Hochziehen der Schultern beim Einatmen

Wie kann ich die Atmung verbessern ? Wie wichtig ist die Atmung für das Trompetespielen ?
Hier gibt es die Antworten auf solche Fragen.

Moderator: Die Moderatoren

kuhlo
Unverzichtbar
Beiträge: 949
Registriert: Donnerstag 13. Oktober 2005, 14:17

Beitrag von kuhlo »

Vollkommen richtig Gerber. Aber ist dies nicht eine Extremart der Atmung, die besonders trainiert werden muß. Zumindest habe ich dazu schon einiges im Forum gelesen. Lasse mich da aber gerne eines besseren belehren. Ich will ja auch nicht ausschließen, daß der spontane Höhenzugewinn meines Schüler am tieferen Einatmen gelegen hat.

Kann das evtl. mal einer erläutern?

Gruß Kuhlo
goozi
ExtremPoster
Beiträge: 367
Registriert: Sonntag 19. Juni 2005, 14:17
Meine Instrumente ..: Yammi, Bach, B&S
Wohnort: Hameln / Afferde
Kontaktdaten:

Beitrag von goozi »

was meine erfahrung in letzter zeit war, dass ich bei manchen stellen im sinfonischen blasorchester (2.Trp.) einfach mehr luft brauchte ..... das waren so langatmige forte stellen die mit am harmonie-teppich beteiligt waren ...

und da hab ich auch angefangen nach dem bauch auch die brust zu füllen und ich bin damit besser hingekommen .....
naturtrompeter
SuperPoster
Beiträge: 178
Registriert: Samstag 13. August 2005, 21:51

Beitrag von naturtrompeter »

das mit dem Grünspan ist natürlich blanker Unsinn. Grünspan ist ja nicht gasförmig und kann somit nicht eingeatmet werden. Klar muss man mit der Trompete senkrecht nach oben spielen, aber nicht so lange, dass man eine Dusche bekommt. Vorher Wasser raus, ein paar lange Töne z.B. Tonleiter rauf und runter, dann wieder Wasser raus, wenn man weiter machen will. Also nicht zu umständlich sein, mehr Kreativität ist gefragt.
Monke, Bach, Egger, Stomvi, Schilke, Selmer und viele mehr
kuhlo
Unverzichtbar
Beiträge: 949
Registriert: Donnerstag 13. Oktober 2005, 14:17

Beitrag von kuhlo »

@ naturtrompeter

Dann werde ich beim nächsten Mal ganz kreativ mit ihm diese Übung machen. Glücklicherweise haben wir in unserem neuen Übungsraum Teppichboden. Den Versuch ist es wert :wink:

Wer von Euch hat gute Erfahrungen mit dieser Übung? Bei mir hat sich durch die Atemübungen von Herrn Burba nicht viel verändert.

Mich würde aufgrund des Beitrages von Gerber auch interessieren, wer von Euch diese Art der Atmung praktiziert. Ich muß dazu ergänzen, ein Bekannter von mir bläst Tuba und hat diese Art der Atmung auch auf einem Workshop gelernt (ich muß allerdings mal fragen, wer das war). Mehr Luft hat man damit auf jeden Fall, soviel ist klar. Aber können daraus nicht andere Probleme erwachsen?

Welche Literaturempfehlungen gibt es zu dieser Art der Atmung noch?

Gruß Kuhlo
Benutzeravatar
Gerber
ExtremPoster
Beiträge: 352
Registriert: Freitag 8. Oktober 2004, 12:53
Meine Instrumente ..: Olds Special (Bj. 1963 & Bj. 1966)
Keytone Solist "De Luxe" (Bj. 1970)
Wohnort: Bingen

Beitrag von Gerber »

Benutzeravatar
Kowa
ExtremPoster
Beiträge: 464
Registriert: Donnerstag 25. August 2005, 13:24
Wohnort: Bremen

Beitrag von Kowa »

naturtrompeter hat geschrieben:Grünspan ist ja nicht gasförmig und kann somit nicht eingeatmet werden.
Schimmel an der Wand oder im Mauerwerk ist auch nicht gasförmig, trotzdem verseucht dieser viele Wohnungen und kann Allergien auslösen.
Gesund ist das Feuchtbiotop im Rohr sicherlich nicht. Wenn man es mit der Reinigung nicht so genau nimmt, kann man hier sogar Pilzkulturen züchten. :lol:

Eine Übung zur Atemstütze, aber diesmal im Stehen :wink: , ist, einen langen Ton zu singen und dabei ständig zu hüpfen. Ohne Stütze bricht dieser zusammen, mit bleibt er weitgehend stabil.
naturtrompeter
SuperPoster
Beiträge: 178
Registriert: Samstag 13. August 2005, 21:51

Beitrag von naturtrompeter »

Schimmel bildet Sporen und die sind, wenn man sie einatmet, manchmal gesundheitsschädlich (nicht alle Sporen sind schädlich). Grünspan ist eine Reaktion aus Metall und Säure und bildet natürlich keine Sporen, und von Schimmel im Instrument habe ich noch nie gehört, kann sich auch im sauren Milieu unseres Kondenswassers nicht bilden. Also kein Grund zur Panik und kein Anlass für übereifrige Hygienemaßnahmen. Trompete spielen ist nicht so ungesund wie es immer dargestellt wird
Monke, Bach, Egger, Stomvi, Schilke, Selmer und viele mehr
Benutzeravatar
Schäfer
PowerPoster
Beiträge: 82
Registriert: Freitag 27. Februar 2004, 18:54
Wohnort: Göttingen

Beitrag von Schäfer »

Ich benutze die "Shew-Technik" seit einigen Jahren und bin mehr als zufrieden damit. Es ist aber nicht so, dass jeder damit gut zurecht kommt: Ich kenne mehrere Trompeter, die nach längerem probieren (also nicht nur 2 Wochen) sich wieder davon verabschiedet haben - bei mir passts perfekt.
Das Schädliche an Blechinstrumenten liegt darin, dass sie die Lungen stärken und somit das Leben der Musikanten verlängern
Benutzeravatar
Kowa
ExtremPoster
Beiträge: 464
Registriert: Donnerstag 25. August 2005, 13:24
Wohnort: Bremen

Beitrag von Kowa »

naturtrompeter hat geschrieben:Schimmel bildet Sporen und die sind, wenn man sie einatmet, manchmal gesundheitsschädlich (nicht alle Sporen sind schädlich). Grünspan ist eine Reaktion aus Metall und Säure und bildet natürlich keine Sporen, und von Schimmel im Instrument habe ich noch nie gehört, kann sich auch im sauren Milieu unseres Kondenswassers nicht bilden. Also kein Grund zur Panik und kein Anlass für übereifrige Hygienemaßnahmen. Trompete spielen ist nicht so ungesund wie es immer dargestellt wird
Grünspan bildet zwar keine Sporen, aber gesund ist er und vor allem die Folgeprodukte auch nicht:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kupferacetat
http://de.wikipedia.org/wiki/Schweinfurter_Gr%C3%BCn

Im 3. Zug einer gebraucht gekauften Trompete habe ich allerdings schon mal in der Biegung einen Schimmelpilzrasen endeckt. Dies hängt aber vermutlich auch von den Ess- und Trinkgewohnheiten des Spielers in den Spielpausen ab. :wink:
Barocktrompeten sind hier natürlich klar im Vorteil, die 3 oder 4 Intonationslöcher dienen ja auch der Belüftung.
naturtrompeter
SuperPoster
Beiträge: 178
Registriert: Samstag 13. August 2005, 21:51

Beitrag von naturtrompeter »

es ging ja darum, ob man sich beim kurzzeitigen Üben im Liegen mit der Trompete nach oben vergiften kann oder sonstige bleibende Schäden davon trägt. Und das schließe ich weiterhin aus, kann ich doch auf 35 Jahre unfallfreies Trompeten bei bester Gesundheit zurück blicken. Also keine Sorge, beim Auto fahren ist die Gefährdung wesentlich höher, trotzdem machen wirs jeden Tag ohne uns Sorgen zu machen.
Monke, Bach, Egger, Stomvi, Schilke, Selmer und viele mehr
Benutzeravatar
Miss Trumpet
Moderator
Beiträge: 1934
Registriert: Freitag 18. Juni 2004, 14:33
Wohnort: Niederösterreich

Beitrag von Miss Trumpet »

Sollte es in einer Trompete tatsächlich zu Schimmelbildung kommen, dann ist das mit Sicherheit nicht gesund. Aber auch die normalen Ablagerungen in einer Trompete tragen nicht zur Hygenie bei - regelmäßig durchspülen bzw. eine Bürste/einen Reka-Schwamm zum Durchziehen verwenden ist Pflicht (es sei denn, man steht auf den muffigen Geruch...)! Das alles aber als Argumente für die eine oder andere Atmung zu bringen, halte ich für unsinnig.

LG, Miss Trumpet
Der Weg ist das Ziel.
Stephan88
Gerade Registriert
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 27. Juli 2012, 13:35
Meine Instrumente ..: Trompete & Blockflöte aber nicht wirklich :P

Re: Hochziehen der Schultern beim Einatmen

Beitrag von Stephan88 »

Bei mir hat das Arbeiten an meiner Atmung EXTREM geholfen. Ich weiß nicht wo du übst, bzw. was du für einen Lehrer hast aber sprich ihn einfach mal drauf an!
Totaler Anfänger, am Lernen! http://wieblaestman.de
Benutzeravatar
Miboba
Unverzichtbar
Beiträge: 656
Registriert: Samstag 12. Februar 2005, 16:29
Meine Instrumente ..: Yamaha Xeno 8335 RGS matt
Vincent Bach Stradivarius 180-72S
Julius Keilwerth Toneking DeLuxe 2000

Mundstück: Austin Custom Brass TA1
Wohnort: Idar-Oberstein

Re: Hochziehen der Schultern beim Einatmen

Beitrag von Miboba »

Na ja, nach 6 1/2 Jahren ist das Problem hoffentlich gelöst! :mrgreen:
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 2 Gäste