Atmung perfekt erklärt

Wie kann ich die Atmung verbessern ? Wie wichtig ist die Atmung für das Trompetespielen ?
Hier gibt es die Antworten auf solche Fragen.

Moderator: Die Moderatoren

Benutzeravatar
lurchi
Moderator
Beiträge: 1366
Registriert: Freitag 6. August 2004, 10:44
Kontaktdaten:

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von lurchi »

Amethyst hat geschrieben:Vielleicht hilft ja das ein wenig weiter:

http://www.sengpielaudio.com/Ueberrasch ... Saiten.pdf
Nicht wirklich. Es erklärt nämlich nicht warum ein Piezo im Steg verbaut wunderbar klingt. Was die Saite an die Luft überträgt ist ein integraler Wert des Bewegungsanteils der Schwingung über die Saite. Was wir hören wenn eine Gitarre über Resonanzkörper hören entspricht, ebenso wie beim Piezo im Steg, dem Spannungsanteil am Saitenende. Bei der Egitarre mit magnetisch-induktiven Pickups entspricht es der Auslenkung an bestimmten Punkten, weshalb die Position den Klang bestimmt.
Der Resonanzkörper bestimmt nur einen kleinen Teil des Klanges. Er eliminiert Frequenzanteile, und bedämpft durch Abstrahlung den Klang.
Amethyst
SuperPoster
Beiträge: 245
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 10:26
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR 232
YTR 8335G
Wilhelm Monke
Cerveny 501
Thomann 800
Jupiter JTR 800

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von Amethyst »

CityOfMozart hat geschrieben:
Ich mache nochmal einen letzten Versuch:

Um es noch deutlicher zu machen:
EINE Cellosaite kann klingen.
EINE Lippe? EIN Stimmband?

Ein Geigenbogen an der Saite funktioniert nun mal nicht wie die Luft an DEN Lippen!
Er ähnelt sagte ich.

Versuch: Lege eine Trompete auf den Tisch und erzeuge einen Ton ohne Gegendruck. Und nun behälst Du die Tonerzeugung bei und entfernst Dich vom Instrument.

Wenn der Bogen an der Saite entlang streicht und wurde nicht mit genug Kolophonium eingerieben, dann erklingt kein Ton.
Warum ist das so?

Die Bogensaiten müssen einen Widerstand hervorbringen, um die Saite etwas mitnehmen zu können, ansonsten kommt die Saite nicht zum Schwingen. Wird sie mitgenommen, erhöht sich der Widerstand der Saite und wird zu groß, schnellt sie zurück (Rückstellkraft), und so fort.

Und wenn der Luftstrom (=Bogen) an den Lippenrändern vorbeistreicht, öffnet er sie zuerst, weil ein gewisser Druck entsteht, der höher als die Lippenkompression ist. Da dann der Widerstand der Lippen sich erhöht und der Luftdruck gleichzeit etwas nachlässt, schließen die Lippen wieder. Daraufhin erhöht sich wieder der Innendruck und das Spiel geht von Neuem los, ähnlich wie bei der Saite.

Und die hörbare Resonanz ist die Übertragung der Schwingung. Beim Cello kommt über den Steg der Korpus in Schwingung, der sie wiederum an die Luft überträgt, dass nenen wir Schallwellen, welche wir dann hörbar wahr nehmen.
Ebenso die Trompete, die in Schwingung versetzt wird und die Schallwellen enstehen lässt, welche dann ebenfalls an unser Ohr dringen.
Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6200
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von Bixel »

Amethyst hat geschrieben:
Bixel hat geschrieben:
Amethyst hat geschrieben:Es gibt Menschen, die sind immer GEGEN etwas.
Das habe ich auch schon vor deinem Erscheinen im TF gewusst.
Aber es ist noch nie derartig eindrucksvoll demonstriert worden.
Der Unterschied, ich habe eine Begründung!
Lass' mich raten:

Du handelst im Auftrag des russischen Geheimdienstes mit dem Ziel, die deutschsprachige Trompeterszene durch gezielte Desinformation zu destabilisieren?

:huepf:
Zurück zum Thema...
Benutzeravatar
Haudraufjupp
SuperPoster
Beiträge: 168
Registriert: Dienstag 28. Januar 2014, 12:23
Meine Instrumente ..: Bach Stadivarius 25 L mit MAW Maschine
B&S Challenger II
Courtois Brevete

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von Haudraufjupp »

Amethyst hat geschrieben:Oje.-
Muss ich mich hier jetzt wirklich mit dem ganz normalen Musik-Schulwissen ("Akustik der Musikinstrumente") herum schlagen?
Schul-Physik-Wissen ist hier fast noch wichtiger.
Lurchi hat das doch erklaert.
Eine Saite schwingt, nach einmaligem anschlagen in ihrer Resonanzfrequenz erstmal alleine, ohne, dass weitere Arbeit geleistet werden muss.
Das Cello ist mit seinem Resonator so gebaut, dass es moeglichst _jede_ Frequenz verstaerkt.

Die Lippen dagegen schwingen nur, solange man Arbeit an dem System leistet. In diesem fancy Rohr, was wir Trompete nennen, werden erstmal nur die 'Resonanzen' des Rohres verstaerkt; Genauer, die Wellen, welche ein vielfaches der Rohrlaenge sind. Das kann man schoen an einem anderen fancy Rohr sehen https://www.youtube.com/watch?v=fM27C2UzxIM
Amethyst hat geschrieben:Ebenso die Trompete, die in Schwingung versetzt wird und die Schallwellen enstehen lässt, welche dann ebenfalls an unser Ohr dringen.
Die Schwingung des Instrumentes ist erstmal nebensaechlich. Wichtiger ist, dass man eine Frequenz trifft, die in dem Instrument eine stehende Welle erzeugt. Die Schallwelle wird uebrigens von den Lippen erzeugt und dann durch Resonanz verstaerkt, buzzen waere sonst eine sehr merkwuerdige Uebung...
Schoene Gruesse!
Amethyst
SuperPoster
Beiträge: 245
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 10:26
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR 232
YTR 8335G
Wilhelm Monke
Cerveny 501
Thomann 800
Jupiter JTR 800

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von Amethyst »

Miss Trumpet hat geschrieben:Tja, was soll man da noch sagen, respektive schreiben? Jemand, der erst ein paar Wochen Trompete spielt und kaum was Brauchbares dabei herausbringt, stellt hier im Forum viele Fragen nach den elementarsten Grundlagen. Wenn er dann Antworten bekommt, weiß er es besser und will auch noch alle belehren, wie es seiner Meinung nach wirklich funktioniert - und versucht sein krasses Unwissen und Missverstehen durch Vergleiche mit allem, was vermeintlich irgendwie zu passen scheint, zu "untermauern".

Lieber Amethyst - was willst Du eigentlich hier in diesem Forum? Lern erst mal selber vernünftig Trompete spielen, bevor Du Dich erdreistest andere belehren zu wollen. Du weißt viel besser als alle anderen, wie es geht? Sehr gut, dann kannst Du Dir einen kompetenten Lehrer ja ersparen und es steht Deinem Erfolg nichts mehr im Weg - außer vielleicht Du Dir selbst. Es wird Dich hier niemand um Deinen Rat fragen, denn Du hast überdeutlich demonstriert, dass Du Dich weder mit den faktischen Grundlagen auskennst noch selber das umsetzen kannst, was Du zu "wissen" meinst. Erspare also bitte Dir und allen anderen hier Deine wortreichen Erläuterungen Deiner blechbläserischen Inkompetenz. Dafür wäre ich Dir jedenfalls überaus dankbar.

Wie heißt es so schön: Quark wird durch Treten breiter, nicht fester.

LG, Miss Trumpet
Ein gutes Beispiel, wie Emotion Logik ersetzt.
Wie gut muss man Trompete spielen können, um sich darüber Gedanken zu machen?
Geht demnächst ein Sprinter mit Sehnenzerrung zum Physiologen, welcher ihm einen Rat gibt. Darauf antwortet der Läufer, bevor Sie nicht 100m unter 10 Sekunden laufen, können Sie mir hier keinen Ratschlag geben.
Nun gebe ich Euch nicht einmal einen Ratschlag, sondern äußere nur laut meine Gedanken.

Und letzteres war nur ganz normales Schulwissen gewesen. Ja, wir hatten an der Musikhochschule das Fach, "Akustik der Musikinstrumente". Aber auch dem wird hier widersprochen. Manchmal kann ich mich nur wundern!!! :argh:

Und nun Deine Zeilen. Da Du offensichtlich Moderatorin bist, kläre mich bitte auf, wann man sich hier frei äußern darf?
Bzw. welche Hürden muss man hier bestehen, um sich frei äußern zu dürfen?
Bzw. wo in den Agbs steht dieses Denkdiktat? :Hä:

Oder kommt jetzt der Hinweis, auch Kinder lesen hier mit und das was ich schreibe sei nicht jugendfrei? :Hä: :rot:
Benutzeravatar
lurchi
Moderator
Beiträge: 1366
Registriert: Freitag 6. August 2004, 10:44
Kontaktdaten:

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von lurchi »

Du konntest dich nicht frei äußern? Welcher deine Beiträge wurde zensiert?
Amethyst
SuperPoster
Beiträge: 245
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 10:26
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR 232
YTR 8335G
Wilhelm Monke
Cerveny 501
Thomann 800
Jupiter JTR 800

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von Amethyst »

Haudraufjupp hat geschrieben:
Amethyst hat geschrieben:Oje.-
Muss ich mich hier jetzt wirklich mit dem ganz normalen Musik-Schulwissen ("Akustik der Musikinstrumente") herum schlagen?
Schul-Physik-Wissen ist hier fast noch wichtiger.
Lurchi hat das doch erklaert.
Eine Saite schwingt, nach einmaligem anschlagen in ihrer Resonanzfrequenz erstmal alleine, ohne, dass weitere Arbeit geleistet werden muss.
Das Cello ist mit seinem Resonator so gebaut, dass es moeglichst _jede_ Frequenz verstaerkt.

Die Lippen dagegen schwingen nur, solange man Arbeit an dem System leistet. In diesem fancy Rohr, was wir Trompete nennen, werden erstmal nur die 'Resonanzen' des Rohres verstaerkt; Genauer, die Wellen, welche ein vielfaches der Rohrlaenge sind. Das kann man schoen an einem anderen fancy Rohr sehen https://www.youtube.com/watch?v=fM27C2UzxIM
Amethyst hat geschrieben:Ebenso die Trompete, die in Schwingung versetzt wird und die Schallwellen enstehen lässt, welche dann ebenfalls an unser Ohr dringen.
Die Schwingung des Instrumentes ist erstmal nebensaechlich. Wichtiger ist, dass man eine Frequenz trifft, die in dem Instrument eine stehende Welle erzeugt. Die Schallwelle wird uebrigens von den Lippen erzeugt und dann durch Resonanz verstaerkt, buzzen waere sonst eine sehr merkwuerdige Uebung...
Ja, und? Dem widerspreche ich doch gar nicht.
Benutzeravatar
Miss Trumpet
Moderator
Beiträge: 1934
Registriert: Freitag 18. Juni 2004, 14:33
Wohnort: Niederösterreich

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von Miss Trumpet »

Amethyst hat geschrieben:Und wenn der Luftstrom (=Bogen) an den Lippenrändern vorbeistreicht, öffnet er sie zuerst, weil ein gewisser Druck entsteht, der höher als die Lippenkompression ist. Da dann der Widerstand der Lippen sich erhöht und der Luftdruck gleichzeit etwas nachlässt, schließen die Lippen wieder. Daraufhin erhöht sich wieder der Innendruck und das Spiel geht von Neuem los, ähnlich wie bei der Saite.
Wie immer vollkommener Quatsch. Aber ich will gerne mal zumindest in diesem Bereich ein bisschen Licht in dein übergroßes Dunkel bringen - mit zwei Experimenten, mit denen auch der 8-jährige Franzi in der Trompetenstunde bei mir ohne viele Worte versteht, wie auf einer Trompete ein Ton entsteht:

1. Experiment: Nimm zwei Blätter Papier im Format A4. Halte sie im Hochformat an der oberen Kante, die Blätter hängen gerade nach unten. Der Abstand zwischen den Blättern sollte ca. 5 cm betragen. Bevor Du jetzt von oben nach unten zwischen den Blättern durchbläst - überlege, was wohl passieren wird? Dann tu es und staune.

2. Experiment: Nimm Dein Trompetenmundstück und einen Tischtennisball. Steck das Mundstück verkehrt herum (= mit den schmalen Ende) in den Mund. Drück den Tischtennis leicht gegen das andere Ende des Mundstücks und beginne durch das Mundstück zu blasen. Überlege, was wohl passieren wird, wenn Du den Ball loslässt und weiterbläst. Dann tu es und staune.

Das Erklärungsmodell mit Luftdruckaufbau und -abfall bei der Schwingung der Lippen ist falsch. Die Lippen werden durch den Luftstrom gleichsam "angerissen" - lies nach bei Bernoulli-Effekt.

LG, Miss Trumpet
Der Weg ist das Ziel.
Amethyst
SuperPoster
Beiträge: 245
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 10:26
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR 232
YTR 8335G
Wilhelm Monke
Cerveny 501
Thomann 800
Jupiter JTR 800

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von Amethyst »

lurchi hat geschrieben:Du konntest dich nicht frei äußern? Welcher deine Beiträge wurde zensiert?
Hier:
Lieber Amethyst - was willst Du eigentlich hier in diesem Forum? Lern erst mal selber vernünftig Trompete spielen, bevor Du Dich erdreistest andere belehren zu wollen. ....... Erspare also bitte Dir und allen anderen hier Deine wortreichen Erläuterungen Deiner blechbläserischen Inkompetenz.
Benutzeravatar
lurchi
Moderator
Beiträge: 1366
Registriert: Freitag 6. August 2004, 10:44
Kontaktdaten:

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von lurchi »

Falls dir keine Zensur in die Parade gefahren ist, wieso hab ich dann so selten Antwort auf konkrete nachfragen erhalten?
Benutzeravatar
lurchi
Moderator
Beiträge: 1366
Registriert: Freitag 6. August 2004, 10:44
Kontaktdaten:

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von lurchi »

Jetzt haben sich zwei antworten überschnitten. Widerspruch ist also Zensur?
Benutzeravatar
Miss Trumpet
Moderator
Beiträge: 1934
Registriert: Freitag 18. Juni 2004, 14:33
Wohnort: Niederösterreich

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von Miss Trumpet »

Amethyst hat geschrieben:Nun gebe ich Euch nicht einmal einen Ratschlag, sondern äußere nur laut meine Gedanken.
Die leider größtenteils falsch sind.
Amethyst hat geschrieben:Und letzteres war nur ganz normales Schulwissen gewesen. Ja, wir hatten an der Musikhochschule das Fach, "Akustik der Musikinstrumente". Aber auch dem wird hier widersprochen. Manchmal kann ich mich nur wundern!!! :argh:
Wie lücken- und fehlerhaft Dein Schulwissen ist, kannst Du in meinem letzten Posting nachlesen.
Amethyst hat geschrieben:Und nun Deine Zeilen. Da Du offensichtlich Moderatorin bist, kläre mich bitte auf, wann man sich hier frei äußern darf?
Bzw. welche Hürden muss man hier bestehen, um sich frei äußern zu dürfen?
Wie Dir vielleicht noch nicht aufgefallen ist, konntest Du Dich bis dato vollkommen frei äußern. Leider siehst Du die Freiheit Deiner Meinungsäußerung dadurch bedroht und eingeschränkt, dass andere Dich freundlicherweise darauf hinweisen, wo Du überall falsch liegst. Deine Reaktion war bis dato in der Regel das Ziehen von grausam hinkenden Vergleichen, bevorzugt aus möglichst unterschiedlich Bereichen.

Im übrigen: Was Du suchst, findest Du nicht in den AGBs sondern unter den Smilies: :UML: Das Tüpfelchen auf dem i wäre es, wenn Du davor auch noch Trompetespielen lernen würdest, dann würde sich Dir die Welt nicht theoretisch, sondern ganz praktisch erklären.
Der Weg ist das Ziel.
Amethyst
SuperPoster
Beiträge: 245
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 10:26
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR 232
YTR 8335G
Wilhelm Monke
Cerveny 501
Thomann 800
Jupiter JTR 800

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von Amethyst »

Miss Trumpet hat geschrieben:
Amethyst hat geschrieben:Und wenn der Luftstrom (=Bogen) an den Lippenrändern vorbeistreicht, öffnet er sie zuerst, weil ein gewisser Druck entsteht, der höher als die Lippenkompression ist. Da dann der Widerstand der Lippen sich erhöht und der Luftdruck gleichzeit etwas nachlässt, schließen die Lippen wieder. Daraufhin erhöht sich wieder der Innendruck und das Spiel geht von Neuem los, ähnlich wie bei der Saite.
Wie immer vollkommener Quatsch. Aber ich will gerne mal zumindest in diesem Bereich ein bisschen Licht in dein übergroßes Dunkel bringen - mit zwei Experimenten, mit denen auch der 8-jährige Franzi in der Trompetenstunde bei mir ohne viele Worte versteht, wie auf einer Trompete ein Ton entsteht:

1. Experiment: Nimm zwei Blätter Papier im Format A4. Halte sie im Hochformat an der oberen Kante, die Blätter hängen gerade nach unten. Der Abstand zwischen den Blättern sollte ca. 5 cm betragen. Bevor Du jetzt von oben nach unten zwischen den Blättern durchbläst - überlege, was wohl passieren wird? Dann tu es und staune.

2. Experiment: Nimm Dein Trompetenmundstück und einen Tischtennisball. Steck das Mundstück verkehrt herum (= mit den schmalen Ende) in den Mund. Drück den Tischtennis leicht gegen das andere Ende des Mundstücks und beginne durch das Mundstück zu blasen. Überlege, was wohl passieren wird, wenn Du den Ball loslässt und weiterbläst. Dann tu es und staune.

Das Erklärungsmodell mit Luftdruckaufbau und -abfall bei der Schwingung der Lippen ist falsch. Die Lippen werden durch den Luftstrom gleichsam "angerissen" - lies nach bei Bernoulli-Effekt.

LG, Miss Trumpet
Das weiß und kenne ich doch.

Ich versteh wirklich nicht was Ihr mir sagen wollt und wo Ihr den Widerspruch seht?
Ich behauptete nur, die Saite alleine bringt nicht den großen Ton hervor (und habe das dann auch verlinkt, als mir widersprochen wurde), das macht der Resonanzkörper, ähnlich der einer Trompete, die durch die stehende Welle in Resonanz gerät und als Schwallwellen an die Umgebung abgegeben wird, bzw. vom Ohr vernommen.

Ach so, weil ich oben geschrieben habe, dass ich den Anteil des Bernoulli-Effektes bei der Tonerzeugung im Trompetenspiel, wie auch beim Gesang nicht so groß sehe?
Ist es das, was Euch so aufbringt?
Amethyst
SuperPoster
Beiträge: 245
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 10:26
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR 232
YTR 8335G
Wilhelm Monke
Cerveny 501
Thomann 800
Jupiter JTR 800

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von Amethyst »

Oje, jetzt verstehe ich. Ihr unterrichtet ständig mit den Beispielen des Bernoulli-Effektes, um dem Schüler zu erklären, wie man durchs Rohr blasen muss, und dann kommt jemand vom Gesang, wo man solches übrigens ebenfalls teiweise lehrt, der das skeptisch sieht und dann auch noch wagt zu äußern!

Rüttle ich da an Euren festen Mauern, verbreite ich dadurch diese offensichtliche Panik?
Benutzeravatar
lurchi
Moderator
Beiträge: 1366
Registriert: Freitag 6. August 2004, 10:44
Kontaktdaten:

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von lurchi »

Ich glaube nicht. Was ich sehe was Erregung verursacht ist das Auftreten was suggeriert dass du prinzipiell überlegen bist ohne es entweder intellektuell noch praktisch belegen zu können.
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast