Roger Ingram: Clinical Notes on Trumpet Playing

Get the Range ! :o)

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5195
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Roger Ingram: Clinical Notes on Trumpet Playing

Beitrag von Dobs » Montag 25. August 2008, 13:45

Für den, der schon alles hat, lohnt sich vielleicht ein Blick in das neue Buch von Roger Ingram:
http://www.rogeringram.com/clinicalnotes.php

Ich habe es (noch...) nicht, kann mir aber ungefähr vorstellen, was da wohl drin stehen wird, nach dem Workshop in Bremen letztes Jahr.
Man merkt sicher, daß Roger ein Schüler von Bobby Shew ist. Yoga-Atmung und Lippenöffnung spielen eine zentrale Rolle bei Roger Ingram's Art zu spielen. Hier ist eine erste Kritik des Buches bei Trumpetherald:

http://trumpetherald.com/forum/viewtopi ... 242#859242
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

FlüTro
Unverzichtbar
Beiträge: 2835
Registriert: Montag 28. November 2005, 21:34
Kontaktdaten:

Re: Roger Ingram: Clinical Notes on Trumpet Playing

Beitrag von FlüTro » Montag 25. August 2008, 15:46

warum spricht er (der Ingram Roger)
beim Thema high-notes
vom open aperture ?

Weisst du das Dobs ?

peter

Benutzeravatar
Gordon_D5
ExtremPoster
Beiträge: 326
Registriert: Freitag 22. April 2005, 11:27

Re: Roger Ingram: Clinical Notes on Trumpet Playing

Beitrag von Gordon_D5 » Dienstag 26. August 2008, 15:33

Peter, das hast du wohl falsch verstanden. Das Zitat aus TH spricht ja nur davon, dass der "open apeture" erwähnt wird. Ob gut oder schlecht, wie man die Lippenöffnung kleiner/grösser bringt, etc... steht ja nicht dabei.

Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 5195
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Roger Ingram: Clinical Notes on Trumpet Playing

Beitrag von Dobs » Dienstag 2. September 2008, 14:09

Roger propagiert, hohe Töne mit einer möglichst großen Lippenöffnung zu spielen. Das ist wohl hier mit "open aperture" gemeint.
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)

FlüTro
Unverzichtbar
Beiträge: 2835
Registriert: Montag 28. November 2005, 21:34
Kontaktdaten:

Re: Roger Ingram: Clinical Notes on Trumpet Playing

Beitrag von FlüTro » Mittwoch 3. September 2008, 16:00

siehste - als Außenstehender zum Thema high-notes dachte ich mir das fast schon

Benutzeravatar
WFH 55
SuperPoster
Beiträge: 102
Registriert: Donnerstag 29. März 2007, 11:02
Meine Instrumente: YTR 4335G - 14B4-GP
Wohnort: im Lipperland

Re: Roger Ingram: Clinical Notes on Trumpet Playing

Beitrag von WFH 55 » Mittwoch 3. September 2008, 16:46

FlüTro hat geschrieben:siehste - als Außenstehender zum Thema high-notes dachte ich mir das fast schon
Ja, herzlichen Glückwunsch zur Umtauf-Aktion
LG
WFH 55

YTR 4335G - 14B4-GP
Unsere Kundensorgenabteilung ist immer bereit, Ihnen und Ihre Probleme zuzuhören

jonni10
NormalPoster
Beiträge: 38
Registriert: Mittwoch 9. August 2006, 11:00

Re: Roger Ingram: Clinical Notes on Trumpet Playing

Beitrag von jonni10 » Dienstag 2. Dezember 2008, 13:27

auf der Homepage kann man nicht viel sehen.

Kann jemand von euch mal so ungefähr auflisten, auf welchen Grundlagen dieses Buch arbeitet, was es bringt, in etwa welche Üungen etc. vorgestellt werden. Also einfach mal die Grundideen von Roger. So ist es schwierig einzuschätzen für wen dies überhaupt in Frage kommt.

LG
Jonni

hannes
Unverzichtbar
Beiträge: 2300
Registriert: Dienstag 22. Februar 2005, 16:35
Meine Instrumente: Harrelson 909, Harrelson 907 (modifizierte Bach Stradivarius), Courtois Flügelhorn

Re: Roger Ingram: Clinical Notes on Trumpet Playing

Beitrag von hannes » Dienstag 2. Dezember 2008, 15:43

jonni10 hat geschrieben:auf der Homepage kann man nicht viel sehen.

Kann jemand von euch mal so ungefähr auflisten, auf welchen Grundlagen dieses Buch arbeitet, was es bringt, in etwa welche Üungen etc. vorgestellt werden. Also einfach mal die Grundideen von Roger. So ist es schwierig einzuschätzen für wen dies überhaupt in Frage kommt.

LG
Jonni
Meiner Meinung nach taugen all die Tipps mit möglichst großer Lippenöffnung zu spielen nur denen, die bereits genügend Kontrolle haben. Denn dann muss man in der Tat noch dartan arbeiten, die dynamischen Grenzen über alle Lagen auszuloten.
Alle Anderen werden mit diesen Übeempfehlungen kaum zum c4 kommen. Es ist zwar richtig, dass man für laute hohe Töne eine genügend große Lippenöffnung braucht. Aber wer Höhe noch nicht einmal kontrolliert im mf-Bereich hinkriegt, wird mit diesen Tipps wenig anfangen können. Denn das Hauptproblem liegt meist daran, dass man das Lippenfleisch nicht kontrolliert zusammenhalten kann, d.h. der Ton schmiert oben ab oder man bekommt ihn erst gar nicht, wenn man die Lippenöffnung für mehr Lautstärke vergrößert.


Hannes

buddy
Unverzichtbar
Beiträge: 7130
Registriert: Samstag 7. April 2007, 16:50
Meine Instrumente: Yamaha, Kanstul, Bach

Re: Roger Ingram: Clinical Notes on Trumpet Playing

Beitrag von buddy » Dienstag 2. Dezember 2008, 17:23

jonni10 hat geschrieben:auf der Homepage kann man nicht viel sehen.
Der eine Link von Dobs führt zum Inhaltsverzeichnis, das ist doch schon etwas:
http://www.rogeringram.com/clinicalnotes.php#IntlOrders

jonni10
NormalPoster
Beiträge: 38
Registriert: Mittwoch 9. August 2006, 11:00

Re: Roger Ingram: Clinical Notes on Trumpet Playing

Beitrag von jonni10 » Donnerstag 4. Dezember 2008, 11:22

@ hannes: Vielen Dank für die wertvolle Info

@ buddy: Bin mittlerweile vorsichtig geworden, Bücher etc. nach deren Inhaltsverzeichnis oder Titel zu beurteilen. Viel wertvoller sind Insidertinformationen wie z. B. von hannes.

LG

Jonni

buddy
Unverzichtbar
Beiträge: 7130
Registriert: Samstag 7. April 2007, 16:50
Meine Instrumente: Yamaha, Kanstul, Bach

Re: Roger Ingram: Clinical Notes on Trumpet Playing

Beitrag von buddy » Donnerstag 4. Dezember 2008, 12:00

Natürlich, sicher ist das auch interessant für Fans von Roger Ingram, über seine Herangehensweise zu lesen.
Mir zeigt das Inhaltsverzeichnis zumindest, dass es im Buch eher am Rande um spezielle Übungen geht, die der Meister persönlich ersonnen hat und nun bekannt gibt. Meine Erfahrung mit einer Vielzahl von Veröffentlichungen prominenter Autoren zum Thema ist, dass es die "magical exercise for range & endurance" nicht gibt.
Was es aber gibt, ist das Bemühen um ein ständiges Optimieren der eigenen Parameter bei der Ausführung von Standardübungen (Clarke, Colin, Arban usw.). Es ist meine feste Überzeugung, dass dieses ausdauernde Optimieren der Ausführung neben zweifellos günstigen natürlichen Voraussetzungen der Schlüssel zum beeindruckenden Können großer Trompeter ist.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste