Nie wieder Übungsdämpfer: DIY Übebox unter 50€ mit Anleitung

z.B. Dämpfer, Übungsgeräte...

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
Oli98
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 11. Juli 2019, 18:54
Meine Instrumente: Martin Peter Drehventil
JK 4C

Nie wieder Übungsdämpfer: DIY Übebox unter 50€ mit Anleitung

Beitrag von Oli98 » Donnerstag 11. Juli 2019, 21:12

Hallo alle zusammen!

Als Forumsneuling möchte ich hiermit mit euch mein neuestes Projekt vorstellen: Die Olibox mit Reflektor!

Bild

Da dies mein erster Beitrag im Forum ist, möchte ich mich auch kurz das Projekt vorstellen, und zeigen, was ich hier zusammengebastelt habe: eine Übebox, quasi eine Low Budget Variante, die als Schalldämpfer dienen und zukünftige Nachbarschaftsstreits verhindern soll :D Dieser Post wird Stück für Stück vervollständigt, mit präzisen Anleitungen und Bildern, die euch den Nachbau ermöglichen sollen!

Zunächst mal: warum brauche ich dieses Teil? Als Hobbytrompeter, Student und Wohnheimbewohner bin ich täglich mit dem Problem konfrontiert: Üben ja, aber laut nein. Kurzfristige Lösung? Ein Übungsdämpfer von Yamaha. Problem gelöst!

Nicht ganz. Auch wenn der Dämpfer seinen Job tut, verändert er das Spielgefühl natürlich maßgeblich. Man hat nun mal einen Plastikstöpsel im Trichter stecken, und so fühlt sich das auch an! Macht auf Dauer keinen Spaß, vor allem wenn man mehr mit dem Ding spielen muss als ohne! :argh:

Nur der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass es ähnliche (professionellere) Konstruktionen zu erwerben gibt, zum Beispiel den „Musician Coat“, der sicherlich dasselbe vielleicht auch besser tut, mit über 400€ auf amazon jedoch schlicht außerhalb eines Studentenbudgets liegt. Mein Budget waren maximal 50 Euro und die konnte ich mit einigen Tricks auch problemlos einhalten. Der Fairness halber aber trotzdem hier der amazon link, falls jemand doch etwas Geld in die Hand nehmen möchte:

https://www.amazon.de/Musician-Coat-Tru ... diy&sr=8-2

Für den Rest: Auf gehts! Beginnen wir mit der Materialplanung.

Materialien

Olibox
• 4 Grobspanplatten a 12 mm, 30x30 für die Außenwände des Kastens
• 1 extra 12 mm, 30x30 Spanplatte für die Außenwand hinten
• 1 kleinere Spanplatte für den Innenraum an der hinteren Wand
• Dämmstoff (prinzipiell egal welcher, hier darf experimentiert werden)
• 2 Spanngurte
• Ständer + Befestigung (Vorzugsweise Mikrofonständer)

Reflektor
• Dämmstoff
• Holzplatte
• Ständer + Befestigung (Vorzugsweise Mikrofonständer)

Werkzeuge
• Silikon zur Befestigung der Dämmstoffe am Holz
• Holzleim
• Bohrmaschine + Holzbohrer + Schraubaufsatz
• Schrauben
• Schleifwerkzeuge
• Säge (idealerweise Kreissäge)
• Cuttermesser

Kommen wir also zum Kostenvoranschlag!

Bild

Hier sind die Kauflinks zu den vorgeschlagenen Produkten. Nicht zu ernst nehmen, es gibt auch viele Alternativen!

Schaumstoff https://www.amazon.de/Basotect%C2%AE-Sc ... FPV9KX3CTG
Holzleim (https://www.amazon.de/Ponal-PN10X-Holzl ... 091&sr=1-1
Mikrofonständer https://www.thomann.de/de/millenium_ms2003.htm
Silikon https://www.amazon.de/s?k=Silikon&i=diy ... _sb_noss_2


Schritt 1: Holz und Maße

Ich gestehe es gleich vorweg, die Maße habe ich vom Musician Coat auf amazon entnommen. Den Link findet ihr weiter oben im Thread.
Im Baumarkt wurden also zunächst mal die vier Grobspanplatten gekauft, die mir vor Ort auf 30x30cm zurechtgesägt worden sind. Hinzu kommen noch zwei andere Holzplatten, die eine wieder 30x30 für die äußere Abdeckung, quasi die Hinterwand, sowie noch eine kleinere Holzplatte, die später zur Lochplatte umgewandelt werden wird. Ich habe diese beiden aus ästhetischen Gründen aus einem helleren und feineren Spanholz gewählt, außerdem wird das Bohren dadurch leichter.

Somit haben wir: 4x 30x30 Grobspan für die Außenwände der Box, 1x 30x30 Abdeckung für die Hinterwand, und eine etwas kleinere Platte als die später zur Lochplatte wird.

Schritt 2: Sägen

Die ganze Box soll eine leicht konische Form haben. Heißt also, er verjüngt sich nach hinten und wird kleiner. Um das zu realisieren, müssen die Platten zurechtgesägt werden. Dieser Arbeitsschritt ist rein ästhetischer Natur, wer lieber einen geraden Kasten will, kann das hier überspringen.
An den vier Platten müssen an jeweils Ecken zwei Zentimeter abgerissen werden. Danach legt man ein Lineal zur gegenüberliegenden Ecke und zieht einen Strich an dem später gesägt wird. Das Ganze wird auf der anderen Seite wiederholt. Am Ende sind alle vier Platten auf zwei Seiten fertig gesägt und gleich groß. Die Bilder sollten das ganze verdeutlichen:

Bild

Zur Überprüfung können wir jetzt schon mal die Box zusammensetzen. Bei mir gab es durchaus einige Spalten, wo das Holz nicht perfekt aufeinander lag. Das ist aber nicht weiter schlimm, weil der Leim diese Ecken noch füllen wird. Außerdem wird der Dämmstoff zusätzlich abdichten. Ich bin halt Trompeter, kein Tischler 😉

Im Bild unten sieht man außerdem die noch unbearbeitete Platte der Rückwand. Die wurde nur der Vollständigkeit halber mit rangehalten. Da diese ja immer noch unser 30x30 Format hat, stehen die Kanten jetzt über das konische Ende der Box über. Diese werden zu einem späteren Zeitpunkt dann noch abgesägt. Nun geht’s erstmal ans Leimen!

Bild


Schritt 3: Leimen

Im nächsten Schritt wird eben diese zusammengeleimt. Also nun auf die Kanten Leim auftragen und zusammensetzen. Mit vier Händen geht das hier wesentlich einfacher!! :D
Nun kommen unsere Spanngurte zum Einsatz: Während einer den Kasten zusammenhält, spannt der andere die Gurte. Beim Halten wird sicherlich noch die ein oder andere Platten verrutschen, aber das ist nicht weiter schlimm, da man auch noch nachjustieren kann. Wichtig ist die Gurte am äußersten Rand anzubringen, sodass der Druck auch auf der Gegenplatte lastet. Wenn man die Gurte zu weit weg von der Ecke spannt, drückt man das Holz nur auseinander. Vorsicht! :schock:

Die Gurte müssen richtig straff gezogen werden. Jetzt muss man rund um den Kasten schauen, ob die Kanten gut aufeinander liegen. Wenn das nicht der Fall ist, kann man von außen oder innen (je nach dem) mit einem Gummihammer nachhelfen. Abschließend zieht man noch Leim über die eventuell noch vorhandenen Spalten. Nicht damit geizen! Was zu viel ist kann man hinterher noch abschleifen. Den ganzen Kasten mit Gurten ca. 2 Stunden stehen lassen. Anschließend können die Gurte entfernt und die Platten an den Bindungsstellen zusätzlich verschraubt werden.
Auf den Bildern steht der Kasten auf der hintere Grundplatte, die klebt aber noch nirgends. Es geht erstmal nur um die vier Außenwände. Deswegen die Gurte auch nicht mit um die Grundplatte spannen.

Schritt 4: Die Hinterwand

Jetzt wo der grobe Rahmen steht, können wir uns um die Grundplatte, also die Hinterwand, Gedanken machen. Diese zurechtzuschneiden/-sägen dürfte jetzt kein Problem mehr sein, da wir ja den geleimten Kasten als Schablone haben. Einfach auf zwei Kanten bündig auf die 30x30 Platte stellen, die überstehenden Enden der anzeichnen und absägen. Bei den meisten Spanplatten kann man das bei so dünnen Rändern sogar mit dem Cuttermesser machen, ansonsten muss die Säge nochmal ran. Bevor die Grundplatte jetzt drankommt, habe ich nochmal zur Veranschaulichung den Kasten bildlich in seine Einzelteile zerlegt. Wenn Wir durch die Öffnung in den Kasten gucken, wäre die Reihenfolge also Lochplatte, Dämmstoff und Grundplatte. Letztere ist schon jetzt fertig zugeschnitten, und wird später einfach hinten draufgesetzt. Zeit also, sich mit dem inneren des Kastens zu beschäftigen.

Bild

Das wars erst mal mit Teil 1! Ich hoffe es hat euch gefallen, mehr folgt in Kürze! Fragen dürfen gern hier kommentiert werden! :huepf: :narr:

T.K.
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 30. Januar 2018, 17:56
Meine Instrumente: /

Re: Nie wieder Übungsdämpfer: DIY Übebox unter 50€ mit Anleitung

Beitrag von T.K. » Freitag 12. Juli 2019, 12:19

Hallo,
danke für den bisherigen ausführlichen Bericht.

Wozu dient die Lochplatte an der Rückwand?

Singvögelchen
Unverzichtbar
Beiträge: 1120
Registriert: Dienstag 18. Januar 2011, 22:53
Meine Instrumente: meistens C

Re: Nie wieder Übungsdämpfer: DIY Übebox unter 50€ mit Anleitung

Beitrag von Singvögelchen » Freitag 12. Juli 2019, 12:35

Schöne Idee, kurze Frage dennoch zum Verständnis: das Schallstück wird dann komplett in die gedämpfte Kiste gehalten oder kurz davor? Ich meine nur wegen gewisser Einschränkungen bei der Haltung. Und das Notenpult ist hinter der Kiste noch sichtbar?
Schick doch bitte noch ein Foto, in welcher Haltung genau du dieses Gerät benutzt.
Danke!
Liebe Grüße vom Singvögelchen!


"Blas schön rein, dann kommts schön raus!"

Oli98
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 11. Juli 2019, 18:54
Meine Instrumente: Martin Peter Drehventil
JK 4C

Re: Nie wieder Übungsdämpfer: DIY Übebox unter 50€ mit Anleitung

Beitrag von Oli98 » Freitag 12. Juli 2019, 14:28

T
Zuletzt geändert von Oli98 am Freitag 12. Juli 2019, 16:31, insgesamt 1-mal geändert.

Oli98
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 11. Juli 2019, 18:54
Meine Instrumente: Martin Peter Drehventil
JK 4C

Re: Nie wieder Übungsdämpfer: DIY Übebox unter 50€ mit Anleitung

Beitrag von Oli98 » Freitag 12. Juli 2019, 14:35

T
Zuletzt geändert von Oli98 am Freitag 12. Juli 2019, 16:33, insgesamt 1-mal geändert.

Oli98
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 11. Juli 2019, 18:54
Meine Instrumente: Martin Peter Drehventil
JK 4C

Re: Nie wieder Übungsdämpfer: DIY Übebox unter 50€ mit Anleitung

Beitrag von Oli98 » Freitag 12. Juli 2019, 15:19

Schritt 3: Leimen

Im nächsten Schritt wird eben diese zusammengeleimt. Also nun auf die Kanten Leim auftragen und zusammensetzen. Mit vier Händen geht das hier wesentlich einfacher!! :D
Nun kommen unsere Spanngurte zum Einsatz: Während einer den Kasten zusammenhält, spannt der andere die Gurte. Beim Halten wird sicherlich noch die ein oder andere Platten verrutschen, aber das ist nicht weiter schlimm, da man auch noch nachjustieren kann. Wichtig ist die Gurte am äußersten Rand anzubringen, sodass der Druck auch auf der Gegenplatte lastet. Wenn man die Gurte zu weit weg von der Ecke spannt, drückt man das Holz nur auseinander. Vorsicht! :schock:

Die Gurte müssen richtig straff gezogen werden. Jetzt muss man rund um den Kasten schauen, ob die Kanten gut aufeinander liegen. Wenn das nicht der Fall ist, kann man von außen oder innen (je nach dem) mit einem Gummihammer nachhelfen. Abschließend zieht man noch Leim über die eventuell noch vorhandenen Spalten. Nicht damit geizen! Was zu viel ist kann man hinterher noch abschleifen. Den ganzen Kasten mit Gurten ca. 2 Stunden stehen lassen. Anschließend können die Gurte entfernt und die Platten an den Bindungsstellen zusätzlich verschraubt werden.
Auf den Bildern steht der Kasten auf der hintere Grundplatte, die klebt aber noch nirgends. Es geht erstmal nur um die vier Außenwände. Deswegen die Gurte auch nicht mit um die Grundplatte spannen.

als edit kommen hier noch zwei Bilder vom Einsatz der Spanngurte beim Leimen:

Bild




Bild

Oli98
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 11. Juli 2019, 18:54
Meine Instrumente: Martin Peter Drehventil
JK 4C

Re: Nie wieder Übungsdämpfer: DIY Übebox unter 50€ mit Anleitung

Beitrag von Oli98 » Freitag 12. Juli 2019, 15:22

T.K. hat geschrieben:
Freitag 12. Juli 2019, 12:19
Hallo,
danke für den bisherigen ausführlichen Bericht.

Wozu dient die Lochplatte an der Rückwand?
Hallo T.K.,

die Lochplatte sorgt dafür dass beim Trompeter trotzdem noch genug Feedback (also Schall) ankommt. Wenn da nur der Schaumstoff wäre, würde das ganze nicht sehr authentisch klingen. Die Löcher nehmen nochmal Schall auf, gleichzeitig wird aber auch etwas Schall zu dir hin reflektiert :)

Oli98
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 11. Juli 2019, 18:54
Meine Instrumente: Martin Peter Drehventil
JK 4C

Re: Nie wieder Übungsdämpfer: DIY Übebox unter 50€ mit Anleitung

Beitrag von Oli98 » Freitag 12. Juli 2019, 15:27

Singvögelchen hat geschrieben:
Freitag 12. Juli 2019, 12:35
Schöne Idee, kurze Frage dennoch zum Verständnis: das Schallstück wird dann komplett in die gedämpfte Kiste gehalten oder kurz davor? Ich meine nur wegen gewisser Einschränkungen bei der Haltung. Und das Notenpult ist hinter der Kiste noch sichtbar?
Schick doch bitte noch ein Foto, in welcher Haltung genau du dieses Gerät benutzt.
Danke!
Hallo Sinvögelchen,

Ja das Schallstück wird komplett in die Box gehalten. Je nach dem wie bequem du sitzen kannst eben! Mann kann ja auch noch eine größere Öffnung bauen wenn man das möchte, für mich reicht das aber so. Ich werde ganz zum Schluss noch ein paar Fotos oder auch Videos reinstellen um den Dämmeffekt und das Endergebnis zu präsentieren! :)
Das mit dem Notenpult ist eine Überlegung wert, mal sehen ob mir dazu was einfällt :Hä:

Benutzeravatar
SebiW.
PowerPoster
Beiträge: 79
Registriert: Montag 22. Dezember 2008, 14:09
Meine Instrumente: Yamaha 6310Z
Conn Constellation 52 B
Besson Sovereign BE 927

Re: Nie wieder Übungsdämpfer: DIY Übebox unter 50€ mit Anleitung

Beitrag von SebiW. » Montag 15. Juli 2019, 09:08

Super Idee.
Danke schonmal für die tolle Beschreibung 👍🏻
Ich bin auf das Ergebnis gespannt und baue gerne nach 😊
Viele Grüße Sebastian

Instrumente:
Schagerl James Morrison Meister
Conn 52 B-SP
Besson Sovereign BE-927

Oli98
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 11. Juli 2019, 18:54
Meine Instrumente: Martin Peter Drehventil
JK 4C

Re: Nie wieder Übungsdämpfer: DIY Übebox unter 50€ mit Anleitung

Beitrag von Oli98 » Montag 15. Juli 2019, 10:22

Soo liebe Leute, es geht weiter mit meiner Bauanleitung für die Olibox :)

Beim letzten Mal hatten wir uns bereits mit der Hinterwand beschäftigt, die auch gleich zugeschnitten wurde. Natürlich gibts auch davon noch ein Bild, damit ihr euch das besser vorstellen könnt!

Bild

Bild

Jetzt wo der Leim vollständig getrocknet ist, empfiehlt es sich die Verbindungsstellen noch zu verschrauben:

Bild


Kommen wir nun also zu:

Schritt 5: Lochplatte, Befestigung und Dämmmaterial

Im nächsten Schritt sollten wir uns der Befestigung des Kastens widmen: Ich habe wie gesagt den alten Mikrofonständer eines Kumpels genommen und mir einen passenden Aufsatz dafür besorgt. Dazu einfach die Mitte der Seite vermessen, an der die Halterung angeschraubt wird und dann den Adaptder schön gerade anbringen. Ich finde dieses Modell ideal für den Kasten, weil man damit später auch den Winkel am Ständer einstellen kann. Andere funktionieren natürlich auch.

Bild

Als kleines extra habe ich mir aus dem Baumarkt auch noch einen Griff besorgt, der an der Oberseite angebracht wird. Wirklich praktisch zum Tragen!

https://toom.de/p/hohlgriff-verzinkt/1734458

Jetzt können wir uns endlich ums Dämmmaterial kümmern!! Da ich nicht weiß, in welcher Stärke ihr eures besorgt habt, gebe ich hier keine genauen Schnittmaße an. Ich verweise hier nochmal auf die Grafik vom ersten Post, wo die einzelnen Schichten visualisiert sind. Orientiert euch daran! Wichtig ist dass ihr mit dem Boden anfangt: Zuerst die Hinterwand hinlegen. Danach den Kasten draufstellen. Messt dann den Boden im Innenraum aus, denn da kommt die erste Schicht Dämmaterial drauf. Dieses dann zuschneiden und in die Box legen. Danach erneut den Boden des Innenraums messen, um die Maße der späteren Lochplatte herauszufinden. Zum Vergleich hier meine Platte:

Bild

Anschließend werden die 4 Dämmwände zugeschnitten und eingesetzt. Macht alles so, dass es richtig fest sitzt und zusammenhält. Bei mir hat das sogar so gut funktioniert, dass ich gar keinen Silikonkleber brauchte!

Bild

Wenn ihr die 4 Dämmwände reingeschoben habt, könnt ihr nun mit einem Bleistift auf der späteren Lochplatte das Viereck nachzeichnen, dass noch sichtbar ist wenn man von oben in den Kasten guckt. Das ist gleichzeitig auch der Bereich, der anschließend von euch "durchlöchert" wird! :mrgreen: :gut:

Bild

Sobald ihr den Umriss gezeichnet habt, könnt ihr erstmal alles wieder herausnehmen und die Platte durchbohren. Welche Löchergrößen ihr dafür verwendet kommt drauf an, was euer Ziel ist. Kleinere Löcher bewirken mehr Dämpfung, größere Löcher geben euch beim Spielen mehr Feedback! Ich habe mich für größere Löcher entschieden :licht:

Danke fürs Lesen! Im nächsten Post wird dann alles fertiggestellt. Seid gespannt auf das Ergebnis! :D :huepf:

Singvögelchen
Unverzichtbar
Beiträge: 1120
Registriert: Dienstag 18. Januar 2011, 22:53
Meine Instrumente: meistens C

Re: Nie wieder Übungsdämpfer: DIY Übebox unter 50€ mit Anleitung

Beitrag von Singvögelchen » Mittwoch 17. Juli 2019, 23:20

So einen informativen und liebevoll bebilderten Thread gab es hier lange nicht.

Weiter so :gut: :gut: :gut:
Liebe Grüße vom Singvögelchen!


"Blas schön rein, dann kommts schön raus!"

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 0 Gäste