Schwindel nach High-Note-Passage

Get the Range ! :o)

Moderator: Die Moderatoren

DisbertMcClinton
SuperPoster
Beiträge: 184
Registriert: Sonntag 23. April 2006, 20:45

Re: Schwindel nach High-Note-Passage

Beitrag von DisbertMcClinton » Sonntag 18. November 2007, 16:29

Das kenne ich auch manchmal. Es hängt davon ab, wie nervös man ist. Wenn der Puls erhöht ist und man bläst dann noch mit viel statischem Lungendruck (in der hohen Lage geht relaltiv wenig Luft weg..), kann es schon kurzfristig zur Unterversorgung -durch kurzes Abquetschen der Venen- im Gehirn kommen. Das ist leider nicht ganz ungefährlich. Am besten, man nimmt solche Mucken mit viel Aufführungsstress und hohen Lagen nicht an ; oder eben dann, wenn man sich in der Lage sicher fühlt. Wichtig wäre auch, dass man während so einer Phrase JEDE Gelgenheit zum Luftaustausch nutzt (Abatmen der alten Luft und schnell nachtanken, wie es Oboisten machen!)

x3nO
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 15. April 2008, 16:44
Meine Instrumente: Stomvi Elite Trompete 3C Mundstück
Cheverni Flügelhorn
B&S Model 138 Trompete

Re: Schwindel nach High-Note-Passage

Beitrag von x3nO » Dienstag 22. April 2008, 21:58

würd sagen das liegt daran, dass du deine ganze luft verbrauchst...dann zu wenig sauerstoff bekommst...
jo is so als würste 1 min luftanhalten -.-

:schock:

trumpetfan
SuperPoster
Beiträge: 120
Registriert: Montag 15. August 2005, 19:22

Re: Schwindel nach High-Note-Passage

Beitrag von trumpetfan » Dienstag 22. Juli 2008, 23:42

Ich glaube, ich habe eine Erklärung. Nachdem ich alles kurz durchgelesen habe, um nicht einfach etwas zu schreiben, was schon gesagt wurde, kann ich also meinen Senf auch dazu geben.

1. Mir leuchtet einerseits der Beitrag mit dem Vagusreiz und Blutdruckabfall ein.

2. Ich bin mir fast sicher, dass du nicht zuwenig Sauerstoff hast, sondern zuviel. Ich nehme jetzt einmal an (weil mir das auch schon passiert ist), dass du eine high-note Passage besonders gut abstützen willst. Das tu ich jedenfalls und es wirkt wunderbar. (Stütze ist für mich im Gegensatz zu andern wohl 50% der Miete). Und du hast ja schon vorher gut gestützt und stark geatmet. Jetzt also noch ein tiefer Schnauf und dann hinauf in die Wolken. Zu starkes Atmen kann aber zu einem Sauerstoffüberfluss und damit zu einer temporären Übersäuerung im Blut führen. Die Wirkung der Übersäuerung könnte Schwindel sein.

Wahrscheinlich musst du selber spüren welche Erklärung wahrscheinlicher ist. Ich würde jetzt mal sagen der Schwindel in den zwei möglichen Fällen ist nicht genau gleich. Bei 1 ist es eher wie am Morgen, wenn du zu schnell aufstehst und der Blutdruck etwas niedrig ist, dann würdest du ev. fast umkippen. Bei 2 wäre der Schwindel eher mit einem leichten Dusel zu vergleichen, die Muskeln bleiben funktionsfähig und die Sicht wird nicht schwarz sondern z.B. verschwommen.

Ich hoffe, dass das trotz dem vielen Gerede in vielen Beiträgen noch deine Aufmerksamkeit findet.
mfg Herbert
Jupiter 812
Kanstul 1510 C
Besson Meha Es/D (=Kanstul 923)
Courtois 154-RV Flügelhorn
Yamaha 4330 G B-Kornett

Nooooooooos
SuperPoster
Beiträge: 128
Registriert: Dienstag 22. April 2008, 23:09

Re: Schwindel nach High-Note-Passage

Beitrag von Nooooooooos » Donnerstag 24. Juli 2008, 22:18

Hmm ja trumpetfans Erklärung ist einleuchtend und wäre ja schon fast mit Hyperventilation zu vergleichen...Also falls du sowas schon erleben musstest, könntest du anhand von diesem Gefühl darauf schliessen...Oder du könntest auch mal einfach etwas weniger atmen als sonst an dieser Stelle...


Gruss
Nooooooooooos
Trombonists do it in 7 positions!

leonfair
Unverzichtbar
Beiträge: 555
Registriert: Sonntag 5. August 2007, 23:54
Meine Instrumente: Lechner Drehventiltrompete in C (roh)
Lechner Drehventiltrompete in B (roh)
Schagerl Kornett "Thetis" (roh)
Schagerl Flügelhorn "Killerqueen" (roh)
YAMAHA YTR 4335G (lackiert)
YAMAHA YTR 631 Flügelhorn (lackiert)

Re: Schwindel nach High-Note-Passage

Beitrag von leonfair » Mittwoch 6. August 2008, 16:18

ich hab das problem auch immer wieder. Zuletzt hatte ich es in einem Festzelt bei einem Konzert als ich bei der "südböhmischen-Polka" bei der dritten wiederholung des letzten teils 8 takte lang doppelzunge auzf g'' spielen musste mit abschluss aufs c''' als schlusston.....
Wer übt kommt weiter. Der Weg ist das Ziel!

Papa Lips

Re: Schwindel nach High-Note-Passage

Beitrag von Papa Lips » Donnerstag 7. August 2008, 13:36

Nasennebenhöhlen, Stirnhöhlen untersuchen lassen. auf verschobene Wirbel im Nackenbereich prüfen lassen (Dorn/Breuß Methode)...keine Sorge, es kommt bestimmt nicht vom "falschen" Spielen. Ich kenne das problem, bin aber kein Arzt, es hat etwas mit dem Druck auf Nerven zu tun...ist auch nichts schlimmes..aber hüte dich vor dem Einrenken, falls es ein Wirbelproblem ist...

Bach No. 7
NormalPoster
Beiträge: 37
Registriert: Montag 3. Dezember 2007, 19:59
Meine Instrumente: Spiri B Trompete
Baumann C
Bach Mod. 43 ML
Getzen Piccolo
Axel Müller Konzertflügelhorn

Re: Schwindel nach High-Note-Passage

Beitrag von Bach No. 7 » Donnerstag 14. August 2008, 11:30

Hallo Matthias,
ist alles eine Frage der Technik, schaut Euch mal alle diese Videos mit Jim Manley an:


www.youtube.com/watch?v=-At_upbYTRA


www.youtube.com/watch?v=NN1FLJUZ53o&feature=related

Alles ganz easy, scheint zumindest so...
„Man kann ohne Musik leben, aber es lohnt sich nicht.”

Anonym0925_2
Unverzichtbar
Beiträge: 566
Registriert: Dienstag 27. März 2007, 12:38

Re: Schwindel nach High-Note-Passage

Beitrag von Anonym0925_2 » Mittwoch 27. August 2008, 09:49

Wer die DVD "Seven" von MnozilBrass kennt und hat, kann in einer Szene m.E. nach gut sehen, dass Thomas
nach einem lang angehaltenen lauten Ton (ich glaube in d''' oder ein e''') kurz nach rechts wankt.
Es sieht aus als würde ihm das rechte Knie einknicken und als wäre er kurzfristig schwindelig.
Kann sein dass ich mir das einbilde, sollte es aber in der Tat so sein kann man bei ihm keinesfalls von "falscher" Technik, Atmung, ... reden.

Btw: ich kenne das Phänomen ebenfalls, ist mir schon öfter passiert und ich empfinde das als sehr unangenehm.
Interessanterweise passiert "es" viel leichter bei offenen, leichtgängigen Trompeten mit hohem Luftdurchsatz.
Bei Instrumenten mit höherem Grundwiderstand (meine aktuelle B und C) ist mir das noch nie passiert.
Da wird mitunter der Kopf rot, aber mehr nicht. :oops:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast