Zusammenhang: Hüpfendes Kinn durch zu lange Zunge

Ansatzfragen, Welche Methode ist die beste,
Probleme, Gundlegende Techniken etc.

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
kornettist
SuperPoster
Beiträge: 207
Registriert: Freitag 7. Oktober 2005, 15:24

Zusammenhang: Hüpfendes Kinn durch zu lange Zunge

Beitrag von kornettist » Mittwoch 16. Januar 2019, 23:57

Hallo!

Ich habe mal wieder eine Frage an die Trompeten-Pädagogen unter euch:

Seit ca. einem Jahr habe ich eine 11-jährige Schülerin, die mit 7 Jahren auf dem Kornett angefangen hat und mit ihrer Familie umgezogen ist und Ausschau nach einem Trompetenlehrer in ihrer neuen Stadt suchte. Nun ist sie bei mir gelandet. Leider habe ich gleich zu Beginn beobachtet, dass sie ständig das Kinn beim Anstoßen schnellerer Tonfolgen (Triolen, Sechzehnzel) hüpfen lässt. Total schade, da sie sehr eifrig übt und wirklich gerne zum Unterricht kommt. Ihr ehemaliger Lehrer hat darauf scheinbar nicht geachtet, jedoch möchte ich ihr das gerne abgewöhnen. Habe schon alle möglichen Tricks versucht (konsequente Anstoßübungen mit Metronom, vor dem Spiegel üben etc.), aber es wird einfach nicht besser. Nun ist es bei ihr der Fall, dass sie extrem lispelt und auch in logopädischer Behandlung ist. Ihre Zunge ist wohl zu lang.

Sehr ihr vielleicht einen Zusammenhang zwischen zu langer Zunge und fehlerhaftem Anstoß?

Ich stehe ehrlich gesagt gerade etwas auf dem Schlauch und komme mit meinen eigenen Methoden an meine Grenzen.

Vielleicht habt ihr sowas auch schon einmal gehabt und könnt mir aus euren Erfahrungen berichten, was man tun kann?

Liebe Grüße,
kornettist
Monke MB114GK B-Trp., versilbert, teilvergoldet
Lechner C-Trp., versilbert

Cornbread
NormalPoster
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 26. April 2018, 19:31
Meine Instrumente: .

Re: Zusammenhang: Hüpfendes Kinn durch zu lange Zunge

Beitrag von Cornbread » Donnerstag 17. Januar 2019, 23:05

Hallo kornettist,

mir ist bei diesem Problem direkt das Video über Articulation von John Daniel eingefallen. Ich hoffe, Du kannst ein wenig Englisch. Er versucht, den Anstoss erst nach einer Breath Attack zu machen, so dass zuerst der Ton ordentlich gebildet wird und dann erst die Zunge für den Anstoss ins Spiel kommt. Erst eine halbe Note mit Breath Attack, dann eine halbe Note mit Anstossen, dann kürzer werden, bis zum Testton, wenn der Breath Attack mit dem Anstoss simultan ausgeführt wird. Ich hoffe, ich habe das so richtig verstanden. Mir persönlich hat der Tip sehr geholfen. Achtel- und Sechzehntelnoten werden damit kinderleicht.

Bitte berücksichtige, dass ich kein Pädagoge und kein Profitrompeter bin. Das soll nur eine Mini-Anregung sein, vielleicht hilft es Dir ja trotzdem ein wenig weiter. Auch die weiterführenden Übungen zur Artikulation sind sehr zu empfehlen, das ist mein Lieblingskapitel in dem Lehrwerk.

Hier das Video:https://youtu.be/SyXhQPdGIzk

Grüsse

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: DotBot [Bot] und 2 Gäste