Lockerheit bei hohen Tönen

Get the Range ! :o)

Moderator: Die Moderatoren

Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6200
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Lockerheit bei hohen Tönen

Beitrag von Bixel »

orlando_furioso hat geschrieben: Samstag 9. Mai 2020, 18:45Gibts da ein Video?
Ich sehe mich aus Gründen des Datenschutzes nicht autorisiert, den Link zu posten.
Du kannst mich ausdrücklich autorisieren - oder den Link gern selbst hier servieren.
Du hast dem Video seinerzeit doch schließlich höchstselbst den Upload beschert? :roll:
Zurück zum Thema...
yogi
Unverzichtbar
Beiträge: 550
Registriert: Freitag 13. August 2004, 23:13

Re: Lockerheit bei hohen Tönen

Beitrag von yogi »

Amethyst hat geschrieben: Samstag 2. Mai 2020, 18:24 Auch da, es geht um Effizienz und die Kunst der kleinen Masse.
nee, es geht um die Kunst der großen Massen. Versuch mal nen Calli schnell zu bewegen ... :lol:
Bixel hat geschrieben: Samstag 9. Mai 2020, 20:01 Du kannst mich ausdrücklich autorisieren - oder den Link gern selbst hier servieren.
jetzt habt ihr mich aber neugierig gemacht - ich bitte um Erleuchtung :huepf:
Amethyst
SuperPoster
Beiträge: 245
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 10:26
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR 232
YTR 8335G
Wilhelm Monke
Cerveny 501
Thomann 800
Jupiter JTR 800

Re: Lockerheit bei hohen Tönen

Beitrag von Amethyst »

Yogi @ Was ist ein Calli?

Meinst Du Raimund?
Amethyst
SuperPoster
Beiträge: 245
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 10:26
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR 232
YTR 8335G
Wilhelm Monke
Cerveny 501
Thomann 800
Jupiter JTR 800

Re: Lockerheit bei hohen Tönen

Beitrag von Amethyst »

Bixel hat geschrieben: Samstag 9. Mai 2020, 11:46
orlando_furioso hat geschrieben: Freitag 8. Mai 2020, 12:27Kraft - Kraft - Kraft - Druck - Druck - Druck ....
Wie langweilig!
Verlinke doch vielleicht deinen Videomitschnitt von "Smoke gets in your eyes" mit deiner Kapelle?
Dieser ereignete sich meines Wissens etwa fünf Jahre nach deinem erleuchtenden Rapa-Workshop.
Da kann jede/jeder begutachten, wie entspannt du dich in der zweigestrichenen Oktave bewegst.
Jede/r kann dann fundiert entscheiden, ob ein druck- und kraftloser Workshop in Betracht kommt.
Es geht nicht darum, wer es kann, sondern ob es jemand kann. Und wenn man einen einzigen hört, der göttlich auf der Trompete spielt, ohne diese Anstrengung in der Höhe, dann sollte man sich als Lernender diesen technisch zum Vorbild machen. Denn was einem gelingt, gelingt auch anderen, wenn sie es genau so machen.
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste