Die ersten Schritte im Jazz

Hier geht es um Improvisieren , Stilistik , halt alles was mit Jazz bzw. Moderner Musik zu tun hat

Moderator: Die Moderatoren

OG-Flow
NormalPoster
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 23:21
Meine Instrumente: Trompete: Yamaha 2320 (Yamaha 17C4-GP)
Kornett: Thoman CR 400 (Schilke 20)
Bin Posaunist!

Re: Die ersten Schritte im Jazz

Beitrag von OG-Flow » Samstag 13. September 2014, 01:10

[/quote] Du scheidest hier Stuss ab - hab gerade erklärt, es war niemand anders bereit. Natürlich kann ich zur Not Notunterricht für Saxophon erteilen. Du machst Dich hier offenbar nur interessant mit Deinen aufgelasenen Fachausdrücken, die hier überhaupt nicht passen.[/quote]

Doch, ich muss schon sagen, dieser Halbsatz, der Sozialarbeit anklingen ließ, hat auch mich berührt. Ansonsten erwähnst du ja manche Schrift aus dem frühen 18. Jahrhundert, ich kenne noch eine aus dem frühen 21. Jahrhundert, von 2005, musst du unbedingt mal lesen, heißt im Original "On bullshit", gibt's auch auf Deutsch. So, jetzt mal ab in die Heia...

tplady
SuperPoster
Beiträge: 197
Registriert: Donnerstag 21. September 2006, 19:25
Meine Instrumente: rolling pin

Re: Die ersten Schritte im Jazz

Beitrag von tplady » Samstag 13. September 2014, 01:14

OG-Flow hat geschrieben:Doch, ich muss schon sagen, dieser Halbsatz, der Sozialarbeit anklingen ließ, hat auch mich berührt. Ansonsten erwähnst du ja manche Schrift aus dem frühen 18. Jahrhundert, ich kenne noch eine aus dem frühen 21. Jahrhundert, von 2005, musst du unbedingt mal lesen, heißt im Original "On bullshit", gibt's auch auf Deutsch. So, jetzt mal ab in die Heia...
Ah, ich seh Du bist ein äußerst negativer notorischer Stänkerer. Gut zu wissen - ich stell das jetzt mal ab..... Bye!
Jazz acrobatism died in amateur society—its audience amateurs—its phonography taught goals reachable in 40 minutes daily.

Benutzeravatar
Hinundhertrompeter
Moderator
Beiträge: 523
Registriert: Mittwoch 2. März 2011, 17:57
Meine Instrumente: Trompete: Carol Brass
Flügelhorn: Jupiter
Wohnort: Niederrhein

Re: Die ersten Schritte im Jazz

Beitrag von Hinundhertrompeter » Samstag 13. September 2014, 07:52

tplady hat geschrieben:
OG-Flow hat geschrieben:Doch, ich muss schon sagen, dieser Halbsatz, der Sozialarbeit anklingen ließ, hat auch mich berührt. Ansonsten erwähnst du ja manche Schrift aus dem frühen 18. Jahrhundert, ich kenne noch eine aus dem frühen 21. Jahrhundert, von 2005, musst du unbedingt mal lesen, heißt im Original "On bullshit", gibt's auch auf Deutsch. So, jetzt mal ab in die Heia...
Ah, ich seh Du bist ein äußerst negativer notorischer Stänkerer. Gut zu wissen - ich stell das jetzt mal ab..... Bye!
Ja, einfach mal alle ignorieren, Mund verbieten, abstellen, dann kann man/frau munter solipsistisch vor sich hin salbadern.
Nur schade,dass das dann kein Forum mehr ist. :roll:

FlüTro
Unverzichtbar
Beiträge: 2835
Registriert: Montag 28. November 2005, 21:34
Kontaktdaten:

Re: Die ersten Schritte im Jazz

Beitrag von FlüTro » Samstag 13. September 2014, 08:17

Themenwechsel:

2wei Bücher mit wirlich guten Phrasierungen und Harmoniewechseln,
- Carubia&Jarvis: effective etudes forJazz (extrem brauchbar - klingt auchirklich richtig gut)
- Gerard: Jazz Riffs (viel Müll, aber darauf aubauend kann man sich selbst einiges "erarbeiten)

Die meisten guten Sachen haben sich bei mir (und bei uns) so langsam entwickelt.
Da hat man ein Intro z.B. für irgendwas ganz Normales (Sandmann, wonderful world, you ar so beutifull uvm)
und es klingt einfach nicht so richtiig.
Durch stetes sich damit auseinandersetzen (wie bei einem Gedicht oder einer Geschichte)
kriegt man auf einmal den Dreh wie es sein muss.

Da habe ich jetzt zum Beispiel 1/2 Jahr gebraucht,
bis ich das Intro für RUBY so hatte, dass es wirklich passt.
das sind manchmal Momente - und da ist es - jetzt klingt´s.

"Jazz"
(der Begriff wird zunehmend überstrapatziert und so inflationär von jedem rumposaunt,
da gab es mal einen, der hat gesagt man sollte lieber von "impulsiver Musik sprechen)
hat auch mit Fleiss und Kontinuität zu tun;
so ganz vom Himmel fällt das nicht.

Viele sagenhafte Impulse auch von Stevie Wonder,
unsäglich viele Phrasierungen nd Details die traumhaft klingen.
(und die man als "Werkzeug modfizieren und übertragen kann).

Mein Vater studierte (Kons Eichstätt) mit einem Pianisten,
der später zu einem der ganz ganz großen Filmkomponisten in Hollywood wurde.
Der sass täglich (täglich über Jahre!) mindestens 12 h am Klavier.
Dass jedem Trottel so ganz spontan "Jazz zufällt" - das glaube ich definitiv nicht !
(Trottel im Sinne von "durch die Welt trotten wie Hans-guck-in-die-Luft und die Eingebung kommt wie ein Kuss aus den Wolken)

Blind Wolf
Unverzichtbar
Beiträge: 694
Registriert: Freitag 31. Januar 2014, 10:56
Meine Instrumente: Kornett, Flügelhorn, Trompete, Taschentrompete, Fürst-Pless-Horn, Yidaki
Wohnort: Deutschland

Re: Die ersten Schritte im Jazz

Beitrag von Blind Wolf » Samstag 13. September 2014, 08:36

Naja FlüTro, da kann ich dir nur bedingt zustimmen als jemand, der ja nun doch schon ein paar Jährchen komponiert und arrangiert. Klar hab ich genug Werkzeug in der Kiste, um innerhalb von 5, 10 Minuten dir Text und Musik von einem Song vorzulegen, aber "Eingebungen" hat man doch ab und zu, die ganz anders sind als das, was man so durchschnittlich macht. "Best of Blind Wolf" sind allerdings nicht so sehr viele. Und die andern Songs sind trotzdem ganz ok, wenn sie auch nicht gerade "von oben" eingegeben wurden. Nach 50 Jahren hast du einen Pool im Kopf, der sich unendlich oft neu zusammensetzen kann.
Grüße von Wolf
Möge der Krach mit euch sein!

catfan
Unverzichtbar
Beiträge: 775
Registriert: Sonntag 24. März 2013, 09:54
Meine Instrumente: Oiram 2
Bob Reeves 39s

Re: Die ersten Schritte im Jazz

Beitrag von catfan » Samstag 13. September 2014, 08:54

:ironie: Lady...bye... Hoffnung keimt auf.

tplady
SuperPoster
Beiträge: 197
Registriert: Donnerstag 21. September 2006, 19:25
Meine Instrumente: rolling pin

Re: Die ersten Schritte im Jazz

Beitrag von tplady » Samstag 13. September 2014, 11:10

Bei äußerst knapper Zeit einige Fakten die ich gestern überging: Im 17 Jahrhundert kamen Tänze mit recht heißen Rhythmen aus Südamerika nach Spanien. Die Sarabanda war usprünglich alles andere als gemütlich, die Spanische Inquisition ging aber dagegen vor. In Italien setzte sich hingegen vieles durch und Frankreich (vor Madame de Maintenon) war damals sehr freizügig. Sehr vage ist mein Informationsstand von 1999/2000, dass die Spanier ja bereits Schwarzamerikaner in die Karibik verschleppt hatten und was genau musikalisch von denen nach Europa gelangte. Da weiß man wahrscheinlich inzwischen mehr.... Für mich sieht das nach den eigentlichen Anfängen des Jazz aus. Interessant, nach der europäischen Musikentwicklung des 14. bis 16. Jahrhunderts, ist das Aufkommen des Basso Continuo im 17. Jahrhundert, mit Streichbass, Tasteninstrument, plus (wird heute gern übergangen) Zupfinstrument (meist Erzlaute). Das ist eine Rhythmusgruppe! Percussionsinstrumente gehören sporadisch auch in die Barockmusik. Man zweifelt diese Jazzcharakter gern vor dem Hintergrund an, dass Barockmusik im 20. Jahrhundert unnatürlich brav gespielt wurde. Real klang das damals anders.
Jazz acrobatism died in amateur society—its audience amateurs—its phonography taught goals reachable in 40 minutes daily.

Vintage1
NormalPoster
Beiträge: 21
Registriert: Freitag 13. September 2013, 10:18
Meine Instrumente: Conn

Re: Die ersten Schritte im Jazz

Beitrag von Vintage1 » Samstag 13. September 2014, 13:09

Beethoven war ja auch eine Neger (wie fast alle Kölner, zum Beispiel Millowitsch).
Er hieß ursprünglich Beathoven, seine Vorfahren aus Ghana waren direkt verwandt mit denen von Louis Armstrong, der mit seinem unehelichen Sohn Neil als "schwarzer" Passagier zum Mond flog und dort seitdem in einem Mondkrater (Betelgeuze 17) Winterschlaf hält.
Er wird etwa 2040 zurück zur Erde kommen und uns mit einem remix von "it´s a wonderful world" erfreuen.
Das wird unsere Lady wohl nicht mehr erleben...wenn doch, dann bitte nichts darüber in diesem Forum posten!!!

CityOfMozart
SuperPoster
Beiträge: 143
Registriert: Dienstag 27. September 2005, 00:38
Meine Instrumente: Weber
Schilke
Kanstul
Scherzer

Re: Die ersten Schritte im Jazz

Beitrag von CityOfMozart » Samstag 13. September 2014, 13:50

Beethoven war ja auch eine Neger (wie fast alle Kölner, zum Beispiel Millowitsch).
Er hieß ursprünglich Beathoven, seine Vorfahren aus Ghana waren direkt verwandt mit denen von Louis Armstrong, der mit seinem unehelichen Sohn Neil als "schwarzer" Passagier zum Mond flog und dort seitdem in einem Mondkrater (Betelgeuze 17) Winterschlaf hält.
Er wird etwa 2040 zurück zur Erde kommen und uns mit einem remix von "it´s a wonderful world" erfreuen.
Das wird unsere Lady wohl nicht mehr erleben...wenn doch, dann bitte nichts darüber in diesem Forum posten!!!
Man mag nicht unbedingt mit allem einverstanden sein, was die Lady so schreibt, dann sollte aber die Reaktion darauf schon etwas niveauvoller ausfallen.

uhexer
NormalPoster
Beiträge: 40
Registriert: Mittwoch 3. Dezember 2014, 12:32
Meine Instrumente: Trompete Yamaha YTR-3335
Trompete Getzen, 40 Jahre alt
Flügelhorn Courtois 60er Jahre
Kornett Courtois
Kontaktdaten:

Re: Die ersten Schritte im Jazz

Beitrag von uhexer » Freitag 9. August 2019, 12:06

komisch dass dieser teilweise wildhochkochende Thread so plötzlich eingeschlafen ist!
Ich war damals noch nicht im Forum und bin jetzt zufällig über die Suchfunktion drüber gestolpert...
Mal abgesehen von den emotionalen Entgleisungen (die sich natürlich trotzdem recht amüsant lesen :lol: ) gibt's ja echt spannende Meinungen zum Thema.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast