Wer spielt Zugtrompete?

Welches sind die besten ?

Moderator: Die Moderatoren

checker
SuperPoster
Beiträge: 163
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 14:54
Meine Instrumente...: Trp.: Kühn T073/B, Trp.: Calicchio 1S2DB, Flgh.: B&S Challenger I
Kontaktdaten:

Re: Wer spielt Zugtrompete?

Beitrag von checker » Mittwoch 30. Juli 2008, 17:16

Ich hab auch so ne Zugtrompete von Jupiter. Ich hab allerdings nie wirklich Motivation finden können drauf zu üben.
Das Instrument klingt auch nicht wirklich wie eine Posaune.

Ich hab glaub ich mal 300€ dafür bezahlt. Kann das sein?
Wenn jemand Interesse an dem Teil hat, bitte melden.

bini-l
PowerPoster
Beiträge: 59
Registriert: Dienstag 7. Februar 2006, 21:10
Meine Instrumente...: YTR 6310 ZS
French Besson Meha
Conn 52B-SP
Holton ST-307
'70 Olds Flgh

Bach Strad. 42 T
King 2B Silver Sonic, Ltd. Anniversairy Edition
Custom Bass Trombone
Jupiter 314 L
Wohnort: O-Town

Re: Wer spielt Zugtrompete?

Beitrag von bini-l » Donnerstag 31. Juli 2008, 11:51

checker hat geschrieben:...

Ich hab glaub ich mal 300€ dafür bezahlt. Kann das sein?
Wenn jemand Interesse an dem Teil hat, bitte melden.
300,- kommt ungefähr hin. Bei Thomann gibts jetzt auch eine günstigere für 111,-.

Allerdings gibts bei eBay immer wieder Schnäppchen wenn Posaunisten merken,dass das Mundstück zu klein ist, und Trompeter feststellen, dass das mit dem ziehen wohl doch nicht so einfach ist. Dann wars das mit dem Spaßinstrument... :lol:
" Tööööörröööööööö " B. Blümchen

Benutzeravatar
Nedsolaud
Unverzichtbar
Beiträge: 642
Registriert: Montag 5. November 2007, 12:35

Re: Wer spielt Zugtrompete?

Beitrag von Nedsolaud » Donnerstag 31. Juli 2008, 12:57

Hallo, hier is das Ding:
http://www.thomann.de/de/thomann_sl5zugtrompete.htm

Trompete und Posaune sind zwar aus der gleichen Gruppe, (Kesselmundstücke) aber die Unterschiede in der Spielweise sind doch arg.
Ein Posaunist würde meines Wissens nie einen Ton mit den Lippen ausgleichen, da wird alles mit dem Zug ausgeglichen. Je kleiner aber die Posaune, desto kleiner und feiner die Zugwege (Zugtrompete sehr schwer!!). Was noch dazukommt ist das allseits bekannte Posaunenproblem dass bei jeder Zugveränderung sich eben auch die Rohrdurchmesser ändern usw. ich will erst garnicht auf Sachen eingehen wie Legatospiel auf der Posaune oder dass gliche Töne in verschiedenen Oktaven dann doch wieder a weng anders gezogen werden.
Für einen Trompeter, der sein zentriertes, einrastendes Tastenblechteil gewohnt ist, ist das die Hölle!!!

Vor ca. 25 Jahren hab ich glaub den letzten Zugtrompeter auf einer Bezirksposaunenchorprobe zweite Stimme schieben sehen und ich denke man kann auf die Erfahrung verzichten. Selbst bei German Brass ist das nur Show und wird meines bescheidenen Wissens nur in einem Stückchen am Schluss verwendet, da haben sie dann auch Piccoloposaunen (oder sind das dann Hoch-B-Zugtrompeten??)

Nix für ungut Werner :D

Trumpetman29
NormalPoster
Beiträge: 17
Registriert: Samstag 24. März 2007, 20:11
Meine Instrumente...: Jupiter 606
37er Bach
zurzeit noch ein zugtrompete
Wohnort: Wissen
Kontaktdaten:

Re: Wer spielt Zugtrompete?

Beitrag von Trumpetman29 » Donnerstag 31. Juli 2008, 23:06

hab mir auch von einem kollegen eine zugtrompete von weril geliehen!!ist wirklioch ziemlich schwer,
obwohl das alles eigentlcih nur eine sache der gewöhung ist.
mittlerweile klappen einfach sachen recht gut.das problem ist einfach nur das .
ziehen und treffen der töne!
so als spaß ist es eigentlich ganz lustig,aber nur wenn man zeit hat.
trumpetman29

Jürgen1962
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 7. September 2008, 15:58
Meine Instrumente...: Selmer Paris Bj ca 1965
Selmer London Bj ca 1960
FH Yamaha 6310 Z
Adaci Refenz

Re: Wer spielt Zugtrompete?

Beitrag von Jürgen1962 » Sonntag 7. September 2008, 16:11

Mein Sohn wolte gerne Posaune lernen, war aber mit seinen damals 6Jahren noch zu klein für eine richtige Posause. Da haben wir ihm eine Sopranposaune (Zugtrompete) von Jupiter gekauft, er lernt darauf die Züge und den Bassschlüssel. Jetzt 3 Jahre später werden seine Arme bald lang genug sein für eine Normale Posaune (Tenor)dann wird er umsteigen.

Benutzeravatar
Elvis
Unverzichtbar
Beiträge: 723
Registriert: Mittwoch 19. Juli 2006, 08:36
Meine Instrumente...: Trompete, Flügelhorn, Kornett, Piccolotrompete
Wohnort: Hannover (Region)

Re: Wer spielt Zugtrompete?

Beitrag von Elvis » Sonntag 7. September 2008, 19:49

Jürgen1962 hat geschrieben:Mein Sohn wolte gerne Posaune lernen, war aber mit seinen damals 6Jahren noch zu klein für eine richtige Posause. Da haben wir ihm eine Sopranposaune (Zugtrompete) von Jupiter gekauft, er lernt darauf die Züge und den Bassschlüssel. Jetzt 3 Jahre später werden seine Arme bald lang genug sein für eine Normale Posaune (Tenor)dann wird er umsteigen.
Hallo Jürgen,
warum lasst ihr ihn nicht auf Trompete.... ???? :schock: So muss er sich an ein großes Tenorposaunenmundstück gewöhnen und fängt ansatzmäßig wieder von vorn an. Da lernt er die Griffe doch viel schneller?
Quidquid agis prudenter agas et respice finem

bini-l
PowerPoster
Beiträge: 59
Registriert: Dienstag 7. Februar 2006, 21:10
Meine Instrumente...: YTR 6310 ZS
French Besson Meha
Conn 52B-SP
Holton ST-307
'70 Olds Flgh

Bach Strad. 42 T
King 2B Silver Sonic, Ltd. Anniversairy Edition
Custom Bass Trombone
Jupiter 314 L
Wohnort: O-Town

Re: Wer spielt Zugtrompete?

Beitrag von bini-l » Sonntag 7. September 2008, 20:08

Also wenn die Arme für eine richtige Posaune noch zu kurz sind, und das Ziel aber eine richtige Posaune ist, dann würde ich auf jeden Fall mit einer Es-Alt Posaune Anfangen bei kleinen Kindern. Da ist ein großen Mundstück drauf und relativ billig ist das ganze auch noch ^^ :)
" Tööööörröööööööö " B. Blümchen

Jürgen1962
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 7. September 2008, 15:58
Meine Instrumente...: Selmer Paris Bj ca 1965
Selmer London Bj ca 1960
FH Yamaha 6310 Z
Adaci Refenz

Re: Wer spielt Zugtrompete?

Beitrag von Jürgen1962 » Mittwoch 10. September 2008, 20:13

Er wolte halt Posaune lernen und nicht Trompete und ich fand die Idee mit der Zugtrompete gut, so gewöhnt er sich an das ziehen und schieben und lernt auch gleich noch den Bassschlüssel.Er spielt jetzt seit 3 Jahren und ich finde er macht das ganz gut (wenn er mehr üben würde währe er noch besser aber in dem Alter muß mann noch nachsichtig sein um ihm den Spaß nicht zuverberben).Ihr habt das umgewöhnen an ein Tenorposaunenmundstück erwähnt, ich habe gesehen, dass auch Posaunisten im Forum sind, habt ihr eine Empfehlung mit welchem Mundstück er am besten umsteigt, bzw mit was habt ihr ihr in welchem Alter angefagen (Posaune und Mundstück).

proxymedon
NormalPoster
Beiträge: 14
Registriert: Samstag 7. Februar 2009, 17:52
Meine Instrumente...: Trompete Thein (1985), Sopranposaune Jupiter, Taschentrompete Jupiter, D-Trompete von A.Dost (München) ca. 1960

ICH spiele Zugtrompete!

Beitrag von proxymedon » Donnerstag 28. Januar 2010, 20:14

Hi zusammen!
Diese Antwort kommt zwar 2 Jahre zu spät, aber ICH spiele seit 5 Jahren Sopranposaune (leider das berüchtigte Jupitermodell), professionalisiere mich mit diesem Instrument, brauche ein professionelles, das keine Firma baut UND habe alle meine jahrelangen Erfahrugen auf meiner Webseite in 3 PDF-Dateien zum kostenlosen Runterladen zusammengestellt: http://www.proxymedon.de. Dort ist es der zweite Hauptmenüpunkt "Sopranposaune"; nebenbei gibts unter dem Menüpunkt "Grifftabellen & Mikrotöne" weitere unkäufliche, hier kostenlose Tabellen, vorallem für vierventiliges Flügelhorn/Piccolotrompete einschließlich einführender Texte. :licht:

Benutzeravatar
Elvis
Unverzichtbar
Beiträge: 723
Registriert: Mittwoch 19. Juli 2006, 08:36
Meine Instrumente...: Trompete, Flügelhorn, Kornett, Piccolotrompete
Wohnort: Hannover (Region)

Re: ICH spiele Zugtrompete!

Beitrag von Elvis » Donnerstag 28. Januar 2010, 22:43

proxymedon hat geschrieben:brauche ein professionelles, das keine Firma baut
Versuch es doch mal bei Max und Heinrich Thein. Die bauen Dir sicher eine professionelle Sopranposaune. :P
Quidquid agis prudenter agas et respice finem

Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 8327
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente...: bezahlt

Re: ICH spiele Zugtrompete!

Beitrag von Bixel » Freitag 29. Januar 2010, 07:24

proxymedon hat geschrieben: ...professionalisiere mich mit diesem Instrument...
Zugtrompete finde ich supi.
Hoffentlich gibt es kein Zugunglück.

:|
.
Zurück zum Thema...

Smartbone
NormalPoster
Beiträge: 20
Registriert: Donnerstag 28. Januar 2010, 14:43
Meine Instrumente...: Yamaha

Re: Wer spielt Zugtrompete?

Beitrag von Smartbone » Freitag 29. Januar 2010, 09:33

Wie hieß dieser Torwart?

Spoich
NormalPoster
Beiträge: 32
Registriert: Mittwoch 20. März 2013, 05:22
Meine Instrumente...: Trompete Yamaha Plutus
konzerttrompete Miraphone Henkel-Modell
Flügelhorn Amati

Re: Wer spielt Zugtrompete?

Beitrag von Spoich » Montag 3. Februar 2014, 18:30

frage an die zugtrompete.

man zieht ja die verschiedenen positionen: 1/2/12/23 ...

jedoch wenn ich mit 1 ein f und ein b spiele stimmt bspweise das f und das b istzu tief.
wie macht man das als zugtrompetist. gleicht man dan mit dem zug oder mit seinem ansatz aus ???


vielen dank

Benutzeravatar
Wolfram
Instrumentenbauer
Beiträge: 2650
Registriert: Donnerstag 12. April 2007, 18:08
Meine Instrumente...: B-Konzerttrompete (Eigenbau)
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Wohnort: fast i.Zentr. d.Deutschen Musikinstr.-baus

Re: Wer spielt Zugtrompete?

Beitrag von Wolfram » Dienstag 4. Februar 2014, 12:42

Spoich hat geschrieben:...wenn ich mit 1 ein f und ein b spiele - und wäre bspweise das f und das b zu tief.
wie macht man das als zugtrompetist. gleicht man dan mit dem zug oder mit seinem ansatz aus ???
vielen dank
Hallo spoich,

... sollte es so sein, dann korrigieren die meisten "Posaunisten" so etwas am schnellsten mit dem Ansatz.
Aber - ich habe Messungen aller gängigen Zugtrompeten gemacht (von Taiwan bis China). Alle stimmen perfekt. Jeder Naturton weicht maximal zwischen -5 bis +5 Cent ab. Das ist bekannterweise der Bereich der von Musikern als "perfekt stimmend" bezeichnet wird.
Mit anderen Worten: du musst an den Naturtönen nichts korrigieren!
Das liegt an der Konstruktion der Posaunen. die mit ihren langen zylindrischen Rohranteilen sehr gut stimmig zu bauen sind.
LG Wolfram
B-Konzerttrompete "Marke: Eigenbau"
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Mundstück "Stomvi 3"

Singvögelchen
Unverzichtbar
Beiträge: 1145
Registriert: Dienstag 18. Januar 2011, 22:53
Meine Instrumente...: meistens C

Re: Wer spielt Zugtrompete?

Beitrag von Singvögelchen » Mittwoch 5. Februar 2014, 21:59

Normalerweise stimmen die Oktavtöne (2., 4., 8....) bei einem guten Instrument perfekt mit allem anderen überein, zumindest theoretisch. Bei der Quinte (3., 6., 12. Naturton) musst du nur minimal korrigieren im Zusammenspiel mit anderen Instrumenten, wenn Naturstimmung mit beispielsweise gleichschwebender zusammentrifft. Bei der Terz wird es ganz deutlich, die Naturterz ( 5. und 10. Naturton) sind schon hörbar tiefer als die "normale" Klavierstimmung. Deswegen greifen viele Trompeter das e`` lieber mit 12 oder 3, weil es besser passt im Zusammenspiel mit anderen. Eine nackte Trompetenterz oder Sext wird man aber lieber nach den Naturtonverhältnissen einstimmen, das klingt einfach besser.

Mit einer Posaune muss man all diese naturtonbedingten Abweichungen mit einkalkulieren und dann mit Hilfe des Gehörs auf den Zugarm übertragen, der all das ausgleicht. Ein perfekt austarierter Posaunensatz ist eine Wucht, so einen Klang kriegt keine andere Instrumentengruppe hin. Braucht aber unendlich viel Übeaufwand. Wär mir zu mühsam.
Liebe Grüße vom Singvögelchen!


"Blas schön rein, dann kommts schön raus!"

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: DotBot [Bot] und 1 Gast