Ansprache und Klang ab klingendem g''' dramatisch schlechter

Ansatzfragen, Welche Methode ist die beste,
Probleme, Gundlegende Techniken etc.

Moderator: Die Moderatoren

Blas!
Unverzichtbar
Beiträge: 1220
Registriert: Samstag 22. September 2012, 18:30
Meine Instrumente: Trompete, Piccolotrompete, Flügelhorn, Kornett, Eigenbau-Didgeridoo

Re: Ansprache und Klang ab klingendem g''' dramatisch schlec

Beitrag von Blas! » Samstag 18. November 2017, 07:10

Justus. hat geschrieben:Im Video hier kann man die Soundunterschiede m.E. sehr gut hören.
Schwer zu ertragen, die Mucke. Vielleicht mit 6 Weizen im Kopf...

Hier mal was Gescheites zur Entspannung
Blas!

Benutzeravatar
Justus.
ExtremPoster
Beiträge: 371
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 22:52
Meine Instrumente: .

Re: Ansprache und Klang ab klingendem g''' dramatisch schlec

Beitrag von Justus. » Samstag 18. November 2017, 11:13

yogi hat geschrieben: Der Punkt, um den es mir geht, ist die Frage, ob es (methodisch) zielführend ist, die schwingende Masse und vor allem die Luftmenge zu reduzieren. Ich sehe das Problem, daß der Wechsel zu laut nicht klappt, weil ja Luftgeschwindigkeit und Lippenöffnung erhöht/vergrößert werden müssen und sich damit die Tonerzeugung erheblich ändert.
Ich hatte ja oben geschrieben, dass die Größe der Lippenöffnung weniger die Lautstärke als den Sound bestimmt. Es ist nur einfacher, das Spiel mit kleiner Lippenöffnung leise zu lernen.

Vielleicht noch ein intuitives Argument: Die schwingende Masse bei der Trompete ist kleiner als bei der Posaune und bei der Posaune kleiner als bei der Tuba. Man muss also instrumentenübergreifend zwangsläufig die schwingende Masse reduzieren, um höheres Blech zu spielen. Das legt doch die Hypothese nahe, dass es umso leichter ist, hohe Töne zu produzieren, je kleiner das Equipment sowie der Teil der Lippen ist, der zur Vibration gebracht wird.
Bei komplettem Verzicht auf die Reduktion der schwingenden Masse stößt man daher auch ab einem gewissen Punkt auf physikalisch bedingte Grenzen. Oder hast du schon mal ein Trp-C4 auf einem Tuba-Mundstück gehört?
Blas! hat geschrieben:
Justus. hat geschrieben:Im Video hier kann man die Soundunterschiede m.E. sehr gut hören.
Schwer zu ertragen, die Mucke. Vielleicht mit 6 Weizen im Kopf...

Hier mal was Gescheites zur Entspannung
Chase ist super. :gut:
Genremäßig ist Kumpan auch nicht so mein Fall. Rein technisch und musikalisch halte ich ihn aber für einen der besten Trompeter der Welt. Neben Morrison ist Kumpan der einzige mir bekannte Trompeter, der eine absolut perfekte Intonation in der 3. Oktave hat. Da höre ich mir dann sogar die ein oder andere Polka gerne an. :wink:

Blas!
Unverzichtbar
Beiträge: 1220
Registriert: Samstag 22. September 2012, 18:30
Meine Instrumente: Trompete, Piccolotrompete, Flügelhorn, Kornett, Eigenbau-Didgeridoo

Re: Ansprache und Klang ab klingendem g''' dramatisch schlec

Beitrag von Blas! » Samstag 18. November 2017, 18:08

Nix gegen Kumpan und nix für Ungut.
Grüße
Blas!

Benutzeravatar
lurchi
Moderator
Beiträge: 1546
Registriert: Freitag 6. August 2004, 10:44
Kontaktdaten:

Re: Ansprache und Klang ab klingendem g''' dramatisch schlec

Beitrag von lurchi » Sonntag 19. November 2017, 16:09

Justus. hat geschrieben: Genremäßig ist Kumpan auch nicht so mein Fall. Rein technisch und musikalisch halte ich ihn aber für einen der besten Trompeter der Welt. Neben Morrison ist Kumpan der einzige mir bekannte Trompeter, der eine absolut perfekte Intonation in der 3. Oktave hat. Da höre ich mir dann sogar die ein oder andere Polka gerne an. :wink:
Also, da gibt es doch noch mehr. Es gibt auch Trompeter die noch höher spielen. Paul Cacia z.B., der ist soooo stolz auf seine Höhe, von dem habe ich eine CD auf der für jedes Stück angegeben steht was der höchste, unglaublich strahlende und unerreichte Ton aus der 4. Oktave ist...

yogi
Unverzichtbar
Beiträge: 688
Registriert: Freitag 13. August 2004, 23:13

Re: Ansprache und Klang ab klingendem g''' dramatisch schlec

Beitrag von yogi » Sonntag 19. November 2017, 22:41

Blas! hat geschrieben:Schwer zu ertragen, die Mucke. Vielleicht mit 6 Weizen im Kopf...
:lol: :gut:
Justus. hat geschrieben:Bei komplettem Verzicht auf die Reduktion der schwingenden Masse stößt man daher auch ab einem gewissen Punkt auf physikalisch bedingte Grenzen. Oder hast du schon mal ein Trp-C4 auf einem Tuba-Mundstück gehört?
noch nie probiert, aber ich denke das geht. Lip Clamp und Mundstück dranhalten. Ist natürlich die Frage, ob der Schaft in die Trompete paßt.
Justus. hat geschrieben:Genremäßig ist Kumpan auch nicht so mein Fall. Rein technisch und musikalisch halte ich ihn aber für einen der besten Trompeter der Welt. Neben Morrison ist Kumpan der einzige mir bekannte Trompeter, der eine absolut perfekte Intonation in der 3. Oktave hat.
:Hä:

Benutzeravatar
Justus.
ExtremPoster
Beiträge: 371
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 22:52
Meine Instrumente: .

Re: Ansprache und Klang ab klingendem g''' dramatisch schlec

Beitrag von Justus. » Montag 20. November 2017, 19:26

lurchi hat geschrieben: Also, da gibt es doch noch mehr. Es gibt auch Trompeter die noch höher spielen. Paul Cacia z.B., der ist soooo stolz auf seine Höhe, von dem habe ich eine CD auf der für jedes Stück angegeben steht was der höchste, unglaublich strahlende und unerreichte Ton aus der 4. Oktave ist...
yogi hat geschrieben: :Hä:
Geht mir nicht so sehr um die Höhe selbst, denn es gibt natürlich viele, die noch höher und lauter spielen können als Kumpan und Morrison. In Sachen Intonation bzw. zentriertem Klang sind die beiden allerdings m.E. unerreicht. Womit ich ausdrücklich nicht sagen will, dass andere bekannte High-Note-Trompeter keine gute Intonation im extremen Register haben.

Benutzeravatar
monke89
SuperPoster
Beiträge: 139
Registriert: Mittwoch 7. November 2012, 09:13
Meine Instrumente: Bb Monke Drehventil
Bb Schagerl Europa
Bb Stomvi Elite
Bb/A Schilke P5-4 mit Blackburn Leadpipe
C- Carol Brass 4000
Bb Yamaha Flügelhorn Drehventil
Wohnort: BaWü

Re: Ansprache und Klang ab klingendem g''' dramatisch schlec

Beitrag von monke89 » Dienstag 5. Dezember 2017, 12:27

Genremäßig ist Kumpan auch nicht so mein Fall. Rein technisch und musikalisch halte ich ihn aber für einen der besten Trompeter der Welt. Neben Morrison ist Kumpan der einzige mir bekannte Trompeter, der eine absolut perfekte Intonation in der 3. Oktave hat. Da höre ich mir dann sogar die ein oder andere Polka gerne an.
Also diese Aussage halte ich für völligen Quatsch, tut mir Leid!!
Ich habe großen Respekt was Vlado abzieht, aber ihn als besten Trompeter der Welt zu nennen... Tut mir leid da hab ich andere Qualitätsansprüche...
Bb Monke Drehventil
Bb Schagerl Europa
Bb Stomvi Elite
Bb/A Schilke P5-4
C-Carol Brass 4000
Eb/D B&S 3116/2-S
und und und

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5180
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 17:12
Meine Instrumente: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Ansprache und Klang ab klingendem g''' dramatisch schlec

Beitrag von Dobs » Dienstag 5. Dezember 2017, 12:42

monke89 hat geschrieben:Ich habe großen Respekt was Vlado abzieht, aber ihn als besten Trompeter der Welt zu nennen... Tut mir leid da hab ich andere Qualitätsansprüche...
Abgesehen davon, daß das in grossen Teilen eine Geschmacksfrage sein dürfte, hat Justus überhaupt nicht behauptet, er hielte Kumpan für den besten Trompeter der Welt.
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

gozilla
Unverzichtbar
Beiträge: 590
Registriert: Freitag 17. September 2010, 08:42
Meine Instrumente: Schilke X3
Yamaha YTR 6335H SingingBell
Bach 37*
Van Laar Oiram II

Re: Ansprache und Klang ab klingendem g''' dramatisch schlec

Beitrag von gozilla » Dienstag 5. Dezember 2017, 14:39

Dobs hat geschrieben:
monke89 hat geschrieben:Ich habe großen Respekt was Vlado abzieht, aber ihn als besten Trompeter der Welt zu nennen... Tut mir leid da hab ich andere Qualitätsansprüche...
Abgesehen davon, daß das in grossen Teilen eine Geschmacksfrage sein dürfte, hat Justus überhaupt nicht behauptet, er hielte Kumpan für den besten Trompeter der Welt.
Ich muss jetzt auch noch meinen Senf dazu geben...
Vlado Kumpan polarisiert mit seinem Spiel und seinem Auftreten
Was aber ohne Frage steht (abseits der Geschmacksfrage) das er sein Spiel und seine Trompete im Griff hat und er sich in seiner Musiksparte einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet hat. Und da geht es nicht nur um Akrobatik und Höhe, denn das Können in der Musikrichtung viele, sondern um die Konstanz die er bringt.

Würde man das irgendwie Aufteilen oder vergleichen wollen bei den "Nicht"Klassikern dann fallen mir da nicht mehr ganz so viele Trompeter ein.

Der hier wäre so ein Kandidat
https://www.youtube.com/watch?v=fd_Cqj7tE9o

ist sehr dick im Geschäft im Moment und deckt auch sehr viele Bereiche sehr gut ab
Und darf bei Hutter 2tes Flügelhorn spielen :mrgreen: :Uups:

Anyway...oberhalb des a3 wird es eh dünn ...und das noch sauber zu intonieren wie es Justus treffend erkannt hat gelingt nicht sehr vielen.
Gruß G

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: BLEXBot [Bot], Google Adsense [Bot] und 7 Gäste