HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Get the Range ! :o)

Moderator: Die Moderatoren

legolas
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch 8. April 2009, 13:21
Meine Instrumente: Getzen 300 Series
Selmer Hoch A/B

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von legolas » Mittwoch 8. April 2009, 14:37

Drucklos spielen heißt, wie hier schon oft erwähnt, möglchst wenig anzudrücken, ganz ohne geht nicht und in der Höhe wirds mehr.

Übrigens laut Bruno Tilz, der so ziemlich alle Stars persönlich kennt, war Louis Armstrong einer der Bläser, die am höchsten spielen konnten. Louis hat manchmal so gedrückt, das seine Lippen bluteten und dann hat er einfach weitergespielt.

:-)

Sebbel
ExtremPoster
Beiträge: 339
Registriert: Mittwoch 20. August 2008, 15:44
Meine Instrumente: Schilke S 22

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von Sebbel » Mittwoch 8. April 2009, 14:41

Ich denke auf dem tiefen Blech ist es wesentlich leichter hoch zu spielen. Ich habe mal ein Horn ausprobiert und konnte da ohne Probleme den Hummelflug spielen ohne auch nur ein Ventil zu drücken. Wer kann das schon auf der Trompete?

@legolas
Deswegen waren seine Lippen auch ziemlich früh im Eimer.

Benutzeravatar
amateur
Unverzichtbar
Beiträge: 1114
Registriert: Mittwoch 15. August 2007, 22:23
Meine Instrumente: Kühnl&Hoyer 6010 G
Wohnort: nähe Salzburg

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von amateur » Mittwoch 8. April 2009, 14:43

@ Novize...
Dann sind bei Dir also bis zu 5 Hilfslinien notiert, wenn Du von immer wieder c4 gefordert redest :shock:
Ich finde gerade kein Notenbeispiel von der Gämse, aber was anderes, das Hobbytenoristen doch an ihre (Höhen)Leistungsgrenzen treibt:
http://www.klarus.de/Lieferung/B/b19/b19.htm
Mehr wie 3 Hilfslinien finde ich da allerdings nicht :?

Aber wieder zurück zum Thema...

LG, Helmut

Kaltneck
NormalPoster
Beiträge: 20
Registriert: Samstag 20. September 2008, 21:51

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von Kaltneck » Mittwoch 8. April 2009, 14:45

Klingend g2 is für in-B-lesende a2, also 1 hilfslinie.
Und in deinen Noten steht wirklich ein c4? Auf 5 (!!!) Hilfslinien?
Liebe Grüße aus Mittelfranken! ♫♫♫ ♫♫♫

Novize
NormalPoster
Beiträge: 43
Registriert: Mittwoch 1. April 2009, 08:08
Meine Instrumente: Amati Bariton
Yamaha Posaune

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von Novize » Mittwoch 8. April 2009, 14:52

Ich dachte mir mal ich stell nen link ein...

http://www.mrprochazka.eu/pdf/solo_teno ... cklein.pdf

des is ein tenorhorn solo, und da seht ihr ja wohl die höhe selbst...

2. Zeile im Trio

alle dies nicht glauben wollten, werden jetzt wohl eines besseren belehrt sein...

lg

Kaltneck
NormalPoster
Beiträge: 20
Registriert: Samstag 20. September 2008, 21:51

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von Kaltneck » Mittwoch 8. April 2009, 14:57

nur am Rande bemerkt...die Noten stehen im Bassschlüssel :wink:
Liebe Grüße aus Mittelfranken! ♫♫♫ ♫♫♫

Benutzeravatar
amateur
Unverzichtbar
Beiträge: 1114
Registriert: Mittwoch 15. August 2007, 22:23
Meine Instrumente: Kühnl&Hoyer 6010 G
Wohnort: nähe Salzburg

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von amateur » Mittwoch 8. April 2009, 14:59

Dummer Kommentar nebenbei:
Das ist Posaune in C, nicht Tenorhorn in B :wink:
In den Violinschlüssel transponiert fallen da die Hilfslinien weg und es steht ein notiertes C2 statt dem C4 da :mrgreen:
Edit: bei Tenorhorn in B wär´s ein notiertes D3 :wink:

LG, Helmut
Zuletzt geändert von amateur am Mittwoch 8. April 2009, 15:04, insgesamt 3-mal geändert.

Novize
NormalPoster
Beiträge: 43
Registriert: Mittwoch 1. April 2009, 08:08
Meine Instrumente: Amati Bariton
Yamaha Posaune

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von Novize » Mittwoch 8. April 2009, 15:00

stimmt hab nur unter tenorhorn solo gesucht...

da habt ihr wieder recht

Novize
NormalPoster
Beiträge: 43
Registriert: Mittwoch 1. April 2009, 08:08
Meine Instrumente: Amati Bariton
Yamaha Posaune

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von Novize » Mittwoch 8. April 2009, 15:04


Benutzeravatar
amateur
Unverzichtbar
Beiträge: 1114
Registriert: Mittwoch 15. August 2007, 22:23
Meine Instrumente: Kühnl&Hoyer 6010 G
Wohnort: nähe Salzburg

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von amateur » Mittwoch 8. April 2009, 15:06

Ich geb´s auf was über Bassschlüssel und Violinschlüssel zu sagen und nenn Dich in Zukunft Kozanek II wenn´s recht ist.
Offensichtlich spielst Du doch nicht in einer Amateurkapelle in Pilsheim sondern in einer Profiformation, wenn ihr das alles spielt...

LG, Helmut

Novize
NormalPoster
Beiträge: 43
Registriert: Mittwoch 1. April 2009, 08:08
Meine Instrumente: Amati Bariton
Yamaha Posaune

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von Novize » Mittwoch 8. April 2009, 15:09

spieln wir ja nicht alles bei uns

spiel auch noch in andere kapellen...

Novize
NormalPoster
Beiträge: 43
Registriert: Mittwoch 1. April 2009, 08:08
Meine Instrumente: Amati Bariton
Yamaha Posaune

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von Novize » Mittwoch 8. April 2009, 15:18

Ausserdem:

Hättest du meine Beiträge alle durchgelesen, wüsstest du dass im Moment bei

mir beim F3/G3 schluss ist.

und wir somit nur solche Sachen spielen können die nicht höher sind.

Es ging nicht darum dass wir es spielen, sondern dass ich für solche Stücke übe...

MfG

Sandkuchen
Unverzichtbar
Beiträge: 525
Registriert: Sonntag 8. Oktober 2006, 12:45
Wohnort: Niederrhein

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von Sandkuchen » Mittwoch 8. April 2009, 15:43

Novize hat geschrieben:Ich dachte mir mal ich stell nen link ein...

http://www.mrprochazka.eu/pdf/solo_teno ... cklein.pdf

des is ein tenorhorn solo, und da seht ihr ja wohl die höhe selbst...

2. Zeile im Trio

alle dies nicht glauben wollten, werden jetzt wohl eines besseren belehrt sein...

lg
Takt 62 letzte Note ist ein notiertes es2. Notation ist C, entspräche also einem f3 in einer B-Tenorhornstimme.

Hier ist ein Beispiel für ein notiertes es3 Tenorhorn/Direktionsstimme in C, letzter Takt im Trio.
http://gloria.eshop.t-online.de/epages/ ... oducts/370

Auch von einem nicht professionellen Euphonium wird in guten Brass Bands als Topnote ein klingendes es2 erwartet. Beim Tenorhorn (=Bariton) ehr nicht, aber vielleicht wird ja das Tenorhorn in der "Volksmusik" anders eingesetzt, als das Bariton in der Brass Band.

lionking
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: Sonntag 18. März 2007, 20:24

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von lionking » Mittwoch 8. April 2009, 17:31

So, damit alle mal Ahnung von dem Stück bekommen:



Und weil ich grad so schön den Notensatz vor mir liegen habe:

Tenorhorn in B, Violinschlüssel: Der höchste notierte Ton liegt auf der 3. Hilfslinie (für Trompeter also ein f3 (klingend es2))

Im Video hört man ganz zuletzt, wie er den Schlusston oktaviert zum c4 (klingend b3)

Falls ich das mit eurer klingenden Schreibweise jetzt richtig erfasst habe. Tenorhorn klingt eben bauartbedingt eine Oktave tiefer als Trompete.

wheelinwolf
SuperPoster
Beiträge: 211
Registriert: Dienstag 23. Mai 2006, 19:59
Wohnort: Süddeutschland

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von wheelinwolf » Mittwoch 8. April 2009, 22:07

Technisch gut, aber schön ist was anderes.

gruß wolfi

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste