Ist Zinkfraß ansteckend?

Hier können Fragen an Instrumentenbauer gestellt werden.

Moderator: Die Instrumentenbauer

Antworten
Singvögelchen
Unverzichtbar
Beiträge: 1177
Registriert: Dienstag 18. Januar 2011, 22:53
Meine Instrumente ..: meistens C

Ist Zinkfraß ansteckend?

Beitrag von Singvögelchen »

Liebe Kollegen, besonders Instrumentenbauer und chemisch-physikalisch Interessierte,

habe letztens in einem meiner lange und viel benutzten Mundstücke ordentlich Zinkfraß innen im Schaft entdeckt, an mehreren Stellen sauber durch die Versilberung durchgeblüht. Sogar außen am Schaft kann man schon ganz kleine Kreise unter dem Silber erkennen. 20 Jahre altes Klier. Die Frage ist nun, ob sich dieses Phänomen beim Spielen durch transportierte Fraßpartikel auf die bislang fraßfreien Instrumente übertragen kann, als eine Art Reaktionsbeschleuniger, oder der Fraß halt immer nur von innen raus entsteht.
Kann ich es bedenkenlos weiter benutzen, ohne meinen Instrumenten zu schaden?
Vorsichtshalber ersetzen?

Bin gerade ein bisschen unsicher. :Hä: :Hä: :Hä:
Liebe Grüße vom Singvögelchen!


"Blas schön rein, dann kommts schön raus!"
Benutzeravatar
carsten37
ExtremPoster
Beiträge: 387
Registriert: Montag 8. Juni 2009, 14:14
Meine Instrumente ..: Mystery 2
Wohnort: Trendelburg

Re: Ist Zinkfraß ansteckend?

Beitrag von carsten37 »

Hallo Singvögelchen,

Vielleicht ist das ein wenig weit hergeholt, aber vorstellen kann ich mir das ein wenig schon.
Ich denke in diesem Moment an die elektrochemische Korrosion, bei der ein " nichtreines Metall" auf ein "reines Metall" trifft und es darauf zu einem Austausch der beiden Metallen (Elektronen) kommt.
Dies ist aber ein je nach Umständen langwiedriger Prozess.

Auf diesem Gedanken aufgebaut, kann es möglich sein, das ein von Zinkfras betroffenes "Metallgerinsel" sich im Instrument absetzt und somit dem nicht befallenen Metall im Instrument reagiert.

Wie schon oben angedacht, ist die Reaktionszeit dermaßen lang, das bei regelmäßiger Pflege diese Schäden nicht enstehen können.

Schöne Grüße... :)

Carsten
Benutzeravatar
lurchi
Moderator
Beiträge: 1365
Registriert: Freitag 6. August 2004, 10:44
Kontaktdaten:

Re: Ist Zinkfraß ansteckend?

Beitrag von lurchi »

Eigentlich sollte ein Bauteil das vom Zinkfraß befallen ist für andere Bauteile als Opferanode wirken und somit eher den restlichen Komponenten Schutz verleihen. Andererseits weiß ich nicht ob nicht irgendwelche Mikroorganismen bei der Umsetzung beteiligt sind und sich dann ausbreiten.
Benutzeravatar
schattie280
Instrumentenbauer
Beiträge: 1929
Registriert: Freitag 14. November 2008, 11:57
Meine Instrumente ..: Trompeten:
Selbstbau I: Hoch B/A, Drehventilmaschine mit Minibal/Kreuzgelenken von Glas, Bohrung 10,4mm, Becher 100/0,4mm von Sandner)
Selbstbau II (Drehventil, Voigt-Maschine, Sandner-Becher 140/0,4mm Kupfer, Doppeltrigger, tauschbares Mundrohr)
Selbstbau III (Drehventil, Voigt Maschine m. Kreuzgelenk, Becher 140/0,4mm Goldmessing)
Wohnort: im Pott

Re: Ist Zinkfraß ansteckend?

Beitrag von schattie280 »

Moin,

Lochfraß ist Entzinkung, also Zink wird aus der Legierung ausgewaschen, was mit der Feuchtigkeit im Instrument zu tun hat.
Von daher sollte ein befallenes Bauteil kein anderes "anstecken" können.

Das Mundstück würde ich aber trotzdem gegen ein neues Mundstück austauschen. Irgendwann sind Gebrauchsgegenstände auch mal verbraucht.

Gruß,
Schattie
Der Frosch liest mit...
Singvögelchen
Unverzichtbar
Beiträge: 1177
Registriert: Dienstag 18. Januar 2011, 22:53
Meine Instrumente ..: meistens C

Re: Ist Zinkfraß ansteckend?

Beitrag von Singvögelchen »

schattie280 hat geschrieben: Das Mundstück würde ich aber trotzdem gegen ein neues Mundstück austauschen. Irgendwann sind Gebrauchsgegenstände auch mal verbraucht.
Danke Schattie, ich hab jetzt auch eine Idee, wie es in diesem Fall zu diesem starken Zinkfraß gekommen ist.
Dieses spezielle Mundstück habe ich im Prinzip immer an meiner Piccolo drangelassen. Es hatte einen schlankeren Schaft als gewöhnlich, war mit Papier umwickelt, umständlich zu wechseln. Da hat die Lüftung des Innenrohres natürlich bedeutend schlechter funktioniert als gewöhnlich.
Das zugehörige Mundrohr ist nicht befallen, aber an der Maschine von der Trompete geht es auch los. So ein Mist. :oops: :oops: :oops:
Als nächstes kauf ich mir so eine patentgehämmerte aus Österreich. War auf der vorletzten Messe mein Favorit.
Liebe Grüße vom Singvögelchen!


"Blas schön rein, dann kommts schön raus!"
Benutzeravatar
Wolfram
Instrumentenbauer
Beiträge: 2631
Registriert: Donnerstag 12. April 2007, 18:08
Meine Instrumente ..: B-Konzerttrompete (Eigenbau)
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Wohnort: fast i.Zentr. d.Deutschen Musikinstr.-baus

Re: Ist Zinkfraß ansteckend?

Beitrag von Wolfram »

Hallo Singvögelchen,

Es ist eine interessante Frage.
Der Prozess des Zinkfraß ist ein langwieriger Prozess, der es schwierig macht fundierte Untersuchungsergebnisse zu machen.
Persönlich hätte ich ähnlich wie meine Vorredner geschrieben... "nicht so schlimm, dieser Prozess wird andere Materialteile nicht anstecken".
Auf der anderen Seite fand ich die Frage so grundlegend interessant, dass ich in Schriftwechsel mit Fachleuten aus einem der grössten Chemie-Konzerne getreten bin.
Dort habe ich viele interessantes Grundwissen erhalten - der Schriftwechsel ist dazu noch nicht abgeschlossen.
Aber auf deine Frage habe ich bereits die Antwort erhalten:"Ist Zinkfraß ansteckend?" ... "Ja" es ist!

Dieser chemische Prozeß - einmal in Gang gesetzt ist nicht mehr zu stoppen. Lediglich verzögern kann man - durch Sauber- und Trocken halten des Instrumentes.
Hat ein mit Zinkfraß befallenes Metall einen dauerhaften Kontakt zu einem gleichwertigen Material (so wie mit deinem Mundstück das über Jahre dauerhaft im Mundrohr sitzt - oder Zugrohre deren Inennrohr ständig im Aussenrohr sitzt und nicht bewegt wird.), dann geht dieser chemische Prozeß auch auf das andere Metallteil über!
LG Wolfram
B-Konzerttrompete "Marke: Eigenbau"
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Mundstück "Stomvi 3"
Singvögelchen
Unverzichtbar
Beiträge: 1177
Registriert: Dienstag 18. Januar 2011, 22:53
Meine Instrumente ..: meistens C

Re: Ist Zinkfraß ansteckend?

Beitrag von Singvögelchen »

Lieber Wolfram, wenn du ein anderer Kollege aus dem Forum wärest, hielte ich dies für einen bösen Scherz, nun aber bin ich leicht schockiert. Oder eher alarmiert. Andererseits ist es für einen Hersteller wie dich doch auch positiv zu hören, dass die Instrumente nicht ewig halten und deine Arbeit dadurch gesichert ist. :)

Das alte Mundstück wird jedenfalls postwendend ausgemustert und ersetzt. Ehrlich gesagt habe ich auch erst das Faible und den Blick für Zinkfraß, seit ich im TF immer mal zum Nachdenken darüber angeregt worden bin.

Wenn du mir den Schriftwechsel mit den Chemieexperten gelegentlich mal zukommen lassen kannst, wäre das höchst interessant für mich. Ich werd jetzt erstmal mit meinem Mundstückhersteller Kontakt aufnehmen...ein teurer Thread, ärgerlich...

Schönen Advent, lieber Wolfram
Liebe Grüße vom Singvögelchen!


"Blas schön rein, dann kommts schön raus!"
Benutzeravatar
Wolfram
Instrumentenbauer
Beiträge: 2631
Registriert: Donnerstag 12. April 2007, 18:08
Meine Instrumente ..: B-Konzerttrompete (Eigenbau)
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Wohnort: fast i.Zentr. d.Deutschen Musikinstr.-baus

Re: Ist Zinkfraß ansteckend?

Beitrag von Wolfram »

Hallo Singvögelchen,
Danke - auch dir eine schöne Adventszeit!
Die Korrespondenz läuft auf Niederländisch... Ich trage mich aber mit dem Gedanken die wichtigsten Daten hier in's Forum zu setzen, dann wirst du es sowieso lesen können.
LG Wolfram
B-Konzerttrompete "Marke: Eigenbau"
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Mundstück "Stomvi 3"
Singvögelchen
Unverzichtbar
Beiträge: 1177
Registriert: Dienstag 18. Januar 2011, 22:53
Meine Instrumente ..: meistens C

Re: Ist Zinkfraß ansteckend?

Beitrag von Singvögelchen »

Hallo Wolfram, dankeschön...

Ja, Holländisch ist nicht so meins :lol:
Was ich aus deiner ersten Meldung auch habe herauslesen können, ist die Wichtigtkeit, die Züge immer wieder ordentlich zu fetten. Damit sie nicht aneinander anbacken können. Nicht nur als Gleitmittel sondern eben auch als Fraß-Sperrschicht.
Eigentlich ist das ja selbstverständlich und steht in allen guten Trompetenschulen gleich am Anfang bei der Instrumentenpflege, bloß mit diesem Hintergrund wirkt es ganz neu für mich.

Höchst interessant, diese Geschichte.
Liebe Grüße vom Singvögelchen!


"Blas schön rein, dann kommts schön raus!"
Benutzeravatar
Wolfram
Instrumentenbauer
Beiträge: 2631
Registriert: Donnerstag 12. April 2007, 18:08
Meine Instrumente ..: B-Konzerttrompete (Eigenbau)
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Wohnort: fast i.Zentr. d.Deutschen Musikinstr.-baus

Re: Ist Zinkfraß ansteckend?

Beitrag von Wolfram »

... ja, wer sein Instrument regelmässig pflegt, muss sich um diese Problematik wenig Sorgen machen!
Ich habe meine eigene Trompete auch etwas vernachlässigt. Aber, es ist ja bald Weihnachten - da werde ich meiner Trompete mal eine "Entspannungskur" gönnen!
LG Wolfram
B-Konzerttrompete "Marke: Eigenbau"
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Mundstück "Stomvi 3"
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 6 Gäste