Schneidezahn einschleifen lassen?

Wie kann ich die Atmung verbessern ? Wie wichtig ist die Atmung für das Trompetespielen ?
Hier gibt es die Antworten auf solche Fragen.

Moderator: Die Moderatoren

Johny-Boy
NormalPoster
Beiträge: 33
Registriert: Mittwoch 1. Juni 2005, 03:41

Schneidezahn einschleifen lassen?

Beitrag von Johny-Boy »

Hallo!

Ich habe Probleme mit dem Luftfluss!

Im ganz hohen Register muss ich mich ziemlich anstrengen.

Ich kam jetzt auf eine Idee und dachte mir wenn ich mir den oberen Schneidezahn einschleifen lasse gehts leichter, weil ja der Luftstrom nicht so blockiert sodern die Luft schön in die Mundstückbohrung überfliessen kann.

was haltet ihr von der idee?

lg
alex
besucht auch meine Homiepage:
http://www.Blasmusik-Veranstaltung.de
burt
Unverzichtbar
Beiträge: 2712
Registriert: Sonntag 5. Juni 2005, 12:15
Meine Instrumente ..: Yamaha-Euphonium, Melton-Tenorhorn

Beitrag von burt »

So ein Schwachsinn :shock: .
Laß Dir doch gleich das ganze Gebiß rausnehmen dann blockiert gar nichts mehr :!:

Nee, mal im Ernst. Übe lieber vernünftig und/oder nimm Dir nen' Lehrer.
Dann wird sich das Problem schon beseitigen lassen und Du kommst nicht mehr auf solche selbstverstümmelnden Ideen.
Benutzeravatar
hari7
Unverzichtbar
Beiträge: 575
Registriert: Montag 10. Oktober 2005, 13:21
Wohnort: hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von hari7 »

:lol: :huepf: :argh: :down: :cry: :? :down: nicht so gut. Meine Zähne würde ich mir wegen der Trompete (oder in meinem Fall der Posaune) nicht abschleifen lassen. Etwas anderes ist es, wenn ich vom Zahnarzt Kronen verpasst bekomme. Dann würde ich dem schon sagen, wenn etwas daran nicht genau passt.
Macht Euch nix draus, ich bin nur zugelaufen.
Kontrabassposaune: Je tiefer je lieber
Benutzeravatar
Flügelhorny
Unverzichtbar
Beiträge: 876
Registriert: Sonntag 20. März 2005, 19:59
Meine Instrumente ..: Yamaha
Wohnort: Bremervörde/Oerel
Kontaktdaten:

Beitrag von Flügelhorny »

Hallo,
Ja,es ist einee geile Idee von Dir!Am Besten alle Schneidezähne rausziehen lassen,und bei der Gelegenheit gleich eine halbmondförmige Kerbe in den Oberkiefer reinfräsen lassen damit der Mundstückrand später gut einrastet!Also,nun mal Spaß bei Seite,so wie Du das beschreibst hört sich das nach einem Ansatzproblem an.Ein Bekannter Trompeter von mir ,selber Zahnarzt,hatte ähnliche Probleme mit Druckstellen am Schneidezahn.Mit Hilfe eines kompetenten Lehrers haben sie die Ansatzposition verändert und eine nur für ihn passende Stellung gefunden.Er spielt nun mit gesenktem Kopf und die Trompete schräg nach oben.Er hat einige Zeit gebraucht um seinen Ansatz umzustellen,aber mittlerweile hat er einen echt geilen Ton.Also such Dir einen studierten Diplom-Musiklehrer der sich da auskennt!Viel Erfolg.

Gruß
Flügelhorny
Monke b-Drehventil
Barth Drehventilfluegelhorn
Kanstul-Besson Piccolo
Bach Stradivarius 180-72G
Lechner-C Drehventil
trumpetier
ExtremPoster
Beiträge: 330
Registriert: Freitag 29. April 2005, 18:23
Meine Instrumente ..: B-Trompete: Bach-Spada 43/2L, vergoldet
C-Trompete: Bach-Spada 239/Malone, versilbert
Deutsche B: Schagerl Hans Gansch
Deutsche C: Galileo Goldmessing
Piccolo: Schilke P5-4
Flügelhorn: Bach Stradivarius
Kornett: B&H Bandmaster
Es-Trompete: Yamaha YTR 6610S
Wohnort: Schweiz

Beitrag von trumpetier »

Wenn ich dir meine Zahnstellung beschreibe, rastest du aus! Mein rechter Schneidezahn ist in der Horizontalen und der Vertikalen verdreht und überlagert den linken. Daraus entsteht eigentlich eine Kante.
Ich hatte damit aber noch nie Probleme. Sollte ich auch nicht haben, denn wenn der Ansatz stimmt, ist die Zahnstellung ziemlich egal.
Zähne abschleifen... zzz... :wink:
Benutzeravatar
hari7
Unverzichtbar
Beiträge: 575
Registriert: Montag 10. Oktober 2005, 13:21
Wohnort: hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von hari7 »

Wir haben hier im Forum (ich weiß so auf die Schnelle nicht genau, wo) einen Thread, in dem Probleme mit einer Zahnspange besprochen werden. Das dürfte in die gleiche Richtung schießen.
Macht Euch nix draus, ich bin nur zugelaufen.
Kontrabassposaune: Je tiefer je lieber
Johny-Boy
NormalPoster
Beiträge: 33
Registriert: Mittwoch 1. Juni 2005, 03:41

Beitrag von Johny-Boy »

hallo

danke für eure antworten. aber druckstellen habe ich nirgendwo.

ich habe einfach das gefühl dass der luftstrom nicht richtig abfließt.

ich würde schon behaupten dass es bei bestimmten leuten von vorteil wäre wenn man diese korrektur vornehmen lässt.

das wäre ja nur ganz gering;-). Ich dachte mir zwischen den Beiden oberen vorderen schneidezähnen einen solchen spitz ^ einschleifen lassen.

ich werde mal meinen zahnarzt fragen;-). sollte ich mich wirklich dazu entschieden haben gebe ich euch bescheid. und das ist jetzt kein blöder witz;-o)
trumpetier
ExtremPoster
Beiträge: 330
Registriert: Freitag 29. April 2005, 18:23
Meine Instrumente ..: B-Trompete: Bach-Spada 43/2L, vergoldet
C-Trompete: Bach-Spada 239/Malone, versilbert
Deutsche B: Schagerl Hans Gansch
Deutsche C: Galileo Goldmessing
Piccolo: Schilke P5-4
Flügelhorn: Bach Stradivarius
Kornett: B&H Bandmaster
Es-Trompete: Yamaha YTR 6610S
Wohnort: Schweiz

Beitrag von trumpetier »

Viel Erfolg. Ehrlich.
visions81
PowerPoster
Beiträge: 56
Registriert: Sonntag 15. Januar 2006, 03:48
Kontaktdaten:

Beitrag von visions81 »

also ich muss schon sagen....

Glaubst du wirklich mal angenommen irgend eine krankenkasse würde son blödsinn übernehmen, glaubst du dann gehts besser ??

Junge ..... Lass dir doch gleich ein Mundstück einbauen ...


mal ganz plump gesagt. Ich komme mir hier im forum manchmal vor als sei ich sooooo schlecht weil ich gerade mal das c´´hinbekomme, damit meine ich nach 1 stunde spielen sauber das c´´und manche hier das anscheinend im handstand machen .. Aber ich spiele auch jeden tag !! ähh naja jeden 2ten tag. :oops:

Is besser damit die muskeln auch mal entspannen können.

Aber auf so einen blödsinn bin ich noch nie gekommen. Im zweifelsfall lass dir ein Mundstück herstellen mit ner spezialbohrung.

Manchmal dnek ich ich bin hier im kindergarten :!:
hannes
Unverzichtbar
Beiträge: 2276
Registriert: Dienstag 22. Februar 2005, 16:35
Meine Instrumente ..: Harrelson 909, Harrelson 907 (modifizierte Bach Stradivarius), Courtois Flügelhorn

Beitrag von hannes »

@vision81: Deine Muskeln und die von bestimmt 99% aller Trompeter brauchen nur die Nacht, um zu entspannen. Wenn du Erfolge haben willst, dann übe gefälligst jeden Tag :lol:
@jonny-boy: Die Zähne spielen nur eine geringe Rolle beim Ansatz (außer sie stehen waagrecht nach vorne) und keine Rolle bei der Atmung/Luftfluss. Ein freier Luftfluss entsteht in den Lungen und dann im Hals (offene Stimmlippen). Dann sorgt die Zunge dafür, wie die Luft in der Mundhöhle komprimiert wird und auf die Lippenöffnung gelangt. Vielleicht hast du Stimmlippenverschlüsse oder gehörst zu der Minderheit, die mit zu kleiner/enger Lippenöffnung spielen. Auch die haben Probleme, die Luft locker und frei "los zu werden". Die Luft wird nicht durch Zahnlücken geführt, sondern über die Zunge (egal wo sie liegt) und die Kanten der Schneidezähne (bei fixierter Zunge nur unter der Kante der oberen Schneidezähne). Das kann man mit allen erdenklichen Zahnformen oder auch ohne Zähnen hervorragend meistern. Wenn du Veränderungen an Zähnen vornimmst, wird dein Gesamtsystem "Ansatz" ähnlich durcheinander gebracht wie bei Zahnverlust oder Zahnspanne. Du wirst eher schlechter spielen und viel Zeit brauchen, um deinen alten Level zu erreichen. Arbeite unter kompetenter Hilfe am Ansatz, so hast du Erfolge.

Hannes
princepz
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 24. Januar 2006, 21:28

Beitrag von princepz »

also...manche kommen echt auf abgedrehte ideen...
ich weiß ja nicht, wie das bei euch ist, aber wenn es schlim ist, dass ich meine Zähne verunstalten muss, um Trompete zu spielen.....
Klingt zwar vielleicht ein bisken eitel, aber da würd ich eher die Trompete verkaufen!
ansonsten kann ich mich den anderen nur anschließen!
Achja, ich würd gern mal wissen, was dein Zahnarzt sagt, wenn du den fragst ,
der tötet dich auf der stelle! ^^
bassposaunist
Gerade Registriert
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 28. November 2019, 16:50
Meine Instrumente ..: posaune

Re: Schneidezahn einschleifen lassen?

Beitrag von bassposaunist »

Hallo Alex. Ich habe heute Deine nachricht gelesen.. Sie ist ja schon sehr sehr alt.
Aberich war heute beim Zahnarzt und habe tatsächlich eine kleine aber super scharfe ecke an der innenseite meines rechten schneidezahns etwas abschleifen lasseb, tatsächlich habe ich das gefühl, dass sich dadurch der luftfluss verbessert hat und das Spielen besser gelingt. Trompeter, die keine Probleme mit den zähnen haben, haben auch kein verständnis dafür - daher kommen dann eigentlich nur dumme sprüche. Es wäre interessant, zu h+ren, ob Du inzwischen auch Erfahrungen in diese Richtung gemacht hast. Hattest Du denn etwas machen lassen ? LG
Benutzeravatar
wernertrp
Unverzichtbar
Beiträge: 1102
Registriert: Sonntag 11. März 2007, 19:31
Meine Instrumente ..: Yamaha YTR 6345G
Schilke B5
Bach Strad. ML37
Flgh Getzen Eterna
Piccolo Getzen Eterna
Drehventil FLGH Weltklang
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Schneidezahn einschleifen lassen?

Beitrag von wernertrp »

Hier könnte mein Zahnstatus reinpassen.
Die Zähne einschleifen lassen brauch ich nicht mehr.
Die Luft pfetzt nur so raus.
Auch an den fehlenden Backenzähnen.

Ich mache mal ein Bild von meinem Zahnstatus und stelle dazu ein Audio rein wie das jetzt so klingt.
Ihr werdet überrascht sein.
Ich wollte auch schon mal ein Video darüber machen und in Youtube reinstellen aber ich bin bei Youtube gesperrt lebenslang.
(außer ich beschaffe mit einen neuen Provider, ich bin jetzt bei T-Online DSL)
Wie weit ist es bis zum Trogoautoegokraten
Moderatorenschinder
antiker Gedankenklops
Gurdjieff lebt
ttrumpett
Unverzichtbar
Beiträge: 520
Registriert: Dienstag 2. Dezember 2008, 17:51
Meine Instrumente ..: Getzen, Yamaha, Olds
Wohnort: 75334 Straubenhardt
Kontaktdaten:

Re: Schneidezahn einschleifen lassen?

Beitrag von ttrumpett »

@visions81
Wie lange spielst Du denn schon? Ein c'' als oberste Grenze kann nicht Dein Ziel sein, oder? Hast Du einen Lehrer?
@ wernertrp
Wie schon geschrieben:
Trp. spielen mit herausnehmbarem Zahnersatz ist sicher nicht das Optimum. Ich würde mich darauf konzentrieren, den Zahnersatz zu optimieren (Brücke oder Brücke auf Implantaten)
Abschleifen von Zähnen ist Blödsinn. Da schaffst Du Dir nur neue Probleme!
ttrumpett
Unverzichtbar
Beiträge: 520
Registriert: Dienstag 2. Dezember 2008, 17:51
Meine Instrumente ..: Getzen, Yamaha, Olds
Wohnort: 75334 Straubenhardt
Kontaktdaten:

Re: Schneidezahn einschleifen lassen?

Beitrag von ttrumpett »

Ergänzung
Auch bei mir ist der rechte Schneidezahn nach vorne, der linke nach hinten gekippt. Ich hatte ausser wg. der optischen Erscheinung nie probleme bei Tp spielen damit..
Da ich Zahntechniker bin, habe ich mir einen Situationsabdruck machen lassen um, bei Verlust eines obeten Schneidezahns die alte Situation wieder genau kopieren zu können. Das kann jeder Zahnarzt machen auf Verlangen.
Hintergrund
Als ich meinen Wehrdienst im Luftwaffenmusikkops Karlsruhe ableistete, bekam der 1. Trompeter (ein Sitzentrompeter) eine Krone am oberen Einser....
Er brauchte 1 Jahr um mit viel Üben wieder einigermassen spielen zu können
In der Zahntechnik läuft das normalerweise so, dass man, wenn man Misstände (schief) erkennt, wegen der besseren optik so was optimiert..... ein blechbläser muss dann einen ganz neuen ansatz lernen u d fängt im schlimmsten fall wieder bei Null an...
In der Zahntechnik
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast