Probleme mit der Höhe - wirklich schlimm

Get the Range ! :o)

Moderator: Die Moderatoren

Rinderbraten95
NormalPoster
Beiträge: 41
Registriert: Dienstag 30. Juli 2013, 18:10
Meine Instrumente...: Trompete
Wohnort: 58809 Neuenrade

Probleme mit der Höhe - wirklich schlimm

Beitrag von Rinderbraten95 » Mittwoch 20. November 2013, 20:47

Hallo Forumsmitglieder,

ich spiele seit nun fast 5 Jahren Trompete.

Dazu muss ich sagen, dass ich erst seit etwa 3 Monaten wirklich übe, auch wenn ich gerne immer das übe wozu ich Lust habe und viel spiele. Aber zumindest beschäftige ich mich mit meiner Trompete. Vorher hab ich vielleicht 2-3 mal die Woche für n paar Minuten geübt, was ich mittlerweile wirklich bereue.

Aber nun zu meiner Frage bzw. meinem Problem:

Ich spiele relativ sicher bis f2, mit anstrengung auch bis g2. Das a2 kommt aber kein Stück! nur mit richtig drücken und pressen kommt es mal zum vorschein. Zumindest beim spielen! Wenn ich meinen Ansatz anders forme kann ich ohne Kraftaufwand ein f3 raus pfeifen, aber flexibilität und kontrolle gehen dann = 0.

Mir ist folgendes aufgefallen: 1. ich mache wenns höher wird glaub ich den Hals zu. Ich kriege dann wenn ich viel Druck gebe ein Kratzen im Hals und der Hals wird dick und Ton weg
2. Ich kriege einen roten Kopf beim spielen und hab ziemlich Druck auf dem Kopf
3. ich drücke meine Trompete glaub ich zu stark gegen die Lippen

Wie kann ich daran am besten arbeiten und was für Übungen sollte ich mit der Trompete machen? Zurzeit mache ich mal dies, mal das...

Ich nehme auch Unterricht und das bei einem doch recht guten Trompetenlehrer wie ich finde. Vielleicht kennt jemand Herrn Gisbert Reich? Nur leider kann ich das was er mir beibringen will nicht wirklich umsetzen oder bin vielleicht einfach zu ungeduldig...

ich trau mich auch nicht andere gute Trompete in meinem Verein zu fragen, wie weit ich denn jetzt eigentlich sein müsste...

Mein Ziel ist einfach so weit zu kommen, dass das C3 abrufbar ist. d.h. Spitzenton müsste ja schon Richtung D3 oder E3 gehen.. Immerhin möchte ich im Verein mal die 1. Trompete spielen aber eine notierte Note über D3 ist bei uns in noch keinem Stück vorgekommen. (ich schau mir die 1. Stimmen schon immer an, darf und kann sie nur leider noch nicht spielen)

Blas!
Unverzichtbar
Beiträge: 1256
Registriert: Samstag 22. September 2012, 18:30
Meine Instrumente...: Trompete, Piccolotrompete, Flügelhorn, Kornett, Eigenbau-Didgeridoo

Re: Probleme mit der Höhe - wirklich schlimm

Beitrag von Blas! » Mittwoch 20. November 2013, 22:42

Der kann es und erklärt es:

http://m.youtube.com/watch?v=Y6WoD7WQ55 ... 6WoD7WQ55I

Grüße und viel Spaß beim Üben
Blas!

inspired
Unverzichtbar
Beiträge: 668
Registriert: Donnerstag 22. Februar 2007, 18:32

Re: Probleme mit der Höhe - wirklich schlimm

Beitrag von inspired » Mittwoch 20. November 2013, 22:50

Rinderbraten95 hat geschrieben: 2. Ich kriege einen roten Kopf beim spielen und hab ziemlich Druck auf dem Kopf
Wie atmest du denn dabei? Flach in die Lunge oder tief aus dem Bauch raus?
Roter Kopf klingt nämlich für mich eigentlich immer ersteinmal nach fehlender Stütze, bzw eher "nicht vorhandener Stütze".
Bauch-, Lungenatmung und Stütze sagen dir doch sicher etwas, oder?

Und vor allem kann ein "hoch roter Kopf" auch gefährlich sein. Mit etwas Pech können dadurch sogar Gefäße platzen.
Oder, deutlich weniger schlimm, einem geht der Kreislauf hops und man kippt um. Oder einem wird nach dem spielen "nur" schwindelig und man hat ein stechendes Gefühl im Kopf.
Jedenfalls ist ein sehr roter Kopf nichts gutes.^^
Trp.: B&S Challenger II (3143/2)
Flgl.: Miraphone Premium
Flgl.: Beck Melisma

Bild :-P

catfan
Unverzichtbar
Beiträge: 775
Registriert: Sonntag 24. März 2013, 09:54
Meine Instrumente...: Oiram 2
Bob Reeves 39s

Re: Probleme mit der Höhe - wirklich schlimm

Beitrag von catfan » Mittwoch 20. November 2013, 22:53

Lustig! Hab ich heute Nachmittag erst angesehen. Ganz einfach... Langsame Luft tiefer Ton, schnelle Luft höher Ton. Die Lippe muss die Kraft entwickeln dem hohen Druck der schnellen Luft standzuhalten. Der Mundstückdruck soll so gering wie nötig dein. Zu höher Druck verhindert ein fibrieren der Lippe. Also freier Luftfluss und Geduld. ?

Blas!
Unverzichtbar
Beiträge: 1256
Registriert: Samstag 22. September 2012, 18:30
Meine Instrumente...: Trompete, Piccolotrompete, Flügelhorn, Kornett, Eigenbau-Didgeridoo

Re: Probleme mit der Höhe - wirklich schlimm

Beitrag von Blas! » Mittwoch 20. November 2013, 23:34

AlexRu hat geschrieben:Lustig! Hab ich heute Nachmittag erst angesehen. Ganz einfach... Langsame Luft tiefer Ton, schnelle Luft höher Ton. Die Lippe muss die Kraft entwickeln dem hohen Druck der schnellen Luft standzuhalten. Der Mundstückdruck soll so gering wie nötig dein. Zu höher Druck verhindert ein fibrieren der Lippe. Also freier Luftfluss und Geduld. ?
Was Morrison da erzählt, ist ja nicht neu, aber Klassik(er)-Hasser und Hochton-Fetischisten wie dich überzeugt man wohl eher mit Ratschlägen des Kollegen Morrison als mit Tipps (z.B.) des Kollegen Höfs (obwohl der vermutlich in etwa das Gleiche erzählen würde).

Man könnte auch sagen: Ohne g'scheiten air support kannste dir deinen kompletten Daunenzeisig in die Haare schmieren.
Blas!

catfan
Unverzichtbar
Beiträge: 775
Registriert: Sonntag 24. März 2013, 09:54
Meine Instrumente...: Oiram 2
Bob Reeves 39s

Re: Probleme mit der Höhe - wirklich schlimm

Beitrag von catfan » Mittwoch 20. November 2013, 23:48

Ich bin weder Klassik(er)- Hasser, noch ausschließlich Hochton- Fetischist. Und, ich nehme mir von allen etwas an, was mich weiterbringt.
Was meinen air support betrifft, so ist er, in Kombination mit dem Daunzeisig etwas, was mich zumindest nicht auf der Stelle treten lässt. :mrgreen: Und der nun beherrschbare Tonbereich, steht mir zumindest länger zur Verfügung, als manchen mit ähnlichem, der sich jedoch eines großen Mundstücks bedient. Froh bin ich über die steten Hinweise auf die Bedeutung der Luft. Egal aus welchem Lager.

Blas!
Unverzichtbar
Beiträge: 1256
Registriert: Samstag 22. September 2012, 18:30
Meine Instrumente...: Trompete, Piccolotrompete, Flügelhorn, Kornett, Eigenbau-Didgeridoo

Re: Probleme mit der Höhe - wirklich schlimm

Beitrag von Blas! » Mittwoch 20. November 2013, 23:56

AlexRu hat geschrieben:Ich bin weder Klassik(er)- Hasser, noch ausschließlich Hochton- Fetischist. Und, ich nehme mir von allen etwas an, was mich weiterbringt.
Was meinen air support betrifft, so ist er, in Kombination mit dem Daunzeisig etwas, was mich zumindest nicht auf der Stelle treten lässt. :mrgreen: Und der nun beherrschbare Tonbereich, steht mir zumindest länger zur Verfügung, als manchen mit ähnlichem, der sich jedoch eines großen Mundstücks bedient. Froh bin ich über die steten Hinweise auf die Bedeutung der Luft. Egal aus welchem Lager.
Gut, dann verzeih meine fehlerhafte Wahrnehmung... :Keks:
Blas!

catfan
Unverzichtbar
Beiträge: 775
Registriert: Sonntag 24. März 2013, 09:54
Meine Instrumente...: Oiram 2
Bob Reeves 39s

Re: Probleme mit der Höhe - wirklich schlimm

Beitrag von catfan » Donnerstag 21. November 2013, 00:06

:Keks: :brav: Ich muss dir nichts verzeihen. Für deine Wahrnehmung kannst Du ja nichts... Außerdem ist es ja auch was, zu Fehlern stehen zu können.

Was mir allerdings unangenehm ist, sind Menschen, welche anderen nicht zugestehen, dass auch diese aus Fehlern lernen und jene, die meinen, das alle Wege, welche außerhalb ihres Vorstellungsbereichs liegen, nicht zum Ziel führen können.

Benutzeravatar
orlando_furioso
Unverzichtbar
Beiträge: 1218
Registriert: Montag 10. Oktober 2005, 23:42
Meine Instrumente...: J*B*S - tp B
J*B*S - flh B
YTR 946 Vorserie
YTR 6810
etc.

Re: Probleme mit der Höhe - wirklich schlimm

Beitrag von orlando_furioso » Donnerstag 21. November 2013, 02:36

Rinderbraten95 hat geschrieben:Ich nehme auch Unterricht und das bei einem doch recht guten Trompetenlehrer wie ich finde. Vielleicht kennt jemand Herrn Gisbert Reich? Nur leider kann ich das was er mir beibringen will nicht wirklich umsetzen oder bin vielleicht einfach zu ungeduldig...
Man muss das ganz unemotional sehen: vermutlich stimmt zwischen euch die Chemie einfach nicht. Wenn du es nicht umsetzen kannst, dann liegt der "Fehler" bei deinem Lehrer, nicht bei dir. ER muss einen Weg wählen, den du umsetzen kannst. Das ist SEIN Job. Bei aller Notwendigkeit Geld zu verdienen: wenn dein Lehrer merkt das ihr nicht weiter kommt sollte er dich an einen anderen Kollegen verweisen - ihr beide kommt nie auf einen grünen Zweig.
J*B*S - Trumpet - Flugelhorn - Cornet - Mouthpiece

Blas!
Unverzichtbar
Beiträge: 1256
Registriert: Samstag 22. September 2012, 18:30
Meine Instrumente...: Trompete, Piccolotrompete, Flügelhorn, Kornett, Eigenbau-Didgeridoo

Re: Probleme mit der Höhe - wirklich schlimm

Beitrag von Blas! » Donnerstag 21. November 2013, 07:34

AlexRu hat geschrieben:Was mir allerdings unangenehm ist, sind Menschen, welche anderen nicht zugestehen, dass auch diese aus Fehlern lernen und jene, die meinen, das alle Wege, welche außerhalb ihres Vorstellungsbereichs liegen, nicht zum Ziel führen können.
Da geht es mir wie dir; solche Menschen sind mir auch unangenehm, denn auch sehr verschlungene Wege können zum Ziel (das ja individuell unterschiedlich gesteckt wird und auch nicht zementiert sein muss) führen.

:|
Blas!

Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 8327
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente...: bezahlt

Re: Probleme mit der Höhe - wirklich schlimm

Beitrag von Bixel » Donnerstag 21. November 2013, 08:26

Rinderbraten95 hat geschrieben:Dazu muss ich sagen, dass ich erst seit etwa 3 Monaten wirklich übe, auch wenn ich gerne immer das übe wozu ich Lust habe und viel spiele. Aber zumindest beschäftige ich mich mit meiner Trompete. Vorher hab ich vielleicht 2-3 mal die Woche für n paar Minuten geübt...
Ein Verfeinern der Instrumentaltechnik erfolgt im Wesentlichen durch so genanntes Konditionieren: Durch vielfaches Wiederholen geeigneter Aufgabenstellungen programmiert das Unterbewusstsein des sich Entwickelnden praktikable Handlungsabläufe.

Ein solches Konditionieren hat bei dir - mangels systematischen Übens - offenbar noch nicht stattgefunden.
Neben der Spieltechnik entwickelt sich zudem ohne eine regelmäßige und systematische Belastung nicht die beteiligte Muskulatur.

Ein halbwegs verlässliches F2 (als obere Grenze deines Tonumfanges) finde ich vor dem Hintergrund deiner Schilderungen vollkommen in Ordnung.

Rinderbraten95 hat geschrieben:Wie kann ich daran am besten arbeiten und was für Übungen sollte ich mit der Trompete machen? Zurzeit mache ich mal dies, mal das...
Mundstück-Buzzing, lange Töne in wechselnder Dynamik, Breath Attack, Bindeübungen, erhöhten Anpressdruck meiden.
Die genannten Fachbegriffe => Suchfunktion des Forums.
Rinderbraten95 hat geschrieben:Ich nehme auch Unterricht und das bei einem doch recht guten Trompetenlehrer wie ich finde. Vielleicht kennt jemand Herrn Gisbert Reich? Nur leider kann ich das was er mir beibringen will nicht wirklich umsetzen oder bin vielleicht einfach zu ungeduldig...
Kein Lehrer erzielt nennenswerte Ausbildungserfolge bei Schülern, die sich nicht über einen längeren Zeitraum (als drei Monate) intensiv mit den Lerninhalten beschäftigen.

Ob dein Lehrer und dessen Instruktionen etwas taugen, wirst du m.E. erst erfahren, wenn du für eine Weile (sprich: etliche Monate) täglich mindestens zweimal eine halbe Stunde lang seinen Übeanweisungen gefolgt sein wirst.

:o

P.S.: Dieser Thread hätte m.E. besser in das Unterforum "Fundamentales" gepasst.
Zurück zum Thema...

catfan
Unverzichtbar
Beiträge: 775
Registriert: Sonntag 24. März 2013, 09:54
Meine Instrumente...: Oiram 2
Bob Reeves 39s

Re: Probleme mit der Höhe - wirklich schlimm

Beitrag von catfan » Donnerstag 21. November 2013, 10:03

@Blas!

:gut: :)

Benutzeravatar
wernertrp
Unverzichtbar
Beiträge: 1091
Registriert: Sonntag 11. März 2007, 19:31
Meine Instrumente...: Yamaha YTR 6345G
Schilke B5
Bach Strad. ML37
Flgh Getzen Eterna
Piccolo Getzen Eterna
Drehventil FLGH Weltklang
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Probleme mit der Höhe - wirklich schlimm

Beitrag von wernertrp » Donnerstag 21. November 2013, 10:30

2-3 mal die Woche ein paar Paar Minuten geübt ?
Ist doch dann wirklich nicht schlecht wenn das g`` kommt aber das a`` nicht sicher ist.
Trompeter sind doch keine Schlagzeuger, wenn die nämlich mal trommeln können, dann reduziert sich das Pensum nur noch auf das Schleppen.
Oder unsere A-Dur Gitarristen die können nach 14-Tagen 5-Griffe und das war's.
Wie weit ist es bis zum Trogoautoegokraten
Moderatorenschinder
antiker Gedankenklops
Gurdjieff lebt

Benutzeravatar
mijoh1211
Unverzichtbar
Beiträge: 999
Registriert: Montag 25. Juli 2005, 17:39
Meine Instrumente...: xxx
Wohnort: Höxter, NRW
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit der Höhe - wirklich schlimm

Beitrag von mijoh1211 » Donnerstag 21. November 2013, 22:07

Gebe Bixel Recht: versuche mal konsequent die Übungen vom Gisbert umzusetzen und übe regelmäßig. Dann wird es schon. Sicher ist es auch gut sich z.B. hier zu informieren. Ein Anfangspunkt sind sicher gezielte Atemübungen, Gähnen etc. um lockerer beim Hochspielen zu werden.
@orlando_furioso: wenn ein Schüler nicht übt und keinen seiner Ratschläge befolgt, sehe ich nicht die Schuld auf seiten des Lehrers. Das kann man vielleicht noch bei Grundschülern vertreten...aber irgendwann.
Stell Dir mal den Studenten an der Uni vor, der Nichts von dem Tut, dass ihm sein Prof empfiehlt und ihm dann hinterher die Schuld fürs Nichtbestehen der Prüfung gibt :Hä:
Zum dem erwähnten Lehrer verbindet mich allerdings persönliches, da er mein erster Lehrer war. Er war u.a. Solotrompeter beim Dortmunder und Leiter des Kölner Polizeimusikkorps. Er weiß schon, was er sagt.

LG
mijoh

Benutzeravatar
orlando_furioso
Unverzichtbar
Beiträge: 1218
Registriert: Montag 10. Oktober 2005, 23:42
Meine Instrumente...: J*B*S - tp B
J*B*S - flh B
YTR 946 Vorserie
YTR 6810
etc.

Re: Probleme mit der Höhe - wirklich schlimm

Beitrag von orlando_furioso » Donnerstag 21. November 2013, 23:16

mijoh1211 hat geschrieben:@orlando_furioso: wenn ein Schüler nicht übt und keinen seiner Ratschläge befolgt, sehe ich nicht die Schuld auf seiten des Lehrers. Das kann man vielleicht noch bei Grundschülern vertreten...aber irgendwann.
Versteh mich bitte nicht falsch. Ich möchte - umgotteswillen - nichts gegen den Kollegen persönlich sagen. Ich kenne ihn nicht - wie käm ich dazu seine Arbeit zu beurteilen! Es geht mir ums Prinzip. Es gibt einfach Schüler/Lehrer-Kombinationen die nicht passen. Das kann an ganz vielen Faktoren liegen: die Art und Weise der Erklärung, die Form und Menge der "Hausaufgaben" - vielleicht einfach nur die Art der Kommunikation. Da kann man dem Lehrer keine persönliche Schuld geben (er ist wie er ist und er macht es so wie er es macht) - und man kann dem Schüler keine persönliche Schuld geben (was soll er denn tun, wenn er es einfach nicht versteht resp. er an den Ansprüchen des Lehrers verzweifelt und nichts tut, weil er weiß, das er dessen Ansprüchen eh nicht gerecht werden kann.

Der Lehrer ist insofern "Schuld", weil er "abzuliefern" hat. Idealer Weise hat er ein riesiges und mit der Erfahrung beständig wachsendes Portfolio an Übungen, Erklärungen, Analysemethoden und Ideen parat, aus denen er ein individuelles Päckchen für den Schüler packt. Aber da kann man als Lehrer 100 Jahre Erfahrung haben und seinen Job immer weiter perfektionieren, es wird immer wieder ein Schüler dabei sein, an den man nicht rankommt.

Hier ist jetzt die Erfahrung des Lehrers gefordert genau das zu erkennen und die notwendige Schlussfolgerung daraus zu ziehen: "Laß uns weiter in Freundschaft ein Bierchen zischen gehen, aber trompetentechnisch wird das nix mit uns. Ich empfehle die den Kollegen .... - geh da mal hin."

Das zu erkennen ist nicht die Aufgabe des Schülers, sondern des Lehrers. Ob das bei dem TE der Fall ist vermag ich nicht zu sagen, aber ich lese das ein bisschen zwischen den Zeilen heraus. Ich mag mich täuschen, aber es ist doch allemal Wert, einmal sein Augenmerk darauf zu legen.

Wenn das von Seiten des Lehrers nicht in Erwägung gezogen wird, würde ich als Schüler auf jeden Fall mal ein bisschen "Teacher-Hopping" betreiben und bei verschiedenen Leuten in der Umgebung mal eine (i.d.R. kostenfreie) Probestunde vereinbaren. Dann geht man mit einem konkreten Problem hin und hört sich mal an, wie jeder Lehrer das erklärt und welche Lösungen er vorschlägt. Da sollte sich dann schon herauskristallisieren, woran es lag und ob ein Wechsel sinnvoll erscheint oder nicht.
J*B*S - Trumpet - Flugelhorn - Cornet - Mouthpiece

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste