Nass oder Trocken_Was ist besser?

Get the Range ! :o)

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
funtrumpet
ExtremPoster
Beiträge: 362
Registriert: Dienstag 9. März 2010, 11:57
Meine Instrumente: Trompete,Flügelhorn
Wohnort: Steiermoak

Nass oder Trocken_Was ist besser?

Beitrag von funtrumpet » Donnerstag 27. September 2012, 19:04

Guten Abend Gemeinde :gut:

Ich wollte hier mal ein Thema einwerfen welches vielleicht gar nicht so uninteressant ist.
Sollte dazu schon ein Thread vorhanden sein und ich ihn übersehen habe,so sei es mir verziehen :wink:

In letzter Zeit und auch heute merkte ich,das trockenes Ansetzen speziell in der Höhe besser und effektiver ist.
Ein ehemaliger bekannter Trompeter in meiner Umgebung,der heute mit glaub ich fast 60 Jahren noch immer in der
3-Gestrichenen rumjodelt sagte,das er nur trocken spielt.
Ich merke bei mir auch,das trocken oder max. halbtrocken(ich weiss klingt komisch,ist aber so :D )besser ist.
Da gibt es kein verrutschen bzw. schafft man es oben denk' ich leichter, das Lippenmaterial zusammenzuhalten.
Wirklich vergleichbar mit einem Reifen,der auf trockenem Untergrund mehr "Grip" hat.

Wie setzt ihr an?......Was bevorzugt ihr?

Gruss aus Styria....funtrumpet
Steirerblut ist kein Himbeersaft

hannes
Unverzichtbar
Beiträge: 2297
Registriert: Dienstag 22. Februar 2005, 17:35
Meine Instrumente: Harrelson 909, Harrelson 907 (modifizierte Bach Stradivarius), Courtois Flügelhorn

Re: Nass oder Trocken_Was ist besser?

Beitrag von hannes » Donnerstag 27. September 2012, 20:58

Ich persönlich konnte vor Jahren (vor allem in hohen Lagen) nur mit trockenen Lippen spielen. Aus der Notwendigkeit erlernte ich, mit nassen Lippen zu spielen, da ich einige Auftritte in extremer Hitze bestreiten durfte (Südamerika). Meine Empfehlung: Das ungewöhnliche Empfinden nasser Lippen verschwindet, wenn man in Übungsphasen bewusst die Lippen befeuchtet. Eine Bewertung BESSER/SCHLECHTER verkneife ich mir zugunsten des Hinweises über die Vorzüge der flexiblen Anpassung. :wink:

Hannes

Benutzeravatar
lurchi
Moderator
Beiträge: 1545
Registriert: Freitag 6. August 2004, 10:44
Kontaktdaten:

Re: Nass oder Trocken_Was ist besser?

Beitrag von lurchi » Freitag 28. September 2012, 11:22

funtrumpet hat geschrieben: Sollte dazu schon ein Thread vorhanden sein und ich ihn übersehen habe,so sei es mir verziehen :wink:
Es sei dir verziehen.

funtrumpet
ExtremPoster
Beiträge: 362
Registriert: Dienstag 9. März 2010, 11:57
Meine Instrumente: Trompete,Flügelhorn
Wohnort: Steiermoak

Re: Nass oder Trocken_Was ist besser?

Beitrag von funtrumpet » Freitag 28. September 2012, 20:32

Danke @Lurchi für den Hinweis auf diesen Thread :gut:

Walter Scholz hat in der Sauna geübt,um an die 60° zu simulieren?
Ich schätze dem Scholz waren auch trockene Lippen beim Spielen lieber.
Das geht in der Höhe einfach besser.

Bei Kumpan sieht man auf seinen Videos von den Konzerten deutlich,das er sich oft mit dem Hemd die Lippen abwischt und auch das Mundstück trockenwischt.
Und man beobachte ihn dann genau beim Ansetzen,wie er die Lippen "zusammenpfercht" und.....das ist mit langem Üben der Weg zum G3....oder höher.
Kumpan spielt sicher nicht nass.
Steirerblut ist kein Himbeersaft

harryhaller
ExtremPoster
Beiträge: 259
Registriert: Donnerstag 15. März 2012, 22:08
Meine Instrumente: .

Re: Nass oder Trocken_Was ist besser?

Beitrag von harryhaller » Freitag 28. September 2012, 20:57

Hallo funtrumpet!
Ich spiel mit nassen Lippen. Oft leck ich den Mundstückrand an. Die Lippen rutschen in die richtige Position. Geht auch in der Höhe gut. Trocken bekomm ich den richtigen Sitz des Mundstücke nicht hin. Geht so vielleicht deshalb gut, da ich meinem Halt am Mundstück an der Außenkante hab.

http://kanstul.net/mpcJN/Compare/JETTON ... MF%20R.gif

Das ist der Querschnitt vom Mundstück.
No Arban

Robert Mai
ExtremPoster
Beiträge: 398
Registriert: Freitag 8. Juli 2011, 23:45
Meine Instrumente: Trompete Historisch bis Modern.
Wohnort: Trumpetcity

Re: Nass oder Trocken_Was ist besser?

Beitrag von Robert Mai » Samstag 29. September 2012, 09:21

Grüetzi Miteinand :cracy:

Ich bevorzuge bei meinem modernen Rumgemugge eine trockenen Spielweise, nur der schwingende Teil der Lippe wird ein bisschen durch meine Zunge angefeuchtet, der Rand bleibt trocken.

Auf meiner Müslitrompete spiele ich so nass, dass mir der Sabber manchmal regelrecht am Kinn runterläuft. Da funktionierts perfekt, durch den sehr großen Innendurchmesser des Mundstücks.

Sicher denke ich das ein Umgewöhnen auf dem Standartmundstück und moderner Tröte, sowohl Trocken als auch Feucht funktionieren würde. Das ist Gewohnheitssache.

Ich persönlich habe immer so meine Schwierigkeiten mit modernem Mundstück, was spielen bei hohen Temperaturen betrifft.

Grüßla aus Frangn :D

funtrumpet
ExtremPoster
Beiträge: 362
Registriert: Dienstag 9. März 2010, 11:57
Meine Instrumente: Trompete,Flügelhorn
Wohnort: Steiermoak

Re: Nass oder Trocken_Was ist besser?

Beitrag von funtrumpet » Samstag 29. September 2012, 12:33

@Robert grüssla :gut:

Das hast du gut beschrieben,ich denke genauso ist es bei mir jetzt auch.
Ich befeuchte nur den schwingenden Teil etwas,den restlichen Teil der Lippen wo der Rand aufliegt,versuche ich eher trocken zu halten,speziell bei hohen Stellen.

Bei mir geht oben trocken oder max. halbfeucht einfach besser als nass.
Das hält mir die Lippen besser zusammen.
Früher war bei C3 Schluss.
Jetzt spiele ich schon bei jedem Mal Üben ein schönes D3.
Und.....ich will mehr :wink:

Immer schön chromatisch nach oben arbeiten,braucht halt seine Zeit.
Ralfs Übungen helfen da aber sehr :gut:
Die Nr.3 ganz unten angefangen bis zum C3...dann Cis3 und D3,geht recht gut.Dann hoffentlich mal F3,G3 u.s.w. :mrgreen:

Schönen Tag.....funtrumpet
Steirerblut ist kein Himbeersaft

Thomas_D
SuperPoster
Beiträge: 158
Registriert: Dienstag 19. Juni 2012, 12:06
Meine Instrumente: Bach Stradivarius 25G L
Selmer B700
Conn Connstellation 52B-SP
Jupiter Tribune 1000S
F. Besson/Kanstul 2-60MP Piccolo
Jupiter 846RL Flügelhorn
FH-600G Flügelhorn
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Nass oder Trocken_Was ist besser?

Beitrag von Thomas_D » Samstag 29. September 2012, 23:30

Hallo zusammen,

Ich denke über manche Dinge sollte man sich nicht den Kopf zerbrechen. Ob trocken oder nass oder vielleicht doch nur halbtrocken, darüber habe ich mir speziell für die Höhe noch nie Gedanken gemacht. Man sollte so spielen, wie es für einen am angenehmsten ist.
Früher als ich angefangen habe zu spielen, habe ich immer mein Mundstück angefeuchtet und viele andere in meinem Alter auch. Das beobachte ich heute noch bei vielen Schülern. Später habe ich mir keine Gedanken mehr dazu gemacht und interessiert mich auch nicht mehr. Ich habe schon auf vielen Bühnen gespielt. Und auf vielen war die Temperatur ziemlich hoch. Aufgrund der dann erfolgten Transpiration hätte ich mir keine Gedanken mehr über nassen oder trockenen Ansatz machen brauchen.
Wie willst du denn die Feuchtigkeitsstufe während eines Auftrittes kontrollieren? Beispielsweise hast Du gerade was getrunken und musst einsetzen: "Holla, fast den Einsatz verpasst, ich musste gerade meine Lippen trocknen." Oder das Gegenteil mit folgender Situation: du sitzt in einer Messe und spielst Solo mit Orgel. Anmerkung: Bei erhöhter Nervosität wird der Mund trocken. Und du denkst: "Was ein Glück, habe gerade drei Takte Pause, da kann ich eben was Trinken. Mist, Flasche ist leer, habe ich während der Predigt schon gekillt :-("
Was ich damit sagen will ist, dass du in jeder Situation deine Leistung bringen musst, egal ob du nass oder trocken ansetzt. Das hilft dir höchstens im ersten Moment. Setze so an wie es für dich am angenehmsten ist und fertig, nicht so viele Gedanken machen.

Gruß, Thomas

funtrumpet
ExtremPoster
Beiträge: 362
Registriert: Dienstag 9. März 2010, 11:57
Meine Instrumente: Trompete,Flügelhorn
Wohnort: Steiermoak

Re: Nass oder Trocken_Was ist besser?

Beitrag von funtrumpet » Montag 1. Oktober 2012, 19:19

Mit Hilfe von Ralfs Übun gen war es möglich.

Heute mehrere Male das Es3.
Schön langsam wird's.
Steirerblut ist kein Himbeersaft

Benutzeravatar
Pascal1995
NormalPoster
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 3. Oktober 2012, 00:11
Meine Instrumente: -B&S Challenger 1 3137 S
-Besson 1000
-Unbekanntes Flügelhorn
Wohnort: Weserbergland, Höxter

Re: Nass oder Trocken_Was ist besser?

Beitrag von Pascal1995 » Mittwoch 3. Oktober 2012, 00:17

Moin ersmal,

ich habe damals auch angefangen dauerhaft mit trockenen Lippen zu spielen, anfangs kam ich auch nur bis zum c'''
Mitlerweile habe ich es mir durch viel Training angewöhnt, auch mit feuchteren Lippen spielen zu können, und so komme ich ziemlich konstant auf das g'''...

Gruß Pascal
B&S Challenger 3137 I S auf Monette Prana BL4S6

Solotrompete aus Leidenschaft

deretrusker
PowerPoster
Beiträge: 55
Registriert: Mittwoch 12. Dezember 2012, 14:27
Meine Instrumente: Trompete, Zink, Barocktrompete, Piccolo

Re: Nass oder Trocken_Was ist besser?

Beitrag von deretrusker » Freitag 3. Juni 2016, 09:32

Nass bedeutet mehr Flexibilität, weil man die Lippen leichter korrigieren kam (große Tonsprünge usw..) . das geht aber auf Kosten der Ausdauer. Mit Trockenwischen kann man oft noch Passagen "retten", wenn man eigentlich platt ist. Am besten beides bewusst üben.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste