Trompete von Kurt Knoth restaurieren lassen?

Welches sind die besten ?

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
myphrasebook
NormalPoster
Beiträge: 32
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 22:13
Meine Instrumente: Martin Schmidt Potsdam New Generation
Besson Stratford
Hermann Seiffert Potsdam
Flügelhorn Peeters Majestic

Trompete von Kurt Knoth restaurieren lassen?

Beitrag von myphrasebook » Samstag 7. April 2018, 15:14

Hallo,

ich habe eine Trompete von Kurt Knoth in die Finger bekommen. Es ist ein sehr schönes Instrument mit Gravur im Silberkranz und 12.8cm Goldmessingschallstück. Das Instrument ist sonst auch gut im Schuss, und es gibt keine großen Flicken oder ähnliches. Allerings hat sich wohl mal jemand raufgesetzt, und der Schallbecher ist eingedrückt und einige Stützen sind verbogen. Außerdem sitzen die Ventilbögen fest.

Jedenfalls habe ich bei einem lokalem Blechblasinstrumentenbauer nachgefragt, was eine Reparatur kosten würde und es wurden €360 Euro mit Einbau eines Triggers veranschlagt, vor allem wegen der vielen Lötarbeiten, die aufgrund des eingedellten Schallbechers und der zu erneuernden Stützen notwendig wären. Ich denke, dieser Preis ist auch gerechtfertigt und ich würde ihn auch in das Instrument investieren. Der beratende Kollege bestätigte auch, dass sich die Reparatur bei diesem Instrument durchaus lohnt.

Mir wurde aber auch empfohlen, das Instrument lackieren zu lassen, womit sich aufgrund der feineren Arbeiten der Preis auf €760 erhöhen würde. Aufgrund des dünnen Blechs und der schon entstehenden aufhellung des Goldmessings, denke ich dass das schon eine sinnvolle Investition ist, aber ich weiß nicht, ob ich den Mehrpreis als Gelegenheitsspieler rechtfertigen kann.

Was denkt ihr, ist das Lackieren durchaus besser? Gibt es etwas, was ich dabei noch bedenken sollte?

Mir fällt grad ein... ich kann leider vom Blick den unterschied zwischen Gold- und Rotmessing nicht erkennen. Das Material ist auf jeden Fall rötlich gefärbt, aber ich kann mich erinnern, dass das Wort Goldmessing in der Unterhaltung gefallen ist. Ich werde mal versuchen später ein paar Bilder einzustellen...

Evolution
SuperPoster
Beiträge: 173
Registriert: Samstag 20. August 2011, 18:19
Meine Instrumente: -
Wohnort: Nähe Würzburg

Re: Trompete von Kurt Knoth restaurieren lassen?

Beitrag von Evolution » Samstag 7. April 2018, 17:46

360 Euro brutto ist für eine Arbeit mit Ausbeulen, Trigger und viel Lötarbeit wahrscheinlich ein guter Preis. Auch wenn man schwer was sagen kann ohne Augenschein. Lackieren würde ich nicht. Die 360€ für die Wiederherstellung werden sich auch im Wert entsprechend wiederspiegeln. Lackieren nicht unbedingt. Ist ein Maschinenservice bei dem Geld auch schon dabei? Eine gute Reinigung kann auch viel Wert sein, besonders da früher mit kleineren Mensuren gearbeitet wurde. Was bedeutet den Aufhellung des Goldmessings? Die meisten Instrumente, die so hochwertig waren, das sie mit Kranz gemacht wurden, sind aus Goldmessing. Das Goldmessing patiniert unlackiert schön, wenn man regelmäßig drüberwischt. Rotmessing fände ich höchst erstaunlich!

myphrasebook
NormalPoster
Beiträge: 32
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 22:13
Meine Instrumente: Martin Schmidt Potsdam New Generation
Besson Stratford
Hermann Seiffert Potsdam
Flügelhorn Peeters Majestic

Re: Trompete von Kurt Knoth restaurieren lassen?

Beitrag von myphrasebook » Montag 16. April 2018, 21:49

Ich denke, die €360 sind gut angelegt, soweit ich verstanden habe ist ein Grundjustage der Maschine mit dabei, aber ich werde nochmal bei der Auftragsabgabe nachfragen. Eine Reinigung auch dazu, und ich wurde schon vorgewarnt, dass die Ventile unter Umständen nicht mehr ganz so dicht sein würden.

Momentan hat das Goldmessing eine sehr schöne rote Patina, aber an den Stellen, wo ich die Trompete länger angefasst habe, ist diese schon aufpoliert und das gold des Messing kommt zum Vorschein.

Bild
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
schattie280
Instrumentenbauer
Beiträge: 2177
Registriert: Freitag 14. November 2008, 12:57
Meine Instrumente: Trompeten:
Selbstbau I: Hoch B/A, Drehventilmaschine mit Minibal/Kreuzgelenken von Glas, Bohrung 10,4mm, Becher 100/0,4mm von Sandner)
Selbstbau II (Drehventil, Voigt-Maschine, Sandner-Becher 140/0,4mm Kupfer, Doppeltrigger, tauschbares Mundrohr)
Selbstbau III (Drehventil, Voigt Maschine m. Kreuzgelenk, Becher 140/0,4mm Goldmessing)
Monke Dreh
Monke Pump
Getzen Capri
Lidl Basstrompete
Melton Flügelhorn
Glier Kuhlohorn
Bogenposaunen:
Melton Tenorhorn
Melton Bariton
Monke Tenorhorn
B&S Bariton
VMI Tenorhorn
Amati ATH421
Lignatone Tenorhorn
Wohnort: im Pott

Re: Trompete von Kurt Knoth restaurieren lassen?

Beitrag von schattie280 » Dienstag 17. April 2018, 07:11

myphrasebook hat geschrieben: Eine Reinigung auch dazu, und ich wurde schon vorgewarnt, dass die Ventile unter Umständen nicht mehr ganz so dicht sein würden.

Momentan hat das Goldmessing eine sehr schöne rote Patina, aber an den Stellen, wo ich die Trompete länger angefasst habe, ist diese schon aufpoliert und das gold des Messing kommt zum Vorschein.
Moin,

wird die Trompete im Ultraschallbad gereinigt, kommt sie sehr wahrscheinlich hell aus der Wanne. Nicht glänzend, aber die Patina ist sehr wahrscheinlich (hoffentlich) weg.
Undichte Drehventile kann man wieder dicht bekommen. Sie sind leicht konisch und wenn sie dezent abgedreht werden, passen sie wieder tiefer in die Ventilbüchse.
Obere und untere Lagerhälse lassen sich einziehen.

Gruß,
Schattie
Der Frosch liest mit...

myphrasebook
NormalPoster
Beiträge: 32
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 22:13
Meine Instrumente: Martin Schmidt Potsdam New Generation
Besson Stratford
Hermann Seiffert Potsdam
Flügelhorn Peeters Majestic

Re: Trompete von Kurt Knoth restaurieren lassen?

Beitrag von myphrasebook » Mittwoch 18. April 2018, 18:33

Danke Schattie. Dass sie nach der Reinigung wieder hell wird, hatte ich erwartet, aber irgendwann setzt ja wieder die Patina an. :) Am Ende ist das auch nicht sooo wichtig, nur ob der extra Schutz des Lackierens die extra €300 rechtfertigt, da bin ich immer noch am grübeln...

Wegen dem justieren der Ventile werde ich bei Instrumentenabgabe nochmal fragen.

Mittlerweile ist mir auch eine Kühl & Hoyer Modell Heckel in die Hände gefallen. Ein sehr schönes Instrument, mit nur wenigen kleinen Beulen und bei den Schubstangen ist etwas der Lack ab. Ich habe sie kurz angespielt, und sie klingt lauter und heller als die Knoth. Das Schallstück ist etwas größer (13cm statt 12.8). Ich suche eigentlich eine Drehventiltrompete die möglichst weit vom Klang meiner Schmidt Perinet ist, da hat die liegt die Knoth mit ihrem relativ warmen Klang vorne. Ich werde noch ein bisschen beide Trompeten vergleichen und mich dann entscheiden was ich mache und ob die K&H oder die Knoth am Ende bleibt...

Viele Grüße

Oberscheyrer
PowerPoster
Beiträge: 50
Registriert: Sonntag 2. Oktober 2011, 18:26
Meine Instrumente: Flügelhorn Yamaha 631
Trompete Yamaha 6335

Re: Trompete von Kurt Knoth restaurieren lassen?

Beitrag von Oberscheyrer » Mittwoch 30. Mai 2018, 11:59

Hallo
ich habe deine Beiträge zu der Knoth Trompete gelesen.
Ich habe auch eine Knoth zuhause, allerdings komplett überholt mit Trigger und voll versilbert.
Das Instrument würde ich für 700 € verkaufen.
Bilder sieht man unter meinen bisherigen Beiträgen.

Gruß
Oberscheyrer

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: BLEXBot [Bot] und 9 Gäste