welches mundstück um hohe töne zu erleichtern?

Welches wofür / für welchen Zweck

Moderator: Die Moderatoren

Minifutzi
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 17. Juli 2014, 19:52
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR-6335

Re: welches mundstück um hohe töne zu erleichtern?

Beitrag von Minifutzi »

Danke schonmal für die Antwort Jamer!

Welche Infos hättest du denn noch gerne? Ich spiele Flügelhorn und Trompete, beide von Kleinstserienherstellern die ihr nicht kennen werdet.
Der Hersteller des Mundstücks ist mir eigentlich egal, solange es den entsprechenden Effekt mit sich bringt. Bisher spiele ich Bach-Mundstücke.

Ich hatte über 10 Jahre lang Unterricht bei einem Profi. Da war ich aber auch noch jung und hatte die Zeit dafür. Und klar, da hatte ich auch kein Problem mit der Ausdauer bzw. dem Ansatz.
Jetzt bin ich aber älter und damit zufrieden meine 2. Stimme zu blasen. Nur wie schon beschrieben, muss ich ab und zu mal die Stimme wechseln und da macht sich dann natürlich die fehlende Praxis bemerkbar weshalb ich auf Hilfsmittel zurückgreifen muss. Meine geschilderten Erfahrungen mit dem geliehenen Mundstück zeigen ja, dass hier offensichtlich noch Potenzial ist.
Jamer
SuperPoster
Beiträge: 130
Registriert: Montag 13. April 2015, 14:11
Meine Instrumente ..: Dowids BZ GL 75, Courtois 154

Re: welches mundstück um hohe töne zu erleichtern?

Beitrag von Jamer »

Hallo Minifutzi,

handelt es sich um Drehventil oder Perinet-Instrumente?

An deiner Stelle würde ich - wenn keine Zeit für Unterricht vorhanden ist - mal die Bach Standartgrößen (3C, 5C und 7C) durchprobieren. Normalweise sollte sich - vom 1 1/2 C aus kommend - nach einer kurzen Gewöhnungsphase die Ausdauer und Höhe verbessern. Du siehst ja dann, wohin die Reise geht, bei bedarf kannst du dann ggf. noch weiter "downsizen".

Probiers mal aus, wenn dir dann der Klang zu hell ist, kannst du beim Kessel tiefer gehen (z. B. Bach 3b, 5b oder 7b) und so gleicht sich der Soundunterschied vom z. B 1 1/2 c zum 5B aus.

In der Theorie gilt: Je kleiner der Innenfurchmesser des Mundstücks, desto leichter und ausdauernder kann man spielen. Je tiefer der Kessel, desto dunkler und "horniger" wird im Regelfall der sound.

Das heißt im effizientesten Idealfall spielt man das kleinstmögliche Mundstück auf einem (moderat) tiefen Kessel - es sei denn man möchte hell(er) klingen.

Jamer
Minifutzi
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 17. Juli 2014, 19:52
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR-6335

Re: welches mundstück um hohe töne zu erleichtern?

Beitrag von Minifutzi »

Ja, am besten gehe ich mal so vor.
Danke dir!
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 6 Gäste