Yamaha 6345G

Hier ist Platz für eure Equipment Testberichte

Moderator: Die Moderatoren

Forumsregeln
Um den Testberichten eine einheitliche Struktur zu geben haben wir folgenden Rahmen entworfen.
Bitte diese Struktur bei den Berichten zu übernehmen.

Modell:
Besondere Spezifikationen: (Light/Heavy, Bohrung, Becher etc.):

Pro: (Stichworte)
Kontra: (Stichworte)
Gesamtbewertung: (1 bis 5 Punkte)

Klang:
Spielgefühl:
Verarbeitung:
Persönliche Bewertung:

Beiträge werden nach Prüfung durch die Moderatoren
freigegeben.
Antworten
Kannenkotte
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 20. September 2015, 07:53
Meine Instrumente ..: B-Trompete: Selmer Concept TT, Yamaha 6345G
Flügelhorn: Yamaha 8315G
Piccolo: Selmer 365 BLF

Yamaha 6345G

Beitrag von Kannenkotte »

Bisher gibt es glaube ich hier nur Berichte zur HGS Variante. Daher hier mein langjähriger Eindruck von der "normalen" 6345 (seit ca. 20 Jahren in 2 gebrauchten Varianten gespielt)

Modell: 6345 G, Goldmessing-Schallbecher, 123mm, "große" Bohrung (11,73), Monel-Ventile.

Pro: die 6345 hat einen vollen, runden und warmen Ton, in der 2. Variante (beide Modelle stammten denke ich aus den 90er Jahre) sogar noch etwas dunkler als in der ersten, die dafür nach oben sehr offen war, in der jetzigen Variante immer noch offen, aber etwas mehr in Richtung der 6335. Sehr obertonreicher Klang, Töne rasten relativ gut ein, trotzdem gut modulierfähiger Sound, Shakes/Bends etc. sind gut machbar. Mischt sich gut in jedem Bläsersatz, trotzdem auch durchsetzungsfähig. Gute Ventile, sehr gute Verarbeitung/Lack, trotz großer Bohrung hält sich der Luftverbrauch in Grenzen. Leichte Ansprache, Intonation sehr gut (bei der alten Variante absolut perfekt). Beim Anspielen aktueller 6345 im Laden hatte ich den Eindruck, dass sie nicht ganz so dunkel waren im Sound wie meine aktuelle Version und nicht ganz so offen oben wie meine alte 6345G, aber ansonsten sehr ähnlich geblieben sind vom Spielverhalten her, einfach eine gelungene Trompete, die nicht umsonst

Contra: -eigentlich nix. Für 400 Euro gebraucht gekauft, leider mit leichtem Zinkfraß, der immer wieder bei Yamaha am Stimmzug/Mundrohr eine Schwachstelle ist.
- es ist halt jetzt eher kein Big Band-Lead-Instrument, sondern völlig Allround und sehr warm und dunkel. Ein schöner, voller Klang (ups, da bin ich schon wieder bei pro gelandet :)

Persönliche Wertung: 5/5
ttrumpett
Unverzichtbar
Beiträge: 1228
Registriert: Dienstag 2. Dezember 2008, 17:51
Meine Instrumente ..: Getzen Eterna Doc Severinsen,
Yamaha 6330B Till Brönner
Olds Ambassador
Yamaha 631G
Ventilposaune...Weril
Tenorhorn...
E-Bass.... Fender, Yamaha, Höfner
Gitarren...Fender, Epiphone
Wohnort: 75334 Straubenhardt
Kontaktdaten:

Re: Yamaha 6345G

Beitrag von ttrumpett »

Hi, ich hatte auch ne 6345 aus den neunzigern und entlackt..
Ich fand die Superklasse vom Sound, eher voll, rauchig und jazzig und tolle Maschine. Leider kam ich mit der grossen Bohrung (ich glaube 11.73mm ) in punkto Treffsicherheit bei höheren Tönen nicht so gut klar. Hab sie schweren Herzens weiterverkauft....
GPeter
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast