HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Get the Range ! :o)

Moderator: Die Moderatoren

FlüTro
Unverzichtbar
Beiträge: 2835
Registriert: Montag 28. November 2005, 21:34
Kontaktdaten:

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von FlüTro » Mittwoch 8. April 2009, 22:34

schön oder nicht schön - ich find´s super - iss´ne Fetzen-Gaudi - Klasse

Sebbel
ExtremPoster
Beiträge: 339
Registriert: Mittwoch 20. August 2008, 15:44
Meine Instrumente: Schilke S 22

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von Sebbel » Donnerstag 9. April 2009, 11:03

lionking hat geschrieben:Tenorhorn klingt eben bauartbedingt eine Oktave tiefer als Trompete.
Das heißt nur, dass die Naturtöne anders verteilt sind. Deshalb denke ich, dass viele Trompeter dieses Stück auch spielen können. Allerdings werden sie bei den tieferen Tönen Probleme kriegen.

Novize
NormalPoster
Beiträge: 43
Registriert: Mittwoch 1. April 2009, 08:08
Meine Instrumente: Amati Bariton
Yamaha Posaune

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von Novize » Donnerstag 9. April 2009, 11:09

Das mit dem Problem glaub ich eher nicht.

Wenn die Trompeter das spielen wies notiert ist klingts hald

nur ne oktave höher, oder täusche ich mich da jetzt?

lg

Sebbel
ExtremPoster
Beiträge: 339
Registriert: Mittwoch 20. August 2008, 15:44
Meine Instrumente: Schilke S 22

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von Sebbel » Donnerstag 9. April 2009, 14:48

Ich glaube da täuschst du dich. Ich habe den gleichen Denkfehler bei Piccolotrompeten gemacht. Ich dachte die würden den Ton nach oben oktavieren. Als ich dann zum ersten Mal auf einer gespielt habe und nur hässliche Pedaltöne herauskamen, wurde ich eines besseren belehrt :) .
Also wenn man das Stück auf der Trompete spielt, klingt es genau so hoch wie auf einem Euphonium. Die hohen Töne sind nur leichter zu spielen, weil die Naturtöne besser liegen und man die Höhen besser erreichen kann mithilfe von Druck, der bei einem großen Mundstück kaum etwas nützt.
Aber wenn man ein klingendes b2 buzzt, dann ist es m.m.n egal ob man eine Tuba, ein Euphonium oder eine Piccolotrompete an die Lippen hält, es wird immer ein klingendes b2 hinten rauskommen.

Novize
NormalPoster
Beiträge: 43
Registriert: Mittwoch 1. April 2009, 08:08
Meine Instrumente: Amati Bariton
Yamaha Posaune

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von Novize » Donnerstag 9. April 2009, 14:53

Aber wenn doch eine Trompete den selben notierten ton wie ich spielt,

dann klingt sie doch ne oktave höher, oder irre ich mich da?

lg

Sebbel
ExtremPoster
Beiträge: 339
Registriert: Mittwoch 20. August 2008, 15:44
Meine Instrumente: Schilke S 22

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von Sebbel » Donnerstag 9. April 2009, 15:00

Wenn die Noten im Violinschlüssel notiert sind, dann ja. Wenn sie im Bassschlüssel notiert sind, dann nicht. (glaube ich :? )
Aber was davon jetzt üblich ist, weiß ich nicht.

Novize
NormalPoster
Beiträge: 43
Registriert: Mittwoch 1. April 2009, 08:08
Meine Instrumente: Amati Bariton
Yamaha Posaune

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von Novize » Donnerstag 9. April 2009, 15:07

naja wenns im violinschlüssel notiert ist.

wenn also ich ein notiertes c3 spiele und die trompete auch, dann

is ne oktave zwischen uns unterschied...

also is des beim spielen vo dem stück ja auch so

also müssts ja meiner meinung nach auf der trompete

ne oktave höher klingen...

oder ich raff etz i-was ned :?

lg

Benutzeravatar
Schlaftablette
PowerPoster
Beiträge: 70
Registriert: Mittwoch 30. Mai 2007, 14:40
Wohnort: Schwarzwald

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von Schlaftablette » Donnerstag 9. April 2009, 16:00

Novize,

im Grundegenommen hast du schon recht, aber die Tenorhornspieler wollen kein Bassschlüssel lernen
und im Violinschlüssel wäre ihre Stimme stellenweise weit unter dem System deshalb hat man kurzerhand
und fälschlicher Weise die Sache eine Oktave hoch gesetzt zu uns Trompeten.

Stört niemand und für die faulen Tenorhörner ist es einfacher...


Upps, hab grad gesehen das du ein Tenorhornist bist.
Das mit dem "faul sein" ist nicht persönlich gemeint... :wink:
Blasmusik macht sexy...

Novize
NormalPoster
Beiträge: 43
Registriert: Mittwoch 1. April 2009, 08:08
Meine Instrumente: Amati Bariton
Yamaha Posaune

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von Novize » Donnerstag 9. April 2009, 16:19

Bin ja zum Glück auch Posaunist... :D

trompeterli
Unverzichtbar
Beiträge: 900
Registriert: Dienstag 30. September 2008, 15:47
Meine Instrumente: Trompeten (Schilke/Martens/Spiri/King/Yamaha 4er u. 8er/Kanstul/Jupiter/Weril)
Klavier ("Gutenstätter")
Schlagzeug (Trixon/Gretsch/Pearl/Ludwig)
Saxophone (Keilwerth/Selmer/Yanagisawa/Yamaha/Expression)
Wohnort: Schweiz

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von trompeterli » Donnerstag 16. April 2009, 22:03

[quote="Schlaftablette"]Novize,

im Grundegenommen hast du schon recht, aber die Tenorhornspieler wollen kein Bassschlüssel lernen
und im Violinschlüssel wäre ihre Stimme stellenweise weit unter dem System deshalb hat man kurzerhand
und fälschlicher Weise die Sache eine Oktave hoch gesetzt zu uns Trompeten.

Stört niemand und für die faulen Tenorhörner ist es einfacher...


Hallo schlaftablette,

was meinst Du mit "wollen kein Bassschlüssel lernen".

Es ist doch üblich, dass die Noten für Tenorhorn im Violinschlüssel notiert sind!!

Bariton und Posaune werdem üblicherweise im Bassschlüssel notiert jedoch ist hier auch eine B-Notierung möglich.
Die Noten für die B-Notierung ist dann einfach auf der Rückseite des Notenblatts notiert!
Wird häufig verwendet von Ventil-Posaunisten!
LG trompeterli

Novize
NormalPoster
Beiträge: 43
Registriert: Mittwoch 1. April 2009, 08:08
Meine Instrumente: Amati Bariton
Yamaha Posaune

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von Novize » Freitag 17. April 2009, 07:29

Abgesehen davon ist mir der schlüssel egal, hauptsache laut... :mrgreen:

ne mal im Ernst

ich spiel sowohl Bass als auch Violin-Schlüssel

da is mir des wurscht

lg

Virtu...
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Montag 20. April 2009, 20:52
Meine Instrumente: Selmer Concept TT ->Monette Mundstück Prana Stc-1 B6
Bach Trp.
Bach Cornet
Yamaha Flgh.

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von Virtu... » Montag 20. April 2009, 21:01

Hallo zusamm,
ich kann nur das bestätigen,was "Sirtoby" sagt. In der Tat macht die richtige Zungentechnik eine Menge aus. bevor ich die Zunge bewusst eigesetzt habe lag meine grenze beim d3, nachdem mein Lehrer es mir erklärte ging es auf anhieb bis f3 und mit ein bisschen Übung is jetzt das C4-D4 drin. Also Zunge ist äußerst wichtig.

Lieben Gruß Virtu... ;-)

SirToby
SuperPoster
Beiträge: 142
Registriert: Sonntag 13. Januar 2008, 20:24
Meine Instrumente: Yamaha YTR 6310 ZS

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von SirToby » Montag 20. April 2009, 22:13

Virtu... hat geschrieben:Hallo zusamm,
ich kann nur das bestätigen,was "Sirtoby" sagt. In der Tat macht die richtige Zungentechnik eine Menge aus. bevor ich die Zunge bewusst eigesetzt habe lag meine grenze beim d3, nachdem mein Lehrer es mir erklärte ging es auf anhieb bis f3 und mit ein bisschen Übung is jetzt das C4-D4 drin. Also Zunge ist äußerst wichtig.

Lieben Gruß Virtu... ;-)

Ha, endlich gibt mir mal einer Recht :wink:

Toby

Monette
NormalPoster
Beiträge: 24
Registriert: Samstag 29. März 2008, 13:41
Meine Instrumente: Trompete: King Silver , Bach 37H
Mundstück: Monette: MF3,B4LD,B2,
Bob Reeves: 43Es,43S,43C
Curry: 60M,8,5Z

Flügelhorn: B&S 3145 CHALLENGER I G
Mundstück: B&S 5c
Kontaktdaten:

Re: HÖHE stabilisieren und AUSBAUEN....

Beitrag von Monette » Mittwoch 29. April 2009, 06:41

Hallo Leute,

also ich habe sehr dicke lippen und wenn ich oben beim c3-g3 und höher rumpfeife, hab ich schon ein fetten abdruck. Ich denke, wenn man keine dicken lippen hat, fast überhaupt nicht, sieht man keinen Abdruck , aber wenn man dicke Lippen hat sieht man schon einen kräfitgen Abdruck, er verschwindet dann aber wieder so nach einer viertel Stunde nicht spielen. Außerdem kommt es auf den Luftstrom drauf an, wie schnell deine Luft nach vorne geht usw. Durch die Luft bekommst du die Höher. Eine sorgfältige Atmung ist das A und O in der Musik.

Gruß Maurizio

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste