Frage - Stabilisierung - Höhe

Get the Range ! :o)

Moderator: Die Moderatoren

nobody_88
NormalPoster
Beiträge: 17
Registriert: Samstag 22. März 2008, 22:04
Meine Instrumente: Bach Stradivarius 43 GL
Böhm&Meinl (B&M) Konzerttrompete

Frage - Stabilisierung - Höhe

Beitrag von nobody_88 » Sonntag 1. März 2009, 14:01

Hallo,

ich habe eine Frage bezüglich der Höhenstabilisierung, meine Höhe geht zur Zeit bis G³, dies aber nicht lange nach ca. einer Stunde schwindet es auf ein C³ was nach und nach auch immer schwerer wird, nun zu meiner Frage ist es besser immer bis an die Grenze zu spielen beim üben also F³, G³ solange es geht oder bis C³ oder D³ zu spielen und diese zu stabilisieren.

Über Tipps und Antworten würde ich mich freuen.

Grüße

Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
Beiträge: 4719
Registriert: Dienstag 11. Januar 2005, 23:55
Meine Instrumente: K&H Topline
Wohnort: Krems an der Donau

Re: Frage - Stabilisierung - Höhe

Beitrag von Puukka » Sonntag 1. März 2009, 14:36

Ich kann leider nur dazu sagen, dass es vor meiner Ansatzumstellung auch so war.
Also die Höhe schwand immer mehr.

Nach meiner Umstellung vom Pucking Ansatz (hervorgeschobene Lippen) zum neutralen bzw. leicht Eingerollten ist es zum Glück nicht mehr.
Jetzt beeinflussen mich Grenzbelastungen nicht mehr, es sei denn, ich spiele stundenlang, dann geht die Kraft zurück.

Aber bei Dir kann es schon wieder eine ganz andere Sache sein.
Herbert
Schilke 11C2
K&H Topline

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5195
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Frage - Stabilisierung - Höhe

Beitrag von Dobs » Sonntag 1. März 2009, 14:39

Ich bin der Meinung, daß man beim Üben auf jeden Fall auch an seine (Höhen-)Grenze gehen sollte. Daß ist der einzige Weg, um
a) zu wissen, wo sie ist und
b) sie langfristig nach oben zu verschieben

Das vorausgeschickt, heisst das aber nicht, sich kaputt zu spielen. Die Muskulatur der Ansatzmimik braucht auch ausreichend Pausen, um sich zu regenrieren und aufzubauen.
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

nobody_88
NormalPoster
Beiträge: 17
Registriert: Samstag 22. März 2008, 22:04
Meine Instrumente: Bach Stradivarius 43 GL
Böhm&Meinl (B&M) Konzerttrompete

Re: Frage - Stabilisierung - Höhe

Beitrag von nobody_88 » Sonntag 1. März 2009, 15:22

Danke für die schnellen Antworten,

wie hast du Herbert deinen Ansatz umgestellt, bzw wie erreicht man einen "neutralen" Ansatz? ich spiele auch mit hervorgeschobener Lippe!

Viele Grüße

Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
Beiträge: 4719
Registriert: Dienstag 11. Januar 2005, 23:55
Meine Instrumente: K&H Topline
Wohnort: Krems an der Donau

Re: Frage - Stabilisierung - Höhe

Beitrag von Puukka » Sonntag 1. März 2009, 15:35

Ich hatte beobachtet, dass ich in meiner Umgebung der Einzige war, der nicht die Lippen entweder plan zu den Zähnen, oder eingerollt hatte.
Nachdem es dadurch immer wieder zu Problemen kam (mangelnde Lautstärke, sinkene Höhe durch Belastung oder durch Schwitzen an der Oberlippe) hab ich von heute auf morgen so angesetzt, wie ich eigentlich auch buzze.
Also Lippen plan auf den Zahnreihen aufliegend.
Einrollen kommt bei mir nur ganz bedingt in Frage, da ich dünne Lippen hab, und kaum etwas zum Schwingen übrigbleiben würde, sobald ich einrolle.
Mit 0 begonnen, die ersten Tage nur ein dünnes Tönchen herausgebracht, etwa drei Monate jeden Tag probiert und probiert.
Ging immer besser, jedoch bei starker Belastung in der hohen Lage muss ich mich nach wie vor darauf konzentrieren, nicht wieder die Lippen nach vor zu drücken. Also nach 1 1/2 Jahren noch ausbaufähig.
Herbert
Schilke 11C2
K&H Topline

FlüTro
Unverzichtbar
Beiträge: 2835
Registriert: Montag 28. November 2005, 21:34
Kontaktdaten:

Re: Frage - Stabilisierung - Höhe

Beitrag von FlüTro » Sonntag 1. März 2009, 15:36

1 Stunde lang quasi pausenlos um das G3 rundherumdudeln,
das ist doch schon mal garnicht schlecht, oder ?

Benutzeravatar
Puukka
Besonders Verdient gemacht
Beiträge: 4719
Registriert: Dienstag 11. Januar 2005, 23:55
Meine Instrumente: K&H Topline
Wohnort: Krems an der Donau

Re: Frage - Stabilisierung - Höhe

Beitrag von Puukka » Sonntag 1. März 2009, 15:40

Nein, das ist schlecht. Es sinkt ja immer mehr ab. Das ist für mich ein Zeichen, dass etwas faul ist.
Wenn Du keine allzeit bereite, fette Höhe hast, kannst Du ja z.B. keinen ernsthaften Leadpart übernehmen.
Z.B. unsere Amateur Big Bands spielen beim Gig 2-3 Stunden Programme.
Selbst dafür muss man Topfit sein. Was nützt da eine fette Höhe am Anfang des Konzerts, wenn man die Zugabe nicht mehr schafft.
Herbert
Schilke 11C2
K&H Topline

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5195
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Frage - Stabilisierung - Höhe

Beitrag von Dobs » Sonntag 1. März 2009, 19:05

Du spielst aber bei einem Gig von 2-3 Stunden nicht die ganze Zeit oben beim G3 herum.
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

nobody_88
NormalPoster
Beiträge: 17
Registriert: Samstag 22. März 2008, 22:04
Meine Instrumente: Bach Stradivarius 43 GL
Böhm&Meinl (B&M) Konzerttrompete

Re: Frage - Stabilisierung - Höhe

Beitrag von nobody_88 » Sonntag 1. März 2009, 19:32

Die Höhe schwindet aber auch nach ca 1er Stunde spielen, max. bis zum C3, da bekomm ich nach dieser Stunde auch kein F3 oder e3 mehr heraus, deswegen fragte ich wie ich dies stabilisieren könnte um eine gewisse "konstante" Höhe zu erreichen.

Grüße

Trumpetralfino
Unverzichtbar
Beiträge: 1250
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 16:21
Meine Instrumente: Bach Stradivarius 37 ML, Mystery 1, Selmer Es Trompete, Jupiter Flügelhorn,
Meinl B Tuba, Ventilposaune King. Taschenkornett Jupiter
Wohnort: Salzweg

Re: Frage - Stabilisierung - Höhe

Beitrag von Trumpetralfino » Sonntag 1. März 2009, 20:20

Puukka hat geschrieben: Es sinkt ja immer mehr ab. Das ist für mich ein Zeichen, dass etwas faul ist.
Wenn Du keine allzeit bereite, fette Höhe hast, kannst Du ja z.B. keinen ernsthaften Leadpart übernehmen.

Herbert
Das kommt mir sehr bekannt vor lieber Nobody, da ist etwas faul!
Was genau, kann Dir keiner von uns hier genau sagen. Aber die Anzeichen sprechen von 1. mangelnder Durchblutung der Lippe nach relativ kurzer Zeit.
2. Ringmuskulatur scheint im Verbund mit Deiner Ansatztechnik unterminiert.

Ich selbst habe ja einen Muskelriss hinter mir mit den gleichen Symptom.
Am Anfang geht alles in der Höhe, dann kommt der Abfall.
Meine Gegenmittel hießen und heißen immer noch, Luft hinter Oberlippe, leichtes Einrollen der Lippen beim Einatmen mit ovaler Ringmuskulatur-Anspannung,
Üben mit vielen Pausen, chromatische Bindungen von G od.Fis unter C1 bis G2 steigernd bis G3 od.höher. Den obersten Ton jeweils so lange wie möglich im ff halten. Aber eben immer wieder Pausen einlegen. Bei mir wuchs die Stärke und Sicherheit in der Höhe. Kann zwar nach 2-3 Stunden kein G3 mehr spielen, sehr wohl aber E3 und F3. Das ist doch auch was.
Vielleicht nicht ein Rezept für Alle, aber ein Versuch ist es wert. Gruß Ralf

nobody_88
NormalPoster
Beiträge: 17
Registriert: Samstag 22. März 2008, 22:04
Meine Instrumente: Bach Stradivarius 43 GL
Böhm&Meinl (B&M) Konzerttrompete

Re: Frage - Stabilisierung - Höhe

Beitrag von nobody_88 » Sonntag 1. März 2009, 20:31

Danke für die schnelle Antworten,

Klar ein Versuch ist es Wert, werde es auch einmal ausprobieren, aber wie bekomme ich Luft hinter die Oberlippe? Ist dass dann wie ein Puffer oder wie soll man das verstehen?

Grüße

nobody_88
NormalPoster
Beiträge: 17
Registriert: Samstag 22. März 2008, 22:04
Meine Instrumente: Bach Stradivarius 43 GL
Böhm&Meinl (B&M) Konzerttrompete

Re: Frage - Stabilisierung - Höhe

Beitrag von nobody_88 » Montag 23. März 2009, 22:30

Hallo miteinander,

ich wollte nur kurz bescheid geben dass sich das Problem sozusagen in Luft aufgelöst hat, nach einem Mundstückwechsel, danke für die tollen Tipps.

Grüße

Trumpetralfino
Unverzichtbar
Beiträge: 1250
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 16:21
Meine Instrumente: Bach Stradivarius 37 ML, Mystery 1, Selmer Es Trompete, Jupiter Flügelhorn,
Meinl B Tuba, Ventilposaune King. Taschenkornett Jupiter
Wohnort: Salzweg

Re: Frage - Stabilisierung - Höhe

Beitrag von Trumpetralfino » Dienstag 24. März 2009, 10:08

Hallo, Nobody,

Das freut mich sehr für Dich. Alle Probleme beseitigt ? Super.
Könntest uns ja vielleicht mal schreiben, welches Mundstück deine Probleme
beseitigt hat.
Liebe Grüße Ralfino

Benutzeravatar
jamaika
Unverzichtbar
Beiträge: 1046
Registriert: Donnerstag 10. Mai 2007, 22:06

Re: Frage - Stabilisierung - Höhe

Beitrag von jamaika » Dienstag 24. März 2009, 10:33

Ja, das wuerde mich auch intressieren. :wink:

Gruss Jamaika

nobody_88
NormalPoster
Beiträge: 17
Registriert: Samstag 22. März 2008, 22:04
Meine Instrumente: Bach Stradivarius 43 GL
Böhm&Meinl (B&M) Konzerttrompete

Re: Frage - Stabilisierung - Höhe

Beitrag von nobody_88 » Dienstag 24. März 2009, 11:20

hallo,

ich habe vorher auf einem Denis Wick 1X gespielt nun hat mir Matthias Beck das Fides 1C empfohlen, die Probleme waren wie weggeblasen.

Grüße

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast