Keine Luft - Schmerzen im Hals

Wie kann ich die Atmung verbessern ? Wie wichtig ist die Atmung für das Trompetespielen ?
Hier gibt es die Antworten auf solche Fragen.

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
Rinderbraten95
NormalPoster
Beiträge: 41
Registriert: Dienstag 30. Juli 2013, 18:10
Meine Instrumente ..: Trompete
Wohnort: 58809 Neuenrade

Keine Luft - Schmerzen im Hals

Beitrag von Rinderbraten95 »

Hey

ich spiele seit 6 Jahren Trompete und komme nicht über das G2 hinaus, was ich schon als sehr schlecht empfinde. Hinzu kommt, dass das G2 auch nur mit drücken geht.. Und die Ausdauer ist dann natürlich auch für die Katz.

Ich will mich gar nicht zu sehr auf die Höhe versteifen, aber ein a2 ist für die 2. Trompete nunmal schon unerlässlich... und eigentlich sollte man auch für die 2. Stimme bis aufs c3 kommen oder?

Naja jedenfalls habe ich folgendes Problem:

Ich spiele unten ganz normal und glaube auch nicht, dass ich was falsch mache. Wenn ich dann höher gehe, merke ich, dass langsam immer weniger Luft in die Trompete gelangt.. Das g2 ist dadurch recht dünn und geht bei mir sowieso nur im Forte.. Wenn ichs leise versuche kommt nix.

Und das a2 geht gar nicht mehr.. Ich drücke dann von überall und habe nach 4-5 Versuchen heftige Halsschmerzen...

Habt ihr keine Idee, woran das liegen kann?




Ich weiß, jetzt kommen wieder die üblichen Sprüche wie: Geh zu nem gescheiten Lehrer. Aber ich habe mittlerweile den 6. Lehrer und keine konnte mir wirklich helfen.

Nun bin ich mit dem Lehrer eigentlich zufrieden, den ich seit etwa einem Jahr habe.. Habe viele technische Dinge gelernt und er meint Höhe kommt von selbst.. Aber irgendwie bin ich in diesem Jahr nicht einen Ton weiter nach oben gekommen.
OldEmo
ExtremPoster
Beiträge: 334
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2012, 15:37
Meine Instrumente ..: Romeo Adaci Eleganza
Carol Brass CTR-5002L-YLT
Martin Standard Kornett
Carol CFL-620
Wohnort: Thailand

Re: Keine Luft - Schmerzen im Hals

Beitrag von OldEmo »

Wenn der Hals dabei schmerzt, dann machst Du den wohl zu und drückst die Luft dagegen, und vielleicht kneifst Du auch noch die Lippen ordentlich zusammen. Mir hat die Vorstellung geholfen, einen Luftballon aufblasen zu wollen. Ist natürlich nicht dasselbe, aber der Hals bleibt offen und man achtet auch etwas auf die Lippenöffnung - es muß ja Luft durchkommen.

Ich denke mal es sind bei höheren Tönen nicht wesentlich die Lippen, die durch Vibration den Ton erzeugen, sondern mehr ein Luftwirbel mit den Lippen als Abrißkante, ähnlich wie beim Pfeifen.

Romeo Adaci Eleganza
Carol Brass CTR-5002L-YLT
Martin Standard Kornett
Carol CFL-620
Blind Wolf
Unverzichtbar
Beiträge: 693
Registriert: Freitag 31. Januar 2014, 10:56
Meine Instrumente ..: Kornett, Flügelhorn, Trompete, Taschentrompete, Fürst-Pless-Horn, Yidaki
Wohnort: Deutschland

Re: Keine Luft - Schmerzen im Hals

Beitrag von Blind Wolf »

Nach 6 Jahren Spielen und dem 6. Lehrer (!) nur bis G2, das ist wirklich auffällig. Ich kann nur aus meinen eigenen Erfahrungen schreiben, und da war es so, dass mir das Lippentraining schon den entscheidenden Schritt vorwärts gebracht hat. Beim Lippentraining sollte man beachten, den Ringmuskel gleichmäßig zu trainieren und nicht nur das "oben" und "unten", sondern auch die Seiten zu trainieren. Dann stimme ich dem Lehrer zu, dass die hohen Töne "von selber" kommen, mit der Zeit. Ich halte es für wichtig, sich zunächst in dem Tonraum wohl zu fühlen, der einem ohne Schwierigkeiten zur Verfügung steht, sagen wir 1 bis 2 Töne unterhalb des jeweils maximal erreichbaren Tonraums. Ab und zu dabei beim Üben schon diese Töne mitnehmen, aber nicht zwanghaft. Die Lippen trainieren sich dann quasi von selbst und es wird immer leichter sein, seinen Tonraum zu erweitern. Und wenn man feststellt, dass auch nach gebührend langer Zeit diese oder jene Töne einfach nicht zu erreichen sind, dann sich eben in dem Tonraum bewegen, der vorhanden ist, der wird in jedem Fall für eine Menge Musik ausreichend sein. Aber immer mal probieren, ob man beim Üben nicht doch ein Tönchen höher kommt, das passiert umso leichter, je weniger man es "will". Mach Musik, denn das ist es doch wohl, was du eigentlich machen willst. Mach weder dir noch der Trompete Druck. Druck ist ganz schlecht, wenn dann auch noch der Hals zu ist, das potenziert sich gegenseitig. Ganz sicher: mit anderthalb oder zwei Oktaven kann man jeden Raum und jeden Zuhörer swingen lassen. Die Leichtigkeit des Könnens bringt dich in den Flow, in dem alles möglich ist.
Grüße von Wolf
Möge der Krach mit euch sein!
Benutzeravatar
wernertrp
Unverzichtbar
Beiträge: 1102
Registriert: Sonntag 11. März 2007, 19:31
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR 6345G
Schilke B5
Bach Strad. ML37
Flgh Getzen Eterna
Piccolo Getzen Eterna
Drehventil FLGH Weltklang
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Keine Luft - Schmerzen im Hals

Beitrag von wernertrp »

Bist Du mit der Tonqualität unterhalb g2 aber zufrieden ?
Wie weit ist es bis zum Trogoautoegokraten
Moderatorenschinder
antiker Gedankenklops
Gurdjieff lebt
Hari36
NormalPoster
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 10. September 2013, 11:35
Meine Instrumente ..: Jazztrompete, Konzerttrompete

Re: Keine Luft - Schmerzen im Hals

Beitrag von Hari36 »

Hallo

Ich hatte ein ähnliches problem.
Mir hat die Schule von Rolf Quinque ASA-Methode (ein grünes Buch mit einem blauen Luftballon) sehr geholfen.
Eine super Übung in diesem Buch ist im Kapitel "Mittelstufe" zu finden.
Ich glaube Übungnummer 7-14 (g-b-bingungen)
Bei diesen Übungen bekommt man einen sehr guten Luftfluss.
Mfg
Hari36
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast