Martin Böhme Nubes Septem Flügelhorn

Hier ist Platz für eure Equipment Testberichte

Moderator: Die Moderatoren

Forumsregeln
Um den Testberichten eine einheitliche Struktur zu geben haben wir folgenden Rahmen entworfen.
Bitte diese Struktur bei den Berichten zu übernehmen.

Modell:
Besondere Spezifikationen: (Light/Heavy, Bohrung, Becher etc.):

Pro: (Stichworte)
Kontra: (Stichworte)
Gesamtbewertung: (1 bis 5 Punkte)

Klang:
Spielgefühl:
Verarbeitung:
Persönliche Bewertung:

Beiträge werden nach Prüfung durch die Moderatoren
freigegeben.
Antworten
sops
SuperPoster
Beiträge: 196
Registriert: Samstag 10. September 2005, 13:56
Meine Instrumente ..: Ganschhorn light/Lotus 2S
Martin Böhme Nubes Septem/Lotus 2FL-L
Besson Brevete Flügelhorn
Wohnort: Lauchringen
Kontaktdaten:

Martin Böhme Nubes Septem Flügelhorn

Beitrag von sops »

Modell: Martin Böhme Nubes Septem

Bes. Spezifikationen: Messing-Schallstück: 150 mm, Bohrung: 10,5mm MAW-Maschine, schlanke Mensur versilbert und mattiert; Gewicht: 1060g

Pro: Runder, warmer voller Klang, der nicht zu dunkel ist; leichte Ansprache auch in der 3. Oktave; durch das leichte Gewicht sehr angenehm zu halten.

Kontra: hab nichts feststellen können.

Gesamtbewertung: 5 Punkte

Klang (gespielt mit einem Lotus 2L Flg-Mundstück)Der Klang des 631 GS ist voll und rund. Es wird sowohl jazzigen Lines als auch Blasorchester-Melodien gerecht. Auch ab G2 bleibt der Klang "offen" und frei. Des weiteren ist er sehr formbar und im Vergleich zu dem des "Schwesterhorns", 631 G, viel weicher und nicht so blechern.

Spielgefühl: Das Spielgefühl ist super. Man fühlt sich auch ab G2 nicht eingeengt. Im Vergleich zum Bobby Shew-Flügelhorn angenehm offen mit Platz für viel Luft. Optimale Übertragung der Ventilbewegung auf den Ton.

Verarbeitung: Die Verarbeitung ist einwandfrei, keine Lötspuren o.ä.

Persönliche Bewertung: Ich habe nach einem Flügelhorn fürs Blasorchester gesucht, das nicht zu dunkel ist, auch mal durchsetzungsfähig und mit Perinet-Ventilen ist. Da die Werkstatt von Martin Böhme nicht allzuweit von mir weg ist, wollte ich eigentlich dort vorbei. Leider hat mir hier Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht (Gekauft habe ich es im Februar 2021). Nach einem sehr freundlichen Telefonat, bei dem er meine Vorstellungen hören wollte, hat er mir das Flügelhorn roh zugeschickt. Schon nach den ersten Tönen war ich begeistert. Das Flügelhorn hat eine sehr leichte Ansprache. Diese ändert sich auch nicht in der Höhe. Der Ton ist nicht zu dunkel und trotzdem warm und voll. Der Klang ist aber trotzdem durchaus formbar und reagiert auch gut auf andere Kessel. Mit einem Klier 5B wird der Klang einiges dunkler. Die leichte Ansprache und leichtgängige Höhe verliert es aber nicht. Auch wenn man aufmacht wird der Klang nicht blechern. Aber es bekommt Tragkraft. Damit komme ich auch gegen das Orchester an, wenn mal kein Mirko verfügbar ist. Nach 3 Monaten ist auch die Honeymoon-Phase vorbei und mir gefällt es wie am ersten Tag.

Bild
Ganschhorn light / Lotus 2S
Martin Böhme Nubes Septem / Lotus 2FL-L
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast