Hohe laute Töne

Get the Range ! :o)

Moderator: Die Moderatoren

Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6189
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von Bixel »

burt hat geschrieben:Ich muss Dir hier gar nichts bestätigen...
Nein, das musst du nicht, es wäre aber - sicherlich nicht nur für mich - interessant gewesen.

Dein Soundfile hatte ich aufgenommen und archiviert.
Gestattest du, dass ich es eine Oktave nach unten umgerechnet (und gern auch im Original) hier verlinke?

:roll:
.
Zurück zum Thema...
Blas!
Unverzichtbar
Beiträge: 1024
Registriert: Samstag 22. September 2012, 18:30
Meine Instrumente ..: Trompete, Piccolotrompete, Flügelhorn, Kornett, Eigenbau-Didgeridoo

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von Blas! »

Bixel hat geschrieben:
burt hat geschrieben:Ich muss Dir hier gar nichts bestätigen...
Nein, das musst du nicht, es wäre aber - sicherlich nicht nur für mich - interessant gewesen.

Dein Soundfile hatte ich aufgenommen und archiviert.
Gestattest du, dass ich es eine Oktave nach unten umgerechnet (und gern auch im Original) hier verlinke?

:roll:
.
Du musst ja Zeit haben...

Ja, bitte verlinken. Würde es gerne hören.

:roll:
Blas!
yogi
Unverzichtbar
Beiträge: 536
Registriert: Freitag 13. August 2004, 23:13

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von yogi »

carsten37 hat geschrieben:
Dobs hat geschrieben:Die Idee ist simpel: Man spiele chromatisch gebunden vom FIS(0) bis zum G(3).
Diese Übung und viele weiter sind in Ralf seiner Schule vorhanden. Aus diesem Grund habe ich ein stabiles Ansatzsystem über den gesamten Tonumfang.
ist doch klasse. Das Thema ist ja hohe, laute Töne - was sagt deine Schule dazu?
Natürlich interessiert mich brennend eine Aufnahme - möglichst mit längerem "Haltbarkeitsdatum" :wink:
burt hat geschrieben:Der Link ist nicht mehr aktiv.
ich hoffe doch sehr für dich, daß sich dies nur auf dein Soundfile beschränkt :Hä:
Benutzeravatar
carsten37
ExtremPoster
Beiträge: 387
Registriert: Montag 8. Juni 2009, 14:14
Meine Instrumente ..: Mystery 2
Wohnort: Trendelburg

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von carsten37 »

yogi hat geschrieben: carsten37 hat geschrieben:

Dobs hat geschrieben:Die Idee ist simpel: Man spiele chromatisch gebunden vom FIS(0) bis zum G(3).


Diese Übung und viele weiter sind in Ralf seiner Schule vorhanden. Aus diesem Grund habe ich ein stabiles Ansatzsystem über den gesamten Tonumfang.

ist doch klasse. Das Thema ist ja hohe, laute Töne - was sagt deine Schule dazu?http://www.trompetenforum.de/TF/posting ... =6&t=25553#
Natürlich interessiert mich brennend eine Aufnahme - möglichst mit längerem "Haltbarkeitsdatum" :wink:
Was ( meine Schule ist es nicht ) RALF ( ein wenig Werbung schadet doch nicht :wink: ) seine Schule dazu sagt, weiß ich nicht mehr. Ich spiele diese Übungen zum Warmwerden schon länger aus dem Kopf.

Eine Aufnahme kann ich nätürlich auch machen. Da ich kein vernünftiges Equipment habe, müßte ich diese mit dem Handy aufnehmen und dann irgendwie hier reinstellen. Ich denke, das sollte doch über soundcloud funktionieren ??? .

Schöne Grüße ..... :)

Carsten
Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6189
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von Bixel »

Vintage1 hat geschrieben:Ganz der Alte...
Wegens des "Piccolo"-Klanges der Aufnahme war ich neugierig, wie sich das Verlinkte wohl eine Oktave tiefer anhören würde; dazu musste ich das Soundfile zunächst mit dem Audiorecorder aufnehmen.

:wink:
.
Zurück zum Thema...
burt
Unverzichtbar
Beiträge: 2712
Registriert: Sonntag 5. Juni 2005, 12:15
Meine Instrumente ..: Yamaha-Euphonium, Melton-Tenorhorn

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von burt »

Bixel hat geschrieben:Gestattest du, dass ich es eine Oktave nach unten umgerechnet (und gern auch im Original) hier verlinke?
Du bist zu drollig. :roll:

NEIN :!:
alon
PowerPoster
Beiträge: 59
Registriert: Montag 5. Januar 2009, 23:28
Meine Instrumente ..: ...

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von alon »

..der olle Bixel wird doch wohl nicht richtig liegen ??????
Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 4608
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente ..: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von Dobs »

Bild
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)
Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6189
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von Bixel »

alon hat geschrieben:..der olle Bixel wird doch wohl nicht richtig liegen ??????
Sicherheitshalber:

Ich habe bezüglich der Urheberschaft und der technischen Bearbeitung eines vom User burt hier vorübergehend verlinkten Soundfiles keine verbindlichen Behauptungen aufgestellt.

Ich habe den User burt lediglich auf die Möglichkeit hingewiesen, den von ihm offenbar gewünschten Eindruck, die Aufnahme stamme von ihm und sei in puncto Tonhöhe technisch nicht manipuliert, durch eine ausdrückliche Bestätigung zu erhärten.

Dass er nicht nur diese Bestätigung verweigert, sondern zudem das Soundfile unzugänglich machte und mein Angebot der Verlinkung einer eine Oktave tiefer gerechneten Version des Files ausschlug, ist sicherlich nicht geeignet, den ursprünglich gewünschten Eindruck eines High-Note-Experten zu untermauern, könnte rein theoretisch aber auch seiner Bescheidenheit geschuldet sein.

Ich persönlich kann mit dieser Ungewissheit gut leben.

:wink:
.
Zurück zum Thema...
burt
Unverzichtbar
Beiträge: 2712
Registriert: Sonntag 5. Juni 2005, 12:15
Meine Instrumente ..: Yamaha-Euphonium, Melton-Tenorhorn

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von burt »

Nachdem unser Lügenmaul vom Dienst ja der Meinung war, die erste Aufnahme wäre manipuliert, hier nochmal ein Versuch in besserer Qualität. Wieder gespielt mit Tilz 7E.

https://soundcloud.com/user740297451/high-note-test

Viel Spaß beim Nachspielen, Ihr Luschen. :lol:
Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 4608
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente ..: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von Dobs »

Beeindruckend. Entspricht das Deinem Klangideal?
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)
catfan
Unverzichtbar
Beiträge: 593
Registriert: Sonntag 24. März 2013, 09:54
Meine Instrumente ..: Oiram 2
Bob Reeves 39s

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von catfan »

Hallo Burt!

Klingt wieder nach Piccolo, trotz des riesigen Mundstücks und einer benutzten B Trompete.
Aber egal. Falls tatsächlich selbst gespielt, beeindruckend. Und, du hast dich in den letzten paar Jahren mächtig verbessert! Vorallem was Höhe betrifft. Respekt.
Lusche... :-D
Benutzeravatar
lurchi
Moderator
Beiträge: 1365
Registriert: Freitag 6. August 2004, 10:44
Kontaktdaten:

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von lurchi »

Klang ist bei so einer Aufnahme ja schwer zu beurteilen, je nach verwendetem Equipment. Jedenfalls saubere Artikulation und glatte Töne. Wenn du so einen scharfen Klang willst wundert es mich warum du dich gegen kleinere Mundstücke so vehement wehrst.
Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6189
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von Bixel »

AlexRu hat geschrieben:Klingt wieder nach Piccolo, trotz des riesigen Mundstücks und einer benutzten B Trompete.
Meines Wissens behauptete der User burt bislang nicht (explizit), die Aufnahmen mit einer ("großen") Bb-Trompete eingespielt zu haben.
Er äußerte sich lediglich zum verwendeten Mundstück (Kaliber 7E), bei dem es sich m.E. aber nicht um ein "riesiges" handelt.

Wie auch immer: prima gespielt! :gut:

Die Aufnahme ist zwar eine Terz niedriger angelegt als die vorherige (D-Dur statt F-Dur), und statt eines guten Dutzends sauber gestoßener F3 (und sogar drei strahlender G3) sind nunmehr drei D3 (und zwei herrliche E3 und ein ebensolches F#3) zu hören, aber immerhin.

Recht interessant fände ich zum Vergleich eine Aufnahme selben Inhalts (und desselben Spielers) mit dessen angeblichem Standard-Equipment ("große" Bb-Trompete + Mundstück des Kalibers Bach ca. 1C).

:roll:

P.S.: Sämtliche obige Tonangaben verstehen sich klingend.
P.P.S.: Ich bitte darum, die Beiträge des Users burt nicht zu zensieren (solange niemandes Datenschutzrechte verletzt werden).
Zuletzt geändert von Bixel am Freitag 27. September 2013, 13:50, insgesamt 2-mal geändert.
Zurück zum Thema...
Benutzeravatar
schattie280
Instrumentenbauer
Beiträge: 1929
Registriert: Freitag 14. November 2008, 11:57
Meine Instrumente ..: Trompeten:
Selbstbau I: Hoch B/A, Drehventilmaschine mit Minibal/Kreuzgelenken von Glas, Bohrung 10,4mm, Becher 100/0,4mm von Sandner)
Selbstbau II (Drehventil, Voigt-Maschine, Sandner-Becher 140/0,4mm Kupfer, Doppeltrigger, tauschbares Mundrohr)
Selbstbau III (Drehventil, Voigt Maschine m. Kreuzgelenk, Becher 140/0,4mm Goldmessing)
Wohnort: im Pott

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von schattie280 »

Bixel hat geschrieben:...
P.P.S.: Ich bitte darum, die Beiträge des Users burt nicht zu zensieren (solange niemandes Datenschutzrechte verletzt werden).
Moin,

das ist so klein, das die Klausel unwirksam ist. :mrgreen:

Hatte bislang wohl auch niemand vor; Dobs´ Cartoon drückt die Meinung dazu ganz gut aus, denke ich.

Gruß,
Schattie
Der Frosch liest mit...
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste