Dämpfer-Empfehlungen gesucht

z.B. Dämpfer, Übungsgeräte...

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
kornettist
SuperPoster
Beiträge: 207
Registriert: Freitag 7. Oktober 2005, 15:24

Dämpfer-Empfehlungen gesucht

Beitrag von kornettist » Dienstag 2. Januar 2018, 13:09

Hallo!

Ich möchte mir ein paar neue Dämpfer zulegen und brauche da mal euren Rat. Hatte bisher immer nur einen Straight Mute von Denis Wick und spiele zukünftig häufiger im symphonischen Blasorchester, dort benötige ich neben einem Straight Mute auch häufiger mal einen Cup Mute oder Harmon Mute.

Am liebsten würde ich mir eine kleine "Serie" diverser Dämpfer von einem Hersteller zulegen, ich bin ein Freund von Einheitlichkeit...

Könnt ihr mir von daher bestimmte Hersteller empfehlen, die auch von professionellen Musikern verwendet werden? Möchte keinen billigen Mist aus Plastik o.ä. kaufen.

Liebe Grüße
kornettist
Monke MB114GK B-Trp., versilbert, teilvergoldet
Lechner C-Trp., versilbert

Singvögelchen
Unverzichtbar
Beiträge: 1129
Registriert: Dienstag 18. Januar 2011, 22:53
Meine Instrumente: meistens C

Re: Dämpfer-Empfehlungen gesucht

Beitrag von Singvögelchen » Dienstag 2. Januar 2018, 22:45

Hi Kornettist,

von deinem Vorhaben, alle Dämpfer von einem einzigen Hersteller anzuschaffen, möchte ich dir hiermit ausdrücklich abraten. Der Hersteller würde sich zwar freuen, aber du würdest dich hinterher sehr ärgern. :wink:
Probier alles durch, was du kriegen kannst. Bestell beim Thomann alle Dämpfer einer Bauart und probiere. Behalte den besten und schick den Rest zurück. (Vorkasse und Geld zurück...) Erst mal den Spitzdämpfer, den braucht man am meisten. Und achte beim Probieren auf Intonation (stimmt wie offene Trompete oder musst du stark korrigieren), den Blaswiderstand (kannst du mit Dämpfer genauso leicht spielen oder macht er dich "tot") Es ist zum Schluss wie bei Harry Potters Zauberstab, du findest irgendwann den genau zu dir passenden. Es gibt da auch bei den gleichen Herstellern eine unglaubliche Streuung in der Qualität, unbedingt vorher ausprobieren!!!
Liebe Grüße vom Singvögelchen!


"Blas schön rein, dann kommts schön raus!"

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5197
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Dämpfer-Empfehlungen gesucht

Beitrag von Dobs » Mittwoch 3. Januar 2018, 13:46

kornettist hat geschrieben:Hallo!

Ich möchte mir ein paar neue Dämpfer zulegen und brauche da mal euren Rat. Hatte bisher immer nur einen Straight Mute von Denis Wick und spiele zukünftig häufiger im symphonischen Blasorchester, dort benötige ich neben einem Straight Mute auch häufiger mal einen Cup Mute oder Harmon Mute.

Am liebsten würde ich mir eine kleine "Serie" diverser Dämpfer von einem Hersteller zulegen, ich bin ein Freund von Einheitlichkeit...

Könnt ihr mir von daher bestimmte Hersteller empfehlen, die auch von professionellen Musikern verwendet werden? Möchte keinen billigen Mist aus Plastik o.ä. kaufen.

Liebe Grüße
kornettist
Ich spiele unter anderem auch im sinfonischen Blasorchester und bin mit dem Straight und Cup von Soulomute hochzufrieden. Beides sind hervorragende Dämpfer. Der Straight ist dem von Denis Wick klanglich deutlich überlegen und der Cup hat einen wunderbaren und durch den verstellbaren Ring sehr variable Sound.

www.soulomute.com
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

Benutzeravatar
mk-trumpet
SuperPoster
Beiträge: 115
Registriert: Dienstag 17. August 2010, 21:48
Meine Instrumente: JBS custom Trompete
JBS custom Flügelhorn
Yamaha YTR-9320
Vintage Conn Constellation Kornett, Kupfer
Kontaktdaten:

Re: Dämpfer-Empfehlungen gesucht

Beitrag von mk-trumpet » Mittwoch 3. Januar 2018, 20:04

Hi,
diese beiden habe ich mir vor Kurzem auch zugelegt und kann den Eindruck nur bestätigen.
Nicht gerade preisgünstig, dafür aber auch gut.
Gruß Manni

andreas 7
PowerPoster
Beiträge: 51
Registriert: Sonntag 9. Januar 2005, 12:43

Re: Dämpfer-Empfehlungen gesucht

Beitrag von andreas 7 » Mittwoch 4. April 2018, 16:38

Hallo, zusammen,

als Anregung:
Habe auf den Rat eines Profis hin die Gemini-Dämpfer von Tom Crown ausprobiert und mit vielen anderen verglichen. (Bin selbst Amateur.)
Habe bei der Gelegenheit auch nach Cup und Wahwah Ausschau gehalten.

Folgende sind es geworden:
- Straight: Tom Crown Gemini Vollkupfer
- Cup: Tom Crown Cup Vollkupfer
- Wahwah: Jo-Ral Bubble Vollkupfer

Die passen meiner Meinung nach und nach Meinung einiger Zuhörer am besten zu meiner Drehventil-Kanne.
Der Gemini klingt einfach klasse. Hat sich inzwischen auch in meiner Umgebung verbreitet.
Der allgegenwärtige Denis Wick-Cup ist kein Vergleich zum Cup von Tom Crown in Vollkupfer.
Und der Jo-Ral Bubble in Kupfer ist zwar ein bisschen schwer. Aber ohne Stem gibt es genau den gewünschten Harmon-Effekt.

Habe dann noch ein bisschen gebastelt und beim Straight und Cup innen kleine, starke Magneten eingeklebt. Nun haften die beiden schnell griffbereit am Notenständer.

Grüße
Andreas 7

Benutzeravatar
Trumpetier001
SuperPoster
Beiträge: 166
Registriert: Mittwoch 25. September 2013, 10:27
Meine Instrumente: Schmidt, Yamaha, Olds, York, B&S, Stomvi, Selmer
Wohnort: bei Neustadt/Weinstraße

Re: Dämpfer-Empfehlungen gesucht

Beitrag von Trumpetier001 » Mittwoch 4. April 2018, 17:05

Hmm....es wurden jetzt ja schon einige Vorschläge für Dämpfer gemacht.

Ich hätte aber einen anderen Ansatz.
Wichtig ist vor allem das die Dämpfer im Trompetensatz aufeinander abgestimmt sind. Wenn alle unterschiedliche Dämpfer spielen, hab ich als Dirigent nicht mehr den Sound, der mir für dieses Stück vielleicht vorschwebt.
Mir wäre es wichtig, dass die Trompeter einheitliche Dämpfer spielen. Deshalb ist es vielleicht sinnvoll, wenn man in einem Orchester fest mitspielt, sich mit dem Dirigenten und den Satzkollegen abzustimmen und ggf. erst danach die Dämpfer zu kaufen.

Und nach meiner Erfahrung, kommt man im Orchester in der Regel mit zwei bzw. drei Dämpfern aus.
a) Straight
b) Cup
c) Plunger (Billigvariante Gipsbecher oder Gummi-Pömpel für die Toilette)

Der Wah-Wah Dämpfer wird in der Regel nicht benötigt oder nur sehr selten im Satz.
Martin Schmidt eXperience
Olds Ambassador Trp
Yamaha 850G
CB 4000H C
Selmer 365
Stomvi Master Cornet
B&S Chall.I Flgh.

inspired
Unverzichtbar
Beiträge: 667
Registriert: Donnerstag 22. Februar 2007, 18:32

Re: Dämpfer-Empfehlungen gesucht

Beitrag von inspired » Mittwoch 4. April 2018, 17:29

den Pömpel kann man auch als Wah-wah misbrauchen. Meist eigenen sich die kleinen Pömpel am besten, die großen sind meist deutlich größer als der Schallbecher :narr:
Trp.: B&S Challenger II (3143/2)
Flgl.: Miraphone Premium
Flgl.: Beck Melisma

Bild :-P

ttrumpett
SuperPoster
Beiträge: 138
Registriert: Dienstag 2. Dezember 2008, 17:51
Meine Instrumente: Trompeten:
Getzen Eterna Doc Severinsen
Yamaha YTR 6330B
Yamaha YTR 3335
Yamaha YTR 6345
Flügelhorn:
Yamaha YFH 631 G
Wohnort: 75334 Straubenhardt
Kontaktdaten:

Re: Dämpfer-Empfehlungen gesucht

Beitrag von ttrumpett » Mittwoch 4. April 2018, 22:25

Wenn Du einen guten Harmon Mute wirklich brauchst im Symph. Blasorchester,
wäre meine Empfehlung
Der Jo Ral in Alu
Die Kupferversion ist derartig schwer, dass sie bei mir beim Test sofort aussortiert wurde.

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5197
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Dämpfer-Empfehlungen gesucht

Beitrag von Dobs » Donnerstag 5. April 2018, 13:33

Trumpetier001 hat geschrieben:Und nach meiner Erfahrung, kommt man im Orchester in der Regel mit zwei bzw. drei Dämpfern aus.
a) Straight
b) Cup
c) Plunger (Billigvariante Gipsbecher oder Gummi-Pömpel für die Toilette)

Der Wah-Wah Dämpfer wird in der Regel nicht benötigt oder nur sehr selten im Satz.
Der Wah-Wah in der Variante ohne 'Stem' (i.e. Harmon) wird im Orchester m. E. sehr wohl benötigt und eher häufiger als ein Plunger, meine ich.
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5197
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Dämpfer-Empfehlungen gesucht

Beitrag von Dobs » Donnerstag 5. April 2018, 13:34

inspired hat geschrieben:den Pömpel kann man auch als Wah-wah misbrauchen. Meist eigenen sich die kleinen Pömpel am besten, die großen sind meist deutlich größer als der Schallbecher :narr:
Was verstehst Du unter "Wah-Wah"?
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

dizzyoliver
Unverzichtbar
Beiträge: 1171
Registriert: Freitag 27. Februar 2009, 13:10
Meine Instrumente: Selmer London Invicta Silber
Marcinkiewicz silber Perinet
Olds Ambassador 1974/1975
Roland Meinl Super Deluxe "The Nen Constellation"
Hüttl Wondertone Student vintage
AK Wunderlich B-Trompete
Keilwerth de Luxe Trompete
Kühnl&Hoyer Present Perinet Trompete
Jupiter Tribune 1607
Luxor LT-100 B-Trompete
King 601
Amrhein USA
Roy Benson TR-101 Schwarz lackiert
Olds Ambassador Kornett Bj.1967
B&S Challenger Elaboration 3148/2 Perinet-Flügelhorn
Jupiter Taschentrompete

Re: Dämpfer-Empfehlungen gesucht

Beitrag von dizzyoliver » Sonntag 23. September 2018, 00:33

Ich habe mir die letzte Zeit einige Dämpfer zugelegt, allerdings nicht zu viele davon. Es gibt Ausführungen, die fallen bei mir inzwischen gleich durch das Sieb, und das sind alle vollverkupferte Dämpfer. Die Dinger können vielleicht einen Kollegen erschlagen, aber Hanteltraining wollte ich nicht machen. Ich hatte mal den Jo Ral Harmon Mute. Tolles Teil, ohne Frage, klasse Klang, keine Diskussion, aber das Gewicht für das gute Stück ist viel zu hoch. Nein, Danke.

Als Straight würde ich mal den Wallace ins Auge fassen. Hier würde auch die teilverkupferte Ausführung in Frage kommen, das Gewicht ist absolut ok und im Rahmen dessen, was man als "nicht zu schwer" einordnen könnte. Das wäre der TWC - 302 b/C-trumpet Straight AC.

Als Cup Mute dann entweder den Dnnis Wick DW 5531 oder den Wallace TWC - 401 T . Er ist aus Aluminium, und der Cup ist abnehmbar.

Beide Wallace zeichnen sich durch ausgezeichnetem Klang, der niemals zu spitz oder zu soft klingt. Der Mehrpreis gegenüber den Dnnis Wick ist absolut ok.

Als Plunger würde ich den P&H empfehlen. Er ist durch das Weichgummi angenehm in der Hand zu halten, hat ein kleines Loch am oberen Teil, so dass man den Dämpfer auch mit geschlossenem Trichter spielen kann. Natürlich tut es auch der kleine Pümpel (richtig übrigens, dass die größeren Ausführungen nicht für die Trompete geeignet sind, sondern für die Posaune). Man kann aber auch den Thomann nehmen, oder den Humes & Berg St-113. Ich selbst würde aber P & H Plunger bevorzugen.

Beim Cup sieht es ganz anders aus. Hier würde ich den Denis Wick nehmen, wobei auch der Wallace richtig lasse ist.
Was ein richtiger Musiker sein will,der muss auch eine Speisekarte komponieren können (Richard Strauss)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste