Videos zum Thema Atmung

Wie kann ich die Atmung verbessern ? Wie wichtig ist die Atmung für das Trompetespielen ?
Hier gibt es die Antworten auf solche Fragen.

Moderator: Die Moderatoren

Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6200
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von Bixel »

Ich finde deine Schilderungen sehr erstaunlich.

Ich frage mich, ob du trotz deines Handicaps in der Lage bist, den beim Trompetenspiel üblichen Luftdruck von (ganz grob) 0,1 bar zu produzieren, oder ob du dein Trompetenspiel irgendwie mit einem geringerem als dem üblichen Druck betreibst (was ich mir nur schwerlich vorstellen kann).

Hast du schon mal einen Lungenfunktionstest ("LuFu") machen lassen?

Die Lähmung deiner unteren Rumpfmuskulatur ist doch schlaff, also nicht spastisch?
Nach meiner Vorstellung müssten doch eigentlich die Bemühungen deiner oberen Zwischenrippenmuskeln zu einem großen Teil wirkungslos verpuffen, weil deine Bauchmuskulatur keine Gegenspannung erzeugen kann.
Daher mein Gedanke des Korsetts, welches ich mir als eine sehr wirksame Hilfe vorstelle.

Möglicherweise habe ich aber noch nicht wirklich kapiert, wie du "es" tatsächlich machst.

Danke für deine Auskunftsbereitschaft!

:) :gut:
.
Zurück zum Thema...
herzbert
ExtremPoster
Beiträge: 260
Registriert: Freitag 28. Mai 2010, 23:32
Meine Instrumente ..: Weber

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von herzbert »

@Wheelinwolf. Habe mir erlaubt deine Adresse zu öffnen. Sehe am ersten Bild das du deinen Oberkörper drehen kannst.
Kenne einige Physiotherapeuten die sich mit Zwerchfelllähmung beschäftigen. Steht das überhaupt zur Debatte?
Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6200
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von Bixel »

herzbert hat geschrieben:...die sich mit Zwerchfelllähmung beschäftigen. Steht das überhaupt zur Debatte?
Kaum, denn der das Zwerchfell enervierende N. phrenicus entspringt der Halswirbelsäule.

:lehrer:
.
Zurück zum Thema...
wheelinwolf
SuperPoster
Beiträge: 209
Registriert: Dienstag 23. Mai 2006, 19:59
Wohnort: Süddeutschland

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von wheelinwolf »

@bixel nein LUFU Test habe ich noch keinen gemacht, es ist auch nicht nötig. Wahrscheinlich ist die Trompeterei nebenbei eine gute Übung für meine Atmung.

Die Lähmungshöhe ist nie so, dass ab dem Betroffenen Wirbel horizontal alles darunter komplett weg ist, manche abgehenden Nerven starten weiter oben.

Zur muskulären Unterstützung der Lunge kann natürlich bedingt auch die Rückenmuskulatur mithelfen, die zwar nicht komplett mit Nerven versorgt wird aber eben doch mit stimuliert. Mir ist eingefallen, bei einem Workshop hat mir mal der Referent beim Spielen die hinteren Lenden? (neben der LWS) abgetastet und bemerkt, dass alles so sei wie es soll.

@Herzbert nein ich habe keine Zwerchfell-Lähmung.

gruß Schönes WE
Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6200
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von Bixel »

wheelinwolf hat geschrieben:nein LUFU Test habe ich noch keinen gemacht, es ist auch nicht nötig. Wahrscheinlich ist die Trompeterei nebenbei eine gute Übung für meine Atmung.
Bei einer "LuFu" atmet man nach bestimmten Vorgaben in eine Messapparatur, um Aufschluss über bestimmte Lungenfunktionen zu erhalten.
Dazu zählt z.B. die Einsekundenkapazität, die besagt, wieviel Prozent des verfügbaren Lungengesamtvolumens innerhalb der ersten Sekunde maximal ausgeatmet werden kann.
Dies zu untersuchen ist zwar sicherlich "nicht nötig", ergäbe aber Hinweise über das Ausmaß deines Handicaps.

Vielleicht ist es gut für dich, dies gar nicht so genau zu wissen.
Interessant wäre es aus atemphysiologischer Sicht aber schon.

Eine gute Atemübung ist die Trompeterei ganz sicher.

:trumpet2:
.
Zurück zum Thema...
Deakt_20141221

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von Deakt_20141221 »

Bixel hat geschrieben:
wheelinwolf hat geschrieben:nein LUFU Test habe ich noch keinen gemacht, es ist auch nicht nötig. Wahrscheinlich ist die Trompeterei nebenbei eine gute Übung für meine Atmung.
Bei einer "LuFu" atmet man nach bestimmten Vorgaben in eine Messapparatur, um Aufschluss über bestimmte Lungenfunktionen zu erhalten.
Dazu zählt z.B. die Einsekundenkapazität, die besagt, wieviel Prozent des verfügbaren Lungengesamtvolumens innerhalb der ersten Sekunde maximal ausgeatmet werden kann.
Dies zu untersuchen ist zwar sicherlich "nicht nötig", ergäbe aber Hinweise über das Ausmaß deines Handicaps.

Vielleicht ist es gut für dich, dies gar nicht so genau zu wissen.
Interessant wäre es aus atemphysiologischer Sicht aber schon.

Eine gute Atemübung ist die Trompeterei ganz sicher.

:trumpet2:
.
Wenn wir unseren Atemfunktionstest kennen würden, ihn für die physikalischen Anforderungen der Tr interpretieren könnten, könnten wir uns evtl. Umweghandeln ersparen.

Wie lange wir g1 aushalten können ist nur bedingt aussagefähig. Da zeigt sich auch, wie effizient wir spielen, wir wir es ggf. schon gelernt haben, Dinge zu kompensieren. Ggf. kann man sogar mit Buzzing auf einem Posaunenmundstück den Ton 30 - 40 Sekuden trickreich aushalten, nicht aber schnelle Luft produzieren.

Wenn wir um Grenzen wüssten, ließen sich die evtl. therapieren, vielleicht aber - wenn es denn sein muss - akzeptieren, in der Folge anerkennen, dass ggf. halt bei bestimmter Höhe Schluss ist und man würde dann nicht unbedingt den Propheten nachjagen, die uns mit "grenzenlose Höhe und Ausdauer" uns Wege aufzeigten, die evtl. nicht unsere sind.

Bitte diskutiert da weiter ! Und die Bitte auch an unsere ärztlichen Profis im Thema, insb. Pulmologen und Internisten.
Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6200
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von Bixel »

Truvuzelo hat geschrieben:Wenn wir unseren Atemfunktionstest kennen würden, ihn für die physikalischen Anforderungen der Tr interpretieren könnten, könnten wir uns evtl. Umweghandeln ersparen.
Der Lungenfunktionstest (LuFu) gibt Auskunft über Lungenvolumina (Gesamtvolumen, "bewegbares" Volumen etc.) und über Verengungen (Obstruktionen) der Atemwege z.B. bei Asthma oder chronischer Bronchitis.

Der LuFu besitzt als "allgemeiner trompeterischer Leistungstest" aber eher wenig Aussagekraft.
Jeder gesunde Mensch - ob Trompeter oder nicht - hätte ein unauffälliges Testergebnis.
Der Marathonläufer hätte vielleicht ein überdurchschnittlich großes nutzbares Lungenvolumen.
Der Trompetenvirtuose hätte aber nicht notwendigerweise überdurchschnittliche Testwerte, weil trompeterische Virtuosität in erster Linie Ergebnis optimierter Koordination ist - und allenfalls in zweiter Linie Ergebnis einer überdurchschnittlich "leistungsfähigen" Lunge.

Im Falle des Users wheelingwolf wäre das Ergebnis jedoch interessant gewesen, weil dieser infolge seines Rückenmarksschadens ein körperliches Handicap hat, dessen Auswirkungen auf sein Trompetenspiel am Testergebnis - wenigstens zum Teil - ablesbar sein könnten.
Truvuzelo hat geschrieben:Wie lange wir g1 aushalten können ist nur bedingt aussagefähig. Da zeigt sich auch, wie effizient wir spielen, wir wir es ggf. schon gelernt haben, Dinge zu kompensieren. Ggf. kann man sogar mit Buzzing auf einem Posaunenmundstück den Ton 30 - 40 Sekuden trickreich aushalten, nicht aber schnelle Luft produzieren.
Wenn User wheelingwolf in der Lage wäre, ein (leises) g1 eine ganze Minute lang auszuhalten, wertete ich dies als Hinweis darauf, dass sich sein Handicap nicht nachteilig auf sein "bewegbares" Lungenvolumen auswirkt.

:roll:
.
Zurück zum Thema...
Benutzeravatar
Dobs
Moderator
Beiträge: 4614
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 16:12
Meine Instrumente ..: Bach, Carol Brass
Wohnort: Hannover

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von Dobs »

Truvuzelo hat geschrieben:Wenn wir um Grenzen wüssten, ließen sich die evtl. therapieren, vielleicht aber - wenn es denn sein muss - akzeptieren, in der Folge anerkennen, dass ggf. halt bei bestimmter Höhe Schluss ist und man würde dann nicht unbedingt den Propheten nachjagen, die uns mit "grenzenlose Höhe und Ausdauer" uns Wege aufzeigten, die evtl. nicht unsere sind.
Damit kann ich mich persönlich nicht anfreunden. Ein Musik Instrument zu erlernen besteht imho in dem ständigen verschieben und überschreiten von Grenzen.
"Musik und Bier sind Themen, die traditionell sehr eng miteinander verbunden sind." - Sch.-Hausbrandt (Herri Bier)
wheelinwolf
SuperPoster
Beiträge: 209
Registriert: Dienstag 23. Mai 2006, 19:59
Wohnort: Süddeutschland

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von wheelinwolf »

Bixel hat geschrieben:

Wenn User wheelin(g)wolf in der Lage wäre, ein (leises) g1 eine ganze Minute lang auszuhalten, wertete ich dies als Hinweis darauf, dass sich sein Handicap nicht nachteilig auf sein "bewegbares" Lungenvolumen auswirkt.

:roll:
.
gerade getestet:
Mit meinem (normalen) Ansatz (den ich mir abgewöhnen bzw. optimieren will weil Einsetzen und Druck)
40 sek (Ton bricht ab)

Mit meinem Übe-Ansatz (Mundstück nur aufgesetzt ohne Druck)
etwas mehr als 1 min.
ab ca 50 sek kommt der Einatem-Reflex

D.H. dass mein Press Ansatz nicht effizient ist, über die Tätigkeit der Lunge sagt es nichts aus.
und auch je mehr ich in Richtung Übe-Ansatz im normalen Spiel komme desto effizienter wirds (=> Geduld)

gruß Wolfi
Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6200
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von Bixel »

wheelinwolf hat geschrieben:D.H. dass mein Press Ansatz nicht effizient ist, über die Tätigkeit der Lunge sagt es nichts aus.
Ich würde aus deiner Beobachtung schließen wollen, dass deine statische Vitalkapazität (also dein "bewegbares" Lungenvolumen) in etwa dem des Bevölkerungsdurchschnitts entspricht.
Du kannst offenbar also trotz deines neurologischen Handicaps deine Lunge "komplett entleeren".

Nun wäre noch die Kenntnis deiner exspiratorischen Vitalkapazität interessant, die besagt, wie viel Luftvolumen du (nach zuvor maximaler Einatmung) binnen einer Sekunde maximal ausatmen kannst.
Dies ließe (freie Atemwege vorausgesetzt) Rückschlüsse auf den von dir maximal erzielbaren Luftdruck zu.

Wenn dein höchster kontrollierbarer Ton auf der Trompete das g2 wäre, ließe dies keine Rückschlüsse auf deine Lungenfunktion zu, da der limitierende Faktor ebenso gut auch ein lausiger Ansatz sein könnte.

Wenn dein höchster kontrollierbarer Ton auf der Trompete hingegen das g3 wäre, ließe dies auch Rückschlüsse auf deine Lungenfunktion zu, weil für das g3 ein sehr hoher Luftdruck eine notwendige (aber keine hinreichende) Bedingung ist.

:o
.
Zurück zum Thema...
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast