Hohe laute Töne

Get the Range ! :o)

Moderator: Die Moderatoren

Hari36
NormalPoster
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 10. September 2013, 11:35
Meine Instrumente...: Jazztrompete, Konzerttrompete

Hohe laute Töne

Beitrag von Hari36 » Dienstag 10. September 2013, 11:40

Ich habe eine Frage bezüglich hohe bzw. laute Töne.

Die Höhe ist für mich derzeit kein Problem mehr. g3 geht fast immer und an manchen Tagen auch c4.
Allerdings schaffe ich die Töne zwischen g3 und c4 fast nie.
Welche Übungen gibt es, damit ich die Töne im dreigestrichenen Register richtig laut spielen kann?

catfan
Unverzichtbar
Beiträge: 775
Registriert: Sonntag 24. März 2013, 09:54
Meine Instrumente...: Oiram 2
Bob Reeves 39s

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von catfan » Dienstag 10. September 2013, 12:29

Laut spielen. :-)

doc_trumpet
ExtremPoster
Beiträge: 254
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2008, 17:57
Meine Instrumente...: Weimann AERO B
Weimann Passion C
Yamaha YTR 9835 Picc
YTR 9335 CHS B und C - Trompete
Bach Kornett
Breslmair TP3 / Toshi 16E4 EWS
Wohnort: Bayern

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von doc_trumpet » Dienstag 10. September 2013, 15:09


Hochwälder
Unverzichtbar
Beiträge: 1550
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 13:31
Meine Instrumente...: Trp: B&S DBX, Bob Reeves 41
Flg:Conn Vintage One 1FRSLB
Korn: Olds Special, Schilke 11
Picc: B&S Meister Scherzer, Schilke 11AX
Wohnort: Schwarzwälder Hochwald (Saarland)

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von Hochwälder » Dienstag 10. September 2013, 15:31

Wer nie vom Weg abkommt, der bleibt auf der Strecke.
Volksmund

yogi
Unverzichtbar
Beiträge: 702
Registriert: Freitag 13. August 2004, 23:13

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von yogi » Montag 16. September 2013, 22:40

Hari36 hat geschrieben:Die Höhe ist für mich derzeit kein Problem mehr. g3 geht fast immer und an manchen Tagen auch c4.
Allerdings schaffe ich die Töne zwischen g3 und c4 fast nie.Welche Übungen gibt es, damit ich die Töne im dreigestrichenen Register richtig laut spielen kann?
wenn die Töne zw. g3 und c4 fehlen, läuft dein "System" noch nicht rund. Ich würde empfehlen, erst diese Lücke zu schließen (eher leise oder in normaler Lautstärke) und danach dann die Lautstärke zu forcieren - habe selbst die Erfahrung gemacht, daß Lautstärke und Höhe gegenläufig sind.
Für Lautstärke (und Kraft) würde ich harte Anstoßübungen bis in den Grenzbereich empfehlen ...
https://soundcloud.com/futschiprana/yog-1609 :D

burt
Unverzichtbar
Beiträge: 2850
Registriert: Sonntag 5. Juni 2005, 12:15
Meine Instrumente...: Yamaha-Euphonium, Melton-Tenorhorn

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von burt » Dienstag 17. September 2013, 11:50

yogi hat geschrieben:Für Lautstärke (und Kraft) würde ich harte Anstoßübungen bis in den Grenzbereich empfehlen ...
https://soundcloud.com/futschiprana/yog-1609 :D
Musikalisch eher nicht verwertbar, aber als Geräusch biologisch abbaubar. :roll:
Deine Tür könnte auch mal wieder ein Tröpfchen Öl vertragen, oder war's die Gabel auf dem Teller. :lol: :lol: :lol:
Zuletzt geändert von burt am Dienstag 17. September 2013, 13:01, insgesamt 2-mal geändert.

Vintage1
NormalPoster
Beiträge: 21
Registriert: Freitag 13. September 2013, 10:18
Meine Instrumente...: Conn

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von Vintage1 » Dienstag 17. September 2013, 12:22

Immerhin wagt sich hier jemand mal aus der Deckung, nicht immer nur der Ralf....
Ich finde, man könnte da mit etwas Bearbeitung und Streicher-Arrangement ein schönes Lied erstellen.

Jetzt verstehe ich auch folgende Bemerkung von ihm besser:

"das ist für mich recht unscharf - vielleicht läßt es sich besser eingrenzen unter Hinzunahme der Definition von Krach bzw. weißem Rauschen. :lol: "

Also wohl ein Free Jazz Häppchen.....

Benutzeravatar
orlando_furioso
Unverzichtbar
Beiträge: 1216
Registriert: Montag 10. Oktober 2005, 23:42
Meine Instrumente...: J*B*S - tp B
J*B*S - flh B
YTR 946 Vorserie
YTR 6810
etc.

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von orlando_furioso » Dienstag 17. September 2013, 12:40

Hari36 hat geschrieben:Allerdings schaffe ich die Töne zwischen g3 und c4 fast nie.
Ist gerade auch mein Problem. Ich versuche es mit Oktavbindungen - und vor allem immer mit dem Stimmgerät kontrollieren. Ich selbst muss einfach auch mein Gehör trainieren, diese Töne richtig zu hören. Die Dreiklangsübung aus dem Video werd ich auch mal probieren. Ist vielleicht noch einfacher als die Oktavbindungen. Und dann immer nach dem Motto: "Todays squeezers are tomorrows notes ..."
J*B*S - Trumpet - Flugelhorn - Cornet - Mouthpiece

catfan
Unverzichtbar
Beiträge: 775
Registriert: Sonntag 24. März 2013, 09:54
Meine Instrumente...: Oiram 2
Bob Reeves 39s

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von catfan » Dienstag 17. September 2013, 13:29

@Vintage1 und Burt,
Yogi schrieb Grenzbereich, nicht musikalisch verwertbar. Wie klingt euer Grenzbereich? Zum mindest bei Burt klingt es bis fis3 annehmbar. Und darüber?
Schmeißfliegenalarm.
Zuletzt geändert von catfan am Dienstag 17. September 2013, 15:42, insgesamt 5-mal geändert.

Vintage1
NormalPoster
Beiträge: 21
Registriert: Freitag 13. September 2013, 10:18
Meine Instrumente...: Conn

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von Vintage1 » Dienstag 17. September 2013, 14:17

Hallo: Bei mir klingt es bis zum e5 1a , danach eher 2b: weißrauschig, also eher farblos, matt, kontrastarm, dünn, popelig, eigentlich richtig sch.... also etwas schmeißfliegenfreundliches...

Bitte:

https://soundcloud.com/hermann66/tru
Zuletzt geändert von Vintage1 am Dienstag 17. September 2013, 14:41, insgesamt 1-mal geändert.

Vintage1
NormalPoster
Beiträge: 21
Registriert: Freitag 13. September 2013, 10:18
Meine Instrumente...: Conn

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von Vintage1 » Dienstag 17. September 2013, 14:22

Aber wichtig ist ja nicht so sehr, was man spielt und übt, sondern wie...
Mit dem "falschen" Ansatz kann man machen, was man will oder nicht will, je nachdem
Und da hilft meist ein sogenannter "Trompetenlehrer", mit oder ohne Diplom, der sich damit auskennt....
Da gibt es nicht viele über g3, aber immerhin....

Wozu braucht man eigentlich Töne über g3?

MF Revival Band??

Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 8327
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente...: bezahlt

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von Bixel » Dienstag 17. September 2013, 14:49

yogi hat geschrieben:wenn die Töne zw. g3 und c4 fehlen, läuft dein "System" noch nicht rund.
Ich beneide jeden, der in der oberen Hälfte der dreigestrichenen Oktave kontrolliert Trompete spielen kann, tröste mich angesichts meiner eigenen diesbezüglichen Defizite aber damit, dass bei offenbar keinem einzigen der mich maßgeblich inspiriert habenden Trompeter "das System rund lief".

Da sind einige TF-User wohl schon einen ordentlichen Schritt weiter?

:wink:
.
Zurück zum Thema...

catfan
Unverzichtbar
Beiträge: 775
Registriert: Sonntag 24. März 2013, 09:54
Meine Instrumente...: Oiram 2
Bob Reeves 39s

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von catfan » Dienstag 17. September 2013, 15:47

:D :D :D
Vintage1 :gut:

Hab ich was vergessen?

yogi
Unverzichtbar
Beiträge: 702
Registriert: Freitag 13. August 2004, 23:13

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von yogi » Dienstag 17. September 2013, 16:30

:lol: mir war schon klar, welche Dämonen ich hier heraufbeschwöre. Immerhin hat dies zu neuen Sounddemos geführt. Bitte gerne mehr High Notes - egal wie dünn, inspirierend oder musikalisch verwertbar. :lol: :lol: :lol:

catfan
Unverzichtbar
Beiträge: 775
Registriert: Sonntag 24. März 2013, 09:54
Meine Instrumente...: Oiram 2
Bob Reeves 39s

Re: Hohe laute Töne

Beitrag von catfan » Dienstag 17. September 2013, 16:56

e5 Glocken klar....
Wo hört man die MF Revival Band?
Und, Vintage1 wer ist dein Lehrer???

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast