Mundstück für höhere Töne - Empfehlungen

Welches wofür / für welchen Zweck

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
rdk
Gerade Registriert
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 12. Oktober 2010, 14:55
Meine Instrumente: Trompete

Mundstück für höhere Töne - Empfehlungen

Beitrag von rdk » Dienstag 12. Oktober 2010, 17:14

Hallo zusammen

Vielleicht erstmal zu mir: ich bin neu hier im Forum und habe weder hier noch mit google eine gescheide Antwort gefunden.
Ich spiele in einer Guggamusik seit 2 1/2 Jahren Trompete. Ich finde das Instrument wirklich klasse und möchte ich es noch so lange wie möglich spielen :gut: . Wie ihr vielleicht wisst, nehmen es Guggamusiken mit dem "schön spielen" nicht wirklich so ernst. Ich jedoch schon.

Und nun zu meinem Problem: Ich erreiche einfach nicht die Höhe eines C"". Das ärgert mich, da ich mir wirklcih mühe gebe und übe. Vorallem schlimm ists, wenn "Neumitglieder" im ersten halben Jahr schon höher kommen als ich. :oops:

Deshalb habe ich mich mal bei den älteren Mitgliedern und Ehemaligen schlau gemacht. Bisher kamen nur die Antworten, dass ich mehr üben muss. Eine Antwort jedoch, hat mich Neugierig gemacht. Ein Ehemaliger meinte, dass man mit anderen Mundstücken höher kommen kann.

Ist das wirklich so? - Falls ja würde ich das gerne einmal versuchen. Könnt ihr mir vllt. Mundstücke empfehlen, mit denen ich "leichter" oder auch "ganz leicht" höhe Töne rausbekomme?
Aktuell habe ich ein "7C" Mundstück. Marke kann ich leider nicht nennen, sagt mir ehrlich gesagt auch zu wenig. :Hä:

Wäre um Vorschläge/Empfehlungen wirklich froh!

Liebe Grüsse

Benutzeravatar
orlando_furioso
Unverzichtbar
Beiträge: 1158
Registriert: Montag 10. Oktober 2005, 23:42
Meine Instrumente: J*B*S - tp B
J*B*S - flh B
YTR 946 Vorserie
YTR 6810
etc.

Re: Mundstück für höhere Töne - Empfehlungen

Beitrag von orlando_furioso » Dienstag 12. Oktober 2010, 22:26

Warum herrscht in diesem Thread tote Hose?
Du erhältst keine Antworten, weil deine Frage nicht richtig gestellt ist!

Lass mich eine Gegenfrage stellen:

Welche Ziele hast du? Möchtest du Trompete spielen oder ausschliesslich aus reinem Spaß an der Freude Guggenmusik machen ohne etwas (Zeit & Geld) in dein Hobby zu investieren?

1. Möglichkeit: ... ausschließlich Guggenmusik bis an mein seeliges Lebensende ...
Antwort: Kauf dir ein Mundstück mit einem superflachen Kessel und einem möglichst breiten Rand und ... have fun :huepf:

2. Möglichkeit: ... richtig Trompete spielen ...

Antwort: such dir einen Lehrer. Rein autodidaktisch kann man Trompete nicht lernen.

Ich habe auch im Verein gerade mal die C-Dur Tonleiter gelernt und wurde dann auf die Menschheit losgelassen. Gute 20 Jahre habe ich mir ziemlich vieles rein autodidaktisch ziemlich falsch angeeignet. Erst mit über 30 hatte ich das Glück einige Jahre einen Top-Lehrer zu bekommen, der mir sehr vieles "ausgetrieben" hat. Mach den Fehler nicht, sondern fang gleich richtig an. Du bist noch in einer Phase wo das "umbauen" schnell geht - ich habe heute selbst viele solche Schüler und weiß wovon ich spreche.

In diesem Fall steht die Frage nach einem besseren Mundstück extrem weit hintan. Das 7c ist i.A. ein gutes Anfängermundstück, wenngleich es aus Fernost ziemlichen Schrott als Nachbau gibt, mit dem man sich die Fresse kaputtmacht. Das kann nur ein erfahrener Trompeter durch "Inaugenscheinsnahme" entscheiden.

Die Aussage "... musst halt mehr üben" zeugt von einer ziemlichen Ignoranz sowohl dir als auch dem Thema gegenüber. Ich behaupte, das weder du noch die Leute die mit solchen Worthülsen um sich werfen wissen was und wie man effektiv übt, welche Übungen für einen Trompeter relevant sind und mit welchen Übungen man welches Ziel erreicht. Du kannst jeden Tag 2 Stunden üben ohne auf einen grünen Zweig zu kommen oder jeden Tag 10 Minuten und dich dabei unglaublich schnell entwickeln.

Also, was willst du? Bitte entscheiden Sie sich jetzt ........ :Winke:

J*B*S - Trumpet - Flugelhorn - Cornet - Mouthpiece

Benutzeravatar
moppes
Unverzichtbar
Beiträge: 634
Registriert: Dienstag 13. Juni 2006, 09:27
Meine Instrumente: Weber 158 Bb
Inderbinen Wood
Jupiter 1600i
Wohnort: Morbach (Hunsrück)

Re: Mundstück für höhere Töne - Empfehlungen

Beitrag von moppes » Mittwoch 13. Oktober 2010, 14:35

Da hilft wahrscheinlich am dauerhaftesten ein MLU 7c oder 3c. Alles andere ist stochern im dunkeln, aber Du solltest Dich damit anfreunden, einige ekelig-langweilige Uebungen konsequent und richtig durchzuziehen. Welche das sind, kann man nur am Mann/an der Frau halbwegs sicher beurteilen.

Peter

P.S.: Mit Lehrer Ueben.

Benutzeravatar
carsten37
ExtremPoster
Beiträge: 485
Registriert: Montag 8. Juni 2009, 14:14
Meine Instrumente: Mystery 2
Wohnort: Trendelburg

Re: Mundstück für höhere Töne - Empfehlungen

Beitrag von carsten37 » Mittwoch 13. Oktober 2010, 17:27

Ich persönlich kann uneren neuen Kollegen, herzlich willkommen im Forum, schon verstehen.
Ich spielte vielleicht wie viele anderen Anfänger auch das Standartmundstück 7C, welches bei jeder Trompete im Koffer mitgeliefert wird. Irendwann kam aber auch bei mir die Zeit, das es mit der Höhe nicht vorwärts ging. Zum Glück blieb bei mir die Suche mit den verschiedensten Mündstücken aus und ich griff leich für mich zum passenden Mundstück.
Mein Tipp, welcher nicht zum Erfolg führen muß : Yamaha Bobby Shew Lead.

Schöne Grüße aus Nordhessen :)

Carsten

Benutzeravatar
lento
NormalPoster
Beiträge: 23
Registriert: Donnerstag 13. August 2009, 18:55
Meine Instrumente: Dt. Konzerttrompete in B (Amrein)
Kornett in B (Yamaha 4330G)
Flügelhorn in B (Yamaha 635T)
alle (meistens) mit Breslmair-Mundstücken
Wohnort: Lübeck

Re: Mundstück für höhere Töne - Empfehlungen

Beitrag von lento » Mittwoch 13. Oktober 2010, 18:09

Und nun zu meinem Problem: Ich erreiche einfach nicht die Höhe eines C"". Das ärgert mich, da ich mir wirklcih mühe gebe und übe. Vorallem schlimm ists, wenn "Neumitglieder" im ersten halben Jahr schon höher kommen als ich.
"

Nur eine Verständnisfrage: Bist Du sicher, dass Du das c'''' brauchst, und dass Neumitglieder das nach einem halben Jahr schaffen?
:Hä:
Ich für mein Teil bin mit g''' zufrieden und brauche auch das nicht wirklich.
Mit einem flacheren Mundstück gelingen hohe Töne vielleicht etwas leichter, aber ob Du Dir damit bzgl. der Tonqualität einen Gefallen tust, wage ich zu bezweifeln.

Mir freundlichem Gruß

lento
- Dt. Konzerttrompete in B (Amrein)
- Kornett in B (Yamaha 4330G)
- Flügelhorn in B (Yamaha 635T)

Benutzeravatar
RealC
Unverzichtbar
Beiträge: 1483
Registriert: Mittwoch 24. August 2005, 15:03
Meine Instrumente: -

Re: Mundstück für höhere Töne - Empfehlungen

Beitrag von RealC » Mittwoch 13. Oktober 2010, 18:21

wenn halbjährig integrierte seinen tonumfang übertreffen, gehe ich davon aus, dass es sich um das C'' (2) [Zwei] handelt.

Benutzeravatar
wernertrp
Unverzichtbar
Beiträge: 1022
Registriert: Sonntag 11. März 2007, 19:31
Meine Instrumente: Yamaha YTR 6345G
Schilke B5
Bach Strad. ML37
King Vint. Liberty ca. 1925
Flgh Getzen Eterna
Piccolo Getzen Eterna
Drehventil FLGH Weltklang
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Mundstück für höhere Töne - Empfehlungen

Beitrag von wernertrp » Mittwoch 13. Oktober 2010, 18:47

Auf dem Gebiet der Mundstücke müßte einfach mehr geforscht werden.
Es müßte Mundstücke mit Booster geben oder mit Oktavierungsklappe.
Wie weit ist es bis zum Trogoautoegokraten
Moderatorenschinder
antiker Gedankenklops
Simulationsesoteriker in Warteschlange

rdk
Gerade Registriert
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 12. Oktober 2010, 14:55
Meine Instrumente: Trompete

Re: Mundstück für höhere Töne - Empfehlungen

Beitrag von rdk » Donnerstag 14. Oktober 2010, 10:46

Hallo Zusammen!

Erstmal Vielen Dank für eure Tipps!

Alles in allem seid ihr einer Meinung. Nämlich das man mit Unterricht bei einem Lehrer mehr erreicht, als nach einem "besseren" Mundstück zu suchen. Ich werde mich an diese Tipps halten. Denn ich möchte nicht, wie orlando_furioso geschrieben hat, "ausschließlich Guggenmusik bis an mein seeliges Lebensende"- Niveau spielen :wink:

Zur Verständnisfrage: stimmt so wie es RealC geschrieben hat.. es handelt sich um das C" (2). War ein Fehler meinerseits, bitte um Entschuldigung! :Uups:

Dennoch, Danke nochmals für eure Antworten.

Gruss

Dat Helge
ExtremPoster
Beiträge: 432
Registriert: Dienstag 23. Mai 2006, 22:35
Meine Instrumente: Alles

Re: Mundstück für höhere Töne - Empfehlungen

Beitrag von Dat Helge » Sonntag 31. Oktober 2010, 12:12

Und wie immer ist das Mundstück allein ausschlaggebend für die Höhe...

Erstmal ist es vom Prinzip her egal, was du für ein Mundstück spielst. Die Höhe macht nicht das Mundstück, sondern dein Spielverhalten an sich.

Wenn man erstmal ein bestimmtes trompeterisches Level erreicht hat, ist es evtl. an der Zeit, sich nach bequemen Materialien (Instrument, Mundstück) umzusehen, vorher wird dies nur eine scheinbare Verbesserung herbeiführen. Ein 7C ist völlig in Ordnung für den Anfang, um schonmal zu lernen. Außerdem ist die Tonhöhe eine reine erstmal unbedeutende Sache, wenn es darum geht Trompete zu spielen. Was bringt es einem eine Tonleiter bis zum C ' ' ' ' stemmen zu können, wenn weder die Fingertechnik, noch die Tonqualität stimmt? --> GARNICHTS

Ich kenne viele Laien, die zum Beispiel in einem Posaunenchor spielen und LEAD Mundstücke benutzen, nur damit sie ihr klingendes g ' ' spielen können, über die Töne die da fabriziert werden muss man da glaub ich nicht mehr reden... :evil:

Löst euch grade im Anfang vom Hochspielen und schaut, dass ihr einen schönen vollen Klang habt! Dann spielt ihr richtig! Die Tonhöhe kann man dann als "Zusatz" noch gezielt trainieren, aber bitte nicht nur ausschließlich und bitte auch immer auf den Ton achten! Die Kunst ist es, auch sehr hohe Töne schön zu spielen!



Liebe Grüße...

Rossi 61
Gerade Registriert
Beiträge: 2
Registriert: Montag 15. April 2019, 20:10
Meine Instrumente: Conn 38B, Bj 62, Getzen Eterna, Bj 75

Re: Mundstück für höhere Töne - Empfehlungen

Beitrag von Rossi 61 » Montag 10. Juni 2019, 18:55

rdk hat geschrieben:
Dienstag 12. Oktober 2010, 17:14
Hallo zusammen

Vielleicht erstmal zu mir: ich bin neu hier im Forum und habe weder hier noch mit google eine gescheide Antwort gefunden.
Ich spiele in einer Guggamusik seit 2 1/2 Jahren Trompete. Ich finde das Instrument wirklich klasse und möchte ich es noch so lange wie möglich spielen :gut: . Wie ihr vielleicht wisst, nehmen es Guggamusiken mit dem "schön spielen" nicht wirklich so ernst. Ich jedoch schon.

Und nun zu meinem Problem: Ich erreiche einfach nicht die Höhe eines C"". Das ärgert mich, da ich mir wirklcih mühe gebe und übe. Vorallem schlimm ists, wenn "Neumitglieder" im ersten halben Jahr schon höher kommen als ich. :oops:

Deshalb habe ich mich mal bei den älteren Mitgliedern und Ehemaligen schlau gemacht. Bisher kamen nur die Antworten, dass ich mehr üben muss. Eine Antwort jedoch, hat mich Neugierig gemacht. Ein Ehemaliger meinte, dass man mit anderen Mundstücken höher kommen kann.

Ist das wirklich so? - Falls ja würde ich das gerne einmal versuchen. Könnt ihr mir vllt. Mundstücke empfehlen, mit denen ich "leichter" oder auch "ganz leicht" höhe Töne rausbekomme?
Aktuell habe ich ein "7C" Mundstück. Marke kann ich leider nicht nennen, sagt mir ehrlich gesagt auch zu wenig. :Hä:

Wäre um Vorschläge/Empfehlungen wirklich froh!

Liebe Grüsse
Also ein C'''' zu erreichen musst du sehr viel üben. Hast du dich um ein strich vertan? 😊😊

blechfan
Unverzichtbar
Beiträge: 703
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 22:49
Meine Instrumente: Weimann Vivat B-Trp und was man sonst noch so braucht von Flügelhorn bis Piccolo
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: Mundstück für höhere Töne - Empfehlungen

Beitrag von blechfan » Montag 10. Juni 2019, 21:02

Rossi 61 hat geschrieben:
Montag 10. Juni 2019, 18:55
Also ein C'''' zu erreichen musst du sehr viel üben. Hast du dich um ein strich vertan? 😊😊
Diese Deine heutige Frage wurde bereits am 14. Oktober 2010 vom Threadersteller persönlich beantwortet: :rtfm:
rdk hat geschrieben:
Donnerstag 14. Oktober 2010, 10:46
Zur Verständnisfrage: stimmt so wie es RealC geschrieben hat.. es handelt sich um das C" (2). War ein Fehler meinerseits, bitte um Entschuldigung! :Uups:
Gruß blechfan

Jamer
SuperPoster
Beiträge: 131
Registriert: Montag 13. April 2015, 14:11
Meine Instrumente: Lechner B, Schagerl Killerqueen

Re: Mundstück für höhere Töne - Empfehlungen

Beitrag von Jamer » Dienstag 11. Juni 2019, 06:57

Mich würde ja interessieren ob der user rdk sich verbessern konnte? MMN sollte man - vorrausgesetzt man übt nach profesdioneller Anleitung und regelmäßig - nach spätestens 3-4 Jahren zumindest ein c3 erreichen können, auch mit eine der Bach Standartgrößen (3c, 5c, 7c).

Jens92
SuperPoster
Beiträge: 125
Registriert: Donnerstag 14. Juni 2012, 10:58
Meine Instrumente: 72er Challenger I
Olds Ambassador
Thomann Flügelhorn
________________________________________
Monette Prana Resonance B4S S2 / Prana Resonance B4LD S1

Re: Mundstück für höhere Töne - Empfehlungen

Beitrag von Jens92 » Dienstag 11. Juni 2019, 08:06

Jamer hat geschrieben:
Dienstag 11. Juni 2019, 06:57
Mich würde ja interessieren ob der user rdk sich verbessern konnte? MMN sollte man - vorrausgesetzt man übt nach profesdioneller Anleitung und regelmäßig - nach spätestens 3-4 Jahren zumindest ein c3 erreichen können, auch mit eine der Bach Standartgrößen (3c, 5c, 7c).
Nach 3-4 Jahren ist das auf jeden Fall möglich, ggf. auch eher. Die Frage ist immer, wie dann ein c3 erreicht wird.

Ein Mundstück - besonders wenn man schon Probleme in der Mittellage hat - hilft hier in den seltensten Fällen. Denn Equipment ist niemals die Ursache für Probleme und Equipment kann diese auch in der Regel nicht lösen.

Ein Trugschluss, ja schon fast ein unterbewusstes Skript, dem leider viele ohne Erfolg nacheifern.

Nichtsdestotrotz kann ein sehr enges und vor allem sehr flaches Mundstück eine korrekte Spieltechnik triggern. Kann, muss aber nicht.

Beste Grüße

Jens

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast