Zungenstellung

Wie kann ich die Atmung verbessern ? Wie wichtig ist die Atmung für das Trompetespielen ?
Hier gibt es die Antworten auf solche Fragen.

Moderator: Die Moderatoren

T.K.
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 30. Januar 2018, 17:56
Meine Instrumente: /

Re: Zungenstellung

Beitrag von T.K. » Donnerstag 14. Februar 2019, 09:16

Jens92 hat geschrieben:
Mittwoch 13. Februar 2019, 16:26
[...] Auch kann ich mir vorstellen, dass die begrenzte Höhe ihren Teil dazu beiträgt, dass die Zunge (beim Spielen) nicht weiter nach oben zu bekommen ist. Schließlich müssen alle Komponenten wie Haltung, Atmung, Zunge und Ansatzmuskulatur in Balance miteinander funktionieren. Wenn irgendeine Komponente noch nicht richtig oder falsch ausgebildet ist, muss eine andere das an anderer Stelle kompensieren [...]
An sowas habe ich noch gar nicht gedacht. Vielen dank, Ich bleib am Ball ;)

Blechnase
ExtremPoster
Beiträge: 276
Registriert: Montag 1. Juni 2015, 06:28
Meine Instrumente: Martin Schmidt eXcellence
Bach 43GH/43
Getzen Eterna C
Kühnl & Hoyer Mod. 15
Prisma Bb Basstrompete
Hüttl Silver Colibri
Blessing Scholastic

Re: Zungenstellung

Beitrag von Blechnase » Freitag 8. März 2019, 06:20

Was mir unglaublich geholfen hat, war der Tip meines Lehrers, den Druck auf die Oberlippe zu verringern, heisst, die Trompete tiefer zu halten. Da rutsche ich jetzt regelmässig höher als geplant, weil ich's noch nicht im Griff habe ...
Instrumente, Mundstücke, Dämpfer, Orchester und ein Lehrer :D

Benutzeravatar
Maxbert
Moderator
Beiträge: 431
Registriert: Sonntag 16. Januar 2005, 11:28
Meine Instrumente: Trompeten: Yamaha 6335RC, Benge 3X+, Dowids GL72*
Piccolo: Yamaha 6810
Flügelhorn: Van Laar B2, Meinl Drehventil
Kontaktdaten:

Re: Zungenstellung

Beitrag von Maxbert » Freitag 8. März 2019, 09:21

Dann biege dir doch dein Mundstück! Ich finde das super angenehm.

blechfan
Unverzichtbar
Beiträge: 675
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 22:49
Meine Instrumente: Weimann Vivat B-Trp und was man sonst noch so braucht von Flügelhorn bis Piccolo
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: Zungenstellung

Beitrag von blechfan » Freitag 8. März 2019, 11:43

Blechnase hat geschrieben:
Freitag 8. März 2019, 06:20
... war der Tip meines Lehrers, den Druck auf die Oberlippe zu verringern, ...
Dazu hilft sehr gut ein Flexibrass-Mundstück:
http://flexibrass.de/wordpress/
Das zeigt Dir sofort, ob die Druckverteilung auf Ober- und Unterlippe gleichmäßig ist. Gibt's auch bei:
https://www.thomann.de/de/flexibrass.html
Gruß blechfan

Jens92
SuperPoster
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag 14. Juni 2012, 10:58
Meine Instrumente: 72er Challenger I
Olds Ambassador

Re: Zungenstellung

Beitrag von Jens92 » Freitag 8. März 2019, 12:40

Blechnase hat geschrieben:
Freitag 8. März 2019, 06:20
Was mir unglaublich geholfen hat, war der Tip meines Lehrers, den Druck auf die Oberlippe zu verringern, heisst, die Trompete tiefer zu halten. Da rutsche ich jetzt regelmässig höher als geplant, weil ich's noch nicht im Griff habe ...
Ich würde da einfach die Tipps von Charlie Porter beherzigen (how to form an embouchure) und so die richtige Mundstückposition finden.

Ziel muss es doch sein über alle Lagen eine gerade, sprich ebene Auflagefläche für das Mundstück zu haben. Der Druck soll gleichmäßig auf beide Zahnreihen verteilt werden, um für Abdichtung rundherum zu sorgen.

Mit derartigen Verschiebungen wäre ich also sehr vorsichtig. Stell sicher, dass du einfach sowohl oben als auch unten schön bis an die Innenkante des Mundstücks kommst. Parallel dazu geht der Kiefer etwas auf, wobei die Zahnreihen parallel übereinander bleiben.

Der Druck, der nötig ist, um alles rundherum abzuschließen ist im Idealfall der Druck, der bei jeder Lautstärke und Tonhöhe ungefähr gleich bleibt.

Ist das nicht möglich, liegt das meistens wohl kaum am Setting, sondern z. B. eher an der Funktionsweise der Ansatzmuskulatur.

Ein Phänomen, das ich häufiger beobachte (auch bei mir noch vor einigen Monaten) ist, dass bevor die Muskulatur nicht mehr mitmacht, der Kiefer wieder zurückgeht und man so das Gefühl hat, mehr Druck auf der Oberlippe zu spüren (vor allem wenn es anstrengend wird).
Das Zurückgehen des Kiefers ist hier aber nicht Ursache, sondern Symptom.
Das sorgt dafür, dass die Schwingung der Oberlippe doch noch für einen Moment aufrecht erhalten werden kann. Aber Ursache ist die zu schwach ausgebildete Ansatzmuskulatur.

Ich würde also einfach Charlies 4-Schritte-Setting beachten und es zur Routine machen und darüber hinaus einfach an den übrigen Konzepten arbeiten.

Irgendwann wenn man stärker wird, erübrigt sich das Druckproblem von ganz alleine. Erst bleibt der Kiefer da wo er soll und es kollabiert "nur" noch die Muskulatur. Diese kann man aber zum Glück trainieren und was heute noch anstrengend ist, ist morgen in der Komfortzone.
So habe ich es zumindest erlebt und erlebe es auch immer noch so. Ein Limit ist nicht in Sicht.

Sorry, bin mal wieder etwas ausgeufert, aber vielleicht hilft es dem ein oder anderen ja :D.

Gebogenes Mundstück kann helfen, aber auch hier muss die Druckverteilung gleichmäßig sein. Aber manchmal reicht dieses kleine, bessere Gefühl, was man damit hat ja schon aus...

Viel Erfolg & allen ein schönes Wochenende!

Jens

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast