welches mundstück um hohe töne zu erleichtern?

Welches wofür / für welchen Zweck

Moderator: Die Moderatoren

stefan0011
SuperPoster
Beiträge: 154
Registriert: Donnerstag 9. Dezember 2010, 20:51
Meine Instrumente ..: glühen
Wohnort: Wien

welches mundstück um hohe töne zu erleichtern?

Beitrag von stefan0011 »

spiele nun 7 jahre trompete und mir ist nun aufgefallen dass ich mit meinem tonumfang nicht zufrieden bin. die grenze der gerade noch (manchmal) "schön" klingenden töne wäre das c3. :argh:

ich spiele auch bei einem musikverein trompete, und an MANCHEN freitagabenden ist bei mir die ausdauer sehr schnell weg.

habe auch wöchentlich 50 min unterricht.

da wurde mir nun ein mundstückwechsel geraten. (ev. auch für ausdauer?) :Hä:
hab schon viel im forum darüber gelesen, aber ich weiß trotzdem nicht genau, welches ICH persönlich nehmen sollte.
zurzeit spiele ich auf einem bach 1-1/2 c. soll sehr schlecht für hohe töne sein.

viele kommen jetzt sicher mit: "üben üben üben." :rtfm:
das ist mir natürlich klar, ich beschäftige mich in den letzten tagen auch sehr damit, gute übungen zu finden.
aber mir ist eben bekannt, dass man sich mit dem mundstück die höhe auch etwas erleichtern kann.

ich hab nun ein bach 3c und 3cw zum testen zuhause.
das 3c geht bei mir fast gleich wie das 1-1/2 c, zumindest merke ich keinen großen unterschied.
das 3cw geht deutlich besser in der höhe(woran liegt das?), nur in der gegend e2, f2 "kratzt" der ton ein bisschen(und woran liegt DAS?), dann beim g2, a2...gehts wieder. bis zu einem deutlich schöneren c3, manchmal sogar d3.

nun die frage: welches mundstück wäre für mich am besten, wobei ich mich vom 1-1/2 c nicht extrem viel umgewöhnen muss? :question:

was könnt ihr mir aus eigener erfahrung raten?

schilke soll auch gut sein... ev. 14a4a? was könnt ihr mir dazu sagen?

danke im vorraus für die beratung.

stefan
Kunst ist intentional verrauschte Information.
Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
Beiträge: 4645
Registriert: Dienstag 11. Januar 2005, 23:55
Meine Instrumente ..: K&H Topline
Wohnort: Krems an der Donau

Re: welches mundstück um hohe töne zu erleichtern?

Beitrag von Puukka »

Beim seichten Kessel in Kombination engerer Backbore, wie eben das 14A4a, erreichst Du von Haus aus schon einen eher hellen Ton, der sich gut biegen lässt (Klasse für Shakes, weniger Klasse für exaktes Rasten)

Z.B. mein Marciinkiewicz 5 ist auch ein eher seichtes Teil mit engerer Backbore.
Jetzt war ich ein wenig den scharfen Klang satt und hab wieder mein Schilke 13C4 (ähnlich Bach 5C) ausgepackt.
Habs bei den letzten zwei Big Band Proben als erste Trompete ausprobiert und es ist für mich kaum ein Unterschied festzustellen.
Der Ton ist etwas weicher, das Rasten etwas besser. Aber g3 geht genauso manchmal gut, manchmal nicht so gut wie beim Flacheren, die Ausdauer kein Problem.

Fazit: Ich halte nicht sehr viel von einem Lead Spezialmundstück.
Wenn du jetzt von einem Bach 1 1/2 C ausgehst rate ich jedoch schon zu einem engeren Durchmesser. 3C, 5C, 6C (wie 7C nur mit normalem Rand) 7C.
Von Schilke 14, 13C4, 12

14A4a oder 13A4a wäre schon ein recht krasser Unterschied, den ich jetzt nicht empfehlen würde, wenn Du nicht ständig im dreigestrichenen Register spielen musst.

LG
Schilke 11C2
K&H Topline
stefan0011
SuperPoster
Beiträge: 154
Registriert: Donnerstag 9. Dezember 2010, 20:51
Meine Instrumente ..: glühen
Wohnort: Wien

Re: welches mundstück um hohe töne zu erleichtern?

Beitrag von stefan0011 »

danke für die infos.

also sollte ich nun noch 5,6,7C ausprobieren.

wie wäre es mit einem bach 3 D? das hat ja einen seichteren kessel oder?
3E und F wären warscheinlich auch schon zu extrem.

mit welchen mundstücken wäre (theoretisch) eine bessere ausdauer erkennbar?

lg
Kunst ist intentional verrauschte Information.
Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
Beiträge: 4645
Registriert: Dienstag 11. Januar 2005, 23:55
Meine Instrumente ..: K&H Topline
Wohnort: Krems an der Donau

Re: welches mundstück um hohe töne zu erleichtern?

Beitrag von Puukka »

Bessere Ausdauer ist in erster Linie engerer Kessel.
Das 3C ist gar nicht übel, weil es flacher als die anderen C Kessel ist.
Das 3D war mir persönlich zu komisch. Weit und flach, da hat mir grip gefehlt.
Jedoch in Sachen Ausdauer probier mal 5C oder Schilke 13C4 (das reine 13er ist etwas tiefer als das 13C4)
Das 7C mögen manche Leute nicht, wegen des eigenartigen Randes, da würde ich eher das 6C empfehlen.
Kennst Du den Komparator schon?
http://www.kanstul.net/MPcompare/Mouthp ... rator.html
LG
Schilke 11C2
K&H Topline
stefan0011
SuperPoster
Beiträge: 154
Registriert: Donnerstag 9. Dezember 2010, 20:51
Meine Instrumente ..: glühen
Wohnort: Wien

Re: welches mundstück um hohe töne zu erleichtern?

Beitrag von stefan0011 »

also 5C, 6C und schilke 14C4 testen. notiert ;-)
wie sind dann 5c und 6c in sachen höhe?

ne, sieht interessant aus. wie funktioniert das genau?

lg
Kunst ist intentional verrauschte Information.
Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
Beiträge: 4645
Registriert: Dienstag 11. Januar 2005, 23:55
Meine Instrumente ..: K&H Topline
Wohnort: Krems an der Donau

Re: welches mundstück um hohe töne zu erleichtern?

Beitrag von Puukka »

Du suchst Dir links unten ein Mundstück aus (B=Bach, S=Schilke etc.)
Dann ein Vergleichsteil rechtes unten und schiebst sie zusammen. Klasse zum Erkennen der Unterschiede.

Ich stell mir das so vor: Ein flaches Mundstück klingt von Haus aus heller und unterstützt so etwas die Ansprache in der Höhe.
Jedoch ein C Kessel geht noch sehr fein bis z.B. g3 mit einem etwas weicheren Ton.
Mag sein, dass Kollegen, die ständig in der Region unterwegs sind, auf flachere Exemplare stehen, bis ca. g3 finde ich es nicht notwendig, weil man wieder mehr am Klang in der Tiefe arbeiten muss.
Ausserdem, wenn Du von einem 1 1/2C kommst, kann ein 5C, 6C schon ein kräftiges Update bedeuten.
LG
Zuletzt geändert von Puukka am Sonntag 16. Januar 2011, 18:36, insgesamt 1-mal geändert.
Schilke 11C2
K&H Topline
stefan0011
SuperPoster
Beiträge: 154
Registriert: Donnerstag 9. Dezember 2010, 20:51
Meine Instrumente ..: glühen
Wohnort: Wien

Re: welches mundstück um hohe töne zu erleichtern?

Beitrag von stefan0011 »

stefan0011 hat geschrieben: wie sind dann 5c und 6c in sachen höhe?
:question: :wink:

also ist meine frage in sachen höhe theoretisch beantwortet.

wenn jemand andere meinungen hat, bitte ich um beiträge!
Kunst ist intentional verrauschte Information.
stefan0011
SuperPoster
Beiträge: 154
Registriert: Donnerstag 9. Dezember 2010, 20:51
Meine Instrumente ..: glühen
Wohnort: Wien

Re: welches mundstück um hohe töne zu erleichtern?

Beitrag von stefan0011 »

laut comparator haben bach 1-1/2 c und 6c kaum unterschied :O
Kunst ist intentional verrauschte Information.
posaune
SuperPoster
Beiträge: 133
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2009, 14:43

Re: welches mundstück um hohe töne zu erleichtern?

Beitrag von posaune »

Laut dem"Vincent Bach Mouthpiece Manual" hat das 1 1/2C einen Innendurchmesser von 17mm und das 6C einen von 16,20mm.

Das sollte schon deutlich spürbar sein.
Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
Beiträge: 4645
Registriert: Dienstag 11. Januar 2005, 23:55
Meine Instrumente ..: K&H Topline
Wohnort: Krems an der Donau

Re: welches mundstück um hohe töne zu erleichtern?

Beitrag von Puukka »

Ja, im Komparator minimale Unterschiede wirken sich in der Praxis ziemlich heftig aus.
LG
Schilke 11C2
K&H Topline
stefan0011
SuperPoster
Beiträge: 154
Registriert: Donnerstag 9. Dezember 2010, 20:51
Meine Instrumente ..: glühen
Wohnort: Wien

Re: welches mundstück um hohe töne zu erleichtern?

Beitrag von stefan0011 »

warscheinlich sind schon die kleinsten untershiede spürbar.

aber da kann doch was nicht stimmen. laut comparator hat das 3cw einen tieferen kessel als das 1-1/2 c. wie kommt das dann dass ich mit dem in der höhe besser klarkomme??
Kunst ist intentional verrauschte Information.
Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
Beiträge: 4645
Registriert: Dienstag 11. Januar 2005, 23:55
Meine Instrumente ..: K&H Topline
Wohnort: Krems an der Donau

Re: welches mundstück um hohe töne zu erleichtern?

Beitrag von Puukka »

Kann sein, dass die Becherform (offenbar wird es rascher enger als beim 1 1/2C) Dir in der Richtung etwas entgegenkommt.
LG
Schilke 11C2
K&H Topline
posaune
SuperPoster
Beiträge: 133
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2009, 14:43

Re: welches mundstück um hohe töne zu erleichtern?

Beitrag von posaune »

Vielleicht auch, weil das 3CW einen Innendurchmesser von 16,30mm haben soll.
stefan0011
SuperPoster
Beiträge: 154
Registriert: Donnerstag 9. Dezember 2010, 20:51
Meine Instrumente ..: glühen
Wohnort: Wien

Re: welches mundstück um hohe töne zu erleichtern?

Beitrag von stefan0011 »

jetzt wirds auch noch kompliziert :O
ich werd mal die erwähnten testen, bevor verwirrung herrscht! ;-)
Kunst ist intentional verrauschte Information.
stefan0011
SuperPoster
Beiträge: 154
Registriert: Donnerstag 9. Dezember 2010, 20:51
Meine Instrumente ..: glühen
Wohnort: Wien

Re: welches mundstück um hohe töne zu erleichtern?

Beitrag von stefan0011 »

eine frage so nebenbei:

ist es eigentlich vorstellbar, ein leadmundstück wie zb schilke 12,13,14a4a für den normalen gebrauch (tägliches üben, blaskapelle etc) zu verwenden oder wäre das unvorstellbar im unteren bereich?
Kunst ist intentional verrauschte Information.
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste