Probleme beim Spielen / unsaubere Töne

Get the Range ! :o)

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
Annkathy
Gerade Registriert
Beiträge: 1
Registriert: Samstag 9. März 2019, 13:01
Meine Instrumente: B&S Challenger

Probleme beim Spielen / unsaubere Töne

Beitrag von Annkathy » Samstag 9. März 2019, 13:13

Hallo,
Ich bin neu auf trompetenforum.de und bin mir nicht sicher , ob mein Beitrag hier her passt, aber ich versuche es einfach mal :)
Und zwar habe ich seit ca 4 Wochen das Problem, dass ich gefühlt viel schlechter als normalerweise spiele. Ich komme derzeit nicht mehr in der Höhe soweit wie sonst und die Töne klingen sehr unsauber und "stumpf". Eigentlich sind meine Töne immer recht klar und die Höhe bis c3 klappt, jedoch habe ich dort oben derzeit grosse Probleme und auch die töne springen nicht mehr richtig an. Weiss irgendjemand woran das liegen könnte? Ich spiele seit ca. 5 Jahren 2 Mal die Woche in einem Orchester und probe auch zu Hause, in der letzten Zeit mehr als sonst, jedoch bleibt die Problemtik bestehen. Ich habe letztens erstmals meine Trompete komplett gereinigt,(nicht nur züge und ventile) könnte da ein Zusammenhang bestehen? Als Mundstück benutze ich das 1,5C von Arnold und Sons, jedoch habe ich auch das Gefühl, dass dies auch nicht mehr so gut ist, könnte das auch ein Grund sein?
Über eure Tipps und Antworten wäre ich sehr dankbar,
LG Annika :)

Singvögelchen
Unverzichtbar
Beiträge: 1126
Registriert: Dienstag 18. Januar 2011, 22:53
Meine Instrumente: meistens C

Re: Probleme beim Spielen / unsaubere Töne

Beitrag von Singvögelchen » Samstag 9. März 2019, 19:02

Hi Annika, ja Probleme kann es zuhauf geben...zuerst putze ich immer das Mundstück innen richtig sauber. In vielen Fällen hilft das phänomenal :D
Überhaupt kann es sein, dass durch deine Reinigungsaktion tatsächlich das gesamte Strömungsverhalten im Instrument so verändert ist, dass es sich per Rückkopplung auf deinen Atem/Stützapparat niederschlägt und dich verunsichert. Wenn du noch nie mit verschiedenen Instrumenten/Mundstücken (ich meine jetzt so unterschiedliche wie Piccolo/Flügelhorn/C-Trompete...) gearbeitet hast, kann dich so eine winzige Veränderung schnell mal aus der Bahn werfen. Rein theoretisch sollte es bei einem sauberen Instrument schlagartig alles besser werden, aber die Gewohnheit hat ihre eigenen Regeln.
Besprich das Thema mal mit einem fähigen Lehrer, der sowohl den Ansatz betrachten als auch deinen Klang hören kann vor Ort. So aus der Ferne glaube ich zumindest, dass du die Atmung intensivieren solltest, um mehr innere Spannung aufzubauen für einen feineren Ton. Atmung intensivieren...voll atmen oben wie unten und dann trotzdem blitzsaubere Ansprachen im Piano zaubern...
Neue Mundstücke bringen immer eine Veränderung, nur ob es dauerhaft positiv ist, bleibt abzuwarten. Frag jemanden, der das mit dir über einen längeren Zeitraum beobachten kann.
Eine plötzlich veränderte Übeaktivität kann selbstverständlich auch immer nach hinten losgehen. Mach echt vom ersten Einspielton an höchste Qualität, und mach Pause, bevor es bergab geht. Das ist schwer zu realisieren, aber vielleicht findest du deinen Weg.
Liebe Grüße vom Singvögelchen!


"Blas schön rein, dann kommts schön raus!"

Jens92
SuperPoster
Beiträge: 143
Registriert: Donnerstag 14. Juni 2012, 10:58
Meine Instrumente: 72er Challenger I
Olds Ambassador
Thomann Flügelhorn
________________________________________
Prana Resonance B4LD S1

Re: Probleme beim Spielen / unsaubere Töne

Beitrag von Jens92 » Samstag 9. März 2019, 20:33

Hallo Annika!

Herzlich Willkommen im Forum!

Singvögelchen hat dir schon ein paar gute Tipps gegeben, die du definitiv beherzigen solltest.
Achte besonders darauf, dass du während des Übens pausierst, wenn deine Muskeln ermüden. Natürlich darfst du dich auch mal auspowern. Das aber auch dosiert und am besten als letztes, damit du anschließend ausreichend Regenerationszeit hast.

Darüber hinaus überprüfe auch deine Lautstärke beim Üben, insbesondere wenn es nach oben Richtung C3 geht.
Aus der Ferne kann ich das ebenso schlecht beurteilen, aber es könnte sein, dass du oben und/oder insgesamt einfach zu laut spielst (vielleicht auch gemessen an deiner aktuellen Kondition).
Deswegen übe bewusst einfach mal einen oder mehrere Tage schön leise und mit leise meine ich wirklich pp, maximal mp, vor allem in der Höhe.
Dann beobachte, was das mit deinem Spiel macht.
Dabei achte natürlich auf einen offenen, schönen Klang. So lange du leise auch gut klingst, machst du erstmal nicht so viel falsch.

Viel Erfolg dabei!

Beste Grüße
Jens

Benutzeravatar
schattie280
Instrumentenbauer
Beiträge: 2219
Registriert: Freitag 14. November 2008, 11:57
Meine Instrumente: Trompeten:
Selbstbau I: Hoch B/A, Drehventilmaschine mit Minibal/Kreuzgelenken von Glas, Bohrung 10,4mm, Becher 100/0,4mm von Sandner)
Selbstbau II (Drehventil, Voigt-Maschine, Sandner-Becher 140/0,4mm Kupfer, Doppeltrigger, tauschbares Mundrohr)
Selbstbau III (Drehventil, Voigt Maschine m. Kreuzgelenk, Becher 140/0,4mm Goldmessing)
Wohnort: im Pott

Re: Probleme beim Spielen / unsaubere Töne

Beitrag von schattie280 » Sonntag 10. März 2019, 19:14

Moin,

hast du nach der Reinigung wieder alles richtig zusammengesetzt? Es könnte sein, dass ein Ventil nicht richtig sitzt.

Gruß,Schattie
Der Frosch liest mit...

blechfan
Unverzichtbar
Beiträge: 733
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 22:49
Meine Instrumente: Weimann Vivat B-Trp und was man sonst noch so braucht von Flügelhorn bis Piccolo
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: Probleme beim Spielen / unsaubere Töne

Beitrag von blechfan » Sonntag 10. März 2019, 21:05

Habe auch schon erlebt, dass ein vermeintlich gereinigtes Instrument noch erhebliche Ablagerungen im Inneren hatte.
Dieses Hilfsmittel finde ich sehr hilfreich:
http://www.jm-gmbh.de/HydroSet_S1_Deutsch.pdf
M. E. noch deutlich besser, als dieses Teil:
https://www.thomann.de/de/stoelzel_inne ... 590422.htm
Gruß blechfan

Benutzeravatar
BrigantiumJazz
ExtremPoster
Beiträge: 324
Registriert: Dienstag 3. Januar 2006, 18:03
Wohnort: Bregenz

Re: Probleme beim Spielen / unsaubere Töne

Beitrag von BrigantiumJazz » Montag 11. März 2019, 08:46

Überprüfe mal, ob die Wasserklappen dicht sind.
-=iii=< BrigantiumJazz

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast