Frage an die Pädagogen: Anstoß korrigieren

Ansatzfragen, Welche Methode ist die beste,
Probleme, Gundlegende Techniken etc.

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
kornettist
SuperPoster
Beiträge: 208
Registriert: Freitag 7. Oktober 2005, 15:24

Frage an die Pädagogen: Anstoß korrigieren

Beitrag von kornettist » Donnerstag 23. März 2017, 22:33

Hallo!

Ich habe mal eine Frage an die erfahrenen Trompeten-Pädagogen hier im Forum, und zwar habe ich eine sehr eifrige, noch sehr junge Schülerin, die ich seit Beginn an unterrichte. Sie hat mit 9 angefangen und bekommt nun schon 3 Jahre Unterricht bei mir. Sie übt sehr fleißig und es macht wirklich Spaß mit ihr, allerdings hat sich seit einiger Zeit ein etwas fehlerhafter Anstoß eingeschlichen und ich brauche mal ein paar Tipps, wie man diese Angewohnheit wieder "glattbügelt"...

Wenn sie mehrere Töne schnell hintereinander anstößt (z.B. Übungen mit Triolen, Sechzehnteln etc.), wackelt ihr Kinn immer mit. Es sieht so aus, als würde sie etwas im Mund kauen und die Töne werden nicht präzise kurz und "trocken" angestoßen. Normalerweise bewegt sich das Kinn ja nicht, wenn man schnelle Tonfolgen angestoßen spielt.

Habt ihr ein paar gute Tipps, wie ich diesen fehlerhaften Anstoß wieder aus ihr herausbekomme? Wie kann ich es ihr beibringen, dass sich beim Anstoßen von Tönen nur die Zunge bewegen soll und nichts anderes? Übrigens fällt es ihr auch schwer, leise Töne zu spielen. Sie spielt generell immer mit voller Kraft und ziemlich laut.

Liebe Grüße
kornettist
Monke MB114GK B-Trp., versilbert, teilvergoldet
Lechner C-Trp., versilbert

TrompetenKäfer
Unverzichtbar
Beiträge: 1268
Registriert: Freitag 27. Oktober 2006, 14:10
Meine Instrumente...: Alles Blech, und davon nicht zu wenig
Wohnort: Niederösterreich

Re: Frage an die Pädagogen: Anstoß korrigieren

Beitrag von TrompetenKäfer » Freitag 24. März 2017, 09:42

Dazu gehört erstmal analysiert, WAS sie denn genau tut, damit das Kinn so hüpft. Ich hab grad im Trockentraining ein paar Sachen ausprobiert und am Wahrscheinlichsten vermute ich, dass sie die Zunge irgendwo am Unterkiefer/den vorderen Zähnen anstehen lässt und durch die "Kaubewegung" der Stoß zustande kommt.
Eine andere Variante, die ich reproduzieren konnte, wäre "würgen" mit dem Kehlkopf/dem Gaumensegel. Das führt auch zu deutlichen Bewegungen im Unterkiefer.

Wenn sie keine leisen Töne spielen kann, scheint mir Variante 1 wahrscheinlicher, da ihre Zunge vermutlich im Weg liegt, um die Luft ausreichend sparsam fließen zu lassen, damit auch leise Spielen möglich wird.
Bläht sie die Backen beim Spielen?

Was ich mit ihr sofort mal machen würde, sind Bindeübungen; da zeigt sich sofort, wenn die Zunge falsch arbeitet. Im zweiten Schritt bewusst am Anstoß arbeiten. Ob man hier den traditionellen Weg mit Stoß an den vorderen Schneidezähnen geht, oder auf fixierte Zunge am Unterkiefer setzt, bleibt dir überlassen. Irgendwelche "Sonderlösungen" würde ich nicht anstreben, da sie sehr wahrscheinlich bald wieder anstehen wird, wenn sie das nicht jetzt gleich anständig macht.

Wie sieht der Ansatz aus? Drückt sie sehr stark oder setzt im Lippenrot ein?

Benutzeravatar
kornettist
SuperPoster
Beiträge: 208
Registriert: Freitag 7. Oktober 2005, 15:24

Re: Frage an die Pädagogen: Anstoß korrigieren

Beitrag von kornettist » Freitag 24. März 2017, 10:07

Danke für die erste Antwort!
Das ist natürlich sehr schwierig, herauszubekommen, was sie macht, sodass die Bewegungen vom Kinn entstehen. Optimal wäre hier ein Blick in den Mund =)

Die Backen bläht sie beim Spielen übrigens nicht auf (zum Glück!) und ja, ich muss sie gelegentlich darauf hinweisen, dass sie gerade bei hohen Tönen ziemlich andrückt. Sie ist so eine typische Schülerin, die hoch hinaus möchte und einfach nicht warten kann, bis die ganz hohen Töne da sind. Ich muss ihr oft erklären, dass es einige Jahre dauert, bis sich der Ansatz so entwickelt hat, dass man ohne Druck locker hohe Töne spielen kann.
Monke MB114GK B-Trp., versilbert, teilvergoldet
Lechner C-Trp., versilbert

Benutzeravatar
Miss Trumpet
Moderator
Beiträge: 1941
Registriert: Freitag 18. Juni 2004, 14:33
Wohnort: Niederösterreich

Re: Frage an die Pädagogen: Anstoß korrigieren

Beitrag von Miss Trumpet » Freitag 24. März 2017, 21:09

Mögliche Ursachen:
A) Sie spielt eigentlich ohne Zungenstoß, sondern mit "Lippenstoß" (pü) - dieser ist naturgemäß stark mit Unterlippe und Unterkiefer verbunden. Dazu würden auch deine anderen Schilderungen passen - sie kaschiert z. B. auch durch Kraft und Lautstärke.
B) Der Anstoßpunkt ist falsch und damit auch die Hauptbewegungsrichtung beim Zungenstoß: Anstoßpunkt typischerweise zwischen den Zähnen (oder sogar durch die Zähne durch und auf den Lippen), Hauptbewegungsrichtung vor-zurück statt auf-ab.
C) Ein unwillkürliches Verkrampfen, um besonders schnell zu sein. Dadurch wird ungewollt eine Verbindung von Zunge und Unterkiefer geschaffen.
D) Die Zungenbewegung ist einfach zu groß.

Korrekturmöglichkeiten:
1. Körperwahrnehmung schulen: Mit der Zunge den Mund erkunden, Zähne/Gaumen/Zahnfleisch/Zahnaußenseite/etc. ertasten, Zunge enspannt oder angespannt, Druck gegen bestimmte Stellen, Zunge breit oder schmal ("n" vs. "l"), Lage bzw. "Höhe" der Zunge.
2. Lange Töne bzw. einzelne Töne spielen: Erfühlen und benennen, was genau passiert - z. B. auch durch gezieltes Nachfragen des Lehrers. Erklären, wie es richtig sein sollte.
3. Trockentraining: "tü" sprechen, "tü" stimmlos sprechen, korrekten Anstoßpunkt (Übergangszone obere Schneidezähne zum Zahnfleisch) erfühlen und "einspeichern", ohne Ton nur mit Luft auf Mundstück bzw. Trompete, dann auch mit Ton. Achtung bei der Wahl des Vokals - m. E. n. liefert "ü" die besten Ergebnisse.
4. Muskeltonus der Zunge: Entspannte Zunge = die Zunge liegt breit und flach im Mund und ist dabei rundherum mit dem unteren Zahnbogen in Kontakt. Ggf. "Bild" korrigieren: Schnelligkeit resultiert aus Lockerheit, nicht aus Kraft oder Anpannung.
5. Korrekte Bewegungsrichtung: Resultiert zum Teil bereits aus dem richtigen Anstoßpunkt. Ergänzend dazu: Auf-ab, nicht vor-zurück = Die Zungenspitze darf nie den Kontakt zu den unteren Schneidezähnen verlieren. Dass die Zunge ganz grundsätzlich beim Spielen zurückgezogen wird, ist ein sehr typischer und weitverbreiteter Fehler. Er führt dazu, dass eine Engstelle im hinteren Mundraum (Richtung Rachen/Zäpfchen) produziert wird. Das wirkt sich sehr negativ auf Luftführung, Stimmbänder (Verengung bzw. Verschluss), Zungenstoß, Klangqualität, erhöhter Blaswiderstand sowie in Form von Probleme beim hoch und laut spielen aus. Wenn man es einmal wirklich durchschaut hat, dann erkennt man es als Lehrer recht schnell (und häufig).
6. Korrekte Bewegungsgröße: Wahl des richtigen Vokals (m. M. n. "ü"), nur das vordere Drittel bis Viertel der Zunge soll sich bewegen (auf-ab!). Ziel: So klein wie möglich, so groß wie nötig.
7. Schlicht und ergreifend ein paar einfache Übungen vor dem Spiegel spielen: Ansatzmaske hält Spannung (Kieferöffnung ausreichend & Position des Unterkiefers okay?), nichts darf sich amitbewegen. Bei Kindern verpacke ich das in eine kleine Rahmengeschichte um den Übeanreiz etwas zu steigern und vom Eindruck "Übung = fad" wegzukommen, z. B.: Bauchredner oder Zaubertrick oder "nicht-verraten-wie-du-das-wirklich-machst" oder "beim-Spielen-wie-ein-Profi-aussehen" (= es sieht ganz leicht und mühelos (bewegungslos) aus). Wichtig: Dabei auch die Aufmerksamkeit darauf lenken, wie sich das klangliche Ergebnis verändert. Ein Aha-Erlebnis bekommt man auch leicht durch eine vorher-nachher-Tonaufnahme.

LG, Miss Trumpet
Der Weg ist das Ziel.

Capri
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Montag 11. Januar 2016, 09:18
Meine Instrumente...: Getzen Capri, Carol Brass YLT 5000L

Re: Frage an die Pädagogen: Anstoß korrigieren

Beitrag von Capri » Freitag 24. März 2017, 22:12

Also ich find s gut, das niemand ihm die Unterkieferbewegungen ausgetrieben hat:

<iframe width="854" height="480" src="https://www.youtube.com/embed/5g8qRF8Eogs" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>[/youtube]

Singvögelchen
Unverzichtbar
Beiträge: 1145
Registriert: Dienstag 18. Januar 2011, 22:53
Meine Instrumente...: meistens C

Re: Frage an die Pädagogen: Anstoß korrigieren

Beitrag von Singvögelchen » Samstag 25. März 2017, 20:59

Vielen Dank, genau an dieser Baustelle verzweifle ich auch derzeit mit einem Kandidaten. Die vielen guten Anregungen werd ich mir mal ausdrucken...braucht man öfter als man denkt. :gut:
Liebe Grüße vom Singvögelchen!


"Blas schön rein, dann kommts schön raus!"

Alex093
NormalPoster
Beiträge: 35
Registriert: Samstag 29. November 2014, 10:11
Meine Instrumente...: Flügelhorn Huber

Re: Frage an die Pädagogen: Anstoß korrigieren

Beitrag von Alex093 » Sonntag 26. März 2017, 12:01

Vielen Dank auch von mir - ich konnte einige tolle Anregungen für mich mitnehmen :)

maltadvocat
PowerPoster
Beiträge: 65
Registriert: Dienstag 10. Januar 2006, 09:48
Meine Instrumente...: Trompete

Re: Frage an die Pädagogen: Anstoß korrigieren

Beitrag von maltadvocat » Montag 27. März 2017, 09:45

"3. Trockentraining: "tü" sprechen, "tü" stimmlos sprechen, korrekten Anstoßpunkt (Übergangszone obere Schneidezähne zum Zahnfleisch) erfühlen und "einspeichern", ohne Ton nur mit Luft auf Mundstück bzw. Trompete, dann auch mit Ton. Achtung bei der Wahl des Vokals - m. E. n. liefert "ü" die besten Ergebnisse."

Das ist eine gute Idee. Bei meinen "Burba-Übungen" hab ich an mir selbst beobachtet, dass ich beim Vokal "A" unwillkürlich den Unterkiefer senke. Man kann das am Spiegel wegtrainieren, aber für einen Anfänger ist "tü" eine gute und sichere Variante.

TrompetenKäfer
Unverzichtbar
Beiträge: 1268
Registriert: Freitag 27. Oktober 2006, 14:10
Meine Instrumente...: Alles Blech, und davon nicht zu wenig
Wohnort: Niederösterreich

Re: Frage an die Pädagogen: Anstoß korrigieren

Beitrag von TrompetenKäfer » Montag 27. März 2017, 11:00

Habe ebenfalls (an mir selbst) mit dem "Tü" Vokal die effizienteste Variante gefunden.
Einer meiner Mängel war das "herabfallende" Unterkiefer, was durch "Ta" bei mir begünstigt würde, daher einen Vokal wählen, der die Mimik möglichst klein hält.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast