Ohne Mundstueck

Get the Range ! :o)

Moderator: Die Moderatoren

buddy
Unverzichtbar
Beiträge: 7130
Registriert: Samstag 7. April 2007, 16:50
Meine Instrumente: Yamaha, Kanstul, Bach

Re: Ohne Mundstueck

Beitrag von buddy » Mittwoch 27. Mai 2009, 14:16

Du beziehst dich auf einen Kollegen, der ein ausgesprochener "Dunkelton"-Fan ist, wenn man seine Beiträge so liest. :mrgreen:

Dudeln wäre für mich ein spielen von Tonfolgen ohne Ziel und ohne erkennbare Gliederung, das machen die Herren hier keinesfalls.
Gute Beispiele für (meist unfreiwilliges) "Dudeln" finden sich bis jüngst im Thread "Kleine Hörbeispiele..."

Trumpetralfino
Unverzichtbar
Beiträge: 1250
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 16:21
Meine Instrumente: Bach Stradivarius 37 ML, Mystery 1, Selmer Es Trompete, Jupiter Flügelhorn,
Meinl B Tuba, Ventilposaune King. Taschenkornett Jupiter
Wohnort: Salzweg

Re: Ohne Mundstueck

Beitrag von Trumpetralfino » Mittwoch 27. Mai 2009, 14:20

Dobs hat geschrieben:
annapurna hat geschrieben:Das hier?
http://www.trompetenforum.de/TF/viewtop ... f=4&t=3212
Ja, den meinte ich. Interessant auch dieses Zitat: :mrgreen:
fortissimo hat geschrieben:Unglaublich, umwerfend, faszinierend, unfassbar, ABER: ein 2-Minütiges Solo in diesem Stil hätte es auch getan. Dass der Typ saugut ist und wahrscheinlich noch stundenlang in diesem Stile weiterdudeln könnte, wissen wir ja alle.

Trotzdem: wenn einer so dudeln kann, fällt es ihm sicher auch leichter ein gefühlvolles Solo vorzutragen. Das Instrument setzt ihm anscheinend wirklich keine Grenzen !
Ich hab keine Lust zu streiten. 1. Das Video wurde entfernt. 2. Für mich gibt es einen Unterschied zwischen Dudeln und nudeln !
Dudeln kann man so dahin, nicht besonders schön, lustlos, langsam, so Ton für Ton !ohne Ziel.
Nudeln ist heilloses Durcheinander.
Und dann stand da noch (er wird es wissen) ich bin entäuscht !!

Wer über solche Clips mit den enthaltenen bläserischen Leistungen entäuscht ist, der muß sich gefallen lassen, etwas falsch verstanden oder überhört zu haben!
L.G.Ralf

Sandkuchen
Unverzichtbar
Beiträge: 525
Registriert: Sonntag 8. Oktober 2006, 12:45
Wohnort: Niederrhein

Re: Ohne Mundstueck

Beitrag von Sandkuchen » Mittwoch 27. Mai 2009, 14:39

Trumpetralfino hat geschrieben:Was m.E. von Einigen nicht verstanden wurde und auch nicht gehört wurde ist nämlich genau die Finesse dieser Clips. Daraus könnte man schliessen, dass wir die Musik alle unterschiedlich hören und aufnehmen. Wäre ein neuer Thread !
Wir könnten auch daraus schließen, dass Musik eben doch nicht so universell ist, wie manche glauben http://www.trompetenforum.de/TF/viewtop ... 14&t=13921 und der "Bildungsstand" nicht unwesentlich über die Rezeption der Musik entscheidet. "Gute Musik" profitiert von Bildung, während selbige bei schlechter stört?

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5196
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Ohne Mundstueck

Beitrag von Dobs » Mittwoch 27. Mai 2009, 14:46

Trumpetralfino hat geschrieben:Wer über solche Clips mit den enthaltenen bläserischen Leistungen entäuscht ist, der muß sich gefallen lassen, etwas falsch verstanden oder überhört zu haben!
Ich muss mir gefallen lassen, daß andere dieser Meinung sind. Selbstverständlich.
Allerdings musst Du Dir gefallen lassen, daß mir Video No. 1 noch immer nicht gefällt. Denn, ob mir eine Musik zusagt, oder nicht, bestimmt glücklicherweise noch immer niemand ausser mir selbst, ganz egal was Du, die Harmonielehre oder die Musikwissenschaft dazu sagt. Diese Erkenntnis scheint Dir schwer zu fallen. Daß es andere Musiker gibt, die dann ob meinem vermeintlich mangelnden intellektuellen Zugang zu bestimmten musikalischen Darbietungen, auf mich herabschauen, nehme ich als interessanten Charakterzug zur Kenntnis, ist aber ansonsten unwichtig.
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

Trumpetralfino
Unverzichtbar
Beiträge: 1250
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 16:21
Meine Instrumente: Bach Stradivarius 37 ML, Mystery 1, Selmer Es Trompete, Jupiter Flügelhorn,
Meinl B Tuba, Ventilposaune King. Taschenkornett Jupiter
Wohnort: Salzweg

Re: Ohne Mundstueck

Beitrag von Trumpetralfino » Mittwoch 27. Mai 2009, 15:12

Trumpetralfino hat geschrieben:Wer über solche Clips mit den enthaltenen bläserischen Leistungen entäuscht ist, der muß sich gefallen lassen, etwas falsch verstanden oder überhört zu haben!
Dobs hat geschrieben:Ich muss mir gefallen lassen, daß andere dieser Meinung sind. Selbstverständlich.
Allerdings musst Du Dir gefallen lassen, daß mir Video No. 1 noch immer nicht gefällt. Denn, ob mir eine Musik zusagt, oder nicht, bestimmt glücklicherweise noch immer niemand ausser mir selbst, ganz egal was Du, die Harmonielehre oder die Musikwissenschaft dazu sagt. Diese Erkenntnis scheint Dir schwer zu fallen. Daß es andere Musiker gibt, die dann ob meinem vermeintlich mangelnden intellektuellen Zugang zu bestimmten musikalischen Darbietungen, auf mich herabschauen, nehme ich als interessanten Charakterzug zur Kenntnis, ist aber ansonsten unwichtig.
Ja ! Ja !! Ja !!!

Wie nennt man denn den Charakterzug, wenn einem etwas egal ist, wenn einem etwas unwichtig ist, egal was die Harmonielehre, Musiker oder die Musikwissenschft dazu sagt?
Wie nennt man diese Eigenschaft, wenn einem egal ist, was andere denken, hören oder fühlen?

Das fällt mir wirklich schwer zu glauben !

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5196
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Ohne Mundstueck

Beitrag von Dobs » Mittwoch 27. Mai 2009, 15:38

Trumpetralfino hat geschrieben:Wie nennt man denn den Charakterzug, wenn einem etwas egal ist, wenn einem etwas unwichtig ist, egal was die Harmonielehre, Musiker oder die Musikwissenschft dazu sagt?
Wie nennt man diese Eigenschaft, wenn einem egal ist, was andere denken, hören oder fühlen?

Das fällt mir wirklich schwer zu glauben !
Das finde ich jetzt - ganz ehrlich - sehr spannend.
Du scheinst der Auffassung zu sein, daß, ich das, was mir musikalisch persönlich gefällt davon abhängig machen muss, was musikwissenschaftlich akzeptiert und harmonisch sinnvoll und davon, was andere Musiker sagen?
Verstehe ich Dich da richtig?

Adorno schreibt zum Beispiel in seinem Buch "Einleitung in die Musiksoziologie"
(http://www.amazon.de/Einleitung-die-Mus ... 3518277421)

"Die U-Musik proklamiert [...] das Bedürfnis nach Entspannung von den anstrengenden Arbeitsprozessen als ihrer eigenen Norm, wobei sich die geförderte Passivität dem Gesamtsystem der Kulturindustrie einfügt und Verdummung verursacht."

Ein Bekannter von mir ist Musikwissenschaftler. Er verabscheut Volksmusik a la Musikantenstadl und "Easy Listening" in dem Stil, wie Du ihn präsentierst, wegen ihrer einfachen harmonischen Struktur, aus ähnlichen Gründen.

Trotzdem, ich höre weiterhin, daß, was mir Freude bereitet, dazu gehört auch gelegentlich "Easy Listening". Macht mich das jetzt dumm oder arrogant oder beides?
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

Trumpetralfino
Unverzichtbar
Beiträge: 1250
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 16:21
Meine Instrumente: Bach Stradivarius 37 ML, Mystery 1, Selmer Es Trompete, Jupiter Flügelhorn,
Meinl B Tuba, Ventilposaune King. Taschenkornett Jupiter
Wohnort: Salzweg

Re: Ohne Mundstueck

Beitrag von Trumpetralfino » Mittwoch 27. Mai 2009, 16:28

Dobs hat geschrieben: Das finde ich jetzt - ganz ehrlich - sehr spannend.
Du scheinst der Auffassung zu sein, daß, ich das, was mir musikalisch persönlich gefällt davon abhängig machen muss, was musikwissenschaftlich akzeptiert und harmonisch sinnvoll und davon, was andere Musiker sagen?
Verstehe ich Dich da richtig?
Nein !! Diesen Eindruck hast Du selbst erweckt !
Dobs hat geschrieben: Ein Bekannter von mir ist Musikwissenschaftler. Er verabscheut Volksmusik a la Musikantenstadl und "Easy Listening" in dem Stil, wie Du ihn präsentierst, wegen ihrer einfachen harmonischen Struktur, aus ähnlichen Gründen.
Das du einen solchen Musikwissenschaftler ins Boot nimmst verwundert mich. Wer sich so nennt und die Wurzeln der Volksmusik und der Musik überhaupt verabscheut, wer sich an die Fahnen heftet aus Gründen der Einfachheit auch in harmonischer Hinsicht "Easy Listening" ebenfalls zu verabscheuen, der hat sich " D I S Q U A L I F I Z I E R T "

Das wäre so, als wenn Michael Schuhmacher nur noch Formel 1 Autos fahren würde, oder eine Ralley bestreiten würde, aber Landstrasse und Autobahn sind passe`

Ich könnte Dir mal ein paar Harmoniefolgen aus meinen Easy Listening Aufnahmen zukommen lassen, da würde der Herr Mu.Wi. aber staunen. Leider muß ich schon wieder annehmen, dass dies nicht wahrgenommen wurde, sprich: überhört wurde.
Dobs hat geschrieben:Trotzdem, ich höre weiterhin, daß, was mir Freude bereitet, dazu gehört auch gelegentlich "Easy Listening". Macht mich das jetzt dumm oder arrogant oder beides?
Keines von beidem......... es macht glücklich !!

Arrogant scheint mir lediglich der Mu.-Wiss. zu sein, was auch eine Form von Dummheit ist!

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5196
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Ohne Mundstueck

Beitrag von Dobs » Mittwoch 27. Mai 2009, 16:44

Jetzt hast Du Dich im Kreis gedreht und es nicht einmal selbst bemerkt.
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
Beiträge: 4719
Registriert: Dienstag 11. Januar 2005, 23:55
Meine Instrumente: K&H Topline
Wohnort: Krems an der Donau

Re: Ohne Mundstueck

Beitrag von Puukka » Mittwoch 27. Mai 2009, 17:05

Vielleicht geht es Ralf eher um das, "wie" man über Musik denkt.

Also ich sag z.B. Volkstümliche Musik a là Hansi Hinterseer, Wildecker Herzbuben, Nockalm Quintett etc. kann ich mir nur kurzzeitig anhören, dann gehts mir auf den Keks.
Genauso kann ich mir Freejazz oder Heavy Metal nur kurz anhören, dann nervts mich.

Jedoch "verabscheuen" oder "hassen" etc. könnte ich jetzt nicht sagen.
Herbert
Schilke 11C2
K&H Topline

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5196
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Ohne Mundstueck

Beitrag von Dobs » Mittwoch 27. Mai 2009, 17:14

Puukka hat geschrieben:Jedoch "verabscheuen" oder "hassen" etc. könnte ich jetzt nicht sagen.
Der Funke, an dem sich die Diskussion entzündet hat, war aber letztlich, daß ich eine bestimmte Musik als "Genudel" empfunden habe und Ralf mir diese Auffassung nicht zugestanden hat, und es sogar unglaublich fand, daß ich angeblich entgegen jeden musikalischen Sachverstands und gegen die Musikwissenschaft dieser Auffassung war. Ich behaupte, ich darf jederzeit dieser Auffassung sein, auch, wenn z. B. ein Musikwissenschaftler die harmonische Struktur der Improvisation für nobelpreisverdächtig hält. Ralf tut aber letztlich nichts anderes, wenn er weiterhin seine Easy Listening Musik (die ich sehr mag) propagiert, obwohl die intellektuelle Musikwelt, diese weitestgehend als anspruchslos ablehnt.
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

Trumpetralfino
Unverzichtbar
Beiträge: 1250
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 16:21
Meine Instrumente: Bach Stradivarius 37 ML, Mystery 1, Selmer Es Trompete, Jupiter Flügelhorn,
Meinl B Tuba, Ventilposaune King. Taschenkornett Jupiter
Wohnort: Salzweg

Re: Ohne Mundstueck

Beitrag von Trumpetralfino » Mittwoch 27. Mai 2009, 17:16

Dobs hat geschrieben:Jetzt hast Du Dich im Kreis gedreht und es nicht einmal selbst bemerkt.
Nein !!! Der Kreis schliesst sich hier !

Ich habe ein Rundreise mit dir unternommen über die Felder und Wiesen der Charaktereigenschaften, Meinungsverschiedenheiten und Geschmäcker.
Gestört hat mich lediglich ein Musik-Wissenschaftler.

Ich schliesse diese Reise hier ab, weil ich wieder zu Hause bin und gelernt habe,

"Jeder schaut von seiner Warte auf das was er wahr nimmt und beurteilt es dem entsprechend."
"Das, was er nicht wahr nimmt, beurteilt er auch..........dem entsprechend !"

So bleibt mir nur noch,
L.G. Ralf

bela
ExtremPoster
Beiträge: 254
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2009, 14:04
Meine Instrumente: Trompete Quintus
Flügelhorn Steinbach
Wohnort: Traunstein, Bayern

Re: Ohne Mundstueck

Beitrag von bela » Mittwoch 27. Mai 2009, 17:56

Ich hatte das Glück, in den späten sechziger Jahren eine Sommerakademie am Mozarteum bei Bruno Maderna mitmachen zu können. Der Meister hat mir damals etwas gesagt, mit dem ich später manche meiner Schüler glücklich machen konnte: Gute Musik muss man nicht unbedingt verstehen. Wenn es sich schön anhört, ist es gute Musik, hört es sich schlecht an, ist es "merda". Schreibt immer so, dass man es sich anhören kann, ohne im Lexikon nachschlagen zu müssen.
Auf die drei Videos bezogen: die hohen Noten, die da relativ rasch ins Gehör purzeln, ergeben für mich durchaus einen Sinn. Natürlich könnte man sich so etwas sicher nicht über längere Zeit anhören, aber das ist bei den hohen Noten eines Paganini-Konzertes auch nicht möglich. Im Schwierigkeitsgrad lässt sich das, was diese Musiker da aufführen, durchaus mit den schwierigsten Stellen bei Paganini vergleichen. Was mir auffällt, die haben alle Spaß dabei und sind so aufeinander eingespielt, dass man irgendwie selbst gut gelaunt wird, also kann es sich nur um gute Musik handeln :-D Wenn das anderen aus irgendwelchen Gründen gerade nicht gefällt, - Geschmäcker sind eben verschieden. Sellerie, wie der Franzose sagt.
Abgesehen davon ist das, wie man ein bestimmtes Stück wahrnimmt, sehr von der momentanen Stimmung abhängig. Man kann vor der Leistung des Orchesters bei Wagneropern durchaus eine gehörige Portion Hochachtung haben, aber Wagner kann man auch nicht jederzeit hören.

Wie ist das bei euch, könnt ihr denn jederzeit jede Musik hören und genießen?

Euer alter Bela
Schöne Musik ist eine Leiter zum Paradies.

Trumpetralfino
Unverzichtbar
Beiträge: 1250
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 16:21
Meine Instrumente: Bach Stradivarius 37 ML, Mystery 1, Selmer Es Trompete, Jupiter Flügelhorn,
Meinl B Tuba, Ventilposaune King. Taschenkornett Jupiter
Wohnort: Salzweg

Re: Ohne Mundstueck

Beitrag von Trumpetralfino » Mittwoch 27. Mai 2009, 18:29

Dobs hat geschrieben: Ralf tut aber letztlich nichts anderes, wenn er weiterhin seine Easy Listening Musik (die ich sehr mag) propagiert, obwohl die intellektuelle Musikwelt, diese weitestgehend als anspruchslos ablehnt.
Entgegen meiner Absicht lieber Dobs !! :mrgreen:

1. Es ist unwahr, dass ich hier die "Easy Listening" Musik propagiere! Wahr ist, dass ich sie repräsentiere.

2. Im Unterschied zu deiner Behauptung tue ich sehr wohl etwas vollkommen Anderes!
Ich liebe nämlich jede Art von gut gespielter Musik. Blasmusik, volkstümliche Musik, Klassische Musik, Chormusik, Big Band Musik, Jazz Musik, (ausser Free Jazz) Country-Musik, Volksmusik!
Diese Musik-Stile propagiere ich ebenfalls aus vollem Herzen, ohne Wenn und Aber ! Nur muß sie gut gespielt sein!

3. Die Intellektuelle Musikwelt, ....wer ist das ? Mit welchem Recht nennen die sich intellektuell? Weil sie Jazz Musik hören, weil sie Klassische Musik hören ? Weil sie sich von Harpe Kerkeling verarschen lassen mußten mit " Hurrz, der Wolf ",? Ich sage es noch einmal,
Leute, die gut gespielte Musik (egal welcher Art) verabscheuen, können nicht intellektuell sein!

4.Das sage ich jetzt mit leichter Verärgerung: " Das, was sich "Easy" anhört, ist sehr schwer zu spielen !!! Darum gibt es auch so wenige, die das tun!
Clifford Brouwn wurde mit Stardust nie Easy Listening vorgeworfen, ich denke, dass wird man Derik Watkins mit Mc Arthur Park auch nicht vorwerfen, oder My Way,

5. Jeder kann denken was er will, die Wahrheit und Weisheit hat niemand für sich allein gepachtet.

L.G.ralf

Benutzeravatar
Justus.
ExtremPoster
Beiträge: 373
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 21:52
Meine Instrumente: .

Re: Ohne Mundstueck

Beitrag von Justus. » Mittwoch 27. Mai 2009, 19:42

buddy hat geschrieben:Gute Beispiele für (meist unfreiwilliges) "Dudeln" finden sich bis jüngst im Thread "Kleine Hörbeispiele..."
Danke für die Werbung, Buddy. :narr:

Benutzeravatar
Tobias
Unverzichtbar
Beiträge: 1061
Registriert: Sonntag 28. September 2003, 12:32
Wohnort: Kaiserslautern
Kontaktdaten:

Re: Ohne Mundstueck

Beitrag von Tobias » Mittwoch 27. Mai 2009, 20:40

Dobs hat geschrieben:Der Funke, an dem sich die Diskussion entzündet hat, war aber letztlich, daß ich eine bestimmte Musik als "Genudel" empfunden habe und Ralf mir diese Auffassung nicht zugestanden hat, und es sogar unglaublich fand, daß ich angeblich entgegen jeden musikalischen Sachverstands und gegen die Musikwissenschaft dieser Auffassung war. Ich behaupte, ich darf jederzeit dieser Auffassung sein, auch, wenn z. B. ein Musikwissenschaftler die harmonische Struktur der Improvisation für nobelpreisverdächtig hält. Ralf tut aber letztlich nichts anderes, wenn er weiterhin seine Easy Listening Musik (die ich sehr mag) propagiert, obwohl die intellektuelle Musikwelt, diese weitestgehend als anspruchslos ablehnt.
Klar kann es sein, dass Dobs die Musik in Video 1 nicht gefaellt.

Ich finde es aber auch merkwuerdig, sie als Genudel zu bezeichnen. Das ist sie aber nicht, der liebe Dobs kann anscheinend nur den Unterschied zwischen Genudel und den Solos in diesem Clip nicht hoeren. Macht ja nix. Schade fuer ihn. Vielleicht kommt er ja mal soweit, dass er ihn hoert. Oder eben nicht.

Gruß

Tobias
Olds Special (1954)
Getzen Eterna
Flgh Bach Strad 183

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: DotBot [Bot] und 2 Gäste