GR Mundstück

Welches wofür / für welchen Zweck

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
dozen73
ExtremPoster
Beiträge: 486
Registriert: Dienstag 28. März 2006, 15:11
Wohnort: Region Hannover

GR Mundstück

Beitrag von dozen73 » Donnerstag 31. Januar 2019, 09:48

Hallo zusammen,

wer von euch hat Erfahrungen den Mundstücken von Gary Radtke ? Was sind die Unterschiede zu anderen Mundstücken, was die Vor-, oder Nachteile ? Wie ist das Spielgefühl, Pitchcenter, Ausdauer usw...?

Ich kenne das Tutorial auf der GR Seite und finde es sehr informativ und gut verständlich. Allerdings ist es immer am besten, wenn man direkte Infos bekommt, wie sich diese Mundstücke in der Praxis machen (nach dem Mundstück-Honeymoon :wink:) und was wichtig vor der Anschaffung wäre. Zur Zeit spiele ich ein Warburton 6S mit 12er Schaft - ich kann es nicht ab, wenn ich die Luft nicht loswerde und interessiere mich für ein GR 64er.

Vielen Dank im voraus für Eure Tipps,

Schöne Grüße,

dozen73
|\___---____
|/ (__|||__)

Perplex
NormalPoster
Beiträge: 15
Registriert: Sonntag 22. Juni 2014, 16:57
Meine Instrumente: Kühnl & Hoyer Universal
Burbank 6x CG

Re: GR Mundstück

Beitrag von Perplex » Donnerstag 31. Januar 2019, 14:26

Die GR Mundstücke, die ich bisher probiert hab, gaben mir allesamt einen unglaublich großen, fetten Ton über das komplette Register, wie ich ihn bisher bei keinem anderen Hersteller erlebt habe, leider habe ich jedoch noch keins gefunden mit dem ich auf die Dauer glücklich geworden bin, deshalb auch eine kleine Warnung:

GR hat eine unglaublich große Auswahl an Mundstücken, in der man sich ohne Hilfe geschulter Hände auch leicht verirren kann. In den amerikanischen Foren werden deshalb GR Mundstücke auch nicht ohne Grund meistens in Verbindung mit einem Besuch bei einem geschulten GR Consultant empfohlen, der systematisch mit dir das Mundstück auswählt, welches am besten zu dir passt. Diese Option bietet sich uns leider nicht, sofern du nicht einen Abstecher in die USA machen willst. Zumindest ein Email Kontakt mit GR ist sicherlich dennoch sehr hilfreich.

Solltest du eins kaufen wollen, kann ich Adams Music empfehlen. Günstiger habe ich die hier noch nirgends gefunden.

gozilla
Unverzichtbar
Beiträge: 619
Registriert: Freitag 17. September 2010, 08:42
Meine Instrumente: Schilke X3
Yamaha YTR 6335H SingingBell
Bach 37*
Van Laar Oiram II

Re: GR Mundstück

Beitrag von gozilla » Freitag 1. Februar 2019, 08:07

dozen73 hat geschrieben:
Donnerstag 31. Januar 2019, 09:48
Hallo zusammen,

wer von euch hat Erfahrungen den Mundstücken von Gary Radtke ? Was sind die Unterschiede zu anderen Mundstücken, was die Vor-, oder Nachteile ? Wie ist das Spielgefühl, Pitchcenter, Ausdauer usw...?

Ich kenne das Tutorial auf der GR Seite und finde es sehr informativ und gut verständlich. Allerdings ist es immer am besten, wenn man direkte Infos bekommt, wie sich diese Mundstücke in der Praxis machen (nach dem Mundstück-Honeymoon :wink:) und was wichtig vor der Anschaffung wäre. Zur Zeit spiele ich ein Warburton 6S mit 12er Schaft - ich kann es nicht ab, wenn ich die Luft nicht loswerde und interessiere mich für ein GR 64er.

Vielen Dank im voraus für Eure Tipps,

Schöne Grüße,

dozen73
Moin Dozen,
das mit den Mundstück Empfehlungen ist ja immer so eine subjektive Empfehlung...von daher von meiner Seite nur ein Tipp. Aussuchen musst Du selbst.
Finde die Kombi Warburton 6S mit 12er backbore schon etwas ungewöhnlich, interessant wäre welche Trompete Du damit befeuerst und welche Musikart?
Warum?
Nun meine Wenigkeit spielt wenn Warburton das 6M und max eine 8* backbore und das auch dann nur falls ich viel und wild zwischen Trompete und Flügelhorn wechseln muss dann kommt das passende Flügelhorn Mundstück zum Einsatz. Da wären wir schon mal bei der Gemeinsamkeit im Vergleich zu GR auch hier gibt es für fast jeden Durchmesser ein entsprechendes Flügelhornmundstück.
Gr 64 ist ja irgendwo zwischen Bach 7 und 10 1/2 also schon fast aus dem Normalbereich der meisten Trompeter raus. Alle GR haben gemein dass der Rand sehr angenehm zu spielen ist und dass das System der Kessel durchgängig logisch ist ohne dabei Überraschungen zu erleben auch ist es auf der HP mit dem Cupvolumen sehr gut erklärt.
Falls Du einen Allrounder suchst wäre das 64 M ein guter Startpunkt welches auch eine 2er Backbore hat, könnte allerdings sein der Kessel ist Dir zu tief. Dann vllt das 64 S das hat allerdings die kleinere 1er backbore. Klar kann man da die 2er auch bestellen aber die Herrschaften werde sich dabei schon was gedacht haben.
Falls es noch kleiner und mit mehr Kompression sein soll dann eventuell das Z* oder ** . Sehr viel Zing im Ton sehr gut für Lead aber man muss damit Umgehen können. Ich hab vor 4 oder 5 Jahren mal eine Sommersaison lang ein 66Z* gespielt mit einer B&S 3125 auf Obligattrompete, da musst Du Dich schon gut im Griff haben sonst ist nach einer Stunde Feierabend.
Soooo...viel Text ich weiss
Noch zur Beschaffungssituation und Alternativen
Adams wurde schon genannt...ja der billigste Preis in EU aber Du musst die Kohle vorlegen und warten falls das Mundstück nicht da ist wird bestellt und das ist ab und an nervig.
Ansonsten ProZone Music in UK ...würde ich dann vllt zeitnah dort bestellen man weiss ja nie was den Damen und Herren auf der Insel so einfällt.
Brasserie Hamburg als offizieller Importeur allerdings ist dort die Auswahl zZt schlecht und der Kundenservice manchmal etwas sagen wir gewöhnungsbedürftig.

Alternativen...billiger Art...ganz klar ein Klier US 7C oder D mit 3,8 Bohrung...kannst Du Dir 2 vergoldete Kaufen für ein GR, Reeves 41S oder ES mit 69 oder 692 S Unterteil, klar Monette MFII oder BL2 oder sowas und ganz neu das Lotus 7S

So das wars von meiner Seite. Auf die Auswirkungen der angesprochenen Mundstücke in unterschiedlichen Trompete besonders in der dritten Oktave möchte ich jetzt nicht eingehen. :mrgreen:
Fragen gerne hier oder per PN
Gruß G

Ach ja ...wie immer bei meinen Texten. Das Geschriebene ist als persönliche Erfahrungen zu werten also kein Hörensagen. Und nein ich habe nicht zu viel Zeit draußen regnet es und geübt habe ich heute morgen schon.

Benutzeravatar
dozen73
ExtremPoster
Beiträge: 486
Registriert: Dienstag 28. März 2006, 15:11
Wohnort: Region Hannover

Re: GR Mundstück

Beitrag von dozen73 » Freitag 1. Februar 2019, 14:11

Hallo Perplex und gozilla,

vielen Dank für Eure Anworten, geschilderten Erfahrungen und Empfehlungen.

Zu Deinen Fragen gozilla:

Ja, ich weiß, ein Warburton 6S mit 12er Backbore ist vlt etwas ungewöhnlich. Anfangs hatte ich auch ein 8er Backboreund noch eines, habe ich vergessen...aber waren mir zu alle eng. Ich hatte das Gefühl, dass ich die Luft nicht loswerde - beim 12er fühle ich mich da sehr wohl. Mit den Mundstücken ist das bei mir eh` so eine Sache. Ich habe jahrelang ALLES auf einem Yamaha 15E4 gespielt. Später sogar auf einem Plagiat davon von Romeo Adaci mit den Rillen im Schaft. Irgendwann habe ich dann angefangen, mich mit dem Downsizing zu beschäftigen und bin so Schritt für Schritt kleiner im Durchmesser und auch flacher im Kessel geworden und landete irgendwann bei der Kombi Warburton 6S mit 12er Backbore. Darauf kann ich alles spielen und es klingt in jeder Lage fett. Vermutlich liegt es genau an dieser Kombi zusammen mit meiner Trompete. Eine schwere, modifizierte Bach Strad. 72 Heavy mit Sterlingsilber - Schallbecher und offenem Mundrohr, fast ohne jeglichen Widerstand.

Nun bin ich mal wieder an dem Punkt, ein bisschen was ausprobieren zu wollen und bin so auf GR gestoßen. Zum einen finde ich die Seite mit Tutorial usw. gut gemacht und zum anderen findet man über diese Mundstücke - im Vergleich zu anderen - relativ wenig im Netz. Das hat mich neugierig gemacht. Vielleicht liegen mir diese Mundstücke ja und ich kann mich zum jetzigen verbessern ? Die Lotus Serie finde ich übrigens auch ganz interessant... :wink:

Ich habe nun bei Adams das 64 Z* bestellt. Mal gucken wie ich damit klarkomme.

Schöne Grüße,

dozen73
|\___---____
|/ (__|||__)

Blechnase
ExtremPoster
Beiträge: 278
Registriert: Montag 1. Juni 2015, 06:28
Meine Instrumente: Martin Schmidt eXcellence
Bach 43GH/43
Getzen Eterna C
Kühnl & Hoyer Mod. 15
Prisma Bb Basstrompete
Hüttl Silver Colibri
Blessing Scholastic

Re: GR Mundstück

Beitrag von Blechnase » Samstag 9. Februar 2019, 21:32

Ich spiele seit kurzem ein GR 65FL (von Forumskollege Niernung gekauft). Top Zustand und spielt sich sehr leicht. Gute Ansprache, flügeliger Ton und sehr zentriert. Im Vergleich zu meinem Klier Exclusive FL 5C ist der Klang fokussierter und kompakter, das finde ich aber für Big Band und Soul/Rock eigentlich sehr gut. Alles in allem ein sehr gutes und komfortables Mundstück mit viel Sound und guter Ansprache.
Instrumente, Mundstücke, Dämpfer, Orchester und ein Lehrer :D

Benutzeravatar
mw1308
ExtremPoster
Beiträge: 299
Registriert: Montag 16. Mai 2005, 12:25
Meine Instrumente: Yamaha YTR-8345RG & RS trumpet
Dieter Otto flugelhorn
Yamaha Bobby Shew flugelhorn
Stomvi Master Titanium piccolo
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: GR Mundstück

Beitrag von mw1308 » Sonntag 10. Februar 2019, 19:02

Ich spiele auch seit ein paar Jahren GR Mundstücke und bin bislang wirklich begeistert. Der Ton ist wirklich groß, haben auch meine Bandkollegen bestätigt. Vorher hatte ich Bob Reeves, auch super. Aber mit dem GR ist der Ton wirklich fett.
Bei mir war's ein "Glückskauf" - geschossen bei Ebay. Hab vorher die Maße mit meinem bisherigen Mundstück verglichen und auf gut Glück gekauft. Dass die Messdaten oftmals stark variieren ist ja bekannt, hatte aber Glück.
Die Umstellung war innerhalb ein paar Wochen erledigt.
Leider ist auf dem Gebrauchtmarkt diese Marke nicht gerade häufig vertreten, sodass ein Testen durchaus ein Problem darstellt.
Für Fragen steht aber Mr. Brian Scriver mit Rat und Tat zur Seite und ist wirklich sehr kompetent - Email: grmouthpieces@gmail.com
In den nächsten Wochen wird wohl eine Signature Serie eines Louis Dowdeswell Modells veröffentlicht.
Ach ja - ich spiele Blasmusik, Big-Band, Funk & Soul sowie commercial Musik mit dem Teil.
Yamaha YTR-8345RG & RS Trp
Dieter Otto & Yamaha Flgh
Stomvi Master Titanium picc
GR mpc

Joe_Tro
NormalPoster
Beiträge: 23
Registriert: Dienstag 13. November 2012, 09:07
Meine Instrumente: Yamaha YTR8335LA

Re: GR Mundstück

Beitrag von Joe_Tro » Montag 11. Februar 2019, 21:26

Ich spiele das WB Studio und Classic. Der kernige, zentrierte Klang ist hinter der Trompete deutlich wahrnehmbar. Zudem ist das Mundstück sehr offen. Der Rand ist sehr bequem, war aber für mich sehr gewöhnungsbedürftig. Der höchste Punkt des Randes ist weit aussen. Dadurch habe ich das Mundstück am Anfang manchmal verschoben angesetzt.
Das offene Gefühl kommt mir sehr entgegen, das war letzten Endes auch der Grund, wieso ich es bestellt habe, nachdem ich es mehrmals gelesen hatte.
Den Klang finde ich vor allem im Big Band Einsatz absolut genial.

Niernung
Gerade Registriert
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 13. Juni 2017, 18:45
Meine Instrumente: Carolbrass 5000 YST
Carolbrass 5002 YLT

Re: GR Mundstück

Beitrag von Niernung » Donnerstag 25. April 2019, 11:17

Hallo Trompeterkollegen!
Ich biete in diesem Forum seit vielen Monaten GR- Mundstücke in neuwertigem Zustand an ( siehe unter BIETE MUNDSTÜCKE )
Sondermodelle wie GR WB Studio waren bei mir leider sehr bald vergriffen, aber es gibt noch eine Menge Mundstücke aus der Serie 65
LG Niernung

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste