Videos zum Thema Atmung

Wie kann ich die Atmung verbessern ? Wie wichtig ist die Atmung für das Trompetespielen ?
Hier gibt es die Antworten auf solche Fragen.

Moderator: Die Moderatoren

AlexArtisMusic
Gerade Registriert
Beiträge: 2
Registriert: Montag 12. April 2010, 14:42
Meine Instrumente ..: JUPITER 606

Videos zum Thema Atmung

Beitrag von AlexArtisMusic »

Hallo,

der Trompeter Joachim Kunze hat jetzt zwei neue Videos auf seiner Website:
http://www.jo-kunze.de/start.htm

Darin gibt er Tipps für Übungen zur Stärkung der Atmung.

Viel Spaß beim Üben!
wheelinwolf
SuperPoster
Beiträge: 210
Registriert: Dienstag 23. Mai 2006, 19:59
Wohnort: Süddeutschland

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von wheelinwolf »

Hallo,

ich finde es beeidruckend was Jo Kunze spielen kann.

ABER, ich glaube nicht, dass ein normaler (nicht High Note-) Trompeter mit den Bauchmuskeln nachschieben sollte.

meine Meinung.

Wolfi
Robert Mai
ExtremPoster
Beiträge: 378
Registriert: Freitag 8. Juli 2011, 23:45
Meine Instrumente ..: Trompete Historisch bis Modern.
Wohnort: Trumpetcity

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von Robert Mai »

Die Videos von J. Kunze sind sehr Lehrreich! Die Sache mit dem Nachschieben über die Bauchmuskulatur, vielleicht etwas übertrieben dargestellt und Burbalastig!

Dennoch auch für Nicht Highnote Blower zu empfehlen daran zu arbeiten. Wenn ein Schüler nach 2 Jahren Unterricht ein C3 bringt und einen satten gut Intonierten Ton hat, dann hat das schon etwas damit zu tun. Mit einem C3 ist man noch kein Highnote Trompeter, aber ein sicherer!! Die Bläser die sich nicht damit befassen, hängen halt hinterher. Ausnahmen bestätigen die Regel!

Am Anfang es ein bißchen zu übertreiben hilft, es besser Wahr zu nehmen! Mit der Zeit sieht es keiner mehr und es ist auch nicht mehr nötig es zu sehen, da es Automatisiert ist! Ich Atme selbst beim Bierschlürfen so, irgendwie Gewohnheit.

Grüße Robert
buddy
Unverzichtbar
Beiträge: 6944
Registriert: Samstag 7. April 2007, 16:50
Meine Instrumente ..: Yamaha, Kanstul, Bach

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von buddy »

wheelinwolf hat geschrieben:...dass ein normaler (nicht High Note-) Trompeter mit den Bauchmuskeln nachschieben sollte.
"Nachschieben" kenne ich nur als untauglichen Versuch, einem wegen ungenügender Stütze "verhungerten" Ton mit Einsatz der Bauchspannung doch noch auf die Sprünge helfen zu wollen.

So etwas mir in den Clips an keiner Stelle aufgefallen. Im Gegenteil, Fehler in der Trompetenspieltechnik wie das Nachschieben werden durch tägliche Praxis der demonstrierten Übungen zuverlässig vermieden.

Die gezeigten Übungen zum Buzzing und dem Breath Attack finde ich wichtig, handfest und hilfreich, wenn man mit seinem "Ist-Zustand" auf der Trompete unzufrieden ist.
Sie gehören m.E. zu den effektivsten Tips für die fast wöchentlichen Hilferufe von Trompetern mit ihren "unerklärlichen" Problemen beim Ansatz, dem Ton, der Höhe und der Atmung.

Was Jo Kunze demonstriert und erklärt, hat mit Burba nur soweit zu tun, dass sich die Voraussetzungen zum Trompete spielen nun einmal nicht beliebig definieren lassen. Aber keine der "Original-Burba" Übungen kommt in den Clips vor, wenngleich Jo Kunze bei Burba studierte und mit ihm zusammen arbeitet oder gearbeitet hat.
Das sehr empfehlenswerte und von Jo Kunze demonstrierte "Mainstream-Buzzing" unterscheidet sich jedenfalls ganz klar von dem, was Burba mit einer nur scheinbar ähnlichen Lippenübung meint.

Ich würde die Übungen in den Clips als vielfach erprobte Grundlage (Essentials) jeder guten Unterweisung sehen.
Es findet sich daher auch im Solo Warm Up von Reinhold Friedrich oder in den Breath Attack Übungen bei Frits Damrow wieder.

Bezogen auf (subjektiv) "hohe Töne" finde ich Breath Attack als beste Übung, um dem relativ häufigen Problem zu entgehen, dass sich mit der Höhe der Hals durch die Stimme unwillkürlich verengt.
Übungen in "Fitness for Brass" von Frits Damrow oder schon vor vielen Jahrzehnten die "vorbereitende Übung" für den Ansatz in den "Top Tones" von W.M. Smith bauen so die Höhe aus.
Robert Mai
ExtremPoster
Beiträge: 378
Registriert: Freitag 8. Juli 2011, 23:45
Meine Instrumente ..: Trompete Historisch bis Modern.
Wohnort: Trumpetcity

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von Robert Mai »

buddy hat geschrieben:]
"Nachschieben" kenne ich nur als untauglichen Versuch, einem wegen ungenügender Stütze "verhungerten" Ton mit Einsatz der Bauchspannung doch noch auf die Sprünge helfen zu wollen.
.
:gut: Sehe ich auch so! Der verhungerte Ton liegt dann wohl auch, an dem mangelnden Lippenschluß! Breath Attack braucht eine sehr gut Artikulierende Lippe (Lippenschluß) , sonst knallt diese noch mehr an die Kesselinnenwände. Ein sehr guter Breath Attack Ton ist von einem gestoßenen mit Zunge fast nicht zu unterscheiden, so weit meine Schüler denen ich dies vermittele.

Grüßle Robert
Blas!
Unverzichtbar
Beiträge: 1037
Registriert: Samstag 22. September 2012, 18:30
Meine Instrumente ..: Trompete, Piccolotrompete, Flügelhorn, Kornett, Eigenbau-Didgeridoo

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von Blas! »

Nichts gegen Jo Kunze, er hat eine tolle Höhe, aber ich denke, dass die Steenstrup-/Friedrich-Videos, die zu empfehlen buddy glücklicherweise nicht müde wird, als Anschauungsmaterial für "entspanntes" und klangschönes Spiel auf der Trompete geeigneter sind als die hier zu Beginn des Threads geposteten Videos.

Wer dagegen in erster Linie Wert auf Höhe legt, der wird möglicherweise aus den Kunze-Videos Nutzen ziehen können.

Mir fällt zu den (leider) immer wieder gegebenen Empfehlungen "Spann die Bauchmuskeln an" oder "Schieb nach" nur das Jacobs-Zitat ein:

"Bestelle Luft, nicht Muskeln!".

Wer lange genug übt, sich (eine "lockere", "staufreie" Einatmung vorausgesetzt) auf fließende Luft (von den vibrierenden Lippen weg) und auf den erwünschten Klang zu konzentrieren, der wird erleben, dass sich die (erforderliche) Kontraktion der (richtigen) Muskelgruppen von alleine ergibt.

M. M. n. können Töne auf der Trompete (eher) mit Kraft oder (eher) mit "Schwung" erzeugt werden. ich halte das Spielen mit "Schwung" für erstrebenswerter.

Vergleichen kann man das vielleicht mit einem Golf-Abschlag. Ein Golfer, der mit möglichst viel Muskelkraft agiert, kann den Ball sicherlich auch weit schlagen, jedoch wird er, weil er "zu viel" macht, schnell ermüden, weniger treffsicher sein und sich langfristig vielleicht sogar Muskel-/Gelenkschäden zuziehen.

Besser spielen wird in aller Regel der Golfer, der eher technik-/schwunglastig statt kraftbetont spielt.

Grüße
Blas!
Robert Mai
ExtremPoster
Beiträge: 378
Registriert: Freitag 8. Juli 2011, 23:45
Meine Instrumente ..: Trompete Historisch bis Modern.
Wohnort: Trumpetcity

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von Robert Mai »

Jo Blas!!

Das ist auch Richtig! Langsam kommen wir der Sache schon näher. Sicher wird am Anfang übertrieben!!

Diese Form des Breath Attack nehmen wir häufig um unsere Artikulation am Naturinstrument anzuschupsen. Es hilft den ersten Ton ein paar mal anzuhusten und dann die Zunge dazu nehmen. Natürlich haut es bei uns die Plauze nicht so hin und her, wie in dem Video von Jo.
Diese Beispiele zielen wohl eher auf den Unerfahrenen Bläser, der von einer guten Atmung noch Gänzlich nix weiß.
Breath Attack wie im Beispielvideo würde bei uns Natlern gar nicht Funktionieren, da müssen wir schon etwas dezenter mit umgehen, aber die Richtung ist schon die selbe, nur Kontrollierter dosiert.

Lassen wir die Anfänger doch erst mal so richtig reinhusten, das ist immer noch besser als das berühmte Anfangs Üüüüüt Üüüüt.
Sicher schon gehört??

Danach gilt immer alles etwas besser aufeinander abzustimmen. Die Summe aus allem! Perfekt dosiert! Nicht zu viel und nicht zu wenig, dann passts! :huepf:

Lieber Gruß Robert
wheelinwolf
SuperPoster
Beiträge: 210
Registriert: Dienstag 23. Mai 2006, 19:59
Wohnort: Süddeutschland

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von wheelinwolf »

Hallo,
jetzt nachdem ich eure Antworten gelesen habe ist mir auch einiges klarer.

Ich hatte die Übungen von J Kunze als genaues Gegenteil einer möglichst spannungsfreien auf Luftfluss basierenden Atmung angesehen.

Als Übung kann ich mir das jetzt schon vorstellen, wenn sich diese Technik dann etabliert hat, wirds auch nicht mehr so Kraftorientiert aussehen.

PS: Die Übung ist mir leider nicht möglich, da meine Bauchmuskeln und Zwischenrippenmuskeln nicht enerviert sind, aber eine Annäherung dessen werde ich in einer Gig-freien Zeit mal probieren.

gruß Wolfi
Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6208
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von Bixel »

wheelinwolf hat geschrieben:Die Übung ist mir leider nicht möglich, da meine Bauchmuskeln und Zwischenrippenmuskeln nicht enerviert sind...
Wie mobilisierst du dann den Luftstrom?

:Hä:
.
Rausgehen ist wie Fenster aufmachen, nur viieeel krasser.
wheelinwolf
SuperPoster
Beiträge: 210
Registriert: Dienstag 23. Mai 2006, 19:59
Wohnort: Süddeutschland

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von wheelinwolf »

Weiß ich nicht genau, Zwerchfell, ein bischen Restfunktion der Rücken- und Bauchmuskeln (diese aber nicht bewusst)
Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6208
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von Bixel »

wheelinwolf hat geschrieben:Weiß ich nicht genau, Zwerchfell, ein bischen Restfunktion der Rücken- und Bauchmuskeln (diese aber nicht bewusst)
Das Zwerchfell trägt sicherlich entscheidend zur Einatmung bei; es kann die Ausatmung (aufgrund seiner Position im Körper) aber nicht aktiv unterstützen.

Darf ich fragen, in welcher Höhe sich dein Block befindet?
Und: Hattest du bereits vor dem den Block verursachenden Ereignis Trompete gespielt?

:question:
.
Rausgehen ist wie Fenster aufmachen, nur viieeel krasser.
wheelinwolf
SuperPoster
Beiträge: 210
Registriert: Dienstag 23. Mai 2006, 19:59
Wohnort: Süddeutschland

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von wheelinwolf »

Bixel hat geschrieben: Das Zwerchfell trägt sicherlich entscheidend zur Einatmung bei; es kann die Ausatmung (aufgrund seiner Position im Körper) aber nicht aktiv unterstützen.

Das meine ich ja, es gibt Meinungen nach deren wir bewusst Zwerchfell-Atmung praktizieren, aber ein aktives (muskelunterstütztes) Ausatmen vermeiden sollen um Spannungen z.B im hals zu vermeiden, natürlich versuche ich auch wenns hoch wird irgendwas zu aktivieren, wenn da aber zu wenig Energie dahinter ist, sprich das Zwerchfell nicht gespannt ist weil keie Zeit zum Luftholen war kommt der hohe ton auch nicht oder dünn.
Bixel hat geschrieben:Darf ich fragen, in welcher Höhe sich dein Block befindet?
Th5 komplett/ C6 inkomplett, das Ereignis/Querschnitt trat bereits vor 18 Jahren ein.
Bixel hat geschrieben:Und: Hattest du bereits vor dem den Block verursachenden Ereignis Trompete gespielt?
Ja schon lange aber damals nicht mit einem guten Lehrer

gruß Wolfi



gruß Wolfi
Benutzeravatar
Bixel
Unverzichtbar
Beiträge: 6208
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 08:30
Meine Instrumente ..: bezahlt

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von Bixel »

wheelinwolf hat geschrieben:...es gibt Meinungen nach deren wir bewusst Zwerchfell-Atmung praktizieren, aber ein aktives (muskelunterstütztes) Ausatmen vermeiden sollen um Spannungen z.B im hals zu vermeiden...
Es ist zwar zutreffend, dass wir bei der Atmung in Ruhe keine muskuläre Unterstützung der Ausatmung benötigen - weil schon allein das gedehnte Lungengewebe sich in ausreichendem Maße wieder zusammenziehen möchte und infolgedessen die eingeatmete Luft wieder abgegeben wird.

Wenn man aber gegen einen erhöhten Widerstand - etwa eine verengte Lippenöffnung - ausatmen will, benötigt man die sog. forcierte Ausatmung.
Mir jedenfalls gelingt es nicht, meine Lippen zum Buzzen zu bringen, ohne mittels Rumpfmuskulatur einen (im Vergleich zur Ausatmung in Ruhe) erhöhten Druck auf den Lungeninhalt auszuüben.
Dies gilt auch bereits für Buzz-Töne in der tiefen Lage.

Man kann durchaus einen hohen Luftdruck erzeugen, ohne "im Hals eng zu werden".
Genau das gilt es halt zu konditionieren.
wheelinwolf hat geschrieben:...natürlich versuche ich auch wenns hoch wird irgendwas zu aktivieren, wenn da aber zu wenig Energie dahinter ist, sprich das Zwerchfell nicht gespannt ist weil keine Zeit zum Luftholen war kommt der hohe ton auch nicht oder dünn.
Wenn du einen kompletten Block bei Th5 hast, stehen dir zur Erzeugung einer forcierten Ausatmung vermutlich lediglich die oberen fünf "Etagen" der Zwischenrippenmuskeln zur Verfügung.
Das ist ein mächtiges Handicap.

Wie lange kannst du ein g1 aushalten?
Bis wohin hast du in der Höhe Kontrolle?
Spielst du mit einem Korsett o.ä.?

Deine Erfahrungen als Trompeter in deiner speziellen Situation könnten sowohl ähnlich Betroffenen als auch Unversehrten wertvolle Hinweise geben, weshalb ich bislang dich im öffentlichen Teil des Forums befragte.
Falls dir das - was ich nachfühlen könnte - "too much" ist, können wir uns aber auch gern per PN austauschen.

:Winke:
.
Rausgehen ist wie Fenster aufmachen, nur viieeel krasser.
Benutzeravatar
Miss Trumpet
Moderator
Beiträge: 1934
Registriert: Freitag 18. Juni 2004, 14:33
Wohnort: Niederösterreich

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von Miss Trumpet »

Bixel hat geschrieben:Deine Erfahrungen als Trompeter in deiner speziellen Situation könnten sowohl ähnlich Betroffenen als auch Unversehrten wertvolle Hinweise geben, weshalb ich bislang dich im öffentlichen Teil des Forums befragte.
Sehe ich auch so, spannendes Thema!

LG, Miss Trumpet
Der Weg ist das Ziel.
wheelinwolf
SuperPoster
Beiträge: 210
Registriert: Dienstag 23. Mai 2006, 19:59
Wohnort: Süddeutschland

Re: Videos zum Thema Atmung

Beitrag von wheelinwolf »

Bixel hat geschrieben:
Wie lange kannst du ein g1 aushalten?
Das müsste ich mal stoppen.

Bixel hat geschrieben:
Bis wohin hast du in der Höhe Kontrolle?
C3 immer, außer ich komme schon mit wenig Luft an die Stelle/lange Phrase hin.

Bixel hat geschrieben: Spielst du mit einem Korsett o.ä.?
nein
Bixel hat geschrieben:
Deine Erfahrungen als Trompeter in deiner speziellen Situation könnten sowohl ähnlich Betroffenen als auch Unversehrten wertvolle Hinweise geben, weshalb ich bislang dich im öffentlichen Teil des Forums befragte.
Falls dir das - was ich nachfühlen könnte - "too much" ist, können wir uns aber auch gern per PN austauschen.
Da bin ich nicht gschamig

Ohne angeben zu wollen bin ich als Trompeter recht erfolgreich, (leider nicht im wirtschaftlichen Sinne) und das nicht aus Mitleid "Ui schau der sitzt im Rollstuhl und spielt Trompete".
Ich spiele in einer Funk/Soul/Party Band; Jazz Quartett als einziger Bläser; Altbayerische Blasmusik 1.Flgh/Tr; Blaskapelle 1.Tr.

Um meine spielerischen Defizite in den Griff zu kriegen übe ich viel, ein Hauptproblem ist "Einsetzen in die Oberlippe", bis vor zwei Jahren habe ich noch meine Unterlippe über die untere Zahnreihe gezogen, die ist jetzt komplett draußen. Aber so eine Ansatzumstellung dauert seine Zeit weil ich immer spielfähig sein muss.
So arbeitete ich erstmal daran meine Unterlippe rauszukriegen, Ansetzen ohne an den Lippen irgendwas zu machen und völlig ohne Druck, (nur Therapeutisch nicht beim spielen selbst)
Jetzt versuche ich wieder mal durch die Roll-In Übung aus BE das Einrollen der OL einfließen zu lassen. Das ist momentan ganz neu im werden. Aber um spielfähig zu bleiben mache ich mit meinem "alten" Ansatz Clarke, Irons, Schlossberg....

Mein Klang gefällt mir Gut (immer besser)

So jetzt reichts ertmal, schon zuviel gelabert.

gruß Wolfi

PS vielleicht muss man das Thema ja auch woanders hinschieben, wir zerstören ja dem Jo seinen Thread.
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast