Tricks für Trompete- Treffsicherheit

Get the Range ! :o)

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
Alien
SuperPoster
Beiträge: 146
Registriert: Dienstag 15. Juni 2010, 14:38
Meine Instrumente ..: Trompete, Flügelhorn

Tricks für Trompete- Treffsicherheit

Beitrag von Alien » Donnerstag 24. Mai 2018, 00:19

Trick 3 ist für Treffsicherheit zuständig,
Bitte lasst gute Töne kommen, voll mit Gefühl....
Viel Spass ;)
https://youtu.be/XFrtT2PrC2s
http://Www.jimgalakti.com
Martin Committee

Alien
SuperPoster
Beiträge: 146
Registriert: Dienstag 15. Juni 2010, 14:38
Meine Instrumente ..: Trompete, Flügelhorn

Re: Tricks für Trompete- Treffsicherheit

Beitrag von Alien » Donnerstag 24. Mai 2018, 00:55

:licht:
http://Www.jimgalakti.com
Martin Committee

Benutzeravatar
Justus.
ExtremPoster
Beiträge: 375
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 21:52
Meine Instrumente ..: .

Re: Tricks für Trompete- Treffsicherheit

Beitrag von Justus. » Donnerstag 24. Mai 2018, 01:08

Töne vorstellen finde ich sehr hilfreich, um z.B. in Drucksituationen unnötigen Mundstückdruck oder Spannung zu vermeiden. In Proben oder beim Üben spiele ich schwierige hohe Stellen prinzipiell erst einmal eine Oktave tiefer bis ich sie im Gehör habe.

Ähnlich wie im Video übe ich auch gerne zufällige und unkonventionelle Intervalle und stelle mir dabei den jeweils nächsten Ton mental vor. Das gibt mehr Treffsicherheit, trainiert das relative Gehör, schafft Kreativität für Improvisation und hilft mir, eine intimere Beziehung zu einzelnen Tönen zu entwickeln (pseudo absolute pitch).

Alien
SuperPoster
Beiträge: 146
Registriert: Dienstag 15. Juni 2010, 14:38
Meine Instrumente ..: Trompete, Flügelhorn

Re: Tricks für Trompete- Treffsicherheit

Beitrag von Alien » Donnerstag 24. Mai 2018, 01:18

Justus. hat geschrieben:Töne vorstellen finde ich sehr hilfreich, um z.B. in Drucksituationen unnötigen Mundstückdruck oder Spannung zu vermeiden. In Proben oder beim Üben spiele ich schwierige hohe Stellen prinzipiell erst einmal eine Oktave tiefer bis ich sie im Gehör habe.

Ähnlich wie im Video übe ich auch gerne zufällige und unkonventionelle Intervalle und stelle mir dabei den jeweils nächsten Ton mental vor. Das gibt mehr Treffsicherheit, trainiert das relative Gehör, schafft Kreativität für Improvisation und hilft mir, eine intimere Beziehung zu einzelnen Tönen zu entwickeln (pseudo absolute pitch).
Als Kind wird es alles Hoch gehört und Es kann „Singen“( im Kopf oder Natürlich)
Dann kommt der Stimmbruch...13-14...17 ;)
Dannach muss es erst mal eine Oktave runter.

Cool das du es auch gut findest...
Und wenn weiter kommt, zum übung werden rhytmische Strukturen aufgebaut, so wird es
Improvisieren leicht zum Spass:)
Und es muss ja nicht immer “Marcato” sein...
http://Www.jimgalakti.com
Martin Committee

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste