Luft geht am Mundstück vorbei

Ansatzfragen, Welche Methode ist die beste,
Probleme, Gundlegende Techniken etc.

Moderator: Die Moderatoren

Luft geht am Mundstück vorbei

Beitragvon Kirschi » Donnerstag 6. Juli 2017, 14:14

Hallo erstmal :D

Hab mal eine Frage an euch:
Seit ich Trompete spiele, hab ich schon immer Probleme mit dem Ansatz und neige dazu, vor allem bei hohen Tönen ( ein d" ist für mich schon hoch.... ) die Lippen sehr an's Mundstück zu pressen.
Jetzt hab ich, nachdem ich mich in Foren ein wenig belesen hab, mal ausprobiert, ein c' und g' zu spielen, während die Trompete auf meinem Schreibtisch liegt und ich sie nicht festhalte um gezwungen zu sein, ohne Druck zwischen Lippen und Mundstück zu spielen.
Und ich hab festgestellt, dass ca die Hälfte der Luft rechts und links am Mundstück vorbeigeht, sobald ich meine Lippen nicht an's Mundstück presse... Das passiert mir auch beim normalen Spielen, sobald ich versuche, den Druck ein wenig von den Lippen zu nehmen.
Gehe jetzt davon aus, dass das neben der Atmung mein Hauptproblem ist.
Kennt jemand von euch das Problem und weiß, was man da machen kann? :Hä:
Irgendwie schaff ich es bis jetzt nicht,meine Lippen eng genug zu machen, dass die Luft nur aus der Mitte rauskommt.

Danke schon mal für eure Antworten :huepf:
Kirschi
Newbie
 
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 6. Juli 2017, 13:33

Re: Luft geht am Mundstück vorbei

Beitragvon Blas! » Donnerstag 6. Juli 2017, 17:34

Was sagt dein Trompetenlehrer zu dem Problem?

Gruß
Blas!
Blas!
Unverzichtbar
 
Beiträge: 1181
Registriert: Samstag 22. September 2012, 17:30

Re: Luft geht am Mundstück vorbei

Beitragvon Jens92 » Donnerstag 6. Juli 2017, 19:03

Guten Abend!

Dass Luft entweicht, ist meines Erachtens nach grundsätzlich nicht zwangsläufig ein Problem, vorausgesetzt alle anderen Aspekte des Ansatzes funktionieren ohne Probleme. Da dies bei dir aber nicht der Fall zu sein scheint, sollte man sich auf Fehlersuche begeben, wobei natürlich ein guter Lehrer hilfreich und zwingend notwendig ist. Ein Spielen OHNE Druck halte ich keineswegs für zielführend und deshalb auch nicht die Übung mit dem Schreibtisch. Ein gewisser Druck ist sogar unbedingt erforderlich, um alles rundherum abzudichten. Dieser sollte natürlich nicht zu groß, aber ebenso wenig zu gering sein. Entweicht Luft, weil keine Abdichtung gewährleistet ist, ist das sicherlich ein Problem, da so die Lippen auch nicht in der Lage sind effizient zu schwingen. Willst du deinen Anpressdruck kontrollieren und ein Bewusstsein dafür entwickeln, was zu viel ist, empfehle ich dir den Stölzel Übungsadapter.

Grundsätzlich vermute ich aber Fehler im Setting und deshalb empfehle ich dir folgendes Video:
https://www.youtube.com/watch?v=lLE_-ly8hrQ

Darin solltest du einige gute Anhaltspunkte finden. Letztlich führt aber kein Rat von einem guten Lehrer vorbei. Das mit den Ferndiagnosen ist ja auch immer so eine Sache :) .

Beste Grüße & einen schönen Abend
Jens92
NormalPoster
 
Beiträge: 48
Registriert: Donnerstag 14. Juni 2012, 09:58
Wohnort: Paderborn

Re: Luft geht am Mundstück vorbei

Beitragvon Fama » Donnerstag 6. Juli 2017, 19:47

Hallo Kirschi.

Woher kommst du denn?

Zum Thema Luft entweichen und "no press" kann ich dir viel erzählen, bin da durch ein Tal des Leides gewandert vor vielen vielen Jahren.
Mittlerweile lache ich darüber.

Schreib mal zurück, von mir morgen mehr.

LG
Benutzeravatar
Fama
Unverzichtbar
 
Beiträge: 641
Registriert: Dienstag 10. Februar 2009, 08:56
Wohnort: Pandora

Re: Luft geht am Mundstück vorbei

Beitragvon Kirschi » Freitag 7. Juli 2017, 23:54

Hab mich gestern mal mit 'nem anderen Trompeter unterhalten, der auch meinte, dass ein bisschen Druck schon da sein muss....
So scheint es dann also doch Blödsinn zu sein, zu versuchen, komplett ohne Druck zu spielen.

Kann ein guter Lehrer Ansatzfehler normalerweise schnell analysieren?
Hatte mal ein paar Stunden Unterricht. Das hat mir leider weniger gebracht als das Selbststudium und war ziemlich teuer....
Lag aber vielleicht mehr daran, dass ich einfach mega gehemmt bin, wenn ich vor anderen spiel, als am Lehrer :oops:

Das YouTube Video schau ich mir morgen mal an, das wird jetzt zu spät :D
Kirschi
Newbie
 
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 6. Juli 2017, 13:33

Re: Luft geht am Mundstück vorbei

Beitragvon Kirschi » Freitag 7. Juli 2017, 23:55

Aus Leipzig, warum fragst du? ;)
Bin gespannt....
Kirschi
Newbie
 
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 6. Juli 2017, 13:33

Re: Luft geht am Mundstück vorbei

Beitragvon Kirschi » Freitag 7. Juli 2017, 23:57

Aber beim Buzzing sollte die Luft eigentlich schon mittig rauskommen, oder?
Kirschi
Newbie
 
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 6. Juli 2017, 13:33

Re: Luft geht am Mundstück vorbei

Beitragvon inspired » Sonntag 9. Juli 2017, 12:19

Ich denke, "drucklos" spielen wird oft einfach auch falsch verstanden. Komplett drucklos geht meines Erachtens nach es nicht (lasse mich aber gerne auch vom Gegenteil überzeugen, falls jmd ein Druckloses C3 Video machen mag :narr: ). Man muss die Verbindung zwischen Lippen und Mundstück einfach erst einmal dicht halten. Alles was über diesen Druck hinaus geht, wird dann irgendwann schädlich. Wir haben hier auch Mitglieder die dir davon erzählen können, wie es ist sich von einem abgedrückten Lippennerv zu erhohlen. ...Sehr mühsam und Zeitraubend....
Ansonsten kenne ich selbst die seitlich entweichende Luft als Ermüdungserscheinung. Ein langer Auftritt und der Ansatz ist dann iwann komplett am Ar.... und dann geht es los dass die Luft zur seite rausflutscht.
An dem Punkt sollte man eigentlich bereits längst aufgehört haben zu spielen :roll:

Vll noch eine wichtig Info für alle anderen hier (Ferndiagnosen sind ja sowieso immer so eine schwammige Sache):
Was bedeutet bei dir "Seit ich Trompete spiele"? Wenn du z.B. erst seit einem halben Jahr am hupen bist, fände ich es nicht verwunderlich, dass noch kein C3 rauskommt.
Trp.: B&S Challenger II (3143/2)
Flgl.: Miraphone Premium
Flgl.: Beck Melisma

Bild :-P
inspired
Unverzichtbar
 
Beiträge: 645
Registriert: Donnerstag 22. Februar 2007, 18:32

Re: Luft geht am Mundstück vorbei

Beitragvon Kirschi » Montag 7. August 2017, 17:42

Hi Inspired,
Ja, wahrscheinlich ist es wirklich nicht wunderlich, dass das mit dem C3 noch nicht klappt.
Hab als Kind mal für ein Jahr gespielt, dann lange nicht und vor ca. 3 Jahren wieder angefangen. Mit vielen langen Pausen dazwischen und ohne wirklich regelmäßig zu üben 😳 Da darf man sich eigentlich nicht beschweren.
Kirschi
Newbie
 
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 6. Juli 2017, 13:33


Zurück zu Fundamentales

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste