des Instrumentes zu finden sein. Hier hilft nur Austausch der jeweiligen Bauteile... Das wird aber teurer als ein neues Instrument zu kaufen!

Deshalb meine Empfehlung: die offene Lötstelle mit Zinn zulaufen lassen und das Instrument solange spielen, bis es sich nicht mehr geht.

Die 40 EURO KV deines Musikgeschäftes sind ein fairer Preis. Wobei sie die Flecken am dritten Ventil auch nicht unsichtbar machen können. Die Beschichtung ist an den Stellen weg! Der Vorteil bei einer Reparatur vor Ort... du hast Gewährleistungsanspruch und den Vorteil, bei Neukauf dort (als guter Kunde) vielleicht einen besseren Preis zu bekommen.
LG, Wolfram
B-Konzerttrompete "Marke: Eigenbau"
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Mundstück "Stomvi 3"

ost
PowerPoster
Beiträge: 58
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 11:47
Meine Instrumente: Chriss Kratt Hüttl

Re: Kleinere Mängel an Yamaha YTR 232

Beitrag von ost » Freitag 11. Oktober 2019, 16:28

Hallo Wolfram,

danke für deine ausführliche Antwort.
Ich habe es machen lassen: Beule wurde herausgedrückt und die der Zug wurde angelötet. Das ganze hat mich 25.- gekostet. Das fand ich echt fair.

Viele Grüße
Oliver

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 0 Gäste