Schilke Fertigungsqualität

Welches wofür / für welchen Zweck

Moderator: Die Moderatoren

OndraJ
ExtremPoster
Beiträge: 317
Registriert: Mittwoch 14. März 2012, 16:11
Meine Instrumente ..: Yamaha

Schilke Fertigungsqualität

Beitrag von OndraJ » Montag 10. Juni 2013, 18:06

Video von Gerd:
https://www.youtube.com/watch?v=v6ppfEjthqQ

Wer auf Facebook mit Gerd Dowids befreundet ist, kann auch noch Bilder von den unterschiedlichen Rückbohrungen ansehen.

Benutzeravatar
RealC
Unverzichtbar
Beiträge: 1483
Registriert: Mittwoch 24. August 2005, 15:03
Meine Instrumente ..: -

Re: Schilke Fertigungsqualität

Beitrag von RealC » Montag 10. Juni 2013, 18:20

"asymmetric lead mouthpiece" nennt der Werbetexter sowas ;-)

Benutzeravatar
jupiter
Unverzichtbar
Beiträge: 501
Registriert: Sonntag 22. März 2009, 18:48
Meine Instrumente ..: Courtois, Getzen, Hüttl, Mosch, Melton

Re: Schilke Fertigungsqualität

Beitrag von jupiter » Donnerstag 13. Juni 2013, 18:48

Werden die bei Schilke noch mit der Hand gedreht?

OndraJ
ExtremPoster
Beiträge: 317
Registriert: Mittwoch 14. März 2012, 16:11
Meine Instrumente ..: Yamaha

Re: Schilke Fertigungsqualität

Beitrag von OndraJ » Freitag 14. Juni 2013, 08:08

Kann mir nicht vorstellen dass diese "von Hand" gedreht werden. In Zeiten der CNC Fertigung und Möglichkeit der Qualitätskontrolle ist das ein Wahnsinn!

Ich klau mal das Foto vom Gerd mit den unterschiedlichen Rückbohrungen.

"Schike 17 Trompetenmundstücke. Lieferung 2013. Unterschiedliche Rückbohrungen und kaputtpolierte Ränder"
Bild

Zitat und Foto by Gerd Dowids!

Benutzeravatar
Elvis
Unverzichtbar
Beiträge: 723
Registriert: Mittwoch 19. Juli 2006, 08:36
Meine Instrumente ..: Trompete, Flügelhorn, Kornett, Piccolotrompete
Wohnort: Hannover (Region)

Re: Schilke Fertigungsqualität

Beitrag von Elvis » Freitag 14. Juni 2013, 08:37

Meinst Du nicht, dass die Fertigungstolerenzen bei Bleistiften größer sind, als die von Marken-Mundstücken, die im Hunderstel-mm-Bereich gefertigt wurden :Hä:
Das Bild mit den Bleistiften sagt nur aus, das die Bleistifte unterschiedlich dick sind. :Winke:
Quidquid agis prudenter agas et respice finem

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5205
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente ..: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Schilke Fertigungsqualität

Beitrag von Dobs » Freitag 14. Juni 2013, 09:36

Elvis hat geschrieben:Meinst Du nicht, dass die Fertigungstolerenzen bei Bleistiften größer sind, als die von Marken-Mundstücken, die im Hunderstel-mm-Bereich gefertigt wurden :Hä:
Das Bild mit den Bleistiften sagt nur aus, das die Bleistifte unterschiedlich dick sind. :Winke:
Man kann das ja leicht nachprüfen, indem man den Test mit dem gleichen Bleistift macht und prüft, ob er sich unterschiedlich tief in die verschiedenen Backbores hineinschieben lässt. Ich gehe davon aus, dass der Dowids das gemacht hat.
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

Hochwälder
Unverzichtbar
Beiträge: 1560
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 13:31
Meine Instrumente ..: Trp: B&S DBX, Bob Reeves 41
Flg:Conn Vintage One 1FRSLB
Korn: Olds Special, Schilke 11
Picc: B&S Meister Scherzer, Schilke 11AX
Wohnort: Schwarzwälder Hochwald (Saarland)

Re: Schilke Fertigungsqualität

Beitrag von Hochwälder » Freitag 14. Juni 2013, 09:41

Vielleicht kann man die Mundstücke dahingehend umbauen, dass man sie als Bleistiftspitzer noch nutzen kann. :licht:
...oder so als Bleistifthalter auf'm Schreibtisch....
Wer nie vom Weg abkommt, der bleibt auf der Strecke.
Volksmund

OndraJ
ExtremPoster
Beiträge: 317
Registriert: Mittwoch 14. März 2012, 16:11
Meine Instrumente ..: Yamaha

Re: Schilke Fertigungsqualität

Beitrag von OndraJ » Freitag 14. Juni 2013, 09:43

@elvis

ich nehme an, dass hr dowids oder hr. mack den sachverhalt mit einem einzigen bleistift (oder anderem Gegenstand) geprüft haben. das foto dient wahrscheinlich nur der veranschaulichung.
und wenn sie nicht von der qualität der ware angepisst wären, hätten sie das auch nicht veröffentlicht.

möglich wäre auch, dass die mundstücke unterschiedliche Rückbohrungen haben und nur falsch bezeichnet sind.

Benutzeravatar
DaTrumpet
ExtremPoster
Beiträge: 394
Registriert: Sonntag 16. Januar 2005, 21:35
Meine Instrumente ..: Viele...

Re: Schilke Fertigungsqualität

Beitrag von DaTrumpet » Dienstag 18. Juni 2013, 08:43

Ich konnte das gleiche auch schon 2007 feststellen, eine Lieferung Schilke 17 wurde beim Thomann auch wieder zurückgeschickt weil sie so extrem unterschiedlich waren.
Ich habe mich dann für die Symphony Serie entschieden, aber selbst da war nicht ein Mundstück wie das anderen mit gleichem Stempel - von Schilke hab ich die Schnauze voll und bleib einfach bei JK!

OndraJ
ExtremPoster
Beiträge: 317
Registriert: Mittwoch 14. März 2012, 16:11
Meine Instrumente ..: Yamaha

Re: Schilke Fertigungsqualität

Beitrag von OndraJ » Dienstag 18. Juni 2013, 09:22

Ich kann nicht verstehen wie so etwas zusatnde kommt. mit cnc-technik darf das doch nicht passieren.

Ich kann es verstehen wie hr. schantl früher mit über 70 jahren an der drehbank stand, die messer aus alten sägeblättern selbst hergestellt hat, und die solange verwendet hat, bis sie durch waren. aber heute ?!?!

gozilla
Unverzichtbar
Beiträge: 653
Registriert: Freitag 17. September 2010, 08:42
Meine Instrumente ..: Schilke X3
Yamaha YTR 6335H SingingBell
Bach 37*
Van Laar Oiram II

Re: Schilke Fertigungsqualität

Beitrag von gozilla » Dienstag 18. Juni 2013, 10:03

DaTrumpet hat geschrieben:Ich konnte das gleiche auch schon 2007 feststellen, eine Lieferung Schilke 17 wurde beim Thomann auch wieder zurückgeschickt weil sie so extrem unterschiedlich waren.
Ich habe mich dann für die Symphony Serie entschieden, aber selbst da war nicht ein Mundstück wie das anderen mit gleichem Stempel - von Schilke hab ich die Schnauze voll und bleib einfach bei JK!
Leider ist das meiner Erfahrung nicht nur bei Schilke 17 so sondern auch bei anderen Größen und auch andere "große" Marken haben es nicht nötig gleiche Mundstücke herzustellen.

die dt. Hersteller und ein paar kleinere Amis sind meiner Erfahrung nach beim BackUp bestellen sehr genau...auch Breslmair aber das ist eine andere Geschichte
Gruß G

dan930
PowerPoster
Beiträge: 51
Registriert: Donnerstag 16. März 2006, 12:15
Wohnort: Sachsen

Re: Schilke Fertigungsqualität

Beitrag von dan930 » Sonntag 4. August 2013, 12:17

OndraJ hat geschrieben:Ich kann nicht verstehen wie so etwas zusatnde kommt. mit cnc-technik darf das doch nicht passieren.
Doch, das kann auch im Zeitalter von CNC passieren, denn hier steuert der Computer ja nur die Werkzeugwege. Wenigstens genauso wichtig ist aber das Werkzeug selber. Ist es ausreichend genau vermessen worden, damit die Steuerung Werkzeugtoleranzen berücksichtigen kann? Hat man vielleicht die Standzeit überzogen, sodass das Werkzeug spürbaren Verschleiß erlitten hat?

Auf jeden Fall nutzt die beste CNC-Maschine nichts, wenn man mit den Werkzeugen, deren Vermessung und deren Standzeiten nicht penibel genug ist. Trotzdem ist das natürlich eine traurige Geschichte mit den Schilke-Mundstücken, denn im Grunde ist das ja keine Hexerei. Die Technik gibt es ja, und es ist auch für mich völlig unverständlich, das die Streuung so groß wie im Bild gezeigt ausfällt. Schließlich sollte doch auch ein Mundstückhersteller eine Qualitätskontrolle durchführen und - egal, wie er fertigt - solchen Ausschuss aussortieren.

Benutzeravatar
RealC
Unverzichtbar
Beiträge: 1483
Registriert: Mittwoch 24. August 2005, 15:03
Meine Instrumente ..: -

Re: Schilke Fertigungsqualität

Beitrag von RealC » Sonntag 4. August 2013, 12:25

Nicht nur bei Mundstücken. Wo wir gerade dabei sind, hier mal die beiden dicken Lötplatzer an der Ventilbüchse des zweiten Ventils meiner P5-4:

Bild

Benutzeravatar
jupiter
Unverzichtbar
Beiträge: 501
Registriert: Sonntag 22. März 2009, 18:48
Meine Instrumente ..: Courtois, Getzen, Hüttl, Mosch, Melton

Re: Schilke Fertigungsqualität

Beitrag von jupiter » Sonntag 4. August 2013, 18:22

Wo sind da denn dicke Lötpatzer?

Benutzeravatar
schattie280
Instrumentenbauer
Beiträge: 2231
Registriert: Freitag 14. November 2008, 11:57
Meine Instrumente ..: Trompeten:
Selbstbau I: Hoch B/A, Drehventilmaschine mit Minibal/Kreuzgelenken von Glas, Bohrung 10,4mm, Becher 100/0,4mm von Sandner)
Selbstbau II (Drehventil, Voigt-Maschine, Sandner-Becher 140/0,4mm Kupfer, Doppeltrigger, tauschbares Mundrohr)
Selbstbau III (Drehventil, Voigt Maschine m. Kreuzgelenk, Becher 140/0,4mm Goldmessing)
Wohnort: im Pott

Re: Schilke Fertigungsqualität

Beitrag von schattie280 » Sonntag 4. August 2013, 18:52

Moin,

Lötplatzer. Wenn z.B. in der Nähe gelötet wird, kann aus einer Lötstelle eine kleine Stecknadelkopf große Kugel heraus platzen. Die lässt sich in der Regel leicht entfernen, teilweise schon mit dem Fingernagel.
Ist unkritisch.

Gruß,
Schattie
Der Frosch liest mit...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste