Trompete zu hoch - Was kann man tun?

Hier können Fragen an Instrumentenbauer gestellt werden.

Moderator: Die Instrumentenbauer

Antworten
Gregorio
Gerade Registriert
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 11. August 2017, 20:15
Meine Instrumente: Endres Modell CM
Miraphone Drehventil

Trompete zu hoch - Was kann man tun?

Beitrag von Gregorio » Freitag 11. August 2017, 20:30

Griaseich

ich hab mir gebraucht eine Miraphone Drehventil gekauft.
Schönes Ding, eng mensuriert, spricht schön an. Ein silberner Ton, der mir gefällt.

Nur ist das Ding in Zusammenspiel mit einem Yamaha Mundstück (13B4) um ein gutes zu hoch.
Ich muss mit dem Stimmzug knapp 4cm raus, um bei 440Hz zu stimmen. Und dann hab ich das Gefühl, dass das Instrument in sich nicht mehr ganz stimmt.

Was kann man da machen?
Längeres Mundrohr?
Ein neuer Stimmzug wird sich wahrscheinlich finanziell nicht rentieren...

Danke für Eure Einschätzung

TrompetenKäfer
Unverzichtbar
Beiträge: 1253
Registriert: Freitag 27. Oktober 2006, 14:10
Meine Instrumente: Alles Blech, und davon nicht zu wenig
Wohnort: Niederösterreich

Re: Trompete zu hoch - Was kann man tun?

Beitrag von TrompetenKäfer » Sonntag 13. August 2017, 20:07

Zu allererst würde ich die Trompete einmal auf ihre technische Qualität hin überprüfen lassen. Ist alles dicht, läuft die Maschine ordentlich, sind die Korke der Wasserklappen/die Federn in Ordnung usw...

Wenn das gegeben ist gilt aus meiner Sicht:

Eine Grundstimmung von 440hz im Blasorchester kann zu tief sein. Meines Wissens nach wird derzeit eher auf 442Hz gestimmt. Aber das ist von deiner Spielumgebung abhängig.
Ob die Trompete "zu hoch" ist, ist schwer zu sagen, wenn sie im Vergleichstest von anderen Trompetern bzw. anderen Trompeten nicht angetestet wurde.
Meiner Erfahrung nach gibt es sehr viele Trompeter, die ihre Instrumente künstlich "nach oben treiben", wo also die Spielweise eher dafür verantwortlich ist, als das Instrument selbst.
Das würde ich mal von Kollegen gegenchecken lassen.

Dazu kommt, dass speziell ältere Miraphone Trompeten hinsichtlich Intonation bzw. Stimmung generell ungut auffallen. 1/3 und 1/2 Kombinationen stimmen häufig schlecht, und ab dem f2 besteht eine große Neigung, sehr Hoch zu werden, also nach oben davon zu laufen. (aber das gibts auch bei aktuellen Trompeten); die Frage ist viel mehr, ob es bläserisch beherrschbar ist/die Trompete dahingehend unterstützt oder eben nicht,

Riethe
NormalPoster
Beiträge: 12
Registriert: Samstag 6. August 2011, 20:07
Meine Instrumente: Yamaha-Trompete: YTR 2335
Schagerl Flügelhorn Jazzline

Re: Trompete zu hoch - Was kann man tun?

Beitrag von Riethe » Mittwoch 9. Mai 2018, 00:16

Vielleicht testest du ersteinmal andere Mundstücke, die besser zur Trompete passen ? Ich hab bei meiner Yamaha auch einen enormen Stimmungsunterschied feststellen müssen, als ich auf einem Klier Mundstück gespielt habe.

Wenn du dein 13B4 allerdings nicht aufgeben möchtest, dann würde ich doch eher den Stimmzug ändern lassen als das Mundrohr, für Mundrohre hat die Miraphone aufwendig hergestellte Konusse, die dann mit dem Rohrmaterial durch eine Ziehbank müssen, einen neuen Stimmzug könnte man aber ggbf. noch in Blei biegen bzw. die Innenzüge verlängern ( dann steht's aber auch nicht bei den Außenzügen an! ), was schneller und günstiger wäre.

Meine Idee wäre dazu noch, wenn du zu einem Instrumentenbauer fährst, heraursechnest, um wieviel Cent die Trompete zu hoch ist und dir dann ein passend langes Zwischenstück entweder zwischen Mundrohrzwinge und Mundrohr oder Stimmzug und Mundrohr einlöten lässt, sieht dann aber optisch nicht mehr so schön aus.
When you hit a wrong note it's the next note that makes it good or bad. (Miles Davis)

Benutzeravatar
Wolfram
Instrumentenbauer
Beiträge: 2549
Registriert: Donnerstag 12. April 2007, 18:08
Meine Instrumente: B-Konzerttrompete (Eigenbau)
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Wohnort: fast i.Zentr. d.Deutschen Musikinstr.-baus

Re: Trompete zu hoch - Was kann man tun?

Beitrag von Wolfram » Mittwoch 9. Mai 2018, 15:24

Hallo,
Eine Miraphone, die 4cm am Stimmzug rausgezogen werden muß (L= 8cm) ... sowas kann nicht normal sein!
Nach meiner Erfahrung ist etwas an dem Instrument undicht. Entweder die Wasserklappe oder ein Loch im Rohr oder die Ventile nicht richtig eingebaut.
Ich würde an deiner Stelle mal zu einer Fachwerkstatt gehen und das Instrument überprüfen lassen.
LG, Wolfarm
B-Konzerttrompete "Marke: Eigenbau"
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Mundstück "Stomvi 3"

Riethe
NormalPoster
Beiträge: 12
Registriert: Samstag 6. August 2011, 20:07
Meine Instrumente: Yamaha-Trompete: YTR 2335
Schagerl Flügelhorn Jazzline

Re: Trompete zu hoch - Was kann man tun?

Beitrag von Riethe » Mittwoch 9. Mai 2018, 20:11

Wolfram hat geschrieben:Hallo,
Eine Miraphone, die 4cm am Stimmzug rausgezogen werden muß (L= 8cm) ... sowas kann nicht normal sein!
Nach meiner Erfahrung ist etwas an dem Instrument undicht. Entweder die Wasserklappe oder ein Loch im Rohr oder die Ventile nicht richtig eingebaut.

Hört man bei einem Loch / undichte Stelle nicht dann auch ein leises rauschen, also dass da irgendwo Luft rausgeht, wo's nicht raus soll ... ? ????
When you hit a wrong note it's the next note that makes it good or bad. (Miles Davis)

Benutzeravatar
Wolfram
Instrumentenbauer
Beiträge: 2549
Registriert: Donnerstag 12. April 2007, 18:08
Meine Instrumente: B-Konzerttrompete (Eigenbau)
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Wohnort: fast i.Zentr. d.Deutschen Musikinstr.-baus

Re: Trompete zu hoch - Was kann man tun?

Beitrag von Wolfram » Mittwoch 9. Mai 2018, 21:52

Riethe hat geschrieben:Hört man bei einem Loch / undichte Stelle nicht dann auch ein leises rauschen, also dass da irgendwo Luft rausgeht, wo's nicht raus soll ... ? ????
Kommt drauf an wo und vor allem wie groß das Loch ist. Manche Löcher sind so klein, dass sie nur an einer Computer-Messstation sichtbar werden... und musikalisch nur minimal zu hören sind.
LG, Wolfram
B-Konzerttrompete "Marke: Eigenbau"
B-Trompete LEVANTE LV-TR5205
Mundstück "Stomvi 3"

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste