Jetzt muss ich schon mal fragen...

Get the Range ! :o)

Moderator: Die Moderatoren

Benutzeravatar
Simon Pöpperl
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: Samstag 11. Oktober 2008, 13:48
Meine Instrumente: Trompete B, Flügelhorn B, Tenorhorn B
Wohnort: München-Gräfelfing
Kontaktdaten:

Re: Jetzt muss ich schon mal fragen...

Beitrag von Simon Pöpperl » Mittwoch 19. November 2008, 21:06

Es gibt aber viel viel viel klassische Literatur, in der mehr als das d3 gefordert ist Auch in Amateurorchestern
http://www.youtube.com/watch?v=6W7bGzi9 ... re=related <---- :schock: :gut: :gut:

Das ist vielleicht keine Amateurliga, aber trotzdem einfach gigantisch..!! (Besonder die Stelle ab 2:33 ist sehr interesant)
Und auch hier kommt ein D3 vor (ca. 4:19) ...
Instumente: Getzen 390 B Trompete (Mundstück Klier 8FB), Melton 124 Egerländer Flügelhorn (Mundstück Klier Fl8F)

Benutzeravatar
Justus.
ExtremPoster
Beiträge: 373
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 21:52
Meine Instrumente: .

Re: Jetzt muss ich schon mal fragen...

Beitrag von Justus. » Sonntag 25. Januar 2009, 20:09

hallo,

also ich habe mir das grade mal so angehört. ein super vorgetragenes stück muss man sagen :wink:
jedoch kann ich aus meiner eigenen erfahrung sagen,dass stücke aus dem klassischen bereich eines normalen amateurorchesters wirklich sogut wie nie über ein c3 hinaus gehen. ich spiele selber die 1. stimme in unserem orchester und habe dort in einem stück, so gut wie nie höher als c3 gespielt. klar, bei professionelleren orchestren mag das sein, dass dort gelegentlich solche töne vorkommen, trotzdem bin ich dort nie an meine grenzen gestoßen, die sicherlich bei d3, bei gutem ansatz e3 liegen.

lg justus

Cool-O
NormalPoster
Beiträge: 40
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 21:41
Meine Instrumente: B-Trompete
B-Posaune
B-(Wald)Horn
B-Tuba
B-Tenorhorn
Wohnort: Albstadt-Tailfingen
Kontaktdaten:

Re: Jetzt muss ich schon mal fragen...

Beitrag von Cool-O » Sonntag 25. Januar 2009, 20:28

ALso mich intressieren die tiefe töne mehr.
weil die sind schwieriger :gut:

aber für Trompter ist es nun mal so das sie sich für höhere Tönen intressieren
Hat jemand intresse am Präludium in C (BWV 846) ???

hannes
Unverzichtbar
Beiträge: 2300
Registriert: Dienstag 22. Februar 2005, 16:35
Meine Instrumente: Harrelson 909, Harrelson 907 (modifizierte Bach Stradivarius), Courtois Flügelhorn

Re: Jetzt muss ich schon mal fragen...

Beitrag von hannes » Sonntag 25. Januar 2009, 20:38

Kaltneck hat geschrieben:
hannes hat geschrieben: Im Übrigen: Ich kenne keine Trompeter, die über hohe Töne schimpfen, wenn sie selbst welche beherrschen (nicht nur herausquetschen!). :mrgreen:
Das war mir jetzt fast klar, Trompeter sind schon eine sehr seltsame Art für sich.

Ich bezweifel ja gar net, dass das in mancher Literatur einfach verlangt wird, aber waaarum will fast jeder, aber wirklich fast jeder Trompeter unbedingt solche Töne spielen, selbst wenn ers net zambringt? Irgendwie können ja net alle Leut die höchste Stimme spielen, oder.
Es ist doch schön, dass es klar definierbare Ziele gibt. Und sei es nur im Tonhöhenbereich! :huepf:

Hannes

Benutzeravatar
Justus.
ExtremPoster
Beiträge: 373
Registriert: Samstag 13. Dezember 2008, 21:52
Meine Instrumente: .

Re: Jetzt muss ich schon mal fragen...

Beitrag von Justus. » Sonntag 25. Januar 2009, 21:59

hannes hat geschrieben: Irgendwie können ja net alle Leut die höchste Stimme spielen, oder.

also ich denke, dass es auch viele leute gibt die, die 2. trompete spielen(was in einer big band teilweise auch nicht ohne ist) und sich durchaus dafür interessieren, "high notes" spielen zu können. wahrscheinlich aber dann eher für das eigene ego, denn wie du richtig sagst, kann ja nicht jeder die 1. stimme spielen :wink:

denn z.B ein trompeter, der in einem orchester die 4. stimme spielt, wo fast nur tiefere stellen vorkommen und auch technisch wenig schwieriges vorkommt, sollte ja trotzdem ein grades a2,b2 oder evtl. auch c3 spielen können, auch wenn das in seiner stimme natürlich selten/nie verlangt wird. denn es liegt ja in der natur eines trompeters, sich weiterzuentwickeln, besser zu werden und sich nicht zu sagen: "so, ich spiele ja nur die 4. stimme, wo z.b. keine bzw. wenig hohen töne vorkommen, dann brauche ich ja jetzt kein a2 spielen können." also meiner meinung nach, sollten auch die hinteren stimmen fit sein was technik, höhe und ton etc. angeht.

lg justus

Benutzeravatar
Käptn-Z
ExtremPoster
Beiträge: 433
Registriert: Freitag 13. Januar 2006, 20:45
Wohnort: München

Re: Jetzt muss ich schon mal fragen...

Beitrag von Käptn-Z » Dienstag 3. Februar 2009, 16:42

und wieder schon so ein nutzloser Spam-Thread...

High Notes sind nur ein Baustein, dass einen kompletten Trompeter ausmacht... und je nach Musikrichtung auch nötig. Wenn ich meine Funk- und Soul-Gigs so anschaue, dann kann ich genauso fragen, ob Doppelzunge denn für einen Trompeter nötig ist...

Zur Ursprungsfrage:
Was bitte will denn ein normaler Trompeter mit Tönen ab c3?

Gegenfrage:
Schon mal die Piccolo-Literatur durchgeschaut ? Schon mal ein Konzert gefunden, das nicht bis zum klingenden c3 geht ? Sind Trompeter die Piccolo spielen keine normale Trompeter ?

Grüsse,
"Z" *sich in letzter Zeit doch sehr über das Forum wundert*
Bach Strad XX (Custom)

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5196
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Jetzt muss ich schon mal fragen...

Beitrag von Dobs » Dienstag 3. Februar 2009, 17:20

Käptn-Z hat geschrieben:Sind Trompeter die Piccolo spielen keine normale Trompeter ?
Ja, sie sind keine.

Ich denke, Trompeter322 meint, daß ein gewöhnlicher Feld-Wald- und Wiesen-Trompeter, der Musik als Hobby betreibt und in einer Blaskapelle oder einem großen Blasorchester spielt, ganz ganz selten mit Literatur konfrontiert wird, die über dem C3 liegt. Trompeter, die in solchen Orchestern sogar einen Tonumfang bis D3 haben, können damit fast alles abdecken, was gefordert ist.

Klar, jetzt kommen bestimmt wieder einige hinterm Busch hervor und behaupten, ja aber in unserem Orchester spielen wir die "Lederhosen Suite für großes Blasorchester und Mundharmonika" und da braucht die Erste schon ein sauberes E3. Aber, es bleibt dabei, daß die große Mehrheit an Freizeitmuckern, die bloß eine (1) Trompete zu Hause haben, im örtlichen Musikverein spielen und einmal im Jahr auf der Kirmes "Die Post im Walde" blasen, mit einem ordentlichen C3 jederzeit gut bedient sind.

Der gemeine Hobbytrompeter spielt keine Piccolotrompete und auch keine großen Trompetenkonzerte, die über dem C3 liegen.

Also, kein Grund zur Aufregung.
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

Benutzeravatar
Miboba
Unverzichtbar
Beiträge: 674
Registriert: Samstag 12. Februar 2005, 16:29
Meine Instrumente: Yamaha Xeno 8335 RGS matt
Vincent Bach Stradivarius 180-72S
Julius Keilwerth Toneking DeLuxe 2000

Mundstück: Austin Custom Brass TA1
Wohnort: Idar-Oberstein

Re: Jetzt muss ich schon mal fragen...

Beitrag von Miboba » Dienstag 3. Februar 2009, 18:05

Dobs hat geschrieben:Klar, jetzt kommen bestimmt wieder einige hinterm Busch hervor...
Bin schon da! :mrgreen:
Ich hatte früher schon einmal geschrieben, dass es ja auf die Besetzung ankommt, was ein Verein spielt. Wenn ein Verein einen ersten Trompeter hat, der nicht höher als C3 kommt (so wie ich), dann ist ja klar, dass man die Literatur entsprechend kauft.
Hat man jedoch einen Trompeter, der auch höher spielen kann, dann kann man auch Literatur kaufen, die entsprechend höher ist.

Bei einem unserer Nachbarvereine ist es nämlich so. Der 1. Trompeter ist zwar auch nur ein Hobbytröter aber er kommt locker über das C3 hinaus und sie haben deswegen viele Stücke (auch Polkas u. ä.), die diese hohen Töne enthalten. Ich habe dort nämlich schon ausgeholfen und ganz schön große Augen bekommen.

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5196
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Jetzt muss ich schon mal fragen...

Beitrag von Dobs » Dienstag 3. Februar 2009, 18:13

Miboba hat geschrieben:Bei einem unserer Nachbarvereine ist es nämlich so. Der 1. Trompeter ist zwar auch nur ein Hobbytröter aber er kommt locker über das C3 hinaus und sie haben deswegen viele Stücke (auch Polkas u. ä.), die diese hohen Töne enthalten. Ich habe dort nämlich schon ausgeholfen und ganz schön große Augen bekommen.
Ich zitiere mich selbst:
Dobs hat geschrieben:Aber, es bleibt dabei, daß die große Mehrheit an Freizeitmuckern, die bloß eine (1) Trompete zu Hause haben, im örtlichen Musikverein spielen und einmal im Jahr auf der Kirmes "Die Post im Walde" blasen, mit einem ordentlichen C3 jederzeit gut bedient sind.
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 8308
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente: bezahlt

Re: Jetzt muss ich schon mal fragen...

Beitrag von Bixel » Dienstag 3. Februar 2009, 18:25

Käptn-Z hat geschrieben:und wieder schon so ein nutzloser Spam-Thread...
Schade, dass der Hinweis auf deine ganz persönliche Einschätzung fehlt.

"Dem einen sin Uhl iss dem annern sin Nachtigall." :o

Ich persönlich habe z.B. in meinem ganzen Leben noch keine Piccolo-Trompete in der Hand gehabt.
Diesbezügliche Threads sind für mich der reinste Spam.
Käptn-Z hat geschrieben:"Z" *sich in letzter Zeit doch sehr über das Forum wundert*
Solange man sich noch wundern kann, weiß man, dass man noch lebt.

Ich persönlich wundere mich z.B. regelmäßig darüber, dass User einen Thread als (überflüssigen) Spam brandmarken, um im nächsten Arbeitsgang fleißig darin Text abzusondern. Wo soll das bloß alles hinführen?

:(
.
Zurück zum Thema...

hannes
Unverzichtbar
Beiträge: 2300
Registriert: Dienstag 22. Februar 2005, 16:35
Meine Instrumente: Harrelson 909, Harrelson 907 (modifizierte Bach Stradivarius), Courtois Flügelhorn

Re: Jetzt muss ich schon mal fragen...

Beitrag von hannes » Dienstag 3. Februar 2009, 19:19

trompeter322 hat geschrieben:
hannes hat geschrieben: Irgendwie können ja net alle Leut die höchste Stimme spielen, oder.

also ich denke, dass es auch viele leute gibt die, die 2. trompete spielen(was in einer big band teilweise auch nicht ohne ist) und sich durchaus dafür interessieren, "high notes" spielen zu können. wahrscheinlich aber dann eher für das eigene ego, denn wie du richtig sagst, kann ja nicht jeder die 1. stimme spielen :wink:

denn z.B ein trompeter, der in einem orchester die 4. stimme spielt, wo fast nur tiefere stellen vorkommen und auch technisch wenig schwieriges vorkommt, sollte ja trotzdem ein grades a2,b2 oder evtl. auch c3 spielen können, auch wenn das in seiner stimme natürlich selten/nie verlangt wird. denn es liegt ja in der natur eines trompeters, sich weiterzuentwickeln, besser zu werden und sich nicht zu sagen: "so, ich spiele ja nur die 4. stimme, wo z.b. keine bzw. wenig hohen töne vorkommen, dann brauche ich ja jetzt kein a2 spielen können." also meiner meinung nach, sollten auch die hinteren stimmen fit sein was technik, höhe und ton etc. angeht.

lg justus
Irgendwie hast du falsch zitiert! :schock: Dieses Zitat stammt nicht von mir. Ich bin ja bekennender Freund hoher Töne (nicht Geräusche). :huepf:

Hannes

yogi
Unverzichtbar
Beiträge: 697
Registriert: Freitag 13. August 2004, 23:13

Re: Jetzt muss ich schon mal fragen...

Beitrag von yogi » Mittwoch 4. Februar 2009, 00:44

Kaltneck hat geschrieben:Ich hab nichts dagegen, dass jemand hohe Töne spielen kann, wirklich nicht.
Aber wenn man hier mal bloß durch "High Notes" liest....auf biegen und brechen, hauptsach hoch!!
wundert mich auch immer wieder, daß es im High Notes Forum um hohe Töne geht ...
Kaltneck hat geschrieben: Wo hat denn des seinen Sinn und Zweck???
Abwechslung. Bei High Notes könnt ihr in eurer Gugge die Griffe über anstatt unter die Noten schreiben :narr:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast