Atmung perfekt erklärt

Wie kann ich die Atmung verbessern ? Wie wichtig ist die Atmung für das Trompetespielen ?
Hier gibt es die Antworten auf solche Fragen.

Moderator: Die Moderatoren

Antworten
Jazz-Trumpet
PowerPoster
Beiträge: 85
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2008, 18:28
Meine Instrumente ..: Olds Studio
Olds Super
Bach Strad 37 light weight
Bach 25L versilbert
Freebell Special Solid Copper Custom

Olds Special Kornett

Freebell Special B Flügelhorn Custom
Wohnort: Mainz

Atmung perfekt erklärt

Beitrag von Jazz-Trumpet »

Sehr teuer, aber das beste was ich je gelesen habe über Stütze, was wirklich im Hals passiert etc.

http://www.amazon.de/Complete-Vocal-Tec ... +technique

Dieses Buch hat mir mehr gebracht wie 10Jahre Trompetenunterricht bei namhaften deutschen Profis...

Weil keiner erklären kann was im Hals wirklich los ist und niemand hat Stütze besser erklärt als dieses Buch.
Ja es ist ein Buch für Sänger.
Ja es ist sehr teuer. Aber wieso tausende Euro für Unterricht und Bücher, als einmal Geld für gute Info?
Nein, ich bekomme kein Geld wenn ihr das Buch kauft.

Nur ein Tipp, weil es mir extrem weitergeholfen hat.

Grüße,
jazz-trumpet
Tacet
SuperPoster
Beiträge: 153
Registriert: Sonntag 6. Oktober 2013, 14:43
Meine Instrumente ..: Trompete

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von Tacet »

Na, dann kauf dir mal auch das hier zu einem Fünftel des Preises.

http://www.amazon.de/The-Screaming-Vol- ... pd_sim_b_5

Nur ein Tipp! Sehr gutes Buch, ohne Sektiererei..
Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6200
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von Bixel »

57.-€ für ein Taschenbuch - ich glaub', ich spinne.

Mit Ängsten und Neurosen lässt sich gut Geld verdienen.

:Tock:
.
Zurück zum Thema...
Jazz-Trumpet
PowerPoster
Beiträge: 85
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2008, 18:28
Meine Instrumente ..: Olds Studio
Olds Super
Bach Strad 37 light weight
Bach 25L versilbert
Freebell Special Solid Copper Custom

Olds Special Kornett

Freebell Special B Flügelhorn Custom
Wohnort: Mainz

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von Jazz-Trumpet »

Das Buch ist im a4 Format und man erhält darüber hinaus mehrere Gigabyte Hörbeispiele.
Aus eigener Erfahrung hätte ich mir das Geld für Yoga und Alexandertechnik, Trompetenunterricht von ehemaligen Bobby-Shew-Schülern und viele Bücher über Trompetentechnik sparen können, wenn ich dies vorher angeschafft hätte.
Da finde ich 57€ erstaunlich günstig?!
Benutzeravatar
wernertrp
Unverzichtbar
Beiträge: 1102
Registriert: Sonntag 11. März 2007, 19:31
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR 6345G
Schilke B5
Bach Strad. ML37
Flgh Getzen Eterna
Piccolo Getzen Eterna
Drehventil FLGH Weltklang
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von wernertrp »

Wir atmen seit ca. 3 Milliarden Jahren
und manche haben es immer noch nicht gelernt.
Wie weit ist es bis zum Trogoautoegokraten
Moderatorenschinder
antiker Gedankenklops
Gurdjieff lebt
Markus818
NormalPoster
Beiträge: 12
Registriert: Montag 7. November 2011, 19:15
Meine Instrumente ..: Yamaha Trompete YTR-8345 RGS
Lechner Schülermodell Bb Drehventil
Haagston Schülermodell Jazztrompete
Carol Brass Flügelhorn "CFL-6200-GSS-Bb-SLB"
Brassego Flügelhorn "Austria Classic"
Wohnort: Österreich
Kontaktdaten:

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von Markus818 »

wernertrp hat geschrieben:Wir atmen seit ca. 3 Milliarden Jahren
und manche haben es immer noch nicht gelernt.
sehr schön, ich mag deine Beiträge :D :D :D
ulli926
Unverzichtbar
Beiträge: 720
Registriert: Samstag 16. Februar 2008, 23:24
Meine Instrumente ..: Burbank6star
Conn48B
Jupiter FH 846
Wohnort: Zypern

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von ulli926 »

Feldenkrais ist noch gar nicht genannt worden.
Man muß die Dinge so einfach wie möglich machen. Aber nicht einfacher. Einstein
dizzychrizzy
SuperPoster
Beiträge: 148
Registriert: Freitag 11. November 2005, 19:58
Wohnort: Düsseldorf

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von dizzychrizzy »

Ich habe mir aufgrund dieses Threads das Buch gekauft und finde es eher gefährlich, wenn man nicht genau weiß, wie die Atmung beim Trompetespielen funktioniert.

Wendet man das dort beschriebene auf das Trompetespielen an, könnte es unter Umständen sogar zu Verletzungen wie Nabelbruch oder Leistenbruch führen. Roger Ingram nennt es in seinem Buch „Einfachticket ohne Rückfahrtschein nach Nabelbruchstadt“. Singen ist nicht Trompete spielen!

Ich erkläre mal was ich meine:

Natürliche Ausatmung

Als natürlich Ausatmung bezeichne ich mal das, was passiert, wenn man beim Ausatmen einfach nur loslässt. Wie wir alle wissen ist das Zwerchfell ein Muskel, der so aussieht wie eine auf den Kopf gestellt Kaffeetasse. Spannt man das Zwerchfell an, zieht sich der Muskel – wie alle Muskeln – zusammen und das Zwerchfell ist flach. Es entsteht ein Unterdruck in der Lunge und Luft strömt hinein. Man atmet ein. Lässt man das Zwerchfell los, geht es in seine Ausgansposition zurück und die Luft strömt mit einem „hoh“ aus.

Am Beispiel eines anderen Muskels, des Bizeps, kann man sich das ungefähr so vorstellen. Man stellt einen Kasten Wasser (oder Bier, je nach Geschmack) auf einen Stuhl vor sich, greift danach und durch Anspannung des Bizeps hebt man den Kasten hoch. Lässt man den Muskel jetzt los, knallt der Kasten Wasser (durch die Schwerkraft) auf den Stuhl zurück.

Singen (oder Sprechen)

Wenn man ein „aaaa“ singt und dabei die natürliche Ausatmung verwendet, dann kommt gerade mal ein kurzes „ah“ heraus. Es ist einfach zu viel Luft, die an den Stimmbändern vorbeirauscht. Also muss man das Zwerchfell langsam loslassen.

Am Beispiel des Kasten Wassers ist es also so, also ob man den Kasten Wasser langsam wieder auf den Stuhl zurücksinken lässt.

Trompete spielen

Verwendet man hier die natürliche Ausatmung, kommt kein Ton heraus. Der Luftdruck reicht nicht aus, um die Lippen zum Schwingen zu bringen, sie bleiben verschlossen. Wenn man gut koordinierte Lippenmuskeln und die entsprechende Entspannung in der Mitte hat, reicht es vielleicht für ein „Brööp“ oder ein leises G im Notensystem.

Es ist also notwendig zusätzlichen Luftdruck durch Verwendung der entsprechenden Muskulatur aufzubauen.

Nehmen wir hier mal zum Vergleich nicht einen Wasserkasten, sondern einen Hammer. Wenn man über die Schwerkraft hinaus dem Hammer eine Beschleunigung mitgeben möchte, dann spannt man den „Gegenmuskel“ des Bizepses, den Trizeps an. Damit wird der Hammer noch fester auftreffen, als es durch die Schwerkraft möglich ist.

Und nun?

Im CVT-Buch ist von „Support“ die Rede, bei uns meistens Stütze genannt. Und das ist beim Singen so ziemlich das Gegenteil vom Spielen eines Blasinstruments. Beim Singen ist „Stütze“ das Zurückhalten des Luftstroms, beim Trompeten der (zusätzliche) Druckaufbau, also das „Gas geben“.

Und das zieht sich so weiter durch. Viele der Beschreibungen der Abläufe sind das Gegenteil von dem, was wir Trompeter brauchen. Und gerade wir Trompeter sind für hohe Töne auf einen sehr großen Luftdruck angewiesen.

Man kann Singen nicht mit Trompeten vergleichen und es bringt einen meiner Meinung nach auch nicht wirklich weiter es zu versuchen. An vielen Stellen läuft meiner Auffassung nach auch Kristian Steenstrup in die falsche Richtung, wenn er solche Analogien versucht. Das irritiert eher und es gibt bessere Methoden die korrekte Atmung beim Trompeten zu verstehen, zu erlernen, anzuwenden und zu verinnerlichen.

Das war jetzt nur ein Beispiel. Es kommt unter anderem noch die Stimmritze hinzu, die ebenfalls beim Trompete Spielen anders funktioniert. Wir wollen den Hals komplett offen und entspannt halten.

Ein Trompeter, der die Abläufe der Atmung nicht hundertprozentig verstanden hat, sollte meiner Meinung nach eher in einen guten Lehrer investieren. Der kann das Prinzip der korrekten Abläufe der Atmung in nur einer Unterrichtsstunde erläutern und ein paar entsprechende Übungen mitgeben. Das dürfte mehr bringen als das Buch zu lesen und dann die falsche Autobahnabfahrt zu nehmen. Das lässt später nur mühsam wieder reparieren. Mehr Stunden, mehr Atmung, ist ja klar ;-)

Nützlich könnte das Buch für Trompetenlehrer sein. Denn die Abbildungen sind wirklich exzellent und um die Bilder – mit anderen textlichen Erläuterungen – einem Schüler zu zeigen, ist das Buch sehr brauchbar. Man gibt halt nur für vielleicht 10 Seiten, auf denen man die Bilder verwenden kann, eine ganze Stange Geld aus.
buddy
Unverzichtbar
Beiträge: 6944
Registriert: Samstag 7. April 2007, 16:50
Meine Instrumente ..: Yamaha, Kanstul, Bach

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von buddy »

Wenn man etwas über tatsächliche Vorgänge erfahren will, bietet die DVD "Das Blasinstrumentenspiel" gutes Anschauungsmaterial, sie kostet knapp 40 EUR.

Da kann man die Vorgänge im Körperinnern bei der Zunge, des Rumpfes und des Kehlkopfes samt Stimmbändern bei verschiedenen Trompeten-Tönen und -Techniken tatsächlich sehen, man braucht nichts mutmaßen oder metaphorischen Vorstellungen folgen.
Wen's interessiert, der kann sich das auch anhand der Clips zu diversen anderen Blasinstrumenten anschauen.

Zur Einleitung werden u.a. die Grundzüge des Atemvorgangs und Tonerzeugung einfach, aber korrekt erläutert.
https://www.helbling-verlag.de/media/ca ... nspiel.pdf

Benutzeravatar
MrLargo
SuperPoster
Beiträge: 211
Registriert: Montag 25. August 2014, 21:14
Meine Instrumente ..: Bach 43* Bb-Trompete
Courtouis Prestige C-Trompete
Scherzer Picc.

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von MrLargo »

buddy hat geschrieben:Wenn man etwas über tatsächliche Vorgänge erfahren will, bietet die DVD "Das Blasinstrumentenspiel" gutes Anschauungsmaterial, sie kostet knapp 40 EUR.
Toller Tipp!!! Wird bei nächster Gelegenheit bestellt! :gut: Danke!
Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6200
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von Bixel »

Zurück zum Thema...
Benutzeravatar
wernertrp
Unverzichtbar
Beiträge: 1102
Registriert: Sonntag 11. März 2007, 19:31
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR 6345G
Schilke B5
Bach Strad. ML37
Flgh Getzen Eterna
Piccolo Getzen Eterna
Drehventil FLGH Weltklang
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von wernertrp »

Ich setz' mal noch einen drauf.

"Ohne Meditieren wird das nichts."

ob das dritte Auge dabei hilft weiß ich nicht.
Aber mit den dritten Zähnen wird das nie was.
Wie weit ist es bis zum Trogoautoegokraten
Moderatorenschinder
antiker Gedankenklops
Gurdjieff lebt
Benutzeravatar
MrLargo
SuperPoster
Beiträge: 211
Registriert: Montag 25. August 2014, 21:14
Meine Instrumente ..: Bach 43* Bb-Trompete
Courtouis Prestige C-Trompete
Scherzer Picc.

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von MrLargo »

wernertrp hat geschrieben:Ich setz' mal noch einen drauf.

"Ohne Meditieren wird das nichts."

ob das dritte Auge dabei hilft weiß ich nicht.
Aber mit den dritten Zähnen wird das nie was.
Nimm für heute Abend deinen dritten Whisky, dann wird es klappen. :roll:
Benutzeravatar
dunbia
Moderator
Beiträge: 383
Registriert: Donnerstag 2. Juli 2009, 20:26
Meine Instrumente ..: .

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von dunbia »

MrLargo hat geschrieben:Nimm für heute Abend deinen dritten Whisky, dann wird es klappen. :roll:
nönö, (guter!) Whisky ist das nicht!!
aber sonst etwas Interessantes, bestimmt vielleicht?!
:D
Amethyst
SuperPoster
Beiträge: 245
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 10:26
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR 232
YTR 8335G
Wilhelm Monke
Cerveny 501
Thomann 800
Jupiter JTR 800

Re: Atmung perfekt erklärt

Beitrag von Amethyst »

dizzychrizzy hat geschrieben:Ich habe mir aufgrund dieses Threads das Buch gekauft und finde es eher gefährlich, wenn man nicht genau weiß, wie die Atmung beim Trompetespielen funktioniert.

Wendet man das dort beschriebene auf das Trompetespielen an, könnte es unter Umständen sogar zu Verletzungen wie Nabelbruch oder Leistenbruch führen. Roger Ingram nennt es in seinem Buch „Einfachticket ohne Rückfahrtschein nach Nabelbruchstadt“. Singen ist nicht Trompete spielen!

Ich erkläre mal was ich meine:

Natürliche Ausatmung

Als natürlich Ausatmung bezeichne ich mal das, was passiert, wenn man beim Ausatmen einfach nur loslässt. Wie wir alle wissen ist das Zwerchfell ein Muskel, der so aussieht wie eine auf den Kopf gestellt Kaffeetasse. Spannt man das Zwerchfell an, zieht sich der Muskel – wie alle Muskeln – zusammen und das Zwerchfell ist flach. Es entsteht ein Unterdruck in der Lunge und Luft strömt hinein. Man atmet ein. Lässt man das Zwerchfell los, geht es in seine Ausgansposition zurück und die Luft strömt mit einem „hoh“ aus.

Am Beispiel eines anderen Muskels, des Bizeps, kann man sich das ungefähr so vorstellen. Man stellt einen Kasten Wasser (oder Bier, je nach Geschmack) auf einen Stuhl vor sich, greift danach und durch Anspannung des Bizeps hebt man den Kasten hoch. Lässt man den Muskel jetzt los, knallt der Kasten Wasser (durch die Schwerkraft) auf den Stuhl zurück.

Singen (oder Sprechen)

Wenn man ein „aaaa“ singt und dabei die natürliche Ausatmung verwendet, dann kommt gerade mal ein kurzes „ah“ heraus. Es ist einfach zu viel Luft, die an den Stimmbändern vorbeirauscht. Also muss man das Zwerchfell langsam loslassen.

Am Beispiel des Kasten Wassers ist es also so, also ob man den Kasten Wasser langsam wieder auf den Stuhl zurücksinken lässt.

Trompete spielen

Verwendet man hier die natürliche Ausatmung, kommt kein Ton heraus. Der Luftdruck reicht nicht aus, um die Lippen zum Schwingen zu bringen, sie bleiben verschlossen. Wenn man gut koordinierte Lippenmuskeln und die entsprechende Entspannung in der Mitte hat, reicht es vielleicht für ein „Brööp“ oder ein leises G im Notensystem.

Es ist also notwendig zusätzlichen Luftdruck durch Verwendung der entsprechenden Muskulatur aufzubauen.

Nehmen wir hier mal zum Vergleich nicht einen Wasserkasten, sondern einen Hammer. Wenn man über die Schwerkraft hinaus dem Hammer eine Beschleunigung mitgeben möchte, dann spannt man den „Gegenmuskel“ des Bizepses, den Trizeps an. Damit wird der Hammer noch fester auftreffen, als es durch die Schwerkraft möglich ist.

Und nun?

Im CVT-Buch ist von „Support“ die Rede, bei uns meistens Stütze genannt. Und das ist beim Singen so ziemlich das Gegenteil vom Spielen eines Blasinstruments. Beim Singen ist „Stütze“ das Zurückhalten des Luftstroms, beim Trompeten der (zusätzliche) Druckaufbau, also das „Gas geben“.

Und das zieht sich so weiter durch. Viele der Beschreibungen der Abläufe sind das Gegenteil von dem, was wir Trompeter brauchen. Und gerade wir Trompeter sind für hohe Töne auf einen sehr großen Luftdruck angewiesen.

Man kann Singen nicht mit Trompeten vergleichen und es bringt einen meiner Meinung nach auch nicht wirklich weiter es zu versuchen. An vielen Stellen läuft meiner Auffassung nach auch Kristian Steenstrup in die falsche Richtung, wenn er solche Analogien versucht. Das irritiert eher und es gibt bessere Methoden die korrekte Atmung beim Trompeten zu verstehen, zu erlernen, anzuwenden und zu verinnerlichen.

Das war jetzt nur ein Beispiel. Es kommt unter anderem noch die Stimmritze hinzu, die ebenfalls beim Trompete Spielen anders funktioniert. Wir wollen den Hals komplett offen und entspannt halten.

Ein Trompeter, der die Abläufe der Atmung nicht hundertprozentig verstanden hat, sollte meiner Meinung nach eher in einen guten Lehrer investieren. Der kann das Prinzip der korrekten Abläufe der Atmung in nur einer Unterrichtsstunde erläutern und ein paar entsprechende Übungen mitgeben. Das dürfte mehr bringen als das Buch zu lesen und dann die falsche Autobahnabfahrt zu nehmen. Das lässt später nur mühsam wieder reparieren. Mehr Stunden, mehr Atmung, ist ja klar ;-)

Nützlich könnte das Buch für Trompetenlehrer sein. Denn die Abbildungen sind wirklich exzellent und um die Bilder – mit anderen textlichen Erläuterungen – einem Schüler zu zeigen, ist das Buch sehr brauchbar. Man gibt halt nur für vielleicht 10 Seiten, auf denen man die Bilder verwenden kann, eine ganze Stange Geld aus.

Das glaube ich nicht, dass Singen und Trompeten so extrem unterschiedlich sind, auch wenn beim Trompetenspiel mehr Luft abgegeben werden muss. Aber das eben nicht nur durchgeblasen, sondern gelenkt.

Es gibt eine Atemntechnik, die das übrigens alles automatisch reguliert. Alles was den Atemprozess zu mechanisch macht, führt aufs Abgleis. Das ist beim Singen noch deutlicher zu hören, als beim Trompeten, aber selbst da hört man es.-

Meiner Meinung nach sollte man erst eine richtige Atemtechnik beherrschen, bevor man sich an ein Blasinstrument ran macht, denn ansonsten versaut man sehr schnell den Ansatz, weil dieser dann frei liegt.

Die Frage muss lauten, was regt das Zwerchfell AUTOMATISCH im Leben an und wie kann ich mir das zunutze machen.
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast