Mundstücksafari

Welches wofür / für welchen Zweck

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
ost
PowerPoster
Beiträge: 62
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 11:47
Meine Instrumente ..: Chriss Kratt Hüttl

Mundstücksafari

Beitrag von ost » Samstag 11. Januar 2020, 13:44

Hallo,

bin zur Zeit etwas ratlos, was ich machen soll.
Ich habe längere Zeit mit einem 7c, welches der Stagg Trompete beilag gespielt.
Dann hatte ich kurze Zeit eine gebrauchte Getzen mit einem Vincent Bach Corp. 5c.
Die Getzen habe ich verkauft und das 5c ist mein Lieblingsmundstück geworden (komme leicht in die Tiefe und gut in die Höhe).
Da das Mundstück schon sehr viel Messing zeigt, habe ich mir mal testweise ein Yamaha 11B4 - wohl ein Standard - zugelegt, welches auch nicht so der Hit ist und wieder zurück geht.
Dann habe ich mich entschlossen ein 5c zu holen. Das örtliche Geschäft meinte, die Arnold & Sons sollten besser sein als das Bach und ich ging davon aus, dass Kesselrand, Durchmesser und Tiefe identisch seien. Leider stellt sich nun heraus, dass alles auf dem alten 5c viel leichter geht und auch besser klingt. Beim A&S 5c habe ich das Gefühl, dassextrem viel Luft durch geht und ich größere Schwierigkeiten mit der Treffsicherheit der Töne habe.

Ich bin nun unsicher: Soll ich es mit dem neuen 5c probieren oder es erst gar nicht erst versuchen?
Ich bin mir ernsthaft am Überlegen, das alte 5c frisch versilbern zu lassen (mein Neffe ist Galvaniker) falls möglich. Da es wohl ein altes Mundstück ist, welches nicht mehr hergestellt wird, ist es wohl die einzige Option.

ich weiß, darauf kann man wohl keine konkrete Antwort geben, als die, dass man das Mundstück nehmen soll, worauf man sich am Wohlsten fühlt, aber vielleicht hattet ihr ähnliche Erfahrungen.

Danke euch im Voraus.
Oliver

blechfan
Unverzichtbar
Beiträge: 786
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 22:49
Meine Instrumente ..: Weimann Vivat B-Trp und was man sonst noch so braucht von Flügelhorn bis Piccolo
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: Mundstücksafari

Beitrag von blechfan » Samstag 11. Januar 2020, 18:05

ost hat geschrieben:
Samstag 11. Januar 2020, 13:44
ich ging davon aus, dass Kesselrand, Durchmesser und Tiefe identisch seien.
Das dürfte kaum der Fall sein. Die Beschreibungen des 5C lesen sich bei a&s und bei Bach doch sehr unterschiedlich:
Bei a&s: "Für Bläser, die einen scharfen Rand lieben" (womit ja wohl der Innenrand gemeint ist).
Bei Bach: "Für Bläser mit gutem Ansatz, die keine scharfe Ansatzkante wünschen".
Insofern empfehle ich Dir, mal ein Original-Bach 5C zu bestellen und dieses mit dem alten 5C zu vergleichen.
Vermutlich bestehen da mehr Ähnlichkeiten, als mit der a&s-Bachkopie.
Gruß blechfan

https://www.thomann.de/de/bach_351_trom ... eck_5c.htm

uik
NormalPoster
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 27. Dezember 2019, 18:20
Meine Instrumente ..: CarolBrass 5000L YLT
Classic Cantabile Brass TT-500 Bb-Taschentrompete
Wohnort: Heinsberg
Kontaktdaten:

Re: Mundstücksafari

Beitrag von uik » Samstag 11. Januar 2020, 22:36

Hab beim großen Amazonien (Kurzlink https://eldshort.de/q9cpi) ein Mundstückset bestellt, weil ich vor einem ähnlichen Problem stand. Das 5C in diesem Set gefällt mir auch besser als das A&S 5C. Der Rand ist etwas dünner und der Kessel schön abgegrenzt. Ich hab für den Preis wirklich gar nichts erwartet, aber das sind wirklich gute Mundstücke (Bach Kopien?)

Gruß

Ulli

ost
PowerPoster
Beiträge: 62
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 11:47
Meine Instrumente ..: Chriss Kratt Hüttl

Re: Mundstücksafari

Beitrag von ost » Sonntag 12. Januar 2020, 00:05

Hallo Ulli,

super Tipp - vielen Dank! Wenn das Versilbern teurer wird, wäre das ein Option.

Grüße
Oliver

blechfan
Unverzichtbar
Beiträge: 786
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 22:49
Meine Instrumente ..: Weimann Vivat B-Trp und was man sonst noch so braucht von Flügelhorn bis Piccolo
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: Mundstücksafari

Beitrag von blechfan » Sonntag 12. Januar 2020, 23:58

uik hat geschrieben:
Samstag 11. Januar 2020, 22:36
Hab beim großen Amazonien (Kurzlink https://eldshort.de/q9cpi) ein Mundstückset bestellt
ost hat geschrieben:
Sonntag 12. Januar 2020, 00:05
super Tipp - vielen Dank!
@ost: Warum sooooo viel Geld ausgeben für ein Set, wenn es das gewünschte 5C auch einzeln gibt:
https://www.amazon.de/Eastar-Versilbert ... YVVDSQB356
5,99 €, wat willste mehr ...

mellowtone
NormalPoster
Beiträge: 21
Registriert: Samstag 2. Januar 2010, 13:55
Meine Instrumente ..: Yamaha 6345G
Conn 36A GC
Olds Ambassador cornet
Indian pocket
Conn 6H bone

Re: Mundstücksafari

Beitrag von mellowtone » Montag 13. Januar 2020, 15:00

Die Deutsche Bach Kopien von Klier and A&s haben fast alle ziemlich grosze backbores. Die billige Chinesische Mundstücke können OK sein aber auch wertlos, keine Sicherheit
So kaufe ein Bach 5C, die sind nicht wirklich teuer.

ost
PowerPoster
Beiträge: 62
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 11:47
Meine Instrumente ..: Chriss Kratt Hüttl

Re: Mundstücksafari

Beitrag von ost » Montag 13. Januar 2020, 22:16

Hallo mellowtone,

genau das mit dem größeren Backbore hat mir der Verkäufer als den großen Vorteil verkauft. Ich muss gestehen, dass ich mich damit nicht befasst habe, Auf jeden Fall könnte der größere Backbore genau das Problem (für mich) sein. Jeder bevorzugt eben ein anderes Mundstück. Wenn ich sicher wäre, dass ein neues Bach 5C exakt gleich wäre, wie mein altes, würde ich das bestellen, der Verkäufer, der mir das A&S verkauft hat meinte jedoch, dass die alten Bachs noch besser seien als die neuen.

Grüße
Oliver

Blechnase
ExtremPoster
Beiträge: 328
Registriert: Montag 1. Juni 2015, 06:28
Meine Instrumente ..: Martin Schmidt eXcellence
Bach 43GH/43
Kühnl & Hoyer Mod. 15
Prisma Bb Basstrompete
pTrumpet gelb ;-)
(Blessing Scholastic)

Re: Mundstücksafari

Beitrag von Blechnase » Dienstag 14. Januar 2020, 06:25

Klier und viele andere machen Mundstückkopien ... Kosten musst Du erfragen.
https://www.kiezorchester.de/ :D Mitspieler_innen herzlich willkommen!

OndraJ
ExtremPoster
Beiträge: 317
Registriert: Mittwoch 14. März 2012, 16:11
Meine Instrumente ..: Yamaha

Re: Mundstücksafari

Beitrag von OndraJ » Dienstag 14. Januar 2020, 07:41

Wenn ich in deiner Situation wäre, würde ich das neue Bach 5C und das JK (Klier) USA 5C testen. Die JK USA Mundstücke sind sehr gute Mundstücke und angeblich Kopien alter Bachmundstücke. Sie haben mMn einen sehr angenehm Rand. Auch der Preis mit 33Eur bei FMB und 37Eur bei Thomann ist erschwinglich.
Du könntest dir auch noch ein 3C und 7C mitbestellen, eventuell ist eines der beiden näher an der Größe deines alten Bach 5C.

Ansonsten einfach dein alten versilbern lassen.

blechfan
Unverzichtbar
Beiträge: 786
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 22:49
Meine Instrumente ..: Weimann Vivat B-Trp und was man sonst noch so braucht von Flügelhorn bis Piccolo
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: Mundstücksafari

Beitrag von blechfan » Dienstag 14. Januar 2020, 12:33

OndraJ hat geschrieben:
Dienstag 14. Januar 2020, 07:41
Die JK USA Mundstücke sind sehr gute Mundstücke und angeblich Kopien alter Bachmundstücke. Sie haben mMn einen sehr angenehm Rand.
Ich habe mir mal spaßeshalber das JK 3C bestellt um es mit dem heutigen Bach 3C zu vergleichen.
Das JK hatte eine völlig andere Innenkante (viel schärfer) und eine andere Randkontur: Der höchste Punkt liegt beim JK weiter innen, so dass einem das Mundstück wie eine Nummer kleiner vorkommt. Für mich war es deshalb als Ersatz fürs Bach 3C nicht verwendbar.
blechfan hat geschrieben:
Samstag 11. Januar 2020, 18:05
Insofern empfehle ich Dir, mal ein Original-Bach 5C zu bestellen und dieses mit dem alten 5C zu vergleichen.
Ich bleibe deshalb bei meiner Empfehlung. Beim großen T. bestellen zum Ausprobieren mit 30 Tage Rückgabemöglichkeit ist m. E. kein Risiko.

ost
PowerPoster
Beiträge: 62
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 11:47
Meine Instrumente ..: Chriss Kratt Hüttl

Re: Mundstücksafari

Beitrag von ost » Samstag 1. Februar 2020, 16:34

Hallo,

habe das Vincent Bach 5c von meinem Neffen versilbern lassen - Er hat vorher vorher poliert und anschl. 4 mü Silber draufgelegt. Weiß nicht, ob das normale Stärken sind, aber es sieht jetzt aus wie neu.
Mich hat es ein Sixpack Bier gekostet weiß jemand, was so etwas normalerweise kostet?

Grüße
oliver

Benutzeravatar
wernertrp
Unverzichtbar
Beiträge: 1099
Registriert: Sonntag 11. März 2007, 19:31
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR 6345G
Schilke B5
Bach Strad. ML37
Flgh Getzen Eterna
Piccolo Getzen Eterna
Drehventil FLGH Weltklang
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Mundstücksafari

Beitrag von wernertrp » Sonntag 2. Februar 2020, 13:22

Mit jedem neuen Mundstück kann man einen halben Ton höher und 5 Minuten länger spielen.
Das bedeutet aber nicht, dass man ins fünfgestrichene spielen kann wenn man ein Karton voller Mundstücksafaries hat.
Wie weit ist es bis zum Trogoautoegokraten
Moderatorenschinder
antiker Gedankenklops
Gurdjieff lebt

Trumpetzky
NormalPoster
Beiträge: 30
Registriert: Dienstag 20. November 2018, 14:31
Meine Instrumente ..: Drehventiler

Re: Mundstücksafari

Beitrag von Trumpetzky » Sonntag 2. Februar 2020, 13:25

Wenn du ein bestehendes Mundstück hast, das du super findest, das nur nichtmehr ganz hübsch aussieht, dann kannst du es auch zu Klier oder Tilz schicken, um es neu versilbern zu lassen.
Ist zwar auch nicht ganz billig, aber wenn es genau "DAS" Mundstück sein soll, auf jeden Fall gut angelegtes Geld.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste