Schülerin bekommt feste Zahnklammer - Brauche Tipps...

Ansatzfragen, Welche Methode ist die beste,
Probleme, Gundlegende Techniken etc.

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
kornettist
SuperPoster
Beiträge: 207
Registriert: Freitag 7. Oktober 2005, 15:24

Schülerin bekommt feste Zahnklammer - Brauche Tipps...

Beitrag von kornettist » Freitag 24. Mai 2019, 21:15

Hallo!

Ich benötige mal ein paar Tipps von erfahrenen Trompeten-Pädagogen. Ich selbst bin ja noch nicht allzu lange als Trompetenlehrer dabei und habe nun eine komplett neue Erfahrung zu bewältigen, und zwar hat eine Schülerin von mir vor ca. einer Woche eine feste Zahnklammer verpasst bekommen und ist total verzweifelt, da sie keinen Ton mehr herausbekommt.

Sie hat sehr jung (mit 7 Jahren) bei mir angefangen und war immer super fleißig und motiviert. Sie hat einen großartigen Ansatz gebildet und ist wirklich eine meiner fittesten Schülerinnen gewesen. Nun ist die Motivation erstmal vorbei. Das Einzige, was gerade noch so eben funktioniert, ist das reine Buzzing, allerdings nur bis zum g'. Sobald irgendwas an den Mund kommt (Mundstück/Mundstück+Trompete) ist es aus. Es kommt einfach kein Ton.

Kann mir jemand Tipps geben, wie ich meine Schülerin wieder "in die richtige Bahn" bekomme? Sie soll die Zahnklammer vorerst für ca. ein Jahr tragen. Was für Übungen kann ich mit ihr machen, sodass die Töne irgendwann wieder kommen? Was sollte ich auf jeden Fall lassen?

Habe auch gehört, dass es bestimmte Hilfsmittel (Wachsstreifen, Parafilm) gibt, die man über die Brackets legen kann, sodass zumindest kein Druckgefühl beim Spielen entsteht.

Meldet euch bitte mal, ich möchte die Schülerin auf keinen Fall verlieren und sie bei Motivation halten.

Viele Grüße,
kornettist
Monke MB114GK B-Trp., versilbert, teilvergoldet
Lechner C-Trp., versilbert

Capri
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Montag 11. Januar 2016, 09:18
Meine Instrumente: Getzen Capri, Carol Brass YLT 5000L

Re: Schülerin bekommt feste Zahnklammer - Brauche Tipps...

Beitrag von Capri » Samstag 25. Mai 2019, 09:34

Die Schüler von Jeff Smiley (The Balanced Embouchure) spielen auch mit Brackets ohne Wachsstreifenschutz. Bei einem Ansatz mit mehr eingerollten Lippen bildet sich unter ihnen ein Luftpolster. So wird der Kontakt der Lippen zu den Zähnen minimiert.

ebnater
SuperPoster
Beiträge: 227
Registriert: Dienstag 26. Oktober 2010, 15:02
Meine Instrumente: Hauptinstrument: Ricco Kühn T 053/B-L (2014)
Zweitinstrument: Miraphone B-Konzertrompete (1979)
"Perinette": Kühnl & Hoyer Sella G (199?)
Spezialinstrument: Kuhlohorn (ca. 1950)

Re: Schülerin bekommt feste Zahnklammer - Brauche Tipps...

Beitrag von ebnater » Sonntag 26. Mai 2019, 22:18

Es gibt von verschiedenen Mundstückherstellern Mundstücke mit extrabreitem Rand, z.B. Bach 10 1/2 EW (und CW), A&S 7 CW, von Tilz auch,... Dieser extrabreite Rand verteilt den Druck besser und falls es mit Spange "drückt" und weh tut, könnte so ein Mundstück helfen. Tat es zumindest bei dreien meiner SchülerInnen, als sie eine feste Spange bekamen. Idealerweise natürlich die "W"-Version des Mundstücks, das aktuell verwendet wird.

Benutzeravatar
Haudraufjupp
SuperPoster
Beiträge: 204
Registriert: Dienstag 28. Januar 2014, 12:23
Meine Instrumente: Bach Stadivarius 25 L mit MAW Maschine
B&S Challenger II
Courtois Brevete

Re: Schülerin bekommt feste Zahnklammer - Brauche Tipps...

Beitrag von Haudraufjupp » Mittwoch 29. Mai 2019, 18:51

Feste Klammer raus und lose rein? Als das Thema bei mir aktuell war habe ich mich gegen den Rat der Kieferorthopaedin durchgesetzt und auf eine lose Klammer bestanden, weil ich Horror vor den Auswirkungen auf das Trompetenspiel hatte. Sie wird das ja sicher auch mit dem Kieferorthopaeden besprochen haben.. Meine meinte "das ist gar kein Problem".. Waere dann ja offensichtlich ein Grund zum Nachbessern, oder?
Die geradesten Zaehne bringen ja nichts, wenn man ungluecklich wird, weil das Hobby keinen Spass mehr macht und der Eindruck entsteht die Jahre des Uebens seien umsonst gewesen.
Schoene Gruesse!

blechfan
Unverzichtbar
Beiträge: 736
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 22:49
Meine Instrumente: Weimann Vivat B-Trp und was man sonst noch so braucht von Flügelhorn bis Piccolo
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: Schülerin bekommt feste Zahnklammer - Brauche Tipps...

Beitrag von blechfan » Donnerstag 30. Mai 2019, 00:13

Haudraufjupp hat geschrieben:
Mittwoch 29. Mai 2019, 18:51
Meine meinte "das ist gar kein Problem"..
So einfach ist das nicht in jedem Fall. Die Austauschbarkeit von fester und herausnehmbarer kieferorthopädischer Apparatur ist in den meisten Fällen eben nicht gegeben. Das hängt vom Einzelfall und den dabei erforderlichen Zahnbewegungen ab. Insbesondere körperliche Bewegungen des gesamten Zahnes im Kiefer sind mit irgendwelchen Federn an herausnehmbaren Platten nicht zu bewerkstelligen.
Gruß blechfan

Zur Illustration verschiedener Zahnbewegungen:
https://www.kfo-leimen.de/gw_kfo/kiefer ... bewegungen

Trumpetman29
NormalPoster
Beiträge: 17
Registriert: Samstag 24. März 2007, 20:11
Meine Instrumente: Jupiter 606
37er Bach
zurzeit noch ein zugtrompete
Wohnort: Wissen
Kontaktdaten:

Re: Schülerin bekommt feste Zahnklammer - Brauche Tipps...

Beitrag von Trumpetman29 » Freitag 22. November 2019, 13:24

Hallo,

ich habe selbst das Problem mit der Zahnspange gehabt. Hier hat es geholfen eine Platik-Schiene auf die Brackets zu setzen. Diese Schützen den inneren Lippenbereich vor Verletzungen. Die Schiene habe ich beim Zahnarzt bekommen und konnte dann wie gewünscht gekürzt werden. Spielen ging dann wieder ganz gut, allerdings war es mit dem Fortschritt schwierig, gerade beim Thema Höhe.
Ansonsten hilft nur Mut machen, nachdem die Spange weg ist geht es in der Entwicklung sehr schnell nach oben.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste