höhere Töne stufenweise lernen?

Get the Range ! :o)

Moderator: Die Moderatoren

Singvögelchen
Unverzichtbar
Beiträge: 1268
Registriert: Dienstag 18. Januar 2011, 22:53
Meine Instrumente ..: meistens C

Re: höhere Töne stufenweise lernen?

Beitrag von Singvögelchen »

Ich denke, die Mods sollten den Thread mal als unsere Extraspielwiese abtrennen.

sonst macht das halbtonweise Üben keinen Spaß mehr mit so viel Theorie :D
Liebe Grüße vom Singvögelchen!


"Blas schön rein, dann kommts schön raus!"
Cato
PowerPoster
Beiträge: 54
Registriert: Freitag 25. Juni 2010, 15:51
Meine Instrumente ..: ---

Re: höhere Töne stufenweise lernen?

Beitrag von Cato »

Singvögelchen hat geschrieben: Sonntag 14. März 2021, 11:53 Ich denke, die Mods sollten den Thread mal als unsere Extraspielwiese abtrennen.

sonst macht das halbtonweise Üben keinen Spaß mehr mit so viel Theorie :D
Wir könnten ja auch 'mal zum Thema schreiben :lol:

Ich bin immer davon ausgegangen, dass man sich höhere Töne schrittweise erüben muss. 30 Jahre lang war das bei mir auch so - immer wieder unterbrochen durch großzügige Phasen der Stagnation :?
Ende letzten Jahres habe ich mir ein Didgeridoo gekauft, zum einen aus reiner Neugierde und um das Thema Zirkularatmung ein weiteres Mal anzugehen - vorherige Versuche waren gescheitert. Nach zwei Wochen ging auf der Trompete plötzlich eine Tür auf und aus f3 an guten Tagen wurde c4 an bisher jedem Tag seit dem, also seit etwa 10 Wochen. Natürlich nicht konzertreif und im Augenblick auch nur leise, aber es geht. Und ja, ich kann auch wieder herunterspielen.
Gruß
Cato
Singvögelchen
Unverzichtbar
Beiträge: 1268
Registriert: Dienstag 18. Januar 2011, 22:53
Meine Instrumente ..: meistens C

Re: höhere Töne stufenweise lernen?

Beitrag von Singvögelchen »

Das ist super, vor allem, wenn es schon so lange anhält. Glückwunsch, solche Glücksmomente sind äußerst selten.

Ich spiele nun schon knapp 4 Jahrzehnte, das, was ich übe, ist geschätzt zu 90 % das Halten der Form, der Rest das Einstudieren neuer Noten.

Rückblickend habe ich bestimmt ganz viel falsch gemacht und würde das jetzt anders angehen:
- die wirklich zu trainierenden Sachen tatsächlich gaaaaanz langsam angehen und in aller Ruhe steigern zB Metronomzahlen bei technischen Übungen, Gabelgriffen, Einfach- und Doppelzunge etc. Dann hast du nach 2 Jahren eine wirklich zuverlässige Technik.
- Übezeit nicht ruckweise (drei Tage nichts...dann Rückstand aufholen mit 4 Stunden Dauergebläse) sondern disziplinierte Regelmäßigkeit.
- Kraft, Lautstärke, Ausdauer genau Stück für Stück aufbauen, quasi halbtonschrittweise, wenn man das vergleichen kann.

Der Sonderfall Höhe ist speziell. Aus meiner Sicht muss man dafür eher ein Gefühl entwickeln, als es sportlich zu erzwingen. Manch einer hat dieses Geschick von Anfang an, viele wollen zu schnell zu viel und verkrampfen. Wer die körperlichen Idealvoraussetzungen plus das Körpergefühl für Lippe und Mundhöhle hat, kann dann anfangen, in der hohen Lage Ausdauer und Kraft auszubauen, wieder schrittweise. Da kann man sich zum Lead- oder Barocktrompeter entwickeln, alles möglich...
Als Orchestermusiker spiele ich jeden Tag mindestens einmal bis zu meiner Obergrenze (meistens so einen Halbton höher, als im Orchester gefordert...man ist bequem, C```` wäre Stress pur), um genau dieses Gefühl nicht zu verlernen.

Aber bei vorhandener Begabung die hohe Lage nicht spielerisch leicht mitzunehmen, wäre aus meiner Sicht verlorene Lebenszeit.
Immer wieder zwischendrin mal bis ganz nach oben, locker und leicht, quasi beiläufig...irgendwann wird das hoffentlich zur Selbstverständlichkeit.
Liebe Grüße vom Singvögelchen!


"Blas schön rein, dann kommts schön raus!"
Sandu
Unverzichtbar
Beiträge: 798
Registriert: Mittwoch 30. November 2005, 21:06
Meine Instrumente ..: Verschiedenes

Re: höhere Töne stufenweise lernen?

Beitrag von Sandu »

Cato hat geschrieben: Sonntag 14. März 2021, 15:20 Ich bin immer davon ausgegangen, dass man sich höhere Töne schrittweise erüben muss. 30 Jahre lang war das bei mir auch so - immer wieder unterbrochen durch großzügige Phasen der Stagnation :?
Ende letzten Jahres habe ich mir ein Didgeridoo gekauft, zum einen aus reiner Neugierde und um das Thema Zirkularatmung ein weiteres Mal anzugehen - vorherige Versuche waren gescheitert. Nach zwei Wochen ging auf der Trompete plötzlich eine Tür auf und aus f3 an guten Tagen wurde c4 an bisher jedem Tag seit dem, also seit etwa 10 Wochen. Natürlich nicht konzertreif und im Augenblick auch nur leise, aber es geht. Und ja, ich kann auch wieder herunterspielen.
Das finde ich sehr interessant, da ich zwar ebenfalls ab und zu ein bisschen mit dem Didgeridoo herumspiele (eher aus Atmungsgründen), bisher allerdings keinen Zusammenhang zur Höhenentwicklung feststellen konnte.
Hast du eine Vermutung, was sich bei dir dadurch verändert haben könnte bzw. konntest du eine konkrete Veränderung in deinem System beobachten? Denkbare Mechanismen könnten sein: Atmung, Zungenposition (damit ändert man ja letztlich die Klangfarbe auf dem Didgeridoo) oder vielleicht auch tatsächlich der Ansatz?

Auch wenn der Ansatz sehr weit weg vom Trompetenansatz sein dürfte, könnte ich mir bspw. vorstellen, dass sich eventuell im Bereich der Mundwinkel etwas ändert (Stichwort: locked-down corners bei Jeff Smiley und BE). Das ist allerdings blanke Theorie.

Dass die reine Atmung einen derartigen "Höhensprung" ermöglicht, kann ich mir kaum vorstellen. Maßgeblich bestärkt in dieser Meinung haben mich jüngste Interviews mit anerkannten Hochton-Experten (Dowdeswell, Bergeron), die gerne mal von einer maßgeblichen Überschätzung der Rolle der Luft sprechen.
Cato
PowerPoster
Beiträge: 54
Registriert: Freitag 25. Juni 2010, 15:51
Meine Instrumente ..: ---

Re: höhere Töne stufenweise lernen?

Beitrag von Cato »

Hallo Sandu,

eine Veränderung des Ansatzes glaube ich ausschließen zu können. Ich denke auch, dass dessen Bedeutung für das Trompete spielen überschätzt wird, wenn nicht gerade extreme Fehlstellungen vorherrschen.
Ich führe die Entwicklung zum einen auf eine verbesserte Zungengeschicklichkeit zurück. Zum anderen geht die bessere Zungengeschicklichkeit bei mir mit einem völlig neuen Offenheitsgefühl (in extremer Höhe) im Hals einher.
Gruß
Cato
neonerl
NormalPoster
Beiträge: 19
Registriert: Samstag 19. Mai 2018, 16:22
Meine Instrumente ..: CarolBrassCTR9990H

Re: höhere Töne stufenweise lernen?

Beitrag von neonerl »

Ha, gerade eben das erste D''' meines Lebens gespielt - fühlt sich echt gut an.
blechfan
Unverzichtbar
Beiträge: 858
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 22:49
Meine Instrumente ..: Weimann Vivat B-Trp und was man sonst noch so braucht von Flügelhorn bis Piccolo
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: höhere Töne stufenweise lernen?

Beitrag von blechfan »

Mit was für einem Instrument? B-Trp. oder Piccolo?
Klingend oder nicht?
Singvögelchen
Unverzichtbar
Beiträge: 1268
Registriert: Dienstag 18. Januar 2011, 22:53
Meine Instrumente ..: meistens C

Re: höhere Töne stufenweise lernen?

Beitrag von Singvögelchen »

blechfan hat geschrieben: Mittwoch 7. April 2021, 21:25 Mit was für einem Instrument? B-Trp. oder Piccolo?
Klingend oder nicht?
Spaßbremse... :argh:
Liebe Grüße vom Singvögelchen!


"Blas schön rein, dann kommts schön raus!"
neonerl
NormalPoster
Beiträge: 19
Registriert: Samstag 19. Mai 2018, 16:22
Meine Instrumente ..: CarolBrassCTR9990H

Re: höhere Töne stufenweise lernen?

Beitrag von neonerl »

B-Trompete. Der Unterschied zwischen klingend oder nicht ist mir nicht geläufig. Ich sags mal so. Nachdem ich seit einer Woche Urlaub habe konnte ich endlich täglich 3x20 Minuten üben und gestern habe ich es in der letzten Übungssession, in der ich eigentlich dachte ich wäre total platt bzgl. der Lippen, nochmal Tonleitern geübt und dann einfach chromatisch weitergespielt bis nichts mehr ging. Und das endete dann beim D'''. Das ist natürlich noch nichts was man in einem Stück einbauen kann. Da bin ich noch beim h''. Aber es war trotzdem ein echt gutes Gefühl. Vor allem weil seit 2 Wochen irgendwie nichts mehr richtig gelaufen ist. Ständig verspielt, kein Speed mehr bei tükütü usw. Muß gleich meine Trompete rauskramen und meine Kinder wecken :-)
blechfan
Unverzichtbar
Beiträge: 858
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 22:49
Meine Instrumente ..: Weimann Vivat B-Trp und was man sonst noch so braucht von Flügelhorn bis Piccolo
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: höhere Töne stufenweise lernen?

Beitrag von blechfan »

neonerl hat geschrieben: Donnerstag 8. April 2021, 09:58 Der Unterschied zwischen klingend oder nicht ist mir nicht geläufig.
Dem kann abgeholfen werden: Wenn Du ein notiertes c''' spielst, erklingt auf der C-Trompete tatsächlich ein c'''. Die B-Trompete macht daraus aber ein klingendes b''. Ein notiertes d''' wäre mit B-Trompete also ein klingendes c'''.
neonerl
NormalPoster
Beiträge: 19
Registriert: Samstag 19. Mai 2018, 16:22
Meine Instrumente ..: CarolBrassCTR9990H

Re: höhere Töne stufenweise lernen?

Beitrag von neonerl »

Jetzt habe ich endlich einen Lehrer. Der war mit meinem Ansatz unzufrieden und ich muß umstellen. Komme nur noch bis zum A". Oh Mann. steiniger Weg.
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast